Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klassifikation und Thesaurus Hilfsmittel der Wirtschaftsdokumentation Judith Galla

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klassifikation und Thesaurus Hilfsmittel der Wirtschaftsdokumentation Judith Galla"—  Präsentation transkript:

1 Klassifikation und Thesaurus Hilfsmittel der Wirtschaftsdokumentation Judith Galla

2 Einführung Grundlage: Stock, Wolfgang G. (2000): Informationswirtschaft. Management externen Wissens. München, Wien: Oldenbourg Kapitel 3 weiterführende Literatur: 4 Bücher 4 Aufsatzsammlungen 3 Internetquellen 2 Lexika 2 Artikel

3 Wissen und Information Wissen: Bestandsgröße Information: Bewegungsgröße Information ist zusätzliches zweckorientiertes Wissen und als Wissenszuwachs definierbar, der das Kriterium der Relevanz erfüllen muß. Andernfalls sollte man lediglich von Daten sprechen. [Grob, 1993]

4 Definition Klassifikationssystem Klassifikationssysteme sind Hilfsmittel zur Ordnung von Gegenständen oder Wissen über Gegenstände. (DIN 32705) Klassifikation Eine Klassifikation ist eine strukturierte Darstellung von Klassen und der zwischen den Klassen bestehenden Begriffsbeziehungen, wobei die Klassen durch (von natürlichen Sprachen unabhängigen) Notationen repräsentiert werden. (DIN 32705, 2)

5 Definition Thesaurus Ein Thesaurus ist eine geordnete Zusammenstellung von Begriffen und ihren (vorwiegend natürlichsprachigen) Bezeichnungen, die in einem Dokumentationsgebiet zum Indexieren, Speichern und Wiederauffinden dient (DIN 1463/1,2)

6 Begriffssysteme Begriffe und Relationen zwischen diesen Begriffen sind die wesentlichen Einheiten, mit denen Ordnung in Dokumentationssysteme gebracht wird. Hierarchierelationen Assoziationsrelationen

7 Hierarchierelation Medizin Innere MedizinChirurgieGynäkologiePädiatrie Gefäß- chirurgie Knochen- chirurgie Bauch- chirurgie FrakturenGelenkersatz Geburtshilfe über- geordnete Begriffe unter- geordnete Begriffe gleich- geordnete Begriffe All- begriff Begriffs- kette Begriffs- niveau MONO- HIERARCHIE

8 Assoziationsrelation Eine Assoziationsrelation ist eine zwischen Begriffen bzw. ihren Bezeichnungen als wichtig erscheinende Relation, die weder eindeutig hierarchisch, noch als äquivalent angesehen werden kann. (DIN 1463) Beziehungen anderer Art, z.B. instrumental, kausal, temporal

9 Vergleich Klassifikation Thesaurus Begriffssystem i.d.R. monohierarchisch geordnet systematisch geordnet von natürlichen Sprachen unabhänigig viele Wortkombinationen weniger ausdrucksfähig abgegrenztes fachliches Begriffssystem i.d.R. polyhierarchisch geordnet alphabetisch geordnet natürlichsprachiger Zugang wenige Wortkombinationen ausdrucksfähig

10 Klassifikation Von allen Ordnungsprinzipien ist die Klassifikation das einfachste. Es beruht auf dem Grundsatz: Jedes Ding (jeder Sachverhalt) an seinen Platz! [Gaus, 1995]

11 Beispiele Dewey Decimal Classification NACE (Nomenclature général des activités économiques dans les Communautés Européens) SIC (Standard Industrial Classification) und Predicasts Product Code - NAICS Internationale Patentklassifikation

12 Wirtschaftsklassifikationen Industrial classification systems provide an important method for collecting, tabulating, accessing, sorting and analysing industry and company data. Individual countries have their own standard industrial classification codes (SICs), as do regional and international bodies. […] These systems were originally developed as part of the process to measure a country´s economic activity. They have taken on far broader usage as international information retrieval tools. [Pagell/Weaver, 1997]

13 Thesaurus Ein Thesaurus ist ein für Indexierung und Recherche vorgegebenes Vokabular von natursprachigen Begriffsbenennungen, welches zugleich auch hierarchische und assoziative Verwandtschaften zwischen den Begriffen darstellt. [Fugmann, 1999] Thesaurus: Eine alphabetisch geordnete, systematische Sammlung von Deskriptoren zur Gewinnung von Informationen aus einer Datenbasis. [Heinrich, 1998]

14 Thesaurusaufbau Um von der natürlichen Sprache als Ausgangsmaterial zum kontrollierten Vokabular eines Thesaurus zu gelangen, müssen mehrere kontrollierende und definierende Prozesse durchlaufen werden: Eingrenzung des Bezugsrahmens Wortgutsammlung und Bezeichnungskontrolle Terminologische Kontrolle Bestimmung von Deskriptoren und Nicht- Deskriptoren

15 Deskriptoren/Beziehungsgefüge Äquivalenzrelation Partitive Relation Assoziationsrelation BS Benutze Synonym BF Benutzt Für UBUnterbegriff OB Oberbegriff UAUnterbegriff Abstraktionsrelation OAOberbegriff Abstraktionsrelation TPTeilbegriff SPVerbandsbegriff VBVerwandter Begriff

16 Deskriptoren/Beziehungsgefüge Aus diesen Beziehungsarten ist für jeden Deskriptor ein Datensatz anzulegen, der folgende Angaben enthält: Deskriptor alle Nicht-Deskriptoren Oberbegriffe der nächsten Hierarchieebene Unterbegriffe der nächsten Hierarchieebene alle verwandten Begriffe ggf. kurze Erläuterungen, Definition oder Übersetzungen

17 Beispiel: STW Marketinginformationssystem BFAbsatz-Informationssystem; Database-Marketing; Kundendatenbank; Kundeninformationssystem; MIAS (Marketing-Informations- und Analysesystem); Vertriebs-Informationssystem; VIS (Vertriebs-Informationssystem) FB.07 B OBBetriebliches Informationssystem; Marketing UBCAS; Elektronisches Buchungssystem

18 STW - Einsatzgebiete 1. in Unternehmem als Dokumentationssprache, um unternehmensinterne Informationen in einem betrieblichen Informationssystem zu speichern und zu verarbeiten 2. Einstiegsvokabular für Suche nach externer Wirtschaftsinformation im Internet 3. in den Datenbanken der Projektpartnerinstitute [Stock Mechtild, 1999]


Herunterladen ppt "Klassifikation und Thesaurus Hilfsmittel der Wirtschaftsdokumentation Judith Galla"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen