Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Kirche JESU CHRISTI der Heiligen der Letzten Tage.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Kirche JESU CHRISTI der Heiligen der Letzten Tage."—  Präsentation transkript:

1 Die Kirche JESU CHRISTI der Heiligen der Letzten Tage

2 Auf Anfrage eines Journalisten formulierte der erste Präsident der Kirche, Joseph Smith, 13 Artikel, in denen er die Grundzüge des Glaubens darlegte. Heute werden diese Artikel so verwendet, wie in anderen christlichen Kirchen das Glaubensbekenntnis. Die Glaubensartikel

3 1. Glaubensartikel Wir glauben an Gott, den ewigen Vater und an seinen Sohn Jesus Christus und an den Heiligen Geist. Der Vater hat einen Körper aus Fleisch und Gebein, so fühlbar wie der eines Menschen, ebenso der Sohn... Lehre und Bündnisse, 130:22

4 2. Glaubensartikel Wir glauben, dass der Mensch für seine eigenen Sünden bestraft werden wird, und nicht für die Übertretung Adams. Der Mensch ist für sich selbst verantwortlich Es gibt keine Erbsünde

5 3. Glaubensartikel Wir glauben, dass dank dem Sühnopfer Christi alle Menschen errettet werden können, indem sie die Gesetze und Verordnungen des Evangeliums befolgen. Jesus Christus ist die Quelle unseres Heils Um erlöst zu werden, müssen wir selbst auch etwas tun Gnade + Werke

6 4. Glaubensartikel Wir glauben, dass die ersten Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums sind: erstens der Glaube an den Herrn Jesus Christus; zweitens die Umkehr; drittens die Taufe durch Untertauchen zur Sündenvergebung; viertens das Händeauflegen zur Gabe des Heiligen Geistes. Glaube Umkehr Taufe Gabe des Hl. Geistes

7 5. Glaubensartikel Wir glauben, dass man durch Prophezeiung und das Händeauflegen derer, die Vollmacht haben, von Gott berufen werden muss, um das Evangelium zu predigen und seine heiligen Handlungen zu vollziehen. Offenbarung

8 Jeder Verantwortliche in der Kirche hat ein Recht darauf, durch Offenbarung von Gott zu erfahren, wem er ein bestimmtes Amt in der Kirche übertragen soll. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, in seinem persönlichen Verantwortungsbereich, Führung durch Inspiration und Offenbarung zu erhalten. Diese Möglichkeit gilt besonders dafür, herauszufinden, welche Glaubensgemeinschaft wahrhaftig die Kirche Jesu Christi ist.

9 5. Glaubensartikel Wir glauben, dass man durch Prophezeiung und das Händeauflegen derer, die Vollmacht haben, von Gott berufen werden muss, um das Evangelium zu predigen und seine heiligen Handlungen zu vollziehen. Offenbarung Vollmacht

10 Nur wer tatsächlich Vollmacht von Gott hat, darf im Namen Gottes handeln, also in Ämter einsetzen, taufen oder andere heilige Handlungen (Sakramente) vollziehen Joseph Smith, der Gründer der Kirche, erhielt diese Vollmacht, die auf Erden verloren gegangen war, von Petrus, Jakobus, Johannes und anderen himmlischen Boten Von Joseph Smith ausgehend wurde diese Priestertumsvollmacht weiter übertragen und ist heute in den Händen vieler Männer in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

11 6. Glaubensartikel Wir glauben an die gleiche Oganisation, wie sie in der Urkirche bestanden hat, nämlich Apostel, Propheten, Hirten, Lehrer, Evangelisten usw.

12 4. Kollegium der Siebzig maximal 70 Mitglieder Präsidentschaften der Hilfsorganisationen jeweils 1 Präsident/in + 2 Ratgeber/innen Die allgemeine Organisation der Kirche Erste Präsidentschaft Prophet + 2 Ratgeber Rat der Zwölf 12 Apostel, einer davon präsidiert Präsidierende Bischofschaft 1 Bischof + 2 Ratgeber Präsidentschaft der Siebziger 7 Präsidenten 1. Kollegium der Siebzig maximal 70 Mitglieder 2. Kollegium der Siebzig maximal 70 Mitglieder 3. Kollegium der Siebzig maximal 70 Mitglieder 5. Kollegium der Siebzig maximal 70 Mitglieder Weitere Kollegien nach Bedarf Zuständig für materielle Dinge (Finanzen, Gebäude, Wohlfahrt usw.) Frauenhilfsvereinigung für Frauen ab 18 Jahre Junge Damen für Mädchen von 12 – 18 Jahre Primarvereinigung für Kinder bis 12 Jahre Junge Männer für Buben von 12 – 18 Jahre Sonntagschule für den religösen Unterricht für alle ab 12 Die erste Präsidentschaft und der Rat der Zwölf werden auf Lebenszeit berufen, alle anderen dienen eine begrenzte Zahl von Jahren

13 Gebietspräsidentschaft Präsident + 2 Ratgeber Die regionale Organisation der Kirche Die Welt ist zur Zeit in 30 Gebiete aufgeteilt. Die Gebietspräsidentschaften werden aus den Siebzigerkollegien besetzt. Deutschland gehört zum Gebiet Europa Mitte, das neben Mitteleuropa auch Nordafrika und den Nahen Osten umfasst.. Das Gebiet Europa Mitte besteht aus 28 Pfählen als örtlichen Einheiten, vergleichbar mit katholischen Diözesen. Dazu gehören jeweils bis zu 12 Gemeinden, die zusammen 1800 bis 4000 Mitglieder umfassen Eine Missionspräsidentschaft leitet die Arbeit der Vollzeitmissionare in einer Mission, die das Gebiet mehrerer Pfähle umfasst. Im Gebiet Europa Mitte gibt es 16 Missionen Eine Tempelpräsidentschaft leitet die Arbeit in einem Tempel. Dort lernen würdige Mitglieder für die Ewigkeit und vollziehen heilige Handlungen für sich und für ihre verstorbenen Vorfahren. Im Gebiet Europa Mitte gibt es 4 Tempel Pfahlpräsidentschaft Präsident + 2 Ratgeber 12 Hohe Räte betreuen die einzelnen Gemeinden Präsidentschaften der Hilfsorganisationen wie auf Gesamtkirchenebene Präsident/in + 2 Ratgeber/innen In Bayern gibt es zwei Pfähle: München und Nürnberg. Missionspräsidentschaft Präsident + 2 Ratgeber Bayern gehört zusammen mit Österreich und dem größten Teil von Baden-Würtemberg zur Mission München Tempelpräsidentschaft Präsident + 2 Ratgeber In Deutschland gibt es die Tempel in Friedrichsdorf /Hessen und in Freibarg/Sachsen

14 Die lokale Organisation der Kirche Über jedes dieser Priestertumskollegien präsidiert ein Kollegiumspräsident mit zwei Ratgebern, die aus den Reihen des Kollegiums berufen werden.. Bischofschaft Bischof + 2 Ratgeber Ältestenkollegium maximal 96 Mitglieder Männer ab 18 Jahre Hohe Priester Gruppe Gemeindemissionsleiter Junge Männer Leiter mit 2 Ratgebern Diakonskollegium maximal 12 Mitglieder jährige Buben Lehrerkollegium maximal 24 Mitglieder jährige Buben Priesterkollegium maximal 48 Mitglieder jährige Männer Die Hohepriestergruppe ist verantwortlich für Tempelarbeit und Ahnenforschung Das Ältestenkollegium ist verantwortlich für die Seelsorge der Familien (Heimlehrprogramm) Frauenhilfsvereinigung Frauen ab 18 Junge Damen Mädchen von Primarvereinigung Kinder bis 12 Jahre Sonntagschule Religionsunterricht für alle ab 12 Der Gemeindemissionsleiter ist verantwortlich für die Verkündigung des Evangeliums im Gemeindegebiet, für die Führung der örtlichen Missionare und für die Koordination mit den Vollzeitmissionaren, die dem Missionspräsidenten unterstehen Die jungen Männer amtieren beim Abendmahl und helfen in Ältestenkollegium und Hohe Priester Gruppe mit. Jede dieser Hilfsorganisationen wird von einer Leiterin und zwei Ratgeberinnen geführt Bienenkorbmädchen jährige Mädchen Rosenmädchen jährige Mädchen Lorbeermädchen jährige Mädchen In jeder Gruppe von Mädchen ist eine Klassenpräsidentin führend tätig

15 Im Mittelpunkt steht: Die Familie Ein Versagen in der Familie lässt sich durch keinen Erfolg anderswo wettmachen David O McKay, Präsident der Kirche Die Familie ist von Gott eingerichtet. Die Ehe zwischen Mann und Frau ist wesentlich für seinen ewigen Plan. Das Kind hat ein Recht darauf, im Bund der Ehe geboren zu werden und in der Obhut eines Vaters und einer Mutter aufzuwachsen, die den Ehebund in völliger Treue einhalten. Ein glückliches Familienleben kann am ehesten erreicht werden, wenn die Lehren des Herrn Jesus Christus seine Grundlage sind. Proklamation über die Familie, Erste Präsidentschaft 1995

16 7. Glaubensartikel Wir glauben an die Gabe der Zungenrede, Prophezeiung, Offenbarung, der Visionen, der Heilung, Auslegung der Zungen usw. Die Wunder, von denen wir in den Evangelien oder in der Apostelgeschichte lesen können, haben nicht aufgehört Dort, wo dieselbe Vollmacht und derselbe Glaube herrschen wie zur Zeit der Urchristen, dort gibt es auch dieselben Gaben und Wunder.

17 8. Glaubensartikel Wir glauben, dass die Bibel, soweit richtig übersetzt, das Wort Gottes ist; wir glauben auch, dass das Buch Mormon das Wort Gottes ist. Die Bibel Ein Bericht von den Juden, also dem Stamm Juda Das Buch Mormon Ein Bericht von Josefs Nachkommen Die Bücher sind beide Zeugen für Jesus Christus und dafür, dass er unser Erlöser ist. Du Menschensohn, nimm dir ein Holz und schreib darauf: Juda und die mit ihm verbündeten Israeliten. Dann nimm dir ein anderes Holz, und schreib darauf: Josef (Holz Ephraims) und das ganze mit ihm verbündete Haus Israel. Dann füge beide zu einem einzigen Holz zusammen, sodass sie eins werden in deiner Hand. Altes Testament, Ezechiel 37:16,17

18 Das Buch Mormon Ein Bericht, zusammengestellt vom Propheten Mormon und seinem Sohn Moroni, die bis ca. 420 nach Christus in Amerika lebten Das Buch Mormon berichtet von Israeliten, die auf Gottes Geheiß wenige Jahre vor der Zestörung Jerusalems durch Nebukadnezar (ca. 600 v. Chr.) Jerusalem verließen und auf einem selbstgebauten Schiff nach Amerika zogen Das Buch Mormon schildert den Umgang Gottes mit den Nachkommen dieser Menschengruppe und enthält die Lehren Jesu Christi in klarer und vollständiger Form

19 9. Glaubensartikel Wir glauben alles, was Gott offenbart hat, und alles, was er jetzt offenbart; und wir glauben, dass er noch viel Großes und Wichtiges offenbaren wird, was das Reich Gottes betrifft. Der Himmel ist nicht verschlossen, Gott spricht auch heute zu den Menschen. Durch fortgesetzte Offenbarung entsteht neue Heilige Schrift: Das Buch Lehre und Bündnisse enthält Offenbarungen an Joseph Smith und seine Nachfolger Das Buch Die köstliche Perle enthält alte, verlorene Offenbarungen, die durch Joseph Smith wieder hergestellt wurden

20 10. Glaubensartikel Wir glauben an die buchstäbliche Sammlung Israels und die Wiederherstellung der Zehn Stämme, dass Zion (das Neue Jerusalem) auf dem amerikanischen Kontinent errichtet werden wird, dass Christus persönlich auf der Erde regieren wird und dass die Erde erneuert werden und ihre paradiesische Herrlichkeit empfangen wird. Wir nehmen Aussagen der Bibel beim Wort: Die Menschen werden vor Angst vergehen in Erwartung der Dinge, die über sie kommen, denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Dann wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen. Lukas, 21:26-27 Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs. Er zeige uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wir gehen. Denn von Zion kommt die Weisung des Herrn, aus Jerusalem sein Wort. Er spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen zurecht. Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert und übt nicht mehr für den Krieg. Jesaja, 2:4

21 11. Glaubensartikel Wir beanspruchen für uns das Recht, Gott den Allmächtigen zu verehren, wie es uns das Gewissen gebietet, und wir gestehen allen Menschen das gleiche Recht zu, mögen sie verehren wie oder wo oder was sie wollen Wir vertreten unseren Glauben nachdrücklich in der Welt. Das zeigt sich unter anderem darin, dass rund junge Leute für zwei Jahre ihre Ausbildung oder Karriere unterbrechen, um in der Welt die Grundsätze des Evangeliums Jesu Christi zu lehren Wir verurteilen niemanden wegen seines Glaubens, sondern arbeiten mit Brüdern und Schwestrern anderen Glaubens in wichtigen Dingen zusammen, beispielweise in der Katastrophenhilfe oder in humanitären Anstrengungen nach Kriegen

22 12. Glaubensartikel Wir glauben, dass es recht ist, einem König oder Präsidenten oder Herrscher, einer Obrigkeit untertan zu sein und den gesetzen zu gehorchen, sie zu achten und für sie einzutreten. In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, herrscht der Grundsatz, die Gesetze des Landes zu befolgen. Die Mitglieder der Kirche sind dazu angehalten, ihre bürgerlichen Rechte auszuüben. In einer Demokratie heißt das, zur Wahl zu gehen und auch selbst für ein öffentliches Amt zur Verfügung zu stehen.

23 13. Glaubensartikel Wir glauben, dass es recht ist, ehrlich, treu, keusch, gütig und tugenhaft zu sein und allen Menschen Gutes zu tun; ja, wir können sagen, dass wir der Ermahnung des Paulus folgen – wir glauben alles, wir hoffen alles, wir haben viel ertragen und hoffen, alles ertragen zu können. Wenn es etwas Tugendhaftes oder Liebenswertes gibt, wenn etwas guten Klang hat oder lobenswert ist, so trachten wir danach. Wir versuchen, wahre Jünger Jesu Christi zu sein. Wir bemühen uns daher, den Grundsatz der Nächstenliebe und der Anständigkeit so vollständig wie möglich zu leben. Wir sind sehr daran interessiert, dazuzulernen und scheuen uns nicht, Erkenntnisse aus unterschiedlichsten Quellen anzunehmen.

24 Wer sich noch weitergehend über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage informieren will hat die Möglichkeit dazu im Internet: (Deutsch) (Englisch, Deutsch und viele andere Sprachen) (Englisch, Deutsch und viele andere Sprachen) Ein Forum für Jugendliche der Kirche und andere Interessierte bietet (Deutsch) Ansprechpartner vor Ort sind zu erreichen unter Tel Tel


Herunterladen ppt "Die Kirche JESU CHRISTI der Heiligen der Letzten Tage."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen