Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

The Common European Framework of Reference for Languages as a model of language competence © Jürgen Quetz (2007)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "The Common European Framework of Reference for Languages as a model of language competence © Jürgen Quetz (2007)"—  Präsentation transkript:

1 The Common European Framework of Reference for Languages as a model of language competence © Jürgen Quetz (2007)

2 ... the plurilingual approach emphasises the fact that as an individual person’s experience of language in its cultural contexts expands, from the language of the home to that of society at large and then to the languages of other peoples,... he or she does not keep these languages and cultures in strictly separated mental compartments, but rather builds up a communicative competence to which all knowledge and experience of language contributes and in which languages interrelate and interact.

3 C2 C1 B2 B1 A2 A1

4 This 1st dimension is used to define levels of  courses  course books & materials  tests and qualifications

5 Basic A2 Can understand sentences and frequently used expressions related to areas of most immediate relevance (e.g. very basic personal and family information, shopping, local geography, employment). Can communicate in simple and routine tasks requiring a simple and direct exchange of information on familiar and routine matters. Can describe in simple terms aspects of his/her background, immediate environment and matters in areas of immediate need. User A1 Can understand sentences and frequently used expressions related to areas of most immediate relevance (e.g. very basic personal and family information, shopping, local geography, employment). Can communicate in simple and routine tasks requiring a simple and direct exchange of information on familiar and routine matters. Can describe in simple terms aspects of his/her background, immediate environment and matters in areas of immediate need. Global scale

6 Tabelle 2: Raster zur Selbstbeurteilung A1 A2B1B2C1C2 VERSTEVERSTE Hören Ich kann vertraute Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, die sich auf mich selbst, meine Familie oder auf konkrete Dinge um mich herum beziehen, vorausgesetzt es wird langsam und deutlich ge­ spro­chen. Ich kann einzelne Sätze und die gebräuchlichsten Wörter ver­ stehen, wenn es um für mich wichtige Dinge geht (z. B. sehr einfache Infor­mationen zur Person und zur Fa­mi­lie, Einkaufen, Arbeit, nähere Um­ge­ bung). Ich verstehe das We­ sentliche von kur­zen, klaren und einfachen Mitteilungen und Durchsa­gen. Ich kann die Hauptpunkte verste­hen, wenn klare Standardsprache verwen­det wird und wenn es um vertraute Din­ge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Ich kann vielen Ra­dio- oder Fernsehsendungen über ak­tuelle Ereignisse und über The­men aus mei­ nem Berufs- oder Inter­essen­ge­biet die Hauptinformation entnehmen, wenn relativ langsam und deutlich ge­sprochen wird. Ich kann längere Redebeiträge und Vorträge verstehen und auch kom­ plexer Argumentation fol­gen, wenn mir das Thema eini­germassen ver­traut ist. Ich kann am Fernsehen die meisten Nachrichten­sendungen und aktuellen Reportagen verste­hen. Ich kann die meisten Spielfilme verstehen, so­fern Standardsprache ge­sprochen wird. Ich kann längeren Redebeiträgen folgen, auch wenn diese nicht klar strukturiert sind und wenn Zusammen­ hänge nicht explizit ausgedrückt sind. Ich kann ohne allzu gros­­­se Mühe Fernsehsendungen und Spiel­filme verstehen. Ich habe keinerlei Schwierigkeit, gespro­che­ne Sprache zu ver­stehen, gleichgül­tig ob "live" oder in den Medien, und zwar auch, wenn schnell gesprochen wird. Ich brau­che nur etwas Zeit, mich an einen besonderen Akzent zu gewöhnen. HENHEN Lesen Ich kann einzelne vertraute Na­men, Wörter und ganz einfache Sätze verstehen, z. B. auf Schil­dern, Plakaten oder in Katalogen. Ich kann ganz kurze, einfache Tex­te lesen. Ich kann in einfachen Alltags­texten (z. B. Anzeigen, Pro­spek­ten, Speisekarten oder Fahr­plä­nen) konkrete, vorherseh­bare In­ formationen auffinden und ich kann kurze, einfache persön­liche Brie­fe verstehen. Ich kann Texte verstehen, in denen vor allem sehr gebräuchliche Alltags ‑ oder Be­rufs­sprache vorkommt. Ich kann private Briefe verstehen, in denen von Er­eignissen, Ge­fühlen und Wünschen berichtet wird. Ich kann Artikel und Berichte über Probleme der Gegenwart lesen und verstehen, in denen die Schrei­ben­den eine bestimmte Haltung oder einen bestimmten Stand­punkt vertreten. Ich kann zeit­ge­­nössi­sche literarische Prosa­texte ver­stehen. Ich kann lange, komplexe Sachtexte und literarische Texte verstehen und Stilunterschiede wahrneh­men. Ich kann Fachartikel und längere tech­ nische Anleitungen verstehen, auch wenn sie nicht in meinem Fachgebiet liegen. Ich kann praktisch jede Art von geschrie­be­nen Tex­ten mühelos lesen, auch wenn sie abstrakt oder in­haltlich und sprach­lich komplex sind, z. B. Handbücher, Fach­­artikel und litera­ rische Werke. SPRESPRE An Gesprä- chen teil- nehmen Ich kann mich auf einfache Art ver­­ständigen, wenn mein Ge­sprächspartner bereit ist, et­was langsa­mer zu wiederholen oder an­ders zu sagen, und mir dabei hilft zu for­mu­lieren, was ich zu sagen versuche. Ich kann einfache Fragen stel­len und be­antwor­ten, sofern es sich um unmittelbar notwen­di­ge Dinge und um sehr ver­trau­te Themen handelt. Ich kann mich in einfachen, routi­ ne­­mässigen Situationen ver­stän­ digen, in denen es um einen einfachen, direkten Aus­tausch von In­forma­tionen und um ver­ traute Themen und Tätigkeiten geht. Ich kann ein sehr kurzes Kontaktge­spräch führen, verstehe aber normalerweise nicht genug, um selbst das Ge­spräch in Gang zu halten. Ich kann die meisten Situationen be­ wältigen, denen man auf Reisen im Sprach­gebiet begegnet. Ich kann oh­ne Vorbereitung an Gesprächen über The­ men teil­nehmen, die mir vertraut sind, die mich persönlich interes­sie­ren oder die sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hob­bys, Arbeit, Rei­sen, aktuelle Ereig­nisse beziehen. Ich kann mich so spontan und flies­ send verständigen, dass ein norma­les Ge­spräch mit einem Mutter­sprachler recht gut möglich ist. Ich kann mich in vertrauten Situationen aktiv an einer Diskussio­n betei­ligen und meine Ansichten begründen und verteidi­gen. Ich kann mich spon­tan und fliessend ausdrücken, ohne öf­ter deutlich erkennbar nach Wor­ten suchen zu müssen. Ich kann die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben wirk­sam und flexibel ge­ brauchen. Ich kann meine Ge­dan­ken und Meinungen präzise aus­drücken und meine eigenen Beiträge ge­schickt mit denen anderer ver­knüp­fen. Ich kann mich mühelos an allen Gesprächen und Diskussionen beteili­ gen und bin auch mit Redewendungen und umgangs­ sprachli­chen Wendungen gut ver­traut. Ich kann fliessend sprechen und auch feinere Bedeutungs­nuancen genau aus­drücken. Bei Ausdrucks­schwie­ rigkei­ten kann ich so rei­bungslos wie­ der an­setzen und um­formulieren, dass man es kaum merkt. CHENCHEN Zusam- menhän -gendes Sprech en Ich kann einfache Wendungen und Sätze gebrauchen, um Leu­te, die ich kenne, zu be­schrei­ben und um zu be­schrei­ben, wo ich wohne. Ich kann mit einer Reihe von Sätzen und mit einfachen Mitteln z. B. meine Fa­mi­lie, andere Leute, meine Wohnsituation meine Ausbil­dung und meine gegenwärtige oder letz­te berufliche Tätigkeit beschrei­ben. Ich kann in einfachen zusammen­hän­ genden Sätzen sprechen, um Erfah­run­ gen und Ereignisse oder meine Träume, Hoff­nungen und Ziele zu beschrei­ben. Ich kann kurz meine Meinungen und Pläne erklä­ren und begründen. Ich kann eine Geschichte erzählen oder die Handlung eines Buches oder Films wiederge­ben und meine Reaktionen be­ schreiben. Ich kann zu vielen Themen aus mei­ nen Interessengebieten eine klare und detaillierte Darstellung geben. Ich kann einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und Vor- und Nachteile ver­schiedener Möglich­ kei­ten angeben. Ich kann komplexe Sachverhalte aus­ führlich darstellen und dabei The­ menpunkte miteinander verbinden, bestimmte Aspekte beson­ders ausführen und meinen Beitrag angemessen ab­schlies­sen. Ich kann Sachverhalte klar, flüssig und im Stil der jeweiligen Situation angemessen darstellen und erörtern; ich kann meine Darstel­lung logisch auf­bauen und es so den Zuhörern erleichtern, wichtige Punkte zu erkennen und sich diese zu merken. SCHREIBENSCHREIBEN Schrei- ben Ich kann eine kurze einfache Post­­karte schrei­ben, z. B. Feriengrüs­se. Ich kann auf For­­mu­la­ren, z. B. in Hotels, Na­men, Adresse, Natio­nalität usw. ein­tragen. Ich kann kurze, einfache Notizen und Mitteilungen schreiben. Ich kann einen ganz ein­­fachen persönlichen Brief schrei­ben, z. B. um mich für etwas zu bedan­ ken. Ich kann über The­men, die mir vertraut sind oder mich persönlich interessieren, einfache zusam­men­hängende Texte schreiben. Ich kann persön­li­che Briefe schreiben und darin von Er­fahrungen und Eindrücken berichten. Ich kann über ei­ne Vielzahl von Themen, die mich interessieren, klare und detaillierte Texte schrei­ben. Ich kann in einem Aufsatz oder Bericht In­ formatio­nen wiedergeben oder Ar­gu­ men­te und Gegenargu­mente für oder gegen einen bestimmten Standpunkt darlegen. Ich kann Briefe schreiben und darin die persönliche Bedeutung von Ereignissen und Erfahrungen deutlich machen. Ich kann mich schriftlich klar und gut strukturiert ausdrücken und meine An­ sicht ausführlich darstel­len. Ich kann in Briefen, Auf­sätzen oder Berichten über kom­plexe Sachver­halte schreiben und die für mich wesentlichen Aspekte hervorhe­ben. Ich kann in meinen schriftlichen Texten den Stil wählen, der für die jeweiligen Leser an­ge­mes­sen ist. Ich kann klar, flüssig und stili­stisch dem je­weiligen Zweck an­ge­messen schrei­ben. Ich kann anspruchs­volle Briefe und komplexe Berichte oder Artikel verfas­sen, die einen Sachverhalt gut strukturiert darstellen und so dem Leser helfen, wichtige Punkte zu erkennen und sich diese zu merken. Ich kann Fachtexte und literarische Wer­ke schriftlich zusammen­fassen und be­sprechen.

7 This 2nd dimension is used to  describe communicative activities for courses & tests...  and the kind of language you need to carry out the activities;  it is the basis for test specifications in almost all modern testing systems.

8 strategies planning compensation monitoring & repair linguistic competences (range, accuracy,...) lexical competence grammatical competence phonological competence discourse & pragmatic competences interaction: turn-taking thematic development coherence fluency

9 This 3rd dimension reflects traditional criteria for marking language production and is used to describe the "quality" of texts and text production

10 Task orientation as methodology Doing things with language in authentic situations, i.e.  listening to and reading authentic texts (internet, fiction, interaction with native speakers,...)  using language with a focus on contents cf. CEF chapter 7

11 CEF course books course systems calibration of testing systems syllabus design European Language Portfolio National Language Standards In Germany, the CEF is used for...

12 Problem (1): Descriptors Although the scales and descriptors have been tested in 3 languages with hundreds of native and non-native language teachers (the descriptors had to be allocated to the reference levels, IRT / Rasch analysis was used to deal with differences between group results), a number of observations can be made when looking at the scales and descriptors more closely.

13 Linguistic quality of descriptors The "atoms" (= features) in the "molecule" (= descriptor) relate to different aspects of language: quantity ("a large repertoire", "a wide range of..."), quality ("correct / simple / relatively easy"), constraints ("if partner speaks slowly / though... may hinder / if speaker can ask for explanation /..."), nature of topics ("familiar / routine / immediate relevance / complex /...") features of text types or situations ("clearly structured")... and do so with no obvious system.

14 The Development of Specifications for Item Development and Classification within the CEF – Reading and Listening Final Report of The Dutch CEF Construct Project J Charles Alderson, Neus Figueras, Henk Kuijper, Günter Nold, Sauli Takala, Claire Tardieu July 2004 and: Glenn Fulcher (2004): „Deluded by Artifices?“ Language Assessment Quarterly, 1 (4), pp. 253 – 266. Glenn Fulcher (2004): „Are Europe‘s tests being built on an ‚unsafe‘ framework?“ The Guardian (Education),

15 Problems with the CEF : 1.Terminology: Synonyms or not? 2.Gaps: concepts needed are missing; 3.Inconsistencies: features mentioned on one level, but not on another; same features are described differently in parallel scales; 4.Lack of definitions.

16 Problems with the CEF (2) Is my B1 your B1 ???

17 Standards for the 1st Foreign Language in most Länder, e.g. Hessen Tests and qualifications A 1 Primary SchoolA 1 A 2 Secondary ModernA 2Key English Test B 1 Sec Modern / High SchoolB 1Preliminary English Test B 2 Abitur lower levelB 2Cambridge First C 1 Abitur higher level (A Level)C 1Cambridge Advanced C 2 University (EFL students)C 2Cambridge Proficiency (A growing number of tests are described in terms of CEF)


Herunterladen ppt "The Common European Framework of Reference for Languages as a model of language competence © Jürgen Quetz (2007)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen