Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Flüchtlinge Woher sie kommen, wovor sie fliehen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Flüchtlinge Woher sie kommen, wovor sie fliehen"—  Präsentation transkript:

1 Flüchtlinge Woher sie kommen, wovor sie fliehen
Akademieabend Ludwig Windthorst Haus , Lingen Winfried Weck Koordinator für Entwicklungspolitik und Menschenrechte Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

2 Definitionen: Flüchtlinge und Migranten

3 Nicht Organisierte Migration
Definition Nicht Organisierte Migration Fall A: Flucht mit Anspruch auf Asyl Fall C: Wirtschaftsmigration mit illegalen Grenzüberschreitungen Nicht freiwillige Migration Freiwillige Migration Fall B: Umsiedlung, Vertreibung Fall D: Arbeitsmigration aufgrund von Anwerbung und Einladung Organisierte Migration

4 Die Genfer Flüchtlingskonvention ( Unterzeichnung 1951)
Quelle: UNHCR, Die Unterzeichnung der Genfer Flüchtlingskonvention, ( ).

5 Deutsche Gesetze: Das Grundgesetz (GG)
Art 16a GG: „(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt. […]“ Quelle: BMJV: ( ).

6 Deutsche Gesetze: Das Asylgesetz (AsylG)
§ 29a AsylG: Sicherer Herkunftsstaat; Bericht; Verordnungsermächtigung „(1) Der Asylantrag eines Ausländers aus einem Staat im Sinne des Artikels 16a Abs. 3 Satz 1 des Grundgesetzes (sicherer Herkunftsstaat) ist als offensichtlich unbegründet abzulehnen, es sei denn, die von dem Ausländer angegebenen Tatsachen oder Beweismittel begründen die Annahme, dass ihm abweichend von der allgemeinen Lage im Herkunftsstaat politische Verfolgung droht. (2) Sichere Herkunftsstaaten sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und die in Anlage II bezeichneten Staaten.“ § 30 AsylG: Offensichtlich unbegründete Asylanträge „ (2) Ein Asylantrag ist insbesondere offensichtlich unbegründet, wenn nach den Umständen des Einzelfalles offensichtlich ist, dass sich der Ausländer nur aus wirtschaftlichen Gründen oder um einer allgemeinen Notsituation zu entgehen, im Bundesgebiet aufhält.“ Quelle: BMJV: ( ).

7 Die aktuelle Flüchtlings- und Migrationswelle
Quelle: Ggia 2015, Syrian and Iraqi refugees arrive at Lesbos, Greece, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei: _Syrians_and_Iraq_refugees_arrive_at_Skala_Sykamias_Lesvos_Greece_2.jpg ( ).

8 Die Flüchtlingszahlen steigen weiter
1990er: insgesamt 1,5 Mio Zuwanderer pro Jahr wg Spätaussiedlern. 1945 bis Millionen Vertriebene. 2014 1,5 Mio Zuwanderer, Wanderungsüberschuss 550 000 8 8

9 Wanderungssaldo Deutschland
1990er: insgesamt 1,5 Mio Zuwanderer pro Jahr wg Spätaussiedlern. 1945 bis Millionen Vertriebene. 2014 1,5 Mio Zuwanderer, Wanderungsüberschuss 550 000 9 9

10 Zuwanderergruppen vor der Flüchtlingswelle (2013)
2014 830 000 Zuzüge aus EU, Asylbewerber Saldo EU + 312 000 Personen 10 10

11 Flüchtlinge und Migranten in Deutschland: Registrierungen im Jahr 2015
Hauptherkunftsländer der registrierten Flüchtlinge in Deutschland im Jahr 2015 Herkunftsländer  2015 Insgesamt 1. Syrien 2. Afghanistan 3. Irak 4. Albanien 69.426 5. Kosovo 33.049 Registrierte Zugänge im EASY-System Dezember 2015 Herkunftsländer Dezember 2015 November 2015 Insgesamt 1. Syrien 44.522 97.463 2. Irak 28.319 24.678 3. Afghanistan 26.506 44.846 4. Iran 7.464 10.080 5. Marokko 2.896 2.690 Quelle: BMI, Migrationsbericht 2014,

12 Flüchtlinge und Migranten in Deutschland: Ayslanträge Asylanträge
Asylanträge in Deutschland 2015  Veränd-erungen 2015 2014 in % absolut Asylanträge 135,0% davon Erstanträge 155,3% Entscheidungen 119,3% Hauptherkunftsländer der Asylantragsteller Asylanträge (Erst- und Folgeanträge) Veränd-erungen 2015 2014 in % absolut Gesamt 135,0% 1. Syrien 41.100 395,4% 2. Albanien 54.762 8.113 575,0% 46.649 3. Kosovo 37.095 8.923 315,7% 28.172 4. Afghanistan 31.902 9.673 229,8% 22.229 5. Irak 31.379 9.499 230,3% 21.880 6. Serbien 26.945 27.148 -0,7% -203 7. Mazedonien 14.131 8.906 58,7% 5.225 8. Ungeklärt 12.166 3.678 230,8% 8.448 9. Eritrea 10.990 13.253 -17,1% -2.263 10. Pakistan 8.472 4.226 100,5% 4.246 Quelle: BMI, Migrationsbericht 2014, 12 12

13 Flüchtlinge und Binnenvertriebene weltweit
Flüchtlinge weltweit bis Mitte 2015 Quelle: UNHCR Herkunftsländer Insgesamt davon IDP davon Flüchtlinge Auslöser Zeitraum Weltweit 1 Syrien, Arab. Rep Bürgerkrieg, Terror heute 2 Kolumbien Bürgerkrieg heute 3 Irak heute 4 Afghanistan heute 5 Sudan Stammesfehden heute 6 Südsudan 7 Somalia heute 8 DR Kongo Bürgerkrieg, Unruhen heute 9 Pakistan Krieg gegen Taliban heute 10 Ukraine heute 11 Nigeria 90.921 Terror, Unruhen heute 12 Myanmar Diktatur, ethische Konflikte Quelle: UNHCR 2015, Mid Year Trends 2015.

14 Verteilung nach Bevölkerungsgröße 2014.
Asylbewerber pro Einwohner (Durchschnitt: 1,2): 1. Schweden: 8,4 2. Ungarn: 4,3 3. Österreich: 3,3 4. Malta: 3,2 5. Dänemark: 2,6 6. Deutschland: 2,5 : Tschechische Republik, Estland, Spanien, Kroatien, Rumänien, Slowakei: 0,1 28. Portugal: 0,0 Erstanträge pro Einwohner, erstes Quartal 2015 (Durchschnitt 0,4) 1. Ungarn: 3,3 2. Schweden: 1,2 3. Österreich: 1,1 4. Deutschland: 0,9 14 14

15 Krisen und Konflikte weltweit
Quelle: Krisen und Konflikte weltweit 2015, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Global_Peace_Index.svg#filelinks ( ).

16 Fluchtrouten 16 16

17 Fluchtursachenbekämpfung
Sicherheitspolitik Entwicklungspolitik Außenpolitik

18 Außenpolitik (oben)Quelle: Flagge der Vereinten Nationen, Wiki Commons, https://en.wikipedia.org/wiki/United_Nations#/media/File:Flag_of_the_United_Nations.svg ( ). (rechts) Quelle: Gunn, Geoffrey C., Australian peacekeepers in East Timor 2002, Wiki Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:East_timor_independence_un2.jpg ( ). Quelle: Staedler, TSgt Steve: UN Packages in Dabaab Kenys December 11, 2006, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:UNHCR_DADAAB_REGION,_KENYA_AFRICA_DOD_2006.JPEG ( ).

19 Aufklärung vor Ort: Rumours about Germany (Auswärtiges Amt)
Quelle: Rumours about Germany 2015: Facebook Post vom , https://www.facebook.com/germanyinafghanistan/photos/a / /?type=3&theater ( ). 19

20 Rumours about Germany (Auswärtiges Amt): Text zum Bild (Englisch, Dari, Paschtu)
Germany provides all refugees with jobs? This is incorrect. Refugees who arrive in Germany without prior permission are only allowed to work after a certain period of time and must find work themselves. You are unlikely to find work if you do not speak good German. It often takes many years before a refugee is allowed to work legally in Germany. ... آلمان برای تمام مهاجرین زمینۀ کار را مساعد می سازد ای حرف درست نیست. صرف پس از یک زمان معین مهاجرینی که بدون اجازۀ قبلی آمده اند، اجازۀ کار داده می شود. ولی آنها باید خودشان در جستجوی کار شوند. و بدون آشنایی خوب با لسان آلمانی امکانات کاریابی خیلی کم است. اکثراً واردشدن در بازار کار پس از چندین سال امکان پذیر می شود. المان د ټولو مهاجرو دپاره د کار زمینه برابروي دا خبره صحیح نده. یوازې د یوې ټاکلې مودې نه وروسته هغه مهاجر چې پرته له مخکینی اجازې راغلې دي، د کار اجازه ورکول کیږی. خو هغوی باید پخپله په کار پسې ورګرځي. د الماني ژبې سره د بلدیت نه پرته د کارموندنې امکانات ډیر کم دي. اکثراً د کار بازار ته د ننوتلو امکان د څو کلونو نه وروسته په لاس راځي.

21 Sicherheitspolitik: Friedenssicherung und Beginn des Wiederaufbaus
Quelle: US State Department 2013, Za‘atri camp in Jordan, https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingslager#/media/File:An_Aerial_View_of_the_Za%27atri_Refugee_Camp.jpg ( ). Quelle: Murray, Horace Sgt. 2004, Eröffnung des Provincial Reconsturction Team Stützpunkts Ost-Afghanistan, https://de.wikipedia.org/wiki/Provincial_Reconstruction_Team#/media/File:ProvinialReconstructionTeam.jpg ( ).

22 Sicherheitspolitik: Friedensmissionen der Vereinten Nationen (2015)
Dunkelblau: Laufende Missionen Hellblau: Abgeschlossene Missionen Quelle: UN peacekeeping missions 2015, Wiki commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:UNpeacekeeping.svg ( ).

23 Entwicklungspolitik Quelle: Baldwin S., Syrian Refugees in School in Kamed Al Louz, Lebanon, UNHCR, ( ).

24 Reduzierung von Migrationsursachen
Push Faktoren (Herkunftsländer) Pull Faktoren (Empfängerländer)

25 Push Faktoren: Least Developed Countries
Quelle: Gabbe, u.a. 2015, Map of least Developed Countries, https://en.wikipedia.org/wiki/Least_developed_country#/media/File:Least_Developed_Countries_map.svg ( ).

26 Pull Faktoren: Vier von 10 Asylanträgen wird stattgegeben
26 26

27 Probleme: Korruption

28 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Flüchtlinge Woher sie kommen, wovor sie fliehen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen