Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verhaltensmodifikation auf der Grundlage operanten Lernens Prof. Dr. Ralph Viehhauser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verhaltensmodifikation auf der Grundlage operanten Lernens Prof. Dr. Ralph Viehhauser."—  Präsentation transkript:

1 Verhaltensmodifikation auf der Grundlage operanten Lernens Prof. Dr. Ralph Viehhauser

2 Überblick über die grundlegenden operanten Methoden Positive Verstärkung als Interventionsmethode: Positive Verstärkung als Interventionsmethode: Positive Verstärkung als Strategie der Festigung eines Verhaltens Positive Verstärkung als Strategie der Festigung eines Verhaltens Positive Verstärkung als Strategie zum Aufbau von Verhalten Positive Verstärkung als Strategie zum Aufbau von Verhalten Positive Verstärkung als Strategie des Abbaus von Verhalten i.S. einer differenziellen Verstärkung Positive Verstärkung als Strategie des Abbaus von Verhalten i.S. einer differenziellen Verstärkung Bestrafung als Interventionsmethode: Bestrafung als Interventionsmethode: Bestrafung durch einen aversiven Reiz Bestrafung durch einen aversiven Reiz Bestrafung durch Verstärkerentzug Bestrafung durch Verstärkerentzug Kontigenzmanagement in Form von Verhaltensverträgen Kontigenzmanagement in Form von Verhaltensverträgen

3 Positive Verstärkung als Strategie der Festigung eines Verhaltens Ziel: ein zu selten gezeigtes Verhalten systematisch aufbauen. Ziel: ein zu selten gezeigtes Verhalten systematisch aufbauen. Kriterien für die Eignung von Verstärkung: Die eingesetzten Verstärker sollten z.B.: Kriterien für die Eignung von Verstärkung: Die eingesetzten Verstärker sollten z.B.: dem Alter und den Interessen des Klienten entsprechen, dem Alter und den Interessen des Klienten entsprechen, sättigungsrestistent sein, sättigungsrestistent sein, häufig und in kleinen Einheiten vergeben werden können, häufig und in kleinen Einheiten vergeben werden können, unmittelbar nach der Äußerung des Verhaltens präsentiert werden können. unmittelbar nach der Äußerung des Verhaltens präsentiert werden können. In der Akquisistionsphase: kontinuierlicher Verstärkungsplan (für einen schnellen Aufbau des Zielverhaltens) In der Akquisistionsphase: kontinuierlicher Verstärkungsplan (für einen schnellen Aufbau des Zielverhaltens) In der Stabilisierungsphase: intermittierender Verstärkungs- plan (um die Löschungsresistenz des Zielverhaltens zu erhöhen) In der Stabilisierungsphase: intermittierender Verstärkungs- plan (um die Löschungsresistenz des Zielverhaltens zu erhöhen)

4 Positive Verstärkung als Strategie zum Aufbau von Verhalten Shaping (Verhaltensformung) Shaping (Verhaltensformung) Chaining (Reaktionsverkettung) Chaining (Reaktionsverkettung)

5

6 Shaping Bei der Methode des Shapings werden solche Reaktionen verstärkt, die sich der gewünschten Reaktion schrittweise annähern bis sie schließlich mit ihr übereinstimmen.

7 Chaining Viele Verhaltensweisen der Alltagsroutine bestehen aus einer Abfolge aufeinander abgestimmter Einzelreaktionen (z.B. Zähneputzen). Im Unterschied zum Shaping sind die Einzel- reaktionen der Verhaltenskette bereits im Verhaltensrepertoire und müssen nicht mehr gelernt, sondern nur noch miteinander verknüpft werden. Viele Verhaltensweisen der Alltagsroutine bestehen aus einer Abfolge aufeinander abgestimmter Einzelreaktionen (z.B. Zähneputzen). Im Unterschied zum Shaping sind die Einzel- reaktionen der Verhaltenskette bereits im Verhaltensrepertoire und müssen nicht mehr gelernt, sondern nur noch miteinander verknüpft werden. Die Verkettung der Einzelreaktionen erfolgt dergestalt, dass die Ausführung jeder Einzelreaktion für die ihr vorausgehende Reaktion einen konditionierten (sekundären) Verstärker darstellt und gleichzeitig für die auf sie folgende Reaktion einen diskriminativen Hinweisreiz. Die Verkettung der Einzelreaktionen erfolgt dergestalt, dass die Ausführung jeder Einzelreaktion für die ihr vorausgehende Reaktion einen konditionierten (sekundären) Verstärker darstellt und gleichzeitig für die auf sie folgende Reaktion einen diskriminativen Hinweisreiz.

8 Chaining am Beispiel „Zähneputzen“ Diskriminativer Hinweisreiz (Einzel-)ReaktionKonditionierter Verstärker „Putze Deine Zähne“Ergreifen der Zahnbürste Bürste in der Hand Befeuchten der BürsteBürste feucht Öffnen der PastentubeTube offen usw. Mund gespültMund abtrocknenMund trocken Primärer Endverstärker

9 Positive Verstärkung als Strategie des Abbaus von Verhalten i.S. von differenzieller Verstärkung Differenzielle Verstärkung niedriger Verhaltensraten Differenzielle Verstärkung niedriger Verhaltensraten Differenzielle Verstärkung für die vollständige Unterlassung des Verhaltens Differenzielle Verstärkung für die vollständige Unterlassung des Verhaltens Differenzielle Verstärkung inkompatiblen oder alternativen Verhaltens Differenzielle Verstärkung inkompatiblen oder alternativen Verhaltens

10 Bestrafung durch einen aversiven Reiz Klassifikation von Strafreizen: Genau wie bei den Verstärkern können auch verschiedene Arten von Strafreizen unterschieden werden: entsprechend ihrer Genese: entsprechend ihrer Genese: primäre (z.B. Schmerz) primäre (z.B. Schmerz) sekundäre (z.B. Strafzettel) und sekundäre (z.B. Strafzettel) und generalisierte (z.B. Kritik, Demütigung) generalisierte (z.B. Kritik, Demütigung) als auch inhaltlich: als auch inhaltlich: materielle (z.B. Wegnahme eines Gegenstandes). materielle (z.B. Wegnahme eines Gegenstandes). soziale (z.B. mit dem Finger drohen) und soziale (z.B. mit dem Finger drohen) und aktivitätsbezogene (z.B. die Ausführung einer als unangenehm erlebten Tätigkeit) aktivitätsbezogene (z.B. die Ausführung einer als unangenehm erlebten Tätigkeit)

11 Nachteile von Bestrafung durch einen aversiven Reiz (1): kann zu Flucht- und Vermeidungsverhalten führen. kann zu Flucht- und Vermeidungsverhalten führen. kann bei dem Bestraften Ärger auslösen, welcher seinerseits aggressives Verhalten begünstigt. kann bei dem Bestraften Ärger auslösen, welcher seinerseits aggressives Verhalten begünstigt. stellt ein ungünstiges Modell für aggressives Verhalten dar, was die Aufnahme aggressiver Verhaltensweisen in das Verhaltensrepertoire wahrscheinlicher macht. stellt ein ungünstiges Modell für aggressives Verhalten dar, was die Aufnahme aggressiver Verhaltensweisen in das Verhaltensrepertoire wahrscheinlicher macht. kann zu einer Beeinträchtigung des Selbstkonzepts führen („Ich bin nichts wert!“). kann zu einer Beeinträchtigung des Selbstkonzepts führen („Ich bin nichts wert!“). wirkt sich negativ auf der Beziehungsebene aus, weil der Bestrafende zu einem konditionierten Stimulus für negative emotionale Reaktionen werden kann. wirkt sich negativ auf der Beziehungsebene aus, weil der Bestrafende zu einem konditionierten Stimulus für negative emotionale Reaktionen werden kann.

12 Nachteile von Bestrafung durch einen aversiven Reiz (2): Wer bestraft wird, verbindet die Angst wegen Generalisierungs- effekten vielleicht nicht nur mit dem unerwünschten Verhalten, sondern auch mit der strafenden Person oder mit der Situation, in der gestraft wird. Wer bestraft wird, verbindet die Angst wegen Generalisierungs- effekten vielleicht nicht nur mit dem unerwünschten Verhalten, sondern auch mit der strafenden Person oder mit der Situation, in der gestraft wird. Da es sich um eine sehr wirkungsvolle Interventionsstrategie handelt, besteht die Gefahr, vorschnell (bzw. ausschließlich) auf diese Methode zurückzugreifen. Da es sich um eine sehr wirkungsvolle Interventionsstrategie handelt, besteht die Gefahr, vorschnell (bzw. ausschließlich) auf diese Methode zurückzugreifen. Als alleinig angewandte Strategie besitzt Strafe den Nachteil, dem Betroffenen nicht anzugeben, welches Verhalten er anstelle des bestraften zeigen soll. Als alleinig angewandte Strategie besitzt Strafe den Nachteil, dem Betroffenen nicht anzugeben, welches Verhalten er anstelle des bestraften zeigen soll. Unvorhersehbare (willkürliche) und unausweichliche Bestrafung kann zu einem überdauerndem Gefühl der Hilflosigkeit führen. Unvorhersehbare (willkürliche) und unausweichliche Bestrafung kann zu einem überdauerndem Gefühl der Hilflosigkeit führen.

13 Bestrafung durch Verstärkerentzug Löschung (Extinktion) Löschung (Extinktion) Time-Out Time-Out Response Cost Response Cost

14 Löschung (Extinktion) Prinzip der Löschung: Bei der Löschung besteht der Entzug des positiven Reizes in dem funktional wirksamen Verstärker. Prinzip der Löschung: Bei der Löschung besteht der Entzug des positiven Reizes in dem funktional wirksamen Verstärker. Anwendungshinweise: Anwendungshinweise: Von grundsätzlicher Bedeutung ist die Möglichkeit, den positiven Verstärker im Rahmen eines Programmes auch tatsächlich kontrollieren zu können. Von grundsätzlicher Bedeutung ist die Möglichkeit, den positiven Verstärker im Rahmen eines Programmes auch tatsächlich kontrollieren zu können. Ein Ausrutscher und es handelt sich um einen intermittieren- den Verstärkerplan, der gerade entgegen der Intention zu einer besonders hohen Löschungsresistenz führt. Ein Ausrutscher und es handelt sich um einen intermittieren- den Verstärkerplan, der gerade entgegen der Intention zu einer besonders hohen Löschungsresistenz führt. Grundsätzlich sollte eine Löschungsprozedur mit der positiven Verstärkung eines alternativen Verhaltens einhergehen. Grundsätzlich sollte eine Löschungsprozedur mit der positiven Verstärkung eines alternativen Verhaltens einhergehen.

15 Time-Out Definition: Bei Time-Out besteht die Bestrafung in einem zeitlich begrenzten Entzug von Verstärkungsmöglichkeiten. (Dabei besteht zwischen dem entzogenen Verstärker und dem problematischen Verhalten ein beliebiger Zusammenhang). Definition: Bei Time-Out besteht die Bestrafung in einem zeitlich begrenzten Entzug von Verstärkungsmöglichkeiten. (Dabei besteht zwischen dem entzogenen Verstärker und dem problematischen Verhalten ein beliebiger Zusammenhang). Nicht-ausschließendes Time-Out: bedeutet für den Betroffenen, dass der Verstärkerentzug im gleichen Setting erfolgt (z.B. systematische Nichtbeachtung). Nicht-ausschließendes Time-Out: bedeutet für den Betroffenen, dass der Verstärkerentzug im gleichen Setting erfolgt (z.B. systematische Nichtbeachtung). Ausschließendes Time-Out: hier wird der Klient kontingent auf das problematische Verhalten in den Time-Out-Raum gebracht. Ausschließendes Time-Out: hier wird der Klient kontingent auf das problematische Verhalten in den Time-Out-Raum gebracht.

16 Response Cost Definition: Response Cost besteht in dem auf ein problemati- sches Verhalten kontingent erfolgenden Entzug eines (nicht- funktionalen) Verstärkers (in quantitativer Hinsicht). Definition: Response Cost besteht in dem auf ein problemati- sches Verhalten kontingent erfolgenden Entzug eines (nicht- funktionalen) Verstärkers (in quantitativer Hinsicht). Beispiele: Bußgeldbescheid wegen Falschparkens; Rückstufung des Ausgangs in der Suchttherapie; Entzug von Punkten oder Tokens Beispiele: Bußgeldbescheid wegen Falschparkens; Rückstufung des Ausgangs in der Suchttherapie; Entzug von Punkten oder Tokens In der Praxis empfiehlt es sich, Response Cost mit positiver Verstärkung zu koppeln. D.h., der Klient kann für angemessenes Verhalten Verstärker verdienen und erhält gleichzeitig einen Abzug für problematisches Verhalten. In der Praxis empfiehlt es sich, Response Cost mit positiver Verstärkung zu koppeln. D.h., der Klient kann für angemessenes Verhalten Verstärker verdienen und erhält gleichzeitig einen Abzug für problematisches Verhalten.

17 Verhaltensvertrag In der Praxis ist es sinnvoll, die dargelegten operanten Strategien als ein antizipierbares Regelsystem zu implementieren, d.h. alle Schritte für den Klienten vorhersehbar zu machen. Diesem Ziel dient die Strategie des Verhaltensvertrages. In der Praxis ist es sinnvoll, die dargelegten operanten Strategien als ein antizipierbares Regelsystem zu implementieren, d.h. alle Schritte für den Klienten vorhersehbar zu machen. Diesem Ziel dient die Strategie des Verhaltensvertrages. In einem Verhaltensvertrag kann z.B. festgelegt werden, welches Verhalten geändert werden soll, für welche erwünschten Ver- haltensweisen es, welche positiven Verstärker gibt, für welche unerwünschten Verhaltensweise es einen Response Cost gibt, wie hoch dieser ausfällt, usw. In einem Verhaltensvertrag kann z.B. festgelegt werden, welches Verhalten geändert werden soll, für welche erwünschten Ver- haltensweisen es, welche positiven Verstärker gibt, für welche unerwünschten Verhaltensweise es einen Response Cost gibt, wie hoch dieser ausfällt, usw. Eine besondere Form eines umfassenden, vertragsgebundenen Kontingenzmanagements ist die sog. Token-economy (Münz- verstärkung). Eine besondere Form eines umfassenden, vertragsgebundenen Kontingenzmanagements ist die sog. Token-economy (Münz- verstärkung).


Herunterladen ppt "Verhaltensmodifikation auf der Grundlage operanten Lernens Prof. Dr. Ralph Viehhauser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen