Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LINUX ZUR THEORIE Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Seminar: Advanced IT Basics Dozent: Susanne Kurz SoSe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LINUX ZUR THEORIE Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Seminar: Advanced IT Basics Dozent: Susanne Kurz SoSe."—  Präsentation transkript:

1 LINUX ZUR THEORIE Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Seminar: Advanced IT Basics Dozent: Susanne Kurz SoSe 2013 Martina Grgić

2 GLIEDERUNG 1. Linux 2. Geschichte 3. Zentrale Begriffe 4. Desktop Environment 5. Die Shell 6. nützliche links

3 1. LINUX Linux eigentlich nur der Kernel: Betriebskern Benötigt zusätzliche Software Häufige Kombination aus Open Source Software plus Linux-Kernel

4 1. LINUX Üblicherweise bezeichnet Linux Kernel und Systemwerkzeuge Hochstabil, sehr schnell und voll funktionstüchtiges Unix-ähnliches Betriebssystem sehr variables und anpassungsfähig Nach dem Open Source Prinzip Nutzung durch Privatnutzer, Organisationen und Firmen

5 2. GESCHICHTE 1991 Anfänge von Linux durch Linus Torvalds September 1991 Bereitstellung für Interessierte unter dem Namen Linux 1992 wurde Linux unter die GNU GPL gestellt Linux wird zum ersten freien Betriebssystem 1996 wird Tux zum Maskottchen Linux, Kind des Internets

6 3. ZENTRALE BEGRIFFE Unix hierarchisches Dateisystem Multitasking Multiuser-System Netzwerkfähigkeit Linux Betriebssystem Shell

7 3. ZENTRALE BEGRIFFE X-Server Das X Window System (Unix X-Server/X11) läuft unabhängig und ist kein Teil des Linux-Betriebssystems Desktop Bibliothek Auslagerung in eine externe Datei von ähnlichen oder gleichen Programmteilen Anwendungen Distributionen Zusammenstellung von Software, die als Komplettpaket weitergegeben wird Linuxfoundation Unzählige Linuxvarianten: Ubuntu, Knoppix, Debian, Suse

8 4. DESKTOP ENVIRONMENT Benutzeroberfläche (GBO) erlaubt dem Benutzer die Interaktion über grafische Symbole Desktopumgebungen beinhalten eine Reihe nützlicher Anwendungssoftware, die in X nicht vorhanden ist einheitliche Graphikbibliotheken Am bekanntesten sind: Unity KDE Gnome UBUNTU.PNG

9 5. DIE SHELL Mittler zwischen Benutzer und Betriebssystem-Kern Äquivalent zur grafischen Schnittstelle des X Window Systems Die Interpretation der Kommandozeile Die Kombination von Kommandos Ziel einer bestimmten wiederkehrenden Folge von Kommandos, die man zuvor in einer Datei niederschreibt und für spätere Ausführungen abspeichert

10 5. DIE SHELL Bereitstellung einer persönlichen Arbeitsumgebung Unterschiedliche Shells Die besondere Anforderung und der Erfahrungshintergrund können die Wahl der Shell beeinflussen Die Bourne Again Shell (bash) ist unter Linux am weitesten verbreitet Unterschied zu Windows-Systemen Unter Unix ist Shell immer noch ein wichtiges Arbeitsmittel (während das DOS-Fenster bei Windows kaum noch von Bedeutung ist) Der Administrator ist mit der Shell weniger beschränkt

11 6. NÜTZLICHE LINKS


Herunterladen ppt "LINUX ZUR THEORIE Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Seminar: Advanced IT Basics Dozent: Susanne Kurz SoSe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen