Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fußzeile bei Bedarf Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl für XYZ FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fußzeile bei Bedarf Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl für XYZ FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing."—  Präsentation transkript:

1 Fußzeile bei Bedarf Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl für XYZ FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

2 Überblick BWL Bachelor Pflichtmodulgruppe A36 Kreditpunkte Pflichtmodulgruppe Q18 Kreditpunkte Pflichtmodulgruppe B (Phase 1)36 Kreditpunkte Pflichtmodulgruppe BWL (Phase 2)24 Kreditpunkte Schwerpunktmodulgruppe BWL24 Kreditpunkte Bachelorarbeit12 Kreditpunkte Wahlmodulgruppe30 Kreditpunkte Summe180 Kreditpunkte 2

3 V ÜKP Leistungserstellung (Otto)226 Steuerliche Grundlagen (Meyer- Scharenberg)226 Entscheidungslehre (Röder) 2 4 Management & Unternehmensgründung (Dowling)2 4 Organisationslehre (Steger) Pflichtmodulgruppe BWL

4 Leistungserstellung ●In dieser Vorlesung werden die grundlegenden Konzepte der Beschreibung, Analyse und Gestaltung der Leistungserstellung vorgestellt. ●Der Schwerpunkt liegt auf produzierenden Unternehmen. 4

5 ●In der Vorlesung werden die steuerrechtlichen Grundlagen der Einkommen-, Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuer vermittelt. ●Des Weiteren werden grundlegende Inhalte des Erbschaft-/Schenkungsteuergesetzes bzw. des Grunderwerbsteuergesetzes dargestellt. Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung bilden die steuerlichen Auswirkungen bei der Gründung und Beendigung von Unternehmungen. ●Die Übung ist vorlesungsbegleitend und vertieft bzw. ergänzt den Stoff in Form von Fallstudien. 5 Steuerliche Grundlagen

6 ●Die Lehrveranstaltung Entscheidungslehre befasst sich damit, Entscheidungsprobleme zu strukturieren, Rationalitätsanforderungen an Entscheidungsträger zu formulieren und ein die klassischen Entscheidungs- prinzipien enthaltendes übergeordnetes Entscheidungs- prinzip abzuleiten. ●Sie will damit eine Brücke schlagen zu den betriebs- und volkswirtschaftlichen Schwerpunkten, die sich mit ein- und mehrstufigen Individualentscheidungen, insbesondere unter Risiko und spieltheoretischen Fragestellungen, beschäftigen. ●Darüber hinaus soll sie die Studierenden befähigen, Probleme eigenständig zu strukturieren. 6 Entscheidungslehre

7 ●In dieser Vorlesung geht es darum, die grundsätzli- chen Konzepte und Techniken des Managements sowie des Entrepreneurship aufzuzeigen. ●Im Zentrum der Lehrveranstaltung stehen Fragestellungen wie: Was ist Management? Welche Funktionen muss eine effektive Unternehmensführung erfüllen? Welche Methoden und Instrumente gibt es? ●Relevante Aspekte des Managements von Gründung und Wachstum junger Unternehmen werden hierbei vertieft behandelt. Dabei kommt auch eine Unternehmenssimulation zum Einsatz. 7 Management und Unternehmensgründung

8 ●In dieser Vorlesung werden die Ziele, Aufgaben und der Aufbau von Organisationen behandelt. ●Neben organisationstheoretischen Ansätzen zur Vertiefung des Verständnisses von Organisationen, werden verschiedene Gestaltungsparameter von Unternehmungen (insb. Strukturen, Strategien, Kulturen) vorgestellt und diskutiert. ●Ein weiterer Themenbereich umfasst das Management des geplanten und ungeplanten Wandels von Organisationen. 8 Organisationslehre

9 ●Die BWL bietet 3 Schwerpunkte (Majors) an: Finanzmanagement und -berichterstattung Wertschöpfungsmanagement Immobilienwirtschaft ● Die VWL bietet 5 Schwerpunkte (Majors) an: Außenwirtschaft Markt und Staat Immobilien- und Regionalökonomie Empirische Wirtschaftsforschung Finanzmärkte ●Die WI bietet 1 Schwerpunkt (Major) an: Internet Business und IT Security 9 Schwerpunktmodulgruppen

10 ●Internationales Management 2V + 2Ü - 6 ECTS (Dowling) ●Strategisches Business Marketing 2V + 2Ü - 6 ECTS (Helm) ●Marketing-Planung 2V + 2Ü - 6 ECTS (Hruschka) ●Logistik Wahlpflicht 2V + 2Ü - 6 ECTS (Otto) ●Personalmanagement 2V + 2Ü - 6 ECTS (Steger) 10 Major „Wertschöpfungsmanagement“

11 Veranstaltungen in der zweiten Phase: ●Management und Unternehmensgründung im 4. Semester ●Internationales Management (Englisch!) Wahlpflichtmodul im Major Wertschöpfungsmanagement 11 Innovations- und Technologiemanagement (Prof. Dr. Michael Dowling)

12 Veranstaltungen in der ersten Phase: ●Grundlagen des Marketing im 3. Semester Veranstaltungen in der zweiten Phase: ●Strategisches Business Marketing Wahlpflichtmodul im Major Wertschöpfungsmanagement 12 Strategisches Industriegütermarketing (Prof. Dr. Roland Helm)

13 Veranstaltungen in der zweiten Phase: ●Marketing-Planung Wahlpflichtmodul im Major Wertschöpfungsmanagement 13 Marketing (Prof. Dr. Harald Hruschka)

14 Veranstaltungen in der zweiten Phase: ●Leistungserstellung im 3. Semester ●Logistik Wahlpflichtmodul im Major Wertschöpfungsmanagement 14 Controlling und Logistik (Prof. Dr. Andreas Otto)

15 Veranstaltungen in der zweiten Phase: ●Organisationslehre im 4. Semester ●Personalmanagement Wahlpflichtmodul im Major Wertschöpfungsmanagement 15 Führung und Organisation (Prof. Dr. Thomas Steger)

16 ●Im Kurs "International Management" werden die Konzepte und Techniken der Unternehmensführung auf die Probleme von globalen Branchen und multinationalen Unternehmen erweitert. ●Insbesondere werden die Vor- und Nachteile der kooperativen Strategien und die Schwierigkeiten der Implementierung von globalen Strategien analysiert, die einerseits lokalen Märkten angepasst werden müssen, andererseits globale Kostenvorteile erreichen sollen. 16 Internationales Management (Dowling – in englischer Sprache)

17 ●Grundlagen der Marketingplanung und Strategieentwicklung ●Planung und Kontrolle im strategischen Marketing ●Marketing-Organisation ●Strategische Analyse- und Planungskonzepte ●Marktforschung und Marketing Intelligence ●Marktdefinition und Segmentierung ●Entwicklung von Basis-Marketingstrategien ●Markteintrittsstrategien 17 Strategisches Business Marketing (Helm)

18 ●Im Mittelpunkt des Kurses stehen Methoden der systematischen Marketing-Planung. Die wichtigsten Planungsaufgaben im Marketing umfassen die Analyse von Märkten, die Entwicklung von Zielen und Strategien für Produkte und die Entscheidung über einzelne Marketing-Instrumente. ●In diesem Kurs wird u.a. auf die Analyse des Verhaltens von Konkurrenten und Kunden, die Prognose von Marktpotentialen und Umsätzen sowie die Messung von Erfolgsgrößen eingegangen. 18 Marketing-Planung (Hruschka)

19 ●Der Kurs behandelt die Beschreibung der Funktionsweise logistischer Systeme sowie etablierte Konzepte und in der Praxis verwendbare Methoden zu deren umfassenden Analyse und Gestaltung. ●Abgedeckt werden die Logistik produzierender Unternehmen sowie ausgewählte Gestaltungs- probleme von Logistikdienstleistungsunternehmen. 19 Logistik (Otto)

20 ●Die Veranstaltung vermittelt den Studierenden einen Einstieg und Überblick über das Feld des modernen Personalmanagements. ●Es werden zentrale theoretische Ansätze behandelt, die Akteure und Institutionen des Personalmanagements beleuchtet sowie die verschiedenen Funktionen und Ausprägungen detailliert erörtert. ●In einer begleitenden Übung werden diese Wissensinhalte durch die gemeinsame Bearbeitung von Fallstudien und die Lektüre von weiterführenden Texten noch vertieft. 20 Personalmanagement (Steger)

21 ●Der Bachelorkurs (mit der dazugehörigen Bachelor- arbeit) findet jeweils im Sommersemester statt. ●Der Bachelorkurs begleitet die Erstellung der Bachelorarbeit. ●Der Betreuer der Bachelorarbeit leitet auch den Bachelorkurs. ●Die Studierenden halten Vorträge und diskutieren mit dem Betreuer Probleme bei der Bearbeitung der Bachelorarbeit. ●Die Bachelorarbeit kann an jedem BWL-Lehrstuhl verfasst werden. Wünsche können geäußert werden. Auf dieser Grundlage werden die Kandidaten gleichmäßig auf die Lehrstühle verteilt. 21 Bachelorarbeit und -kurs

22 Die BWL bietet 9 Schwerpunkte (Majors) an: –Management und Führung –Finanzierung –Steuerlehre –Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung –Immobilienwirtschaft –Quantitative Finanzwirtschaft –Industrielles Management –Marketing –Wirtschaftsinformatik Davon sind zwei oder drei zu wählen. 22 Master of Science (MSc) in BWL

23 23 Fragen? Kritik? Anregungen?


Herunterladen ppt "Fußzeile bei Bedarf Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl für XYZ FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen