Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bologna Tag 2008 Linz 31. März 2008 Curriculumsentwicklung und Qualitätssicherung für transnationale Mobilität Prof (FH) Eva Werner, Vize-Rektorin für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bologna Tag 2008 Linz 31. März 2008 Curriculumsentwicklung und Qualitätssicherung für transnationale Mobilität Prof (FH) Eva Werner, Vize-Rektorin für."—  Präsentation transkript:

1 Bologna Tag 2008 Linz 31. März 2008 Curriculumsentwicklung und Qualitätssicherung für transnationale Mobilität Prof (FH) Eva Werner, Vize-Rektorin für Internationales IMC Fachhochschule Krems, Austria

2 Herausforderung Bologna 5 Key questions Mobilität und Qualitätssicherung

3 mio ERASMUS Studierende bis Jeder Studierende soll ein Auslandssemester absolvieren..... Gesucht: Jungakademiker mit internationaler Erfahrung und soft skills..... Fremdsprachenkenntnisse gefragt..... Kompetenzen..... Employability......

4 Curriculum Profil Arbeitsmarkt Hochschule Staat Learning outcomes + Kompetenzen Lern- akitivitäten + Evaluierung Internationale Komponente Student- centered Outcome - oriented Employable Skilled

5 MASTER BACHELOR PHD/Doctorate INTERNAT. KOMPONENTE Optional / verpflichtend Auslandssemester Placement Research period Blockwochen Intensivseminare Joint / Double Degree Internationalisation at home Vollzeit / Berufsbegleitend

6 Internationale Komponenten & Mobilitätsfenster müssen bei Curriculumsentwicklung berücksichtigt werden !

7 Mobilität & Intern. Komponente WARUMWERWIEWANNWO

8 Key questions WARUM Mobilität? Internationale Dimension als Strategie USP des Studiums Kompetenzerwerb (Fachlich, Sprache, Inter- kulturelle Kompetenz, Individuelle Kompetenz) Kohärenz zum Studiengangsprofil WER soll mobil sein? AlleVerpflichtend Nur jene, die wollenOptional

9 WIE soll /kann Mobilität stattfinden? Standard Mobilität / Placement Research period Einzelmodule Blockwochen Joint / Double degrees WANN soll Mobilität stattfinden? BA, MA, PhD Studienabschnitt / Semester WO soll Mobilität stattfinden? PRAKTISCHEDURCHFÜHRBARKEITPRAKTISCHEDURCHFÜHRBARKEIT

10 WIE... Standard Mobilität – optional Studierende können wählen Nicht jeder muss einen Platz finden Anerkennung muss geklärt werden Klare Aussagen zu wann, wo, etc…. Standard Mobilität - verpflichtend Intern. Erfahrung für alle – USP Adäquate Plätze für alle – Qualitätssicherung Sprachkompetenz

11 Placement Mobilität - Optional statt Standard-Mobilität Wahlfreiheit für Studierende Learning Outcomes + Evaluierung definieren Placement Mobilität - verpflichtend USP des Programmes Unternehmensnetzwerk – Unterstützung bei Suche Transfer Theorie-Praxis-Studium Module an Partnerinstitutionen Expertise des Partners wird genützt / Synergien Zusätzliche Option / Erhöhung der Attraktivität Starke Interdependenz der Partner

12 Mobilität vs. Internationalisierung Internationale Komponenten at home – import model Internationalised curriculum Internationale Professoren Incoming students International classroom International events Studierendenprojekte mit Partnern

13 Conclusio I: Mobilitätsfenster mitplanen und ins Curriculum integrieren: warum, wer, wie, wo, wann Commitment von allen Beteiligten notwendig alle ins Boot holen, Vorteile aufzeigen, einbinden Kritische Punkte (Anerkennung…) im Vorfeld diskutieren und lösen - Vertrauen Relevante Tools – ECTS, Module, Learning Outcomes, etc. beachten Länderspezifika beachten Qualitätssicherung integrieren

14 Qualitätssicherung - Vorbemerkungen Qualität vor Quantität Institutionelles Commitment Selektion nach bestimmten Kriterien Partnerschaften müssen gepflegt werden

15 Qualitätssicherung - Möglichkeiten Kriterien für Partnerschaften /Kooperationen festlegen Partnerschaften / Kooperationen evaluieren Mobilitäten evaluieren Eigene Abläufe kritisch betrachten

16 Drum prüfe, wer sich bindet …… P artnerschaften: Vorher Profil des Partners Ziel der Kooperation Zielgruppe Zeitaspekte Verantwortlichkeiten Durchführungs- modalitäten Feedback Partnerschaften: Nachher Wurden die Ziele erreicht? Wer hat tatsächlich teilgenommen? Reziprozität? Gab /gibt es Probleme in der Durchführung? Positiva / Negativa

17 Mögliche Kriterien zur Evaluierung Beispiel: Mobilität Partner Partner Hochschule Studierender Formalita Informationsqualität Prüfungsmodalitäten Termintreue Dokumentengenauigkeit Prozessmanagement Lehrendenaustausch - Feedback Studierendenflüsse Betreuung der Studierenden vor Ort Berichte der Akademische Qualität Studierenden Anrechnung /Anerkennung

18 Conclusio II: Kriterien für Partnerschaften erarbeiten – aber auch Reflexion des eigenen Tuns Nicht nur Prozesse auch Evaluierung der Mobilität und Internationalisierungsmaßnahmen im QS verankern Mobilität und Internationalisierung können Culture of quality einer Institution fördern; Culture of Quality erfordert auch gelebten international spirit der Institution und Vertrauen aller Partner.

19 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Bologna Tag 2008 Linz 31. März 2008 Curriculumsentwicklung und Qualitätssicherung für transnationale Mobilität Prof (FH) Eva Werner, Vize-Rektorin für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen