Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl für Algorithm Engineering (LS 11) Wintersemester 2005/06 EINI

2 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium2 Gliederung Organisatorisches Technisches Vorlesung Übungen Praktikum

3 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium3 Organisatorisches Dozent:Prof. Dr. Günter Rudolph Termine: Dienstags, Donnerstag, Ort:Campus Nord, HG II, HS 6 Skript: nein, aber Folien nachschüssig Übungen: 2 SWS (Einzelheiten später) Praktikum:4 SWS (Einzelheiten später) 12:15 – 14:00 Uhr 14:15 – 16:00 Uhr

4 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium4 Organisatorisches II Sprechstunde: Donnerstag, 10 – 11 Uhr Joseph-von-Fraunhofer-Str. 20 Raum 2.58 Tel. (0231) 9700 –

5 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium5 Technisches Stellung der Vorlesung aus Sicht des FB Informatik: Vorlesung für Hörer anderer Fachbereiche Elektrotechnik (ET) Informationstechnik (IT) Physik BA/MA FB 15 Synonyme: Grundlagen der Informatik I Einführung in die Programmierung

6 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium6 Technisches II Anmerkungen für Studierende aus dem Studiengang Physik: Es besteht Wahlfreiheit! Vorlesungen zeitparallel! 1.EINI (4V + 2Ü + 4P)C/C++ 2.DAP1 (4V + 2Ü + 4P)Java, Korrektheit, Ressourcenverbrauch Anmerkungen für Studierende aus den Studiengängen ET/IT: Es besteht keine Wahlfreiheit! EINI (4V + 2Ü + 4P) Anmerkungen für alle anderen Studierenden: Bitte in jeweiligen Prüfungsordnungen nachsehen! Sorry!

7 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium7 Technisches III Didaktischer Rahmen Vorlesung: Vermittlung der theoretischen Grundlagen Übung: Eigenständige Rekapitulation der Theorie, (mitunter längeres) Nachdenken zur Lösung (mitunter schwieriger) Aufgaben, Hausarbeiten, evtl. Kleingruppenarbeit Praktikum: Handwerkliches Training, schnelle Lösung einfacher Aufgaben, Präsenzübung

8 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium8 Technisches IV Prüfung: Klausur Termine: xx und xx (voraussichtlich) Zulassung zur Klausur: 1.Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen 2.Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum Abgeprüft wird Stoff aus: 1.Vorlesung 2.Übung 3.Praktikum Klausur liefert {0, 15} Credits bei ET/IT

9 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium9 Zur Vorlesung Wesentliche Inhalte Datenstrukturen & Algorithmen (exemplarisch) Zunächst: Prozedurale Programmierung in C (prozeduraler Anteil von C++) Dann: Objektorientierte Programmierung in C++ Präsentation Folien (Powerpoint / PDF) Lauffähige Programme auf dem Rechner via Beamer Unterlagen: kein Skript, aber Folien (online) und Literaturhinweise

10 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium10 Zur Vorlesung II Literatur Ernst-Erich Doberkat: Das siebte Buch: Objektorientierung mit C++. Teubner: Stuttgart Dietrich May: Grundkurs Software-Entwicklung mit C++. Vieweg: Wiesbaden Bjarne Stroustrup: Die C++ Programmiersprache. Dritte Auflage. Addison-Wesley: Folien in Anlehnung an: Gisbert Dittrich: Folien EINI WS 2004/2005.

11 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium11 Zur Übung Veranstalter: Dipl.-Inform. Lars Littig (LS 4) Dipl.-Inform. Jörg Parthe (LS 6) Dr. Axel Thümmler (LS 4) Tutoren: Julia Fischer Deniel Sakic

12 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium12 Zur Übung II Termine WochentagUhrzeitOrt Mittwoch14:15 – 16:00 Pav. 6 / R 18 OH16 / R 2.05 Donnerstag16:15 – 18:00 GB 4 / R 113 GB 4 / R 318 OH16 / R 2.05 GB 4 / R 228 Freitag08:15 – 10:00 GB 4 / R 113 GB 4 / R 318 OH16 / R 2.05

13 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium13 Zur Übung III Verfahren zur Übungsgruppenzuteilung Verteilung auf die angebotenen Termine im Anschluss an diese Vorlesung!

14 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium14 Zur Übung IV Terminkalender Termin KWTermin DatumÜbung Nr. Ausgabe Zettel Nr. Abgabe Zettel Nr. Rückgabe Zettel Nr. 42keine Übung 1 43keine Übung (13) (13) (13)

15 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium15 Zur Übung V Definition: Erfolgreiche Teilnahme Anwesenheitspflicht! Höchstens 2x fehlen! 50% der Punkte bei 12 Übungszetteln erreichen! Ergebnisse müssen vor der Gruppe präsentiert werden können! Bei Kleingruppen (max. 3 Personen): Jedes Gruppenmitglied muss alle Aufgaben präsentieren können! Achtung! Erreichbare Punktzahl je Übungsblatt sprunghaft monoton wachsend!

16 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium16 Zur Übung VI Übersicht: Punkte je Übungsblatt und erfolgsabhängige Ziellinie

17 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium17 Zur Übung VII Webseite: Praktische Übungen: An der Uni: im Rechnerpool Zu Hause: irgendein C++ Compiler Entscheidend: Programm läuft unter Gnu C/C++ Compiler (Version 3.2.3) Details in den Übungen!

18 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium18 Zum Praktikum Veranstalter: Dr. Eike Riedemann (LS 10) Dipl.-Ing. Wilfried Rupflin (IRB) Dipl.-Inform. Stefan Freitag Tutoren: Stephan Haendeler Sebastian Theis Daniel Hauschildt

19 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium19 Zum Praktikum II Termine (ab 43. Kalenderwoche: 24./25./26. Oktober 2005) WochentagUhrzeitOrt Montag14:15 – 17:30 P1/01 Räume 108 A + B Dienstag14:15 – 17:30 P1/01 Räume 108 A + B Mittwoch10:15 – 13:30 P1/01 Räume 108 A + B

20 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium20 Zum Praktikum III Definition: Erfolgreiche Teilnahme für ET/IT 50% der Gesamtpunktzahl für alle Praktikumsaufgaben! Anwesenheit bei mindestens 12 (von 14) Praktikumsterminen! Anwesend ist, wer 25% der Punkte des Praktikumstermins erreicht! IT-Umfeld Betriebssystem Windows XP Entwicklungsumgebung Eclipse Programmiersprache C++

21 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium21 Zum Praktikum IV Verfahren zur Praktikumsgruppenzuteilung Verteilung auf die angebotenen Termine im Anschluss an diese Vorlesung! Farbige Zettel bereit halten!

22 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium22 Anregungen zur Veranstaltung EINI Vorlesung: Nicht nur anhören sondern nacharbeiten anhand Bücher Folien (inkl. eigener Ergänzungen) Zusätzliche Literatur: selbst suchen in der Bibliothek + im WWW! Übung und Praktikum: Nicht nur anwesend sein sondern aktiv mitarbeiten Übungen bitte (zu Hause) vorbereiten Stichwort: Learning by doing!

23 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium23 Anregungen zur Veranstaltung EINI II Prüfungen bzw. Klausur: Vorbereiten in (Klein-)Gruppen empfehlenswert Miteinander lernen Reihum Tutor/Prüfer spielen In der Sache: Revidiertes schriftliches Material durcharbeiten Erst in die Breite, dann in die Tiefe lernen: Überblick bekommen, Zusammenhänge erkennen Dabei auch die Details beherrschen lernen Beispiele zu allen wesentlichen Begriffen zurecht legen Üben, sich in der Fachsprache auszudrücken Üben, die Formalismen zu benutzen

24 Rudolph: EINI (WS 2005/06) Präludium24 Internet Online-Zugriff Vorlesung, Übung und Praktikum haben eigene Webseiten Untereinander verlinkt: (z.B. Vorlesung) Wie kommt man da hin? Einstiegspunkt: Oder: mit Schlagworten EINI Rudolph


Herunterladen ppt "Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen