Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure"—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure
Wintersemester 2005/06 EINI Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure (alias Einführung in die Programmierung) (Vorlesung) Prof. Dr. Günter Rudolph Fachbereich Informatik Lehrstuhl für Algorithm Engineering (LS 11)

2 Gliederung Technisches Vorlesung Übungen Praktikum Organisatorisches
Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

3 Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. Günter Rudolph
Termine: Dienstags, Donnerstag, Ort: Campus Nord, HG II, HS 6 Skript: nein, aber Folien nachschüssig Übungen: 2 SWS (Einzelheiten später) Praktikum: 4 SWS (Einzelheiten später) 12:15 – 14:00 Uhr 14:15 – 16:00 Uhr Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

4 Organisatorisches II Sprechstunde: Donnerstag, 10 – 11 Uhr
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 20 Raum 2.58 Tel. (0231) 9700 – 366 Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

5 Technisches Stellung der Vorlesung aus Sicht des FB Informatik:
Vorlesung für Hörer anderer Fachbereiche Elektrotechnik (ET) Informationstechnik (IT) Physik BA/MA FB 15 Synonyme: Grundlagen der Informatik I Einführung in die Programmierung Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

6 Technisches II Anmerkungen für Studierende aus dem Studiengang Physik:
Es besteht Wahlfreiheit! Vorlesungen zeitparallel! EINI (4V + 2Ü + 4P) C/C++ DAP1 (4V + 2Ü + 4P) Java, Korrektheit, Ressourcenverbrauch Anmerkungen für Studierende aus den Studiengängen ET/IT: Es besteht keine Wahlfreiheit!  EINI (4V + 2Ü + 4P) Anmerkungen für alle anderen Studierenden: Bitte in jeweiligen Prüfungsordnungen nachsehen! Sorry! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

7 Technisches III Didaktischer Rahmen
Vorlesung: Vermittlung der theoretischen Grundlagen Übung: Eigenständige Rekapitulation der Theorie, (mitunter längeres) Nachdenken zur Lösung (mitunter schwieriger) Aufgaben, „Hausarbeiten“, evtl. Kleingruppenarbeit Praktikum: Handwerkliches Training, schnelle Lösung einfacher Aufgaben, Präsenzübung Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

8 Technisches IV Prüfung: Klausur
Termine: xx und xx (voraussichtlich) Zulassung zur Klausur: Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum Abgeprüft wird Stoff aus: Vorlesung Übung Praktikum Klausur liefert  {0, 15} Credits bei ET/IT Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

9 Zur Vorlesung Wesentliche Inhalte
Datenstrukturen & Algorithmen (exemplarisch) Zunächst: Prozedurale Programmierung in C (prozeduraler Anteil von C++) Dann: Objektorientierte Programmierung in C++ Präsentation Folien (Powerpoint / PDF) Lauffähige Programme auf dem Rechner via Beamer Unterlagen: kein Skript, aber Folien (online) und Literaturhinweise Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

10 Zur Vorlesung II Literatur
Ernst-Erich Doberkat: Das siebte Buch: Objektorientierung mit C++. Teubner: Stuttgart 2000. Dietrich May: Grundkurs Software-Entwicklung mit C++. Vieweg: Wiesbaden 2003. Bjarne Stroustrup: Die C++ Programmiersprache. Dritte Auflage. Addison-Wesley: 2000. Folien in Anlehnung an: Gisbert Dittrich: Folien EINI WS 2004/2005. Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

11 Zur Übung Veranstalter: Dipl.-Inform. Lars Littig (LS 4)
Dipl.-Inform. Jörg Parthe (LS 6) Dr. Axel Thümmler (LS 4) Tutoren: Julia Fischer Deniel Sakic Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

12 Zur Übung II Termine Wochentag Uhrzeit Ort Mittwoch 14:15 – 16:00
Pav. 6 / R 18 OH16 / R 2.05 Donnerstag 16:15 – 18:00 GB 4 / R 113 GB 4 / R 318 OH16 / R 2.05 GB 4 / R 228 Freitag 08:15 – 10:00 Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

13 Verteilung auf die angebotenen Termine
Zur Übung III Verfahren zur Übungsgruppenzuteilung Verteilung auf die angebotenen Termine im Anschluss an diese Vorlesung! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

14 Zur Übung IV Terminkalender Termin KW Termin Datum Übung Nr.
Ausgabe Zettel Nr. Abgabe Zettel Nr. Rückgabe Zettel Nr. 42 keine Übung 1 43 2 44 3 45 4 46 5 47 6 48 7 49 8 50 9 10 11 12 (13) 13 Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

15 Zur Übung V Definition: Erfolgreiche Teilnahme
Anwesenheitspflicht! Höchstens 2x fehlen! 50% der Punkte bei 12 Übungszetteln erreichen! Ergebnisse müssen vor der Gruppe präsentiert werden können! Bei Kleingruppen (max. 3 Personen): Jedes Gruppenmitglied muss alle Aufgaben präsentieren können! Achtung! Erreichbare Punktzahl je Übungsblatt sprunghaft monoton wachsend! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

16 Zur Übung VI Übersicht: Punkte je Übungsblatt und erfolgsabhängige „Ziellinie“ Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

17 Zur Übung VII Praktische Übungen: An der Uni: im Rechnerpool
Zu Hause: irgendein C++ Compiler Entscheidend: Programm läuft unter „Gnu C/C++ Compiler“ (Version ≥ 3.2.3) Details in den Übungen! Webseite: Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

18 Zum Praktikum Veranstalter: Dr. Eike Riedemann (LS 10)
Dipl.-Ing. Wilfried Rupflin (IRB) Dipl.-Inform. Stefan Freitag Tutoren: Stephan Haendeler Sebastian Theis Daniel Hauschildt Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

19 Zum Praktikum II Termine (ab 43. Kalenderwoche: 24./25./26. Oktober 2005) Wochentag Uhrzeit Ort Montag 14:15 – 17:30 P1/01 Räume 108 A + B Dienstag P1/01 Räume 108 A + B Mittwoch 10:15 – 13:30 Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

20 Zum Praktikum III IT-Umfeld Betriebssystem Windows XP
Entwicklungsumgebung Eclipse Programmiersprache C++ Definition: Erfolgreiche Teilnahme für ET/IT 50% der Gesamtpunktzahl für alle Praktikumsaufgaben! Anwesenheit bei mindestens 12 (von 14) Praktikumsterminen! Anwesend ist, wer ≥ 25% der Punkte des Praktikumstermins erreicht! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

21 Verteilung auf die angebotenen Termine
Zum Praktikum IV Verfahren zur Praktikumsgruppenzuteilung Verteilung auf die angebotenen Termine im Anschluss an diese Vorlesung! Farbige Zettel bereit halten! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

22 Anregungen zur Veranstaltung EINI
Vorlesung: Nicht nur anhören sondern nacharbeiten anhand Bücher Folien (inkl. eigener Ergänzungen) Zusätzliche Literatur: selbst suchen in der Bibliothek + im WWW! Übung und Praktikum: Nicht nur anwesend sein sondern aktiv mitarbeiten Übungen bitte (zu Hause) vorbereiten Stichwort: Learning by doing! Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

23 Anregungen zur Veranstaltung EINI II
Prüfungen bzw. Klausur: Vorbereiten in (Klein-)Gruppen empfehlenswert Miteinander lernen Reihum Tutor/Prüfer spielen In der Sache: Revidiertes schriftliches Material durcharbeiten Erst in die „Breite“, dann in die „Tiefe“ lernen:  Überblick bekommen, Zusammenhänge erkennen  Dabei auch die Details beherrschen lernen Beispiele zu allen wesentlichen Begriffen zurecht legen Üben, sich in der Fachsprache auszudrücken Üben, die Formalismen zu benutzen Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium

24 Internet Online-Zugriff
Vorlesung, Übung und Praktikum haben eigene Webseiten Untereinander verlinkt: (z.B. Vorlesung) Wie kommt man da hin?  Einstiegspunkt: Oder:  mit Schlagworten „EINI Rudolph“ Rudolph: EINI (WS 2005/06) ● Präludium


Herunterladen ppt "Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen