Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gottes Gnade und Gerechtigkeit Der Römerbrief Vorlesung im Sommersemester 2009 Thomas Söding Lehrstuhl für Neues Testament Katholisch-Theologische Fakultät.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gottes Gnade und Gerechtigkeit Der Römerbrief Vorlesung im Sommersemester 2009 Thomas Söding Lehrstuhl für Neues Testament Katholisch-Theologische Fakultät."—  Präsentation transkript:

1 Gottes Gnade und Gerechtigkeit Der Römerbrief Vorlesung im Sommersemester 2009 Thomas Söding Lehrstuhl für Neues Testament Katholisch-Theologische Fakultät

2 Söding, Römerbrief2 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Gregor von Nazianz (ca. 370) Evangelien Apostelgeschichte Apostelbriefe Paulus Jakobus Petrus Johannes Judas Athanasius (367) Evangelien Apostelgeschichte Katholische Briefe Jakobus – Petrus – Johannes - Judas (?) Paulusbriefe Johannesoffenbarung

3 Söding, Römerbrief3 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte 1Petr 5,13 12 Durch Silvanus, unseren treuen Bruder, wie ich denke, habe ich euch kurz geschrieben, um euch zu trösten und zu bezeugen, dass dies die wahre Gnade Gottes ist, in der ihr steht. 13 Es grüßt euch die Miterwählten in Babylon, auch mein Sohn Markus. 1Petr 1,1 Petrus, Apostel Jesu Christi, den Auserwählten, die als Fremde in der Diaspora von Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien leben.

4 Söding, Römerbrief4 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 15, … ich werde nicht wagen, etwas zu sagen, was nicht Christus gewirkt hat durch mich zum Gehorsam der Heiden, in Wort und Werk, 19 in der Kraft von Wundern und Zeichen, in der Kraft des heiligen Geistes, so dass mich von Jerusalem und rings bis Illyrien erfüllt hat das Evangelium Christi, 20 so wie ich meine Ehre darein gesetzt habe, zu verkündigen, wo Christus noch nicht benannt war, damit ich nicht auf eines anderen Fundament baue, 21 sondern so, wie geschrieben steht: Denen nichts von ihm verkündet war – die werden sehen; und die nichts gehört hatten – die werden verstehen (Jes 52,15). 22 Deshalb bin ich auch oft gehindert worden, zu euch zu kommen; 23 jetzt aber habe ich in diesen Gebieten keinen Ort mehr – aber Verlangen, zu euch zu kommen, schon seit vielen Jahren, 24 wenn ich denn nach Spanien gehe. Ich hoffe nämlich, auf der Durchreise euch zu sehen und von euch dorthin vorgeschickt zu werden, wenn ich zuerst euch ein wenig genossen habe.

5 Söding, Römerbrief5 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 15,14ff. 14 Ich bin aber auch selbst, meine Brüder, überzeugt von euch, dass ihr voller Güte seid, erfüllt von aller Erkenntnis, fähig, einander zu ermahnen. 15 Aber ich habe euch einen teilweise recht kühnen Brief geschrieben, wie um euch zu erinnern, kraft der Gnade, die mir von Gott gegeben ist, 16 damit ich Diener ( leitourgo.n ) Jesu Christi für die Heiden sei, das Evangelium Gottes zu weihen ( i`erourgou/nta ), damit die Gabe ( prosfora. ) der Heiden wohlgefällig sei, geheiligt ( h`giasme,nh ) im heiligen Geist.

6 Söding, Römerbrief6 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 1,16f. Ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zur Rettung für alle, die glauben, Juden zuerst, dann Griechen; denn in ihm wird Gottes Gerechtigkeit offenbart, aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: Wer aus Glauben gerecht ist, wird leben (Hab 2,4).

7 Söding, Römerbrief7 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Apg 18,1f. Paulus schied aus Athen und kam nach Korinth. Dort fand er einen Juden namens Aquila, aus Pontus gebürtig, gerade aus Italien vertrieben, und Priskilla, seine Frau, weil Claudius angeordnet hatte, alle Juden aus Rom zu vertreiben. Sueton, Claud. XXV,4 Die Juden, die - von Chrestus aufgehetzt - fortwährend Unruhe stifteten, vertrieb er aus Rom. (Iudaeos impulsore Chresto assidue tumultuantis Roma expulit.)

8 Söding, Römerbrief8 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 14,1 Die schwach sind im Glauben, nehmt an, ohne Diskussionen um Meinungen. Röm 16,3. 3 Grüßt Aquila und Priska, meine Mitarbeiter in Christus Jesus. … 5 Grüßt meinen lieben Epainetus, die Erstlingsgabe Asiens für Christus. 6 Grüßt Maria, die viel für euch gearbeitet hat. 7 Grüßt Andronikus und Junia(s), meine Landsleute und Mitgefangenen, die angesehen sind unter den Apostel und sich vor mir Christen geworden sind.

9 Söding, Römerbrief9 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 13,1 Jeder Mensch ordne sich den übergeordneten Mächten unter. Denn es gibt keine Macht, nur von Gott; und Gott hat angeordnet, dass es sie gibt.

10 Söding, Römerbrief10 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte 1Thessca. 50 1KorFrühjahr 55 Phlm und Phil55 2Kor56 Gal 56 Röm56/57

11 Söding, Römerbrief11 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Paulusbriefe50-57 Paulusschule Markusevangeliumca. 70 Erster Petrusbrief70-80 (oder später) Lukasevangelium und Apostelgeschichteca Matthäusevangeliumca Johannesevangelium und Johannesbriefe ca Johannesoffenbarung94-96

12 Söding, Römerbrief12 1. Der Römerbrief im Kanon und in der Geschichte Röm 1,1.3 … das Evangelium Gottes … von seinem Sohn … Röm 10,1 Mein Herzenswunsch und mein Gebet ist, dass sie gerettet werden. Röm 3,28 Der Mensch wird durch den Glauben gerecht, ohne des Gesetzes Werke. Christologie und Theologie Israel und Kirche Gnade und Gerechtigkeit

13 Söding, Römerbrief13 2. Einleitungsfragen Phoebe (Röm 16,1) Paulus Römer Tertius (Röm 16,22) Kommentar zum Römerbrief, Pergament, 1164, Bibliotheque Nationale, Paris

14 Söding, Römerbrief14 2. Einleitungsfragen Chester Beatty Papyrus Römerbrief

15 Söding, Römerbrief15 2. Einleitungsfragen Röm 3,1 Was ist dann der Vorzug der Juden? Röm 6,1 Sollen wir bei der Sünde bleiben, damit die Gnade überströmt? Röm 6,15 Dürfen wir sündigen, weil wir nicht mehr unter dem Gesetz, sondern der Gnade stehen?

16 Söding, Römerbrief16 2. Einleitungsfragen Röm 16,1f. Ich empfehle euch Phoebe, unsere Schwester, die Diakon der Gemeinde von Kenchreae ist ( dia,konon th/j evkklhsi,aj th/j evn Kegcreai/j ), dass ihr sie aufnehmt im Herrn, würdig der Heiligen, und ihr beisteht in jeder Sache, in der sie euch braucht, denn sie vielen ein Beistand ( prosta,tij ) geworden, und auch mir.

17 Söding, Römerbrief17 3. Das Präskript des Römerbriefes superscripto adscriptio salutatio 1 Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, auserwählt fürs Evangelium Gottes, 2 das er angekündigt hat durch seine Propheten in den Heiligen Schriften. 3 von seinem Sohn, geboren aus dem Samen Davids dem Fleische nach, 4 erwiesen als Sohn Gottes in Macht dem Geist der Heiligkeit nach durch die Auferstehung von den Toten, Jesu Christi, unseres Herrn, 5 durch den wir Gnade und Apostelamt empfangen haben, um für seinen Namen alle Völker zum Gehorsam des Glaubens zu führen, 6 zu denen auch ihr gehört, die ihr berufen seid von Jesus Christus. 7 an euch alle in Rom, die von Gott Geliebten, die berufenen Heiligen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Röm 1,1-7

18 Söding, Römerbrief18 3. Das Präskript des Römerbriefes Röm 1,1 1 Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, auserwählt fürs Evangelium Gottes, Gal 1,15f. 15 Als es aber dem, der mich von meiner Mutter Leib erwählt und in seiner Gnade berufen hat, 16 gefiel, in mir seinen Sohn zu offenbaren, damit ich ihn den Völkern verkünde, ….

19 Söding, Römerbrief19 3. Das Präskript des Römerbriefes 3 geboren als Sohn Davids gemäß dem Fleisch, 4 erwiesen als Sohn Gottes in Macht gemäß dem Geist der Heiligkeit durch die Auferstehung der Toten Antithetischer Parallelismus? Paraphrase: 3 zwar geboren als Sohn Davids gemäß dem Fleisch, 4 aber erwiesen als Sohn Gottes in Macht gemäß dem Geist der Heiligkeit durch die Auferstehung der Toten Synthetischer Parallelismus? Paraphrase: 3 zuerst geboren als Sohn Davids gemäß dem Fleisch, 4 dann erwiesen als Sohn Gottes in Macht gemäß dem Geist der Heiligkeit durch die Auferstehung der Toten.

20 Söding, Römerbrief20 3. Das Präskript des Römerbriefes Der Davidssohn ist der menschgewordene Gottessohn. Röm 1,1.3 … ausgesondert fürs Evangelium Gottes … 3von seinem Sohn, geboren aus dem Samen Davids dem Fleische nach, 4erwiesen als Sohn Gottes in Macht dem Geist der Heiligkeit nach durch die Auferstehung von den Toten. Der messianische Davidssohn ist der Retter Israels und der Völker. Röm 9,5 … von ihnen stammt Christus dem Fleische nach ab … Röm 15,8 Christus ist Diener Beschneidung geworden, für Gottes Wahrheit, um die Verheißungen der Väter zu bekräftigen.

21 Söding, Römerbrief21 3. Das Präskript des Römerbriefes Gal 4,4f. Als aber die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt, damit er die unter dem Gesetz erlöse und wir die Einsetzung zu Söhnen empfingen.

22 Söding, Römerbrief22 3. Das Präskript des Römerbriefes Der Gottessohn ist in einzigartiger Nähe zu Gott, dem Vater. Röm 8,3: Gott sandte seinen eigenen Sohn in der Gleichheit des Fleisches der Sünde und um der Sünde willen und verurteilte die Sünde im Fleisch. Der Gottessohn ist in einzigartiger Nähe zu den Menschen, den Kindern Gottes. Röm 8,29 … geprägt zu werden nach dem Bild seines Sohnes, dass er der Erstgeborene vieler Brüder sei …

23 Söding, Römerbrief23 3. Das Präskript des Römerbriefes 3 geboren als Sohn David gemäß dem Fleisch, 4 erwiesen als Sohn Gottes in Macht gemäß dem Geist der Heiligkeit durch die Auferstehung der Toten Einheitsübersetzung 1979 …, der dem Fleisch nach geboren ist als Nachkomme Davids, 4 der dem Geist der Heiligkeit nach eingesetzt ist als Sohn Gottes in Macht seit der Auferstehung von den Toten Lutherbibel 1909 …, der geboren ist von dem Samen Davids nach dem Fleisch, 4 und kräftig erwiesen als ein Sohn Gottes nach dem Geist, der da heiligt, seit der Zeit, da er auferstanden ist von den Toten.

24 Söding, Römerbrief24 3. Das Präskript des Römerbriefes Der Gottessohn wird Mensch als Davidssohn. Jesus gehört zu Israel und erbarmt sich seiner. Dadurch macht er Gottes Verheißung für alle wahr. Der Davidssohn wird auferweckt als Gottessohn. Der Messias ist der Gottessohn, der Gottes Allmacht hat. Der Gottessohn ist der Messias für alle.

25 Söding, Römerbrief25 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1, Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus für euch alle, weil euer Glaube in der ganzen Welt verkündet wird. 9 Denn Gott ist mein Zeuge, dem ich in meinem Geiste durch das Evangelium seines Sohnes diene, 10 wie ich eurer allezeit gedenke in meinen unablässigen Gebeten und bitte, es möge mir nach Gottes Willen glücken, zu euch zu kommen. 11 Denn ich sehne mich danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas an geistlicher Gnadengabe mitteile, um euch zu stärken, 12 das heißt aber: um mit getröstet zu werden bei euch durch den wechselseitigen Glauben, euren wie meinen. 13 Ich will euch aber wissen lassen, dass ich mir oft vorgenommen habe, zu euch zu kommen – aber bis jetzt zu kommen gehindert wurde –, um auch bei euch einige Frucht zu haben wie bei den übrigen Völkern. 14 Griechen und Barbaren, Gebildeten und Ungebildeten bin ich es schuldig; 15 so liegt mir alles daran, auch euch in Rom das Evangelium zu verkünden. 16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber auch den Griechen; 17 denn im Evangelium wird die Gerechtigkeit Gottes geoffenbart aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: Wer aus Glauben gerecht ist, wird leben (Hab 2,4).

26 Söding, Römerbrief26 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1,8 Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus für euch alle, weil euer Glaube verkündet wird in der ganzen Welt. Prw/ton me.n euvcaristw/ tw/| qew/| mou dia. VIhsou/ Cristou/ peri. pa,ntwn u`mw/n o[ti h` pi,stij u`mw/n katagge,lletai evn o[lw| tw/| ko,smw|Å 1Thess 1,2 Ich danke Gott allezeit für euch, indem ich eurer in meinen Gebeten unaufhörlich gedenke. 1Kor 1,3 Ich danke meinem Gott allezeit euretwegen für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christus Jesus. Gal 1,6 Ich wundere mich, dass ihr euch so schnell von dem, der euch in Gnade berufen hat, habt abbringen lassen zu einem anderen Evangelium.

27 Söding, Römerbrief27 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1, Denn Gott ist mein Zeuge, dem ich in meinem Geiste durch das Evangelium seines Sohnes diene, 10 wie ich eurer allezeit gedenke ( mnei,an u`mw/n poiou/mai ) in meinen unablässigen Gebeten und bitte, es möge mir nach Gottes Willen glücken, zu euch zu kommen. 11 Denn ich sehne mich danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas an geistlicher Gnadengabe mitteile ( metadw/ ca,risma u`mi/n pneumatiko.n ), um euch zu stärken, 12 das heißt aber: um mit getröstet zu werden bei euch durch den wechselseitigen Glauben, euren wie meinen. 13 Ich will euch aber wissen lassen, dass ich mir oft vorgenommen habe, zu euch zu kommen – aber bis jetzt zu kommen gehindert wurde –, um auch bei euch einige Frucht zu haben wie bei den übrigen Völkern. 14 Griechen und Barbaren, Gebildeten und Ungebildeten bin ich es schuldig; 15 so liegt mir alles daran, auch euch in Rom das Evangelium zu verkünden.

28 Söding, Römerbrief28 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1,14f. 14 Griechen und Barbaren, Gebildeten und Ungebildeten bin ich es schuldig; 15 so liegt mir alles daran, auch euch in Rom das Evangelium zu verkünden. {Ellhsi,n te kai. barba,roij( sofoi/j te kai. avnoh,toij ovfeile,thj eivmi,( ou[twj to. katV evme. pro,qumon kai. u`mi/n toi/j evn ~Rw,mh| euvaggeli,sasqaiÅ Kol 3,11 Da ist nicht Jude und Grieche, Beschneidung oder Unbeschnittenheit, Barbare, Skythe, Knecht, Freier, sondern alles und in allen Christus. Gal 1,16 … damit ich ihn den Völkern verkünde … Gal 3,26ff. Alle seid ihr durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Da gilt nicht Jude oder Grieche, Sklave oder Freier, Mann oder Frau. Denn alle seid ihr einer in Christus. 1Kor 12,13 Denn in dem einen Geist seid ihr alle in den einen Leib getauft worden, ob Juden, ob Griechen, ob Knechte, ob Freie.

29 Söding, Römerbrief29 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1,16f. 16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber auch den Griechen; 17 denn im Evangelium wird die Gerechtigkeit Gottes geoffenbart aus Glauben zum Glauben, wie geschrieben steht: Wer aus Glauben gerecht ist, wird leben. (Hab 2,4) 16 Ouv ga.r evpaiscu,nomai to. euvagge,lion( du,namij ga.r qeou/ evstin eivj swthri,an panti. tw/| pisteu,onti( VIoudai,w| te prw/ton kai. {EllhniÅ 17 dikaiosu,nh ga.r qeou/ evn auvtw/| avpokalu,ptetai evk pi,stewj eivj pi,stin( kaqw.j ge,graptai( ~O de. di,kaioj evk pi,stewj zh,setaiÅ

30 Söding, Römerbrief30 4. Das Prooemium des Römerbriefes Röm 1,17 ~O de. di,kaioj evk pi,stewj zh,setai Wer aus Glauben gerecht ist, wird leben. Vg. iustus autem ex fide vivit Luther 1984 Der Gerechte wird aus Glauben leben EÜ 1979 Der aus Glauben Gerechte wird leben. Hab 2,4 LXX o` de. di,kaioj evk pi,stew,j mou zh,setai MT `hy Vg. iustus autem in fide sua vivet Luther 1984 Der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben. EÜ 1979 Der Gerechte aber bleibt wegen seiner Treue am Leben.

31 Söding, Römerbrief31 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Röm 1,18 Denn offenbart wird Gottes Zorn vom Himmel über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten. Apokalu,ptetai ga.r ovrgh. qeou/ avpV ouvranou/ evpi. pa/san avse,beian kai. avdiki,an avnqrw,pwn tw/n th.n avlh,qeian evn avdiki,a| kateco,ntwn. Röm 3,9 Wir haben vorher Anklage erhoben: Juden wie Griechen, alle stehen unter der Sünde. proh|tiasa,meqa ga.r VIoudai,ouj te kai. {Ellhnaj pa,ntaj u`fV a`marti,an ei=nai( Röm 3,20 Mithin: Aus Werken des Gesetzes wird kein Fleisch gerechtfertigt vor ihm; denn durch das Gesetz kommt es zur Erkenntnis der Sünde. dio,ti evx e;rgwn no,mou ouv dikaiwqh,setai pa/sa sa.rx evnw,pion auvtou/( dia. ga.r no,mou evpi,gnwsij a`marti,ajÅ

32 Söding, Römerbrief32 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Rom 1,17 in ihm [im Evangelium] wird Gottes Gerechtigkeit offenbart dikaiosu,nh ga.r qeou/ evn auvtw/| avpokalu,ptetai Röm 1,18 denn Gottes Zorn wird offenbart VApokalu,ptetai ga.r ovrgh. Qeou Röm 3,21 / Jetzt aber ist … die Gerechtigkeit erschienen … Nuni. de. … dikaiosu,nh qeou/ pefane,rwtai Präsens Perfekt (bestimmte Vergangenheit mit fortdauernder Wirkung)

33 Söding, Römerbrief33 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Röm 1,19-23 Röm 1,24-31 Röm 1,32 Denn … sie erkannten Gott, verehrten ihn aber nicht als Gott … (V. 21) Darum übergab Gott sie im Begehren ihrer Herzen der Unreinheit … (V. 24) Darum übergab Gott sie schändlichen Leidenschaften … (V. 26). Und wie sie es nicht schätzten, Gott in der Erkenntnis zu haben, übergab Gott sie wertlosem Verstand (V. 28). Die Gottes Gerechtigkeit erkennen, dass, die solches tun, todeswürdig sind, haben so etwas nicht nur getan, sondern auch gutgeheißen, die so gehandelt haben.

34 Söding, Römerbrief34 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Röm 2,1-13 Röm 2,14-29 Darum bis du nicht zu entschuldigen, o Mensch: jeder, der richtet (V. 1). Gottes Urteil ist gerecht (V. 2). Denn wenn Heiden … (V. 14) Wenn du dich aber Jude nennst … (V. 17)

35 Söding, Römerbrief35 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Röm 3,1 Was ist dann der Vorzug der Juden? Oder was der Nutzen der Beschneidung? Röm 3,9 Was also: Haben wir einen Vorteil? Röm 3,2 Er ist groß in jeder Hinsicht … Keineswegs! Denn wir haben vorher Anklage erhoben: Juden wie Griechen, alle stehen unter der Sünde. …

36 Söding, Römerbrief36 5. Die Sünde von Juden und Heiden (Röm 1,18 – 3,20) Röm 1, Denn was erkennbar ist von Gott ( to. gnwsto.n tou/ qeou/ ), ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. 20 Denn seine Unsichtbarkeit lässt sich seit Erschaffung der Welt am Geschaffenen mit Vernunft erkennen, seine ewige Macht und Gottheit, so dass sie ohne Entschuldigung sind. 21 Denn sie erkannten Gott, verehrten ihn aber nicht als Gott und dankten nicht, sondern zunichte wurden ihre Gedanken, und verfinstert wurde ihr unverständiges Herz. 22 Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden zu Toren und 23 vertauschten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes mit Bildern, die einem vergänglichen Menschen oder Vögeln und Vierfüßlern und Reptilien gleichen.

37 Söding, Römerbrief37 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3, Jetzt aber ist ohne Gesetz Gottes Gerechtigkeit erschienen, bezeugt von Gesetz und Propheten, 22 die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus für alle Glaubenden. Denn es ist kein Unterschied: 23 Denn alle sündigten und ermangeln der Herrlichkeit Gottes. 24 Gerechtfertigt (werden sie) geschenkweise in seiner Gnade durch die Erlösung in Christus Jesus. 25 Ihn hat Gott hingestellt als Sühne durch den Glauben in seinem Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit wegen der Vergebung der zuvor begangenen Sündentaten, 26 in der Geduld Gottes zum Erweis seiner Gerechtigkeit in der Zeit jetzt, um selbst gerecht zu sein und zu rechtfertigen den aus dem Glauben an Jesus.

38 Söding, Römerbrief38 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,21 21 Jetzt aber ist ohne Gesetz Gottes Gerechtigkeit erschienen, bezeugt von Gesetz und Propheten, … Gen 15,6 (Röm 4,3) Er glaubte Gott, und der rechnete es ihm als Gerechtigkeit an. Hab 2,4 (Röm 1,17) Wer aus Glauben gerecht ist, wird leben. Jes 28,16 (Röm 9,33; 10,11) Wer an ihn glaubt, kommt nicht zuschanden.

39 Söding, Römerbrief39 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,22 dikaiosu,nh de. qeou/ dia. pi,stewj VIhsou/ Cristou/ eivj pa,ntaj tou.j pisteu,ontajÅ die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus für alle Glaubenden

40 Söding, Römerbrief40 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,22 Denn es ist kein Unterschied: Röm 3,23 pa,ntej ga.r h[marton kai. u`sterou/ntai th/j do,xhj tou/ qeou/ Vulgata omnes enim peccaverunt et egent gloriam Dei Denn alle sündigten (immer wieder) und ermangeln der Herrlichkeit Gottes. Lutherbibel 1979 denn sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten. Einheitsübersetzung 1979 Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. Elberfelder denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes Imperfekt Präsens

41 Söding, Römerbrief41 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,24 dikaiou,menoi dwrea.n th/| auvtou/ ca,riti dia. th/j avpolutrw,sewj th/j evn Cristw/| VIhsou gerechtfertigt geschenkweise in seiner Gnade durch die Erlösung in Christus Jesus.

42 Söding, Römerbrief42 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,25 o]n proe,qeto o` qeo.j i`lasth,rion dia. Îth/jÐ pi,stewj evn tw/| auvtou/ ai[mati Ihn hat Gott hingestellt als Sühne durch den Glauben in seinem Blut

43 Söding, Römerbrief43 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,25f. … eivj e;ndeixin th/j dikaiosu,nhj auvtou/ dia. th.n pa,resin tw/n progegono,twn a`marthma,twn evn th/| avnoch/| tou/ qeou/( pro.j th.n e;ndeixin th/j dikaiosu,nhj auvtou/ evn tw/| nu/n kairw/|( eivj to. ei=nai auvto.n di,kaion kai. dikaiou/nta to.n evk pi,stewj VIhsou/Å … zum Erweis seiner Gerechtigkeit wegen der Vergebung der zuvor begangenen Sündentaten, 26 in der Geduld Gottes zum Erweis seiner Gerechtigkeit in der Zeit jetzt, um selbst gerecht zu sein und zu rechtfertigen den aus dem Glauben an Jesus.

44 Söding, Römerbrief44 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3, Wo bleibt dann das Rühmen? Es ist ausgeschlossen! Durch welches Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durchs Gesetz des Glaubens! 28 Denn wir urteilen, dass der Mensch gerechtfertigt wird durch Glauben, ohne Werke des Gesetzes. 29 Oder ist Gott nur der Juden? Nicht auch der Heiden? Ja, auch der Heiden. 30 Wenn aber gilt: Einer ist Gott, wird er die Beschnittenen rechtfertigen aus Glauben wie die Unbeschnittenen durch den Glauben. 31 Zerstören wir dann das Gesetz durch den Glauben? Das sei ferne! Wir richten das Gesetz auf!

45 Söding, Römerbrief45 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Rom 3,27 Pou/ ou=n h` kau,chsijÈ evxeklei,sqhÅ dia. poi,ou no,mouÈ tw/n e;rgwnÈ ouvci,( avlla. dia. no,mou pi,stewj Wo bleibt dann das Rühmen? Es ist ausgeschlossen! Durch welches Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durchs Gesetz des Glaubens!

46 Söding, Römerbrief46 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,28 logizo,meqa ga.r dikaiou/sqai pi,stei a;nqrwpon cwri.j e;rgwn no,mouÅ Denn wir urteilen, dass der Mensch gerechtfertigt wird durch Glauben, ohne Werke des Gesetzes. Lutherbibel 1985 So halten wir nun dafür, daß der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben. EÜ 1979 Denn wir sind der Überzeugung, daß der Mensch gerecht wird durch Glauben, unabhängig von Werken des Gesetzes.

47 Söding, Römerbrief47 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,29 h' VIoudai,wn o` qeo.j mo,nonÈ ouvci. kai. evqnw/nÈ nai. kai. evqnw/n( ei;per ei-j o` qeo.j o]j dikaiw,sei peritomh.n evk pi,stewj kai. avkrobusti,an dia. th/j pi,stewj 29 Oder ist Gott nur der Juden? Nicht auch der Heiden? Ja, auch der Heiden. 30 Wenn aber gilt: Einer ist Gott, wird er die Beschnittenen rechtfertigen aus Glauben wie die Unbeschnittenen durch den Glauben.

48 Söding, Römerbrief48 6. Die Offenbarung der Gerechtigkeit (Röm 3,21-31) Röm 3,31 no,mon ou=n katargou/men dia. th/j pi,stewjÈ mh. ge,noito\ avlla. no,mon i`sta,nomenÅ Zerstören wir dann das Gesetz durch den Glauben? Das sei ferne! Wir richten das Gesetz auf!

49 Söding, Römerbrief49 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Röm 4,1 Ti, ou=n evrou/men eu`rhke,nai VAbraa.m to.n propa,tora h`mw/n kata. sa,rkaÈ Was also, sollen wir sagen, hat Abraham gefunden, unser Vorvater dem Fleische nach?

50 Söding, Römerbrief50 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Gal 3,6f. 6 So wie Abraham: Er glaubte Gott, und das wurde ihm zur Gerechtigkeit angerechnet (Gen 15,6). 7 Erkennt also: Die aus Glauben, die sind Söhne Abrahams.

51 Söding, Römerbrief51 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Gen 12Segensverheißung Gen 15Bundesschluss Gen 17Beschneidung Gen 18-21Geburt Isaaks

52 Söding, Römerbrief52 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Die Ausgangsfrage Das Argument Die Applikation 1 Was also, sollen wir sagen, hat Abraham gefunden, unser Vorvater dem Fleische nach? 2 Wenn nämlich … 9 Mithin … 13 Denn … 16 Er ist … 23 Nicht allein um seinetwillen ist geschrieben, dass er ihm angerechnet wurde, 24 sondern auch um unseretwillen, denen er angerechnet werden wird, die glauben an Jesus, unsren Herrn, …

53 Söding, Römerbrief53 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Gen Nach diesen Ereignissen erging das Wort des Herrn in einer Vision an Abram: Fürchte dich nicht, Abram, ich bin dein Schild; dein Lohn wird sehr groß sein. 2 Abram antwortete: Herr, mein Herr, was willst du mir schon geben? Ich gehe doch kinderlos dahin, und Erbe meines Hauses ist Eliëser aus Damaskus. 3 Und Abram sagte: Du hast mir ja keine Nachkommen gegeben; also wird mich mein Haussklave beerben. 4 Da erging das Wort des Herrn an ihn: Nicht er wird dich beerben, sondern dein leiblicher Sohn wird dein Erbe sein. 5 Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel hinauf, und zähl die Sterne, wenn du sie zählen kannst. Und er sprach zu ihm: So zahlreich werden deine Nachkommen sein. 6 Abram glaubte dem Herrn, und der Herr rechnete es ihm als Gerechtigkeit an.

54 Söding, Römerbrief54 7. Das Beispiel Abraham (Röm 4) Gen 15,6 MT `hq'd'c. AL h'b,v.x.Y:w: hw"hyB; !mia/h,w> we häämin baJHWH wajah e sh e bäha lo z e daqah Gen 15,6 LXX kai. evpi,steusen Abram tw/| qew/| kai. evlogi,sqh auvtw/| eivj dikaiosu,nhn Röm 4,3 VEpi,steusen de. VAbraa.m tw/| qew/| kai. evlogi,sqh auvtw/| eivj dikaiosu,nhnÅ

55 Söding, Römerbrief55 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) Die Auferstehungskirche von Jerusalem mit Golgotha über dem Grab Adams

56 Söding, Römerbrief56 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) Röm 5,1 1 Gerechtferigt also aus Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, … Röm 5, Um wieviel mehr also, gerechtfertigt jetzt in seinem Blut, werden wir gerettet werden durch ihn vor dem Zorn. 10 Denn wenn wir, als wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, um wieviel mehr werden wir, versöhnt, gerettet werden in seinem Leben. 11 Aber nicht nur, sondern wir rühmen uns auch in Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, durch den wir die Versöhnung empfangen haben.

57 Söding, Römerbrief57 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) Ara Pacis, Rom

58 Söding, Römerbrief58 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) 1Kor 15,21 Denn wie durch einen Menschen der Tod, …. Röm 5,12 Wie deshalb durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, … evpeidh. ga.r diV avnqrw,pou qa,natoj( … Dia. tou/to w[sper diV e`no.j avnqrw,pou h` a`marti,a eivj to.n ko,smon eivsh/lqen kai. dia. th/j a`marti,aj o` qa,natoj, …

59 Söding, Römerbrief59 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) 1Kor 15,21 wie durch einen Menschen der Tod, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten Röm 5,15 wenn durch des Einen Übertretung die Vielen gestorben sind – um wieviel mehr ist dann die Gnade Gottes, das Geschenk in der Gnade des einen Menschen Jesus Christus, zu den Vielen übergeflossen. evpeidh. ga.r diV avnqrw,pou qa,natoj( kai. diV avnqrw,pou avna,stasij nekrw/n eiv ga.r tw/| tou/ e`no.j paraptw,mati oi` polloi. avpe,qanon( pollw/| ma/llon h` ca,rij tou/ qeou/ kai. h` dwrea. evn ca,riti th/| tou/ e`no.j avnqrw,pou VIhsou/ Cristou/ eivj tou.j pollou.j evperi,sseusenÅ Å

60 Söding, Römerbrief60 8. Das Gegenüber von Adam und Christus (Röm 5) 1Kor 15,22 Denn so wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Röm 5,19 so wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen als Sünder hingestellt wurden, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen als Gerechte hingestellt werden w[sper ga.r evn tw/| VAda.m pa,ntej avpoqnh,|skousin( ou[twj kai. evn tw/| Cristw/| pa,ntej zw|opoihqh,sontaiÅ w[sper ga.r dia. th/j parakoh/j tou/ e`no.j avnqrw,pou a`martwloi. katesta,qhsan oi` polloi,( ou[twj kai. dia. th/j u`pakoh/j tou/ e`no.j di,kaioi katastaqh,sontai oi` polloi

61 Söding, Römerbrief61 9. Taufe und Gerechtigkeit Röm 6,1 Sollen wir bei der Sünde bleiben, damit die Gnade überströmt? Röm 6,15 Dürfen wir sündigen, weil wir nicht mehr unter dem Gesetz, sondern der Gnade stehen?

62 Söding, Römerbrief62 9. Taufe und Gerechtigkeit Röm 6,1: Frage Ti, ou=n evrou/menÈ Röm 6,2: Antithese mh. ge,noitoÅ Röm 6,3ff: Begründung h' avgnoei/te o[ti( Röm 6,6f.: Explikation tou/to ginw,skontej Röm 6,8-11: Konsequenz eiv de. Röm 6,12ff.: Aufforderung Mh. ou=n Was also sollen wir sagen? Ausgeschlossen! … Oder wisst ihr nicht, dass …? Da wir dies erkennen, … Wenn aber Also soll nicht …

63 Söding, Römerbrief63 9. Taufe und Gerechtigkeit Röm 6,15a: Frage Ti, ou=nÈ Röm 6,15b: Antithese mh. ge,noitoÅ Röm 6,16ff.: Begründung ouvk oi;date o[ti … Röm 6,19-23: Explikation avnqrw,pinon le,gw Röm 7,1ff: Beispiel "H avgnoei/te Röm 7,4ff: Übertragung w[ste( Also was? Ausgeschlossen! Wisst ihr nicht, dass …? Ich rede menschlich … Oder wisst ihr nicht, … So, …

64 Söding, Römerbrief64 9. Taufe und Gerechtigkeit Das Taufbecken der Kirche von Nikopolis in Israel (ein Kandidat für Emmaus) St. Christophorus, Westerland, Sylt

65 Söding, Römerbrief65 9. Taufe und Gerechtigkeit Röm 6,3 Oder wisst ihr nicht, dass, die wir auf Christus Jesus getauft sind, auf seinen Tod getauft sind? Gal 3,26ff. 26 Alle seid ihr Söhne Gottes durch den Glauben an Jesus Christus. 27 Denn die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. 28 Da ist nicht Jude oder Grieche, nicht Sklave oder Freier, nicht Mann oder Frau; denn alle seid ihr einer in Christus Jesus. Apg 2,38 Lasst euch taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden und empfangt das Geschenk des Heiligen Geistes. Mt 28,19f 19 Geht und macht alle Völker zu Jüngern, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und sie lehrt, alles zu halten, was ich euch geboten habe.

66 Söding, Römerbrief66 9. Taufe und Gerechtigkeit Röm 6, Beurteilt euch als tot für die Sünde, aber lebendig für Gott in Christus Jesus. 12 Mithin herrsche nicht die Sünde in eurem sterblichen Leib zum Gehorsam gegenüber euren Begierden. 13 Stellt eure Glieder nicht als Waffen der Ungerechtigkeit der Sünde zur Verfügung, sondern stellt euch selbst Gott zur Verfügung, als aus den Toten Lebendige, und eure Glieder Gott als Waffen der Gerechtigkeit. 14 Eure Sünde soll euch nämlich nicht beherrschen, denn ihr seid nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade.

67 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 3,31 Zerstören wir dann das Gesetz durch den Glauben? Das sei ferne! Wir richten das Gesetz auf! Röm 4,3 Was sagt denn die Schrift? Röm 5,20 Das Gesetz aber ist dazwischengekommen, damit die Übertretung erfüllt werde; wo aber die Sünde anschwillt, dort fließt die Gnade über, … Röm 6,14 Ihr seid nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade. Gesetzeskritik

68 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 7,4ff 4 So, meine Brüder, seid auch ihr getötet für das Gesetz durch den Leib Christi, um eines anderen zu werden: des aus den Toten Auferweckten, damit ihr Gott Frucht bringt. 5 Denn als wir im Fleisch waren, wirkten die Leidenschaften der Sünden durch das Gesetz in unseren Gliedern, Frucht zu bringen dem Tode. 6 Jetzt aber, gestorben, sind wir gelöst vom Gesetz, an das wir gebunden waren, so dass wir dienen in den Neuheit des Geistes, nicht im Alten des Buchstabens. Gesetzeskritik

69 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 7,7: Frage Ti, ou=n evrou/menÈ Röm 7,7b.8: Gegenthese mh. ge,noito\ avlla. … Röm 7,9ff: Applikation evgw. de. Röm 7,12: Position w[ste o` me.n no,moj Was also sollen wir sagen? Niemals, aber … Ich aber … So ist das Gesetz … Argumentation Röm 7

70 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 7,13a: Frage To. ou=n Röm 7,13b: Gegenthese mh. ge,noito\ avlla. … Röm 7,14-20: Applikation evgw. de. Röm 7,21ff.: Position a;ra Röm 7,24a: Der Schrei talai,pwroj evgw. a;nqrwpoj Röm 7,25: Resumee a;ra ou=n Also ist..? Niemals, sondern … Ich aber … Also … Ich elender Mensch, … Also: … Argumentation Röm 7

71 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 7,25 a;ra ou=n auvto.j evgw. tw/| me.n noi> douleu,w no,mw| qeou/ th/| de. sarki. no,mw| a`marti,ajÅ Luther: So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde. Einheitsübersetzung. Es ergibt sich also, daß ich mit meiner Vernunft dem Gesetz Gottes diene, mit dem Fleisch aber dem Gesetz der Sünde. Adams Not

72 Söding, Römerbrief Der Schrei nach Erlösung Röm 7,24 talai,pwroj evgw. a;nqrwpoj\ ti,j me r`u,setai evk tou/ sw,matoj tou/ qana,tou tou,tou Einheitsübersetzung Ich unglücklicher Mensch! Wer wird mich aus diesem dem Tod verfallenen Leib erretten? Lutherbibel Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? Adams Schrei

73 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,4..., die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. Röm 8,5f. 5 Denn die nach dem Fleisch sind, sinnen auf das, was des Fleisches; die aber nach dem Geist, auf das, was des Geistes ist. 6 Denn das Sinnen des Fleisches ist Tod, das Sinnen des Geistes aber Leben und Frieden. Röm 8,9ff 9 Ihr jedoch seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, da ja Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber den Geist Christi nicht hat, ist seiner nicht. 10 Wenn hingegen Christus in euch ist, ist zwar der Leib tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen. 11 Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten erweckt hat, in euch wohnt, wird, der Christus auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen – durch seinen Geist, der in euch wohnt. Geist

74 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8, Denn die von Gottes Geist getrieben werden, sind Söhne Gottes. 15 Ihr habt ja nicht den Geist der Knechtschaft empfangen, der wieder Angst macht, sondern ihr habt empfangen den Geist der Sohnschaft, in dem wir rufen: Abba, Vater. 16 Der Geist nämlich bezeugt zusammen mit unsrem Geist, dass wir Kinder Gottes sind, 17 wenn aber Kinder, auch Erben – Erben sogar Gottes, Miterben aber Christi, wenn wir denn mit leiden, damit wir mit verherrlicht werden. Geist

75 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,20 Der Nichtigkeit nämlich ist die Schöpfung unterworfen – nicht freiwillig, sondern um dessentwillen, der sie unterworfen hat – auf Hoffnung hin, … Röm 8,24f. 24 Denn auf Hoffnung hin sind wir gerettet. Eine Hoffnung aber, die man sieht, ist keine Hoffnung. Denn was soll hoffen, wer sieht? 25 Wenn wir aber erhoffen, was wir nicht sehen, warten wir mit Geduld. Hoffnung

76 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,35 Wer soll uns scheiden von der Liebe Christi? Röm 8,38f. 38 Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, keine Macht, 39 weder Höhen noch Tiefen, keine Kreatur wird uns scheiden von der Liebe Gottes in Jesus Christus, unsrem Herrn. Liebe

77 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,2 Das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat dich befreit vom Gesetz der Sünde und des Todes. Röm 8,20f. 20 Der Nichtigkeit nämlich ist die Schöpfung unterworfen – nicht freiwillig, sondern um dessentwillen, der sie unterworfen hat – auf Hoffnung hin, 21 weil die Schöpfung selbst befreit werden wird von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. Freiheit

78 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,3f. 3 Gott hat der Sünde wegen seinen eigenen Sohn gesandt in einer Gestalt, die dem Fleisch der Sünde gleich war, um die Sünde im Fleisch zu verurteilen, 4 damit das Recht des Gesetzes in uns erfüllt werde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist. 3to. ga.r avdu,naton tou/ no,mou evn w-| hvsqe,nei dia. th/j sarko,j( o` qeo.j to.n e`autou/ ui`o.n pe,myaj evn o`moiw,mati sarko.j a`marti,aj kai. peri. a`marti,aj kate,krinen th.n a`marti,an evn th/| sarki,( 4 i[na to. dikai,wma tou/ no,mou plhrwqh/| evn h`mi/n toi/j mh. kata. sa,rka peripatou/sin avlla. kata. pneu/maÅ

79 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Gal 4,4ff. 4 Als aber die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und gestellt unter das Gesetz, 5 damit er die unter dem Gesetz freikaufe und wir die Sohnschaft erlangen. 6 Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines Sohnes in unsre Herzen, der ruft: Abba, Vater. Röm 8, Denn die von Gottes Geist getrieben werden, sind Söhne Gottes. 15 Ihr habt ja nicht den Geist der Knechtschaft empfangen, der wieder Angst macht, sondern ihr habt empfangen den Geist der Sohnschaft, in dem wir rufen: Abba, Vater. 16 Der Geist nämlich bezeugt zusammen mit unsrem Geist, dass wir Kinder Gottes sind, 17 wenn aber Kinder, auch Erben – Erben sogar Gottes, Miterben aber Christi, wenn wir denn mit leiden, damit wir mit verherrlicht werden.

80 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,5 Denn die nach dem Fleisch sind, sinnen auf das, was des Fleisches; die aber nach dem Geist, auf das, was des Geistes ist. oi` ga.r kata. sa,rka o;ntej ta. th/j sarko.j fronou/sin( oi` de. kata. pneu/ma ta. tou/ pneu,matojÅ

81 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,11 Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten erweckt hat, in euch wohnt, wird, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen – durch seinen Geist, der in euch wohnt. eiv de. to. pneu/ma tou/ evgei,rantoj to.n VIhsou/n evk nekrw/n oivkei/ evn u`mi/n( o` evgei,raj Cristo.n evk nekrw/n zw|opoih,sei kai. ta. qnhta. sw,mata u`mw/n dia. tou/ evnoikou/ntoj auvtou/ pneu,matoj evn u`mi/nÅ

82 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8, Denn die Sehnsucht der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. 20 Der Nichtigkeit nämlich ist die Schöpfung unterworfen – nicht freiwillig, sondern um dessentwillen, der sie unterworfen hat – auf Hoffnung hin, 21 weil die Schöpfung selbst befreit werden wird von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. 22 Wir wissen doch, dass die ganze Schöpfung ächzt und seufzt bis jetzt; 23 nicht allein das – sondern auch, die das Unterpfand des Geistes empfangen haben, wir, auch wir selbst seufzen und erwarten die Sohnschaft, die Erlösung unserer Leiber.

83 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,28ff. 28 Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alles zum Guten zusammenwirkt, denen, die gemäß seinem Vorsatz berufen sind; 29 denn die er im Voraus gekannt hat, hat er auch im Voraus ausersehen, mit dem Bild seines Sohnes gleichgestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei. 30 Die er aber im Voraus ausersehen hat, die hat er auch berufen, und die er berufen hat, die hat er auch gerechtfertigt, die er aber gerechtfertigt hat, hat er auch verherrlicht.

84 Söding, Römerbrief Die Freiheit der Kinder Gottes (Röm 8) Röm 8,31 Wenn Gott für ist – wer ist dann gegen uns? Ex 3,14 Ich bin, der ich bin. Ex 6,7 Ich will euch als mein Volk zu mir holen, und ich will für euch Gott sein, damit ihr erkennt, daß ich JHWH bin, euer Gott, der euch aus dem Frondienst in Ägypten herausführt.

85 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels 1Thess 2,14ff. 14 In Christus Jesus seid ihr nämlich Nachahmer geworden, Brüder, der Gemeinden Gottes in Judäa, weil auch ihr dasselbe von euren Mitbewohnern erleidet wie sie von denjenigen Juden, 15 die den Herrn Jesus getötet haben und die Propheten und uns verfolgen und die Gott nicht gefallen und gegen alle Menschen sind, 16 insofern sie uns hindern, den Heiden zu sagen, dass sie gerettet werden, um das Maß ihrer Sünden voll zu machen; aber der Zorn über sie ist ans Ende gekommen.

86 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Gal 4, Abraham hatte zwei Söhne, einen von der Sklavin und einen von der Freien. 23 Aber der von der Sklavin wurde gemäß dem Fleisch gezeugt, der von der Freien durch die Verheißung. 24 Das ist bildlich gesagt: Denn diese (Frauen) stehen für zwei Bünde. Die eine vom Berg Sinai gebiert zur Sklaverei; das ist Hagar. 25 Das Hagar aber bedeutet den Berg Sinai in Arabien. Ihr entspricht aber das jetzige Jerusalem, denn es ist mit ihren Kindern versklavt. 26 Das Jerusalem droben aber ist frei; sie ist unsre Mutter.

87 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 9,6 Ich sage nicht, dass Gottes Wort hinfällig geworden ist. Denn… Röm 9,14 Was sollen wir also sagen? Ist etwa Ungerechtigkeit bei Gott? Ausgeschlossen! … Röm 9-11

88 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 9,30f. 30 Was also sollen wir sagen? Die Heiden, die die Gerechtigkeit nicht verfolgten, haben die Gerechtigkeit ergriffen, die Gerechtigkeit im Glauben? 31 Israel aber, Israel aber, die Gerechtigkeit des Gesetzes verfolgend, hat das Gesetz nicht erlangt? Warum? Weil … Röm 10,18 Ich frage aber … Röm 10,19 Aber ich sage … Röm 9-11

89 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 11,1 Ich sage also: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Ausgeschlossen! Denn … Röm 11,25 Denn ich will euch nicht in Unkenntnis lassen, Brüder, über dieses Geheimnis, damit ich euch nicht selbst für klug haltet Röm 9-11

90 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 9,3-5 3 Ich selbst wünschte, verflucht zu sein und von Christus getrennt für meine Brüder, meine Stammverwandten gemäß dem Fleisch, 4 sind sie doch Israeliten, derer die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bünde und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen, 5 derer die Väter sind und aus denen Christus dem Fleische nach stammt. Röm 9-11

91 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 10,1-4 1 Es ist mein Herzenswunsch und mein Gebet zu Gott, dass sie gerettet werden. 2 Denn ich bin Zeuge dafür, dass sie Eifer für Gott haben, wenngleich ohne Einsicht; 3 denn sie erkennen Gottes Gerechtigkeit nicht und suchen die eigene Gerechtigkeit aufzurichten; der Gerechtigkeit Gottes ordnen sie sich nicht unter. 4 Denn des Gesetzes Ziel ist Christus, der jeden Gläubigen rechtfertigt. Röm 9-11

92 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm a;ra h` pi,stij evx avkoh/j( h` de. avkoh. dia. r`h,matoj Cristou/Å Vulgata ergo fides ex auditu auditus autem per verbum Christi Luther 1984 So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi. Einheitsübersetzung So gründet der Glaube in der Botschaft, die Botschaft im Wort Christi. Röm 9-11

93 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 11 1 Ich sage also: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Ausgeschlossen! Denn auch ich bin Israelit … 5 In der jetzigen Zeit ist ein Rest gemäß der Gnadenwahl geblieben. … 8 Die übrigen wurden verstockt, wie geschrieben steht: Gegeben hat ihnen Gott einen Geist der Betäubung … (Jes 29,10). … 11 Ich sage also: Sind sie etwa gestrauchelt, um zu fallen? Ausgeschlossen! Sondern durch ihren Fall ist das Heil den Heiden zuteil geworden, um sie zu reizen. 12 Wie aber ihr Fall der Reichtum der Welt wird und ihr Verlust der Reichtum der Heiden – um wieviel mehr ihre Fülle. … Röm 9-11

94 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm Wenn nun aber einige Zweige herausgebrochen wurden, du aber als wilder Ölzweig in sie eingepfropft worden bist und Anteil an der Wurzel und am Saft des Ölbaumes gewonnen hast, 18 so rühme dich nicht wider die Zweige. Wenn aber doch: nicht du trägst die Wurzel, die Wurzel trägt dich. … 23 Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden einpfropft; denn Gott ist mächtig, sie wieder einzupfropfen. … Röm 9-11

95 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm 9-11 Okulation Juli/August ist die Zeit des Okulierens, da das Lösen der Rinde an Edelreis und Unterlage notwendig ist. Ein Auge (Knospe) wird vom Edelreis entnommen und in einen T- förmigen Schnitt an der Unterlage eingeschoben. Jungbäume, die als Pflanzware angeboten werden, sind in der Regel durch Okulation entstanden. Okulation 1. Entblättertes Edelreis (Sorte) 2. Herausgeschnittenes Auge 3. T-Schnitt in der Unterlage 4. Unterlage mit eingeschobenem Auge 5. Verbinden mit Bast- oder Schnellverschluss Umveredelung Bei älteren Bäumen kann noch eine Umveredelung vorgenommen werden, wenn man mit der Sorte nicht zufrieden ist. Hier kommt in der Hauptsache das Pfropfen hinter die Rinde, die Kopulation und das Geißfußpfropfen in Frage. Die Bäume müssen durch das Abwerfen auf das Veredeln vorbereitet werden, dabei wird ein Großteil der Krone entfernt. Dies erfolgt beim Kernobst im Spätwinter (Januar/Februar) und beim Steinobst zur Blütezeit, unmittelbar vor dem Pfropfen. Wichtig ist, wie immer, das Verstreichen mit Veredelungswachs, um ein Eindringen von Wasser und Keimen bis zum Anwachsen zu verhindern. Dabei ist gewissenhaftes Arbeiten notwendig. Nicht mit Wachs sparen und auch die obere Schnittstelle des Reises nicht vergessen.

96 Söding, Römerbrief Die Erwählung, Verstockung und Errettung Israels Röm Verstockung liegt auf einem Teil Israels, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist, 26 und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: Kommen wird vom Zion der Erlöser, der abwenden wird die Gottlosigkeit von Jakob. Und dies ist der Bund von mir: dass ich ihre Sünden vergeben werde (Jes 59,20f.; Jer 31,3f.; Jes 27,9). Röm 9-11


Herunterladen ppt "Gottes Gnade und Gerechtigkeit Der Römerbrief Vorlesung im Sommersemester 2009 Thomas Söding Lehrstuhl für Neues Testament Katholisch-Theologische Fakultät."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen