Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik 01./02. November 2012 in Frankfurt am Main Das IG Metall-Projekt „Ein neues Leitbild für die betrieblich-duale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik 01./02. November 2012 in Frankfurt am Main Das IG Metall-Projekt „Ein neues Leitbild für die betrieblich-duale."—  Präsentation transkript:

1 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik 01./02. November 2012 in Frankfurt am Main Das IG Metall-Projekt „Ein neues Leitbild für die betrieblich-duale und die hochschulische Berufsbildung“ „Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört“ Workshop 1: Anforderungen an ein neues Leitbild moderner Beruflichkeit

2 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Arbeitsfragen Worauf bauen wir auf? Auf welche Fragen haben wir keine Antwort? Wie sollen die Antworten erarbeitet werden? Welche Inhalte werden das neue Leitbild bestimmen? Wie wird das Leitbild aussehen? Welche Schlussfolgerungen sind für welche Handlungsebene zu ziehen? Welche Umsetzungsperspektiven eröffnen sich? Wie sehen die Arbeits- und Beteiligungsprozesse aus?

3 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Worauf bauen wir auf? „In der Reformdiskussion zur beruflichen Bildung kristallisiert sich zunehmend eine vermittelnde Position heraus, mit der einerseits am Konzept der Beruflichkeit festgehalten wird und zugleich zur Erhöhung der Flexibilität der Facharbeitsmärkte und der betrieblichen Organisationsentwicklung das Konzept der eng geschnittenen, detailliert geregelten Berufe aufgegeben wird.“ (Georg Spöttl u.a. 2009)  Diskurs über Facharbeit  Konzept moderne Beruflichkeit  Europäische Kernberufe  Diskurs über Für und Wider der „Akademisierung“

4 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Koexistenz, Gegen- oder Miteinander der Bildungstypen? aus: Spöttl, Georg u.a. 2009

5 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Paradigmenwechsel in der Berufsbildung Aus: Spöttl u.a. 2009

6 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Beruflichkeit wollen wir verstehen als Konzept...  der Bündelung von fachlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen in einem Berufsfeld (Domäne, Spezialisierung)  der flexiblen Regulierung von Arbeit (Arbeitsmarkt)  der guten Arbeit (Arbeitsinhalt)  der Beschäftigungssicherung (Produktionskonzept)  der Sicherung von Lebensstandard (Entgeltsicherung)  der sozialen Integration (Gesellschaft)  der Persönlichkeitsentwicklung (Bildung)  der Entwicklung von Sozialstaatlichkeit ....

7 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Tendenzen der „Ent- und Verberuflichung“  Arbeitsinhalt / Arbeitsorganisation  Arbeitsmarkt / Beschäftigungspolitik  Bildungs- / Gesellschaftspolitik Taylorisierung Wissens- arbeit Arbeitskraft- unternehmer Entfremdung Unstete Beschäftigung Prekäre Arbeit Qualifizierte Arbeit Fachkräfte- entwicklung

8 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Zentrale „Baustellen“ für ein neues Leitbild von Beruflichkeit  Prekarisierung von Arbeit  Perspektiven beruflich organisierter Arbeit und beruflicher Qualifizierung  Europäisierung und Globalisierung  „Akademisierung von Arbeit“ „Es sind vor allem zwei Mängel, die ihr (der beruflichen Bildung im Dualen System) vorgeworfen werden. Sie versperre vielen Jugendlichen – besonders solchen mit niedrigen Schulabschlüssen – den Zugang zur Ausbildung. Und sie hinke mit ihrer Berufsfixiertheit und ihrem Vorrang von praktischem Lernen hoffnungslos hinter der modernen Wissensgesellschaft hinterher.“ ( Eva Kuda u.a. 2012)

9 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Was können / müssen wir von einem Leitbild erwarten? Ein neues Leitbild moderner Beruflichkeit  beschreibt die zu bearbeitenden Probleme  benennt Ziele und Zieldimensionen  nennt und begründet Prinzipien  benennt und erläutert Strategien ....

10 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Leitbild gemeinsam entwickeln:  Workshops zum Austausch zwischen betrieblicher Praxis, Wissenschaft und Organisation  Gestaltung des Prozesses in Verzahnung mit dem Bildungsausschuss bei IG Metall-Vorstand  Diskussion in Bezirken, Verwaltungsstellen und Betrieben  Beschluss im Vorstand der IG Metall

11 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Prekarisierung Prekarisierung und Berufsbildung werden vor allem als Problem des Einstiegs in berufliche Bildung beim Übergang Schule / Ausbildung und als Problem des Übergangs von der Ausbildung in die Erwerbstätigkeit gesehen.  Wie wirken neue prekäre Beschäftigungsverhältnisse auf Beruflichkeit?  Wie wirkt Beruflichkeit auf die Gestaltung von Beschäftigungsverhältnissen? BIBB-Datenreport begannen Menschen oder 14,3 Prozent der ÜbergängerInnen eine Übergangsmaßnahme BIBB-Datenreport kann die Berufseinstiegsphase von knapp 34 Prozent der Absolventinnen und Absolventen als prekär bewertet werden.

12 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Prekarisierung  Es bestehen Positionen zur Gestaltung des Übergangs in Ausbildung und Beruf. Die Modularisierung wird abgelehnt.  Neue Fragen könnten sein:  Trägt Prekarisierung zur „Entberuflichung“ von Arbeit bei?  Was folgt aus der Zunahme von Prekarisierung für Berufsbilder und Ausbildungskonzepte?  Lassen sich Prozesse / Maßnahmen identifizieren, die darauf zielen Beruflichkeit zu stärken  oder gar über den Umweg „Qualifizierung“ Prekarisierung zu zügeln?  Ist „Beruflichkeit“ ein Hebel zur Sicherung von Arbeitsqualität und Beschäftigungsverhältnis? ....

13 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik „Akademisierung“ Unter „Akademisierung“ wird ein Prozess der Zunahme „wissensbasierter“ Arbeit und ein dazu parallel laufender Prozess des quantitativen und qualitativen Bedeutungsgewinns von Studium und Lehre für die Rekrutierung von Fachkräften verstanden. Aber: „Dualität ist kein Merkmal des dualen Systems, sondern ein allgemeines Merkmal von Lernkontexten. (...) Eine ‚Akademisierung der Betriebe‘ geht unter Umständen langfristig mit einer ‚Dualisierung der Hochschulen‘ einher.“ (Grollmann 2012) Bildungsbericht 2012: Die Studienquote schießt auf 55 Prozent. Während 77 Prozent der Akademikerkinder studieren, sind es bei den Kindern von Eltern mit Hauptschulabschluss nur 13 Prozent. Der Anteil von akademisch ausgebildeten ArbeitnehmerInnen betrug ,1 Millionen. Er ist in den letzten 10 Jahren um 30 Prozent gestiegen.

14 Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Akademisierung  Es bestehen Positionen zur Durchlässigkeit, Gleichwertigkeit, zur Anrechnung und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen; das Studium wird als wissenschaftliche Berufsausbildung aufgefasst.  Neue Fragen könnten sein:  Welche Strategien verfolgen Unternehmen zur Deckung von Qualifikationsbedarfen?  Welche Bildungswege verfolgen die Menschen („Vielfalt“ vs. Pfadabhängigkeit)  Wie lässt sich (unter der Annahme der Bildungstypen) auch künftig und notwendig Differenz beschreiben?  Wo besteht die Notwendigkeit einer stärkeren Integration (Kompetenzbegriffe, Lernorte, Konzepte Lebenslanges Lernens, Personaleinsatzstrategien)?  Welche Konsequenzen hätte ein Konzept der Beruflichkeit für Studium, Lehre und wissenschaftliche Weiterbildung? ....


Herunterladen ppt "Vorstand Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik 01./02. November 2012 in Frankfurt am Main Das IG Metall-Projekt „Ein neues Leitbild für die betrieblich-duale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen