Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beschleunigte Stilllegung von Altsystemen Carolin Treu / SAP Consulting 12. Juni 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beschleunigte Stilllegung von Altsystemen Carolin Treu / SAP Consulting 12. Juni 2013."—  Präsentation transkript:

1 Beschleunigte Stilllegung von Altsystemen Carolin Treu / SAP Consulting 12. Juni 2013

2 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.2 Agenda Warum brauchen Sie eine ILM Strategie? Business Driver für ILM Was ist ILM Systemstillegung mit SAP NetWeaver ILM und SAP LT Überblick zum Prozess Speed Demo Wie ein konkretes Projektvorgehen aussehen könnte Projektvorgehensweise Implementierungsansatz

3 Warum brauchen Sie eine ILM Strategie?

4 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.4 Herausforderungen des Informationsmanagements Stark ansteigendes Datenvolumen Informationen werden nicht gemäß gesetzlichen Vorschriften aufbewahrt und oft zu früh gelöscht oder zu lange gespeichert Zunehmende Anforderungen an eine revisionsfähige Datenverwaltung Große und komplexe Systemlandschaften Ineffiziente, papiergebundene Prozesse Informationen über Applikationen und Systeme verteilt

5 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.5 Langzeit bedeutet in der Regel länger als Jahre – ein Zeitraum, über den mehrere Migrationen durchgeführt werden und Daten potentiellen Risiken ausgesetzt sind SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey Datenaufbewahrungsfristen Datenbankinformationen (strukturierte Daten) wurden das größte Risiko zugesprochen wenn es um Datenverlust geht. SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey 80% der Teilnehmer gaben an, dass bestimmte Daten im Unternehmen über 50 Jahre aufbewahrt werden müssen; 68% gaben an, dass Daten über 100 Jahre aufbewahrt werden müssen SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey Quelle: SNIA: 100 Year Archive Requirement Survey, January 2007

6 Systemstillegung mit SAP NetWeaver ILM und SAP LT

7 ©2013 SAP AG. All rights reserved.7 Public Ein Effizienter Weg um Altsysteme zu Verwalten TCO Reduzierung, Erhaltung der Reporting Funktionalität Konsolidierung mehrerer Altsysteme in ein zentrales Repository (Retention Warehouse) On-Demand Zugriff auf die Daten aus den Altsystemen Anwendung von Aufbewahrungsregeln Akzeptanz durch Wirtschaftsprüfer SAP und Non-SAP SAP NW ILM Retention Warehouse SAP Document Access by Open Text SAP BW and BOBJ Reporting

8 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.8 Stilllegungsprozess mit SAP LT Vorbereitung Daten- archivierung Datenextraktion Daten- transfer Regel-basierte Ablage On-Demand Datenbereit- stellung Legacy ApplikationenSAP NW ILMSAP LT Daten- speicherung 2) Extraktion SAP 1) Selektion 3) Archivierung 4) Transfer SAP NON- SAP 5) Ablage 6) Bereitstellung BW WORM-ähnlihce Ablage

9 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.9 Speed Demo

10 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.10 Regelspezifische Aufbewahrung Datenarchivierung (CDE) Information Retention Manager (IRM) Objektspezifisches Regelwerk Regelermittlung ADK Datei A BuKr: DE01 RP: 10 Jahre SD: ADK Datei B BuKr: DE01 RP: 10 Jahre SD: ADK Datei C BuKr: US01 RP: 7 Jahre SD: Zu welcher Regel passt das Objekt? Welche Eigenschaften müssen angewendet werden? Regelspezifische Aufsplittung ADK Datei DE01, US01,.. RP: keine SD: 1998,1999,…

11 ©2013 SAP AG. All rights reserved.11 Technische Voraussetzungen und Systemaufbau SAP NW ILM RW Syste m SAP LT Replication Server Altsystem RFC Verbindung DB Verbindung Voraussetzung: Es werden nur Verbindungen zu OS/DB Plattformen unterstützt, die für SAP NetWeaver 7.31 freigegeben sind (http://service.sap.com/pam)http://service.sap.com/pam Konfiguration: Erzeugung eines DB Benutzers für eine sekundäre DB Verbindung mit entsprechender Berechtigung Installation: DMIS 2011_1_731 Add-on Minimum Support Pack Level: SP04 Konfiguration: RFC Verbindung zum Quellsystem RFC Verbindung zum SAP NetWeaver ILM Retention Warehouse System SAP NetWeaver ILM CDE Add-on Installation Installation: Min. SAP ERP 6.0 EhP6 ILM-zertifiziertes Ablagesystem (WORM) Konfiguration: Aktivierung der Business Function für ILM Separater BW Mandant Verbindung zum Ablagesystem Einrichtung NWBC Altdaten Staging Area Archivdateien

12 Wie ein konkretes Projektvorgehen aussehen könnte

13 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.13 Projekt Lebenszyklus Systemstilllegung Scoping/ Vorbereitung Cut-over Produktivlauf –Datenübernahme in die produktive Systemumgebung Validierung der Datenqualität und - integrität in der Produktivumgebung Übergabe abgeschlossen Projektabschluss RealisierungPlanung Abschaltung des Altsystems Go-Live Implementierungs- workshop Review der momentanen Archivierungs- und Retentionstrategie Wissenstransfer an IT Architekten High-level Definition des Projektumfangs Best Practice Implementierungsansatz Planung technische Infrastruktur High-level Roadmap zur Implementierung Dokumentation der Ergebnisse (Project Charter) Project Charter Abnahme Analyse Durchführung einer Analyse des stillzulegenden Systems Detaillierter Projektplan Workshop um die Analyseergebnisse zu besprechen Erstellung eines Business Blueprints: –Reporting- anforderungen –Aufbewahrungsfristen –SAP NetWeaver ILM/SAP LT Konfiguration der Systemlandschaft und Prozesse Business Blueprint Abnahme Implementierung Einrichtung SAP NetWeaver ILM/SAP LT Systemlandschaft Wissentransfer an Key User Customizing des SAP NetWeaver ILM /SAP LT systems Durchführung Testlauf Validierung der Datenqualität und - integrität in der Testumgebung Abnahme Testlauf

14 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.14 Implementierungsansatz mit SAP LT Altsystem Altdaten SAP NW ILM SAP LT Replication Server Datentransfer & Archivierung Datentransfer & Archivierung Konvertierung & Ablage DB Verbindung RFC Verbindung DEV & QUA Konvertierung & Ablage RFC Verbindung PROD Die Daten werden einmalig in den SAP LT Replication Server transferiert. Die Archivdateien werden einmalig mit dem Context Data Extractor erstellt (innerhalb des SAP LT Replication Server). Die Archivdateien werden in die Dev & QA Systemumgebung transferiert. Nach Entwicklung und Tests werden die selben Archivdateien in die produktive Systemumgebung übernommen.

15 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.15 Implementierungsservices für SAP NetWeaver ILM Verschiedene Servicepakete unterstützen bei der Stilllegung von SAP und/oder non-SAP Altsystemen. Die Servicepakete können individuell auf die Kunden- und Systemanforderungen angepasst werden. Die Pakete können Scoping- und Analyseaktivitäten, sowie detaillierte Planungs- und Implementierungsschritte enthalten. HIGHLIGHTS: Standardisierte Servicepakete und eine tool-gestützte Implementierung ermöglichen eine kurze Projektlaufzeit. VORAUSSETZUNGEN: Altsystem: OS/DB muss für SAP NetWeaver 7.31 freigegeben sein (http://service.sap.com/pam)http://service.sap.com/pam SAP LT System: DMIS Add-on 2011_1_731 / SP04 ILM Retention Warehouse: Min. SAP ERP 6.0 EhP6 / ILM-zertifiziertes Ablagesystem BW System / Mandant notwendig Abschaltung Altsysteme Tool-gestützte Analyse des Altsystems Tool-basierte Projektvorgehensweise, Automatisierung, Dokumentation Coaching-Ansatz möglich bei der Stillegung mehrerer Systeme SAP NetWeaver ILM und zugehörige Implementierungsservices bieten eine schnelle und flexible Möglichkeit SAP und nicht-SAP Altsysteme abzuschalten. Dabei können Anforderungen an die Datenaufbewahrung eingehalten, sowie Reportinganforderungen an die Altdaten erfüllt werden. Die Altsysteme können vollständig abgeschaltet werden. Highlight der Lösung Die wichtigsten Vorteile

16 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.16 Zusammenfassung – 5 Punkte zum Mitnehmen 1.Es ist möglich, Altsysteme gesetzeskonform stillzulegen 2.SAP bietet dafür die passende Lösung mit SAP NetWeaver ILM und SAP LT (SAP & non-SAP Systeme) 3.Reporting auf die Daten aus den Altsystemen ist nach wie vor möglich 4.Eine kleine, zentrale Instanz löst mehrere Altsysteme ab und hilft Kosten für den Betrieb, Administration und Wartung zu sparen 5.Dedizierte Consulting-Services unterstützen eine schnelle Implementierung

17 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Thank you Contact information: Carolin Treu SAP Consulting

18 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.18 © 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. National product specifications may vary. These materials are provided by SAP AG and its affiliated companies ("SAP Group") for informational purposes only, without representation or warranty of any kind, and SAP Group shall not be liable for errors or omissions with respect to the materials. The only warranties for SAP Group products and services are those that are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services, if any. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. SAP and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and other countries. Please see for additional trademark information and notices.http://www.sap.com/corporate-en/legal/copyright/index.epx#trademark

19 ©2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.19 © 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige der von der SAP AG und ihren Distributoren vermarkteten Softwareprodukte enthalten proprietäre Softwarekomponenten anderer Softwareanbieter. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP AG und ihren Konzernunternehmen (SAP-Konzern) bereitgestellt und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Gewährleistung für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Keine der hierin enthaltenen Informationen ist als zusätzliche Garantie zu interpretieren. SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und verschiedenen anderen Ländern weltweit. Weitere Hinweise und Informationen zum Markenrecht finden Sie unter


Herunterladen ppt "Beschleunigte Stilllegung von Altsystemen Carolin Treu / SAP Consulting 12. Juni 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen