Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian G. Allesch Musikpsychologie und Musikpädagogik Vortrag an der Universität Mozarteum Salzburg, 16. 11. 2001.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian G. Allesch Musikpsychologie und Musikpädagogik Vortrag an der Universität Mozarteum Salzburg, 16. 11. 2001."—  Präsentation transkript:

1 Christian G. Allesch Musikpsychologie und Musikpädagogik Vortrag an der Universität Mozarteum Salzburg,

2 "Daseinsebenen" von Musik externe Kodierung und Speicherung : musikalische "Bedeutung" einer Partitur akustische Strukturen: Musik als spezifisch strukturierte Luftschwingung wahrgenommene und repräsentierte Schallereignisse: Musik als wahrgenommenes oder vorgestelltes Klangphänomen neurophysiologische Repräsentation

3 Musik als Gegenstand der Naturwissenschaft Der naturwissenschaftliche Zugang zu Musik umfasst: die physikalischen Vorgänge im Umgebungs- medium, im äußeren Gehörgang sowie im Mittel- und Innenohr, die elektrophysiologischen Vorgänge im Hörnerv und im Gehirn bis zu den kortikalen Zentren, die hormonalen Regelvorgänge, die durch Musik ausgelöst oder beeinflusst werden.

4 Musik als Gegenstand einer ganz- heitlich verstandenen Psychologie Ein ganzheitlicher (humanwissenschaftlicher) psychologischer Zugang zu Musik umfasst: die Ebene des psychosomatischen Reagierens auf Musik unter Einschluss der damit verbundenen Erlebnisvorgänge, die Ebene des persönlichen Umgangs mit Musik, die auch auf die persönliche Erfahrungsbiographie verweist, die Ebene des sozialen Erlebens von Musik, die Ebene des kulturellen Verhaltens, die den Umgang mit Musik einerseits ermöglicht, andererseits aber auch formal beeinflusst und steuert.

5 Beziehungen zwischen den Teilgebieten der Psychologie und der Musikpsychologie Musikwahrnehmung, musikbezogenes Verhalten und Erleben Allgemeine Psychologie: Wahrnehmung, Erkennen und Wiedererkennen musikalischer Strukturen (Melodien, Tonhöhen, Klangfarben etc.), Psychakustik, emotionale Wirkungen von Musik Physiolo- gische Psycho- logie: Physiologie u.Neurophysiolo- gie des Hörens Entwicklungspsychologie: Entwicklung musikalischer Fähigkeiten; altersspezifische Musikpräferenzen ua. Persönlichkeits- psychologie: subjektive Funktionalität Präferenzen Sozialpsychologie: soziokulturelle Geschmacks- bildung; soziale Funktionen der Musik Kulturpsychologie: kulturelle Funktionen der Musik; Kulturvergleich Klinische Psychologie: Musiktherapie

6 19. Jahrhundert Hermann von Helmholtz ( ): Die Lehre von den Tonempfindungen als physio- logische Grundlage für die Theorie der Musik (1863).

7 Gestaltpsychologie und Musiktheorie Carl Stumpf ( ): Tonpsychologie (2 Bde., ); Allesch, Christian G. (im Druck). Zur Rezeption von Carl Stumpfs "Tonpsychologie". Referat beim Symposion anlässlich des 150. Geburtstags von Carl Stumpf, Köln, Ernst Kurth ( ): Musikpsychologie (1931) Allesch, Christian G. (2000). Form, Gestalt und Ethos in der Musik. In: A. Gerhard (Hrsg.), Musikwissenschaft - Eine verspätete Disziplin? (S ).

8

9 Die kognitive Wende Die kognitive Psychologie geht davon aus, dass Wahrnehmung nicht einfach Reagieren auf Reize bedeutet, sondern die Anwendung angeborener und soziokulturell erlernter Schemata auf die alltägliche Erfahrungswelt. Dementsprechend ersetzt sie das Reiz- Reaktions-Schema (S-R-Schema) des Behaviorismus durch ein kybernetisches Regelkreismodell, in dem Handlungs- und Zielantizipationen die Rolle von Sollwerten spielen.

10 Web-Adressen zur Cognitive Music Psychology: Carol Krumhansl (Cornell Univ.): krumhansl.html Jamshed Bharucha (Dartmore): faculty/bharucha.html Diana Deutsch (San Diego):

11 Web-Adressen zur musikali- schen Entwicklungspsychologie: Sandra Trehub (Univ. of Toronto): people/trehub.html University of Leicester Music Research Group: ttp://www.le.ac.uk/psychology/acn5/ mrg.html

12 Salzburger Untersuchungen zu techno dancing Mitterlehner, Ferdinand (1995). Lets fly together - Untersuchung des Erlebens veränderter Bewusstseinszustände während einer Techno-Party. Diplomarbeit Salzburg. Baldemair, Andrea (1999). TRANCE- ZENDENZ - Trancezustände beim Tanzen auf Techno-Parties und durch das Prakti- zieren religiös-ritueller Körperhaltungen nach Dr. Felicitas Goodman. Dipl.arbeit.

13 Literaturauswahl zur musikali- schen Präferenzforschung: Behne, Klaus-Ernst (1993). Musikpräferenzen und Musik- geschmack In H. Bruhn, R. Oerter & H. Rösing (Hrsg.), Musikpsychologie (S ). Reinbek: Rowohlt. Gembris, Heiner (1990). Situationsbezogene Präferenzen und erwünschte Wirkungen von Musik. Musikpsycho- logie, 7, Gembris, Heiner (1994). Das Konzept der Orientierung als Element einer psychologischen Theorie der Musik- rezeption. Musikpsychologie, 11, Gembris, Heiner (1999). 100 Jahre musikalische Rezeptionsforschung. Ein Rückblick in die Zukunft, Musikpsychologie, 14,

14 Weitere Informationen: Deutschen Gesellschaft für Musik- psychologie: European Society for the Cognitive Sciences of Music: Homepage Christian Allesch


Herunterladen ppt "Christian G. Allesch Musikpsychologie und Musikpädagogik Vortrag an der Universität Mozarteum Salzburg, 16. 11. 2001."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen