Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kalender 2012 LINUX. Januar MoDiMiDoFrSaSo 1 2345678 9101112131415 16171819202122 23242526272829 3031 Richard Stallman – Gründer des GNU Project.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kalender 2012 LINUX. Januar MoDiMiDoFrSaSo 1 2345678 9101112131415 16171819202122 23242526272829 3031 Richard Stallman – Gründer des GNU Project."—  Präsentation transkript:

1 Kalender 2012 LINUX

2 Januar MoDiMiDoFrSaSo Richard Stallman – Gründer des GNU Project

3 Januar / Richard Stallman Richard Matthew Stallman (* 16. März 1953 in Manhattan, New York City) ist ein US- amerikanischer Aktivist für freie Software, Hacker und Programmentwickler – auch unter seinen Initialen RMS bekannt. Stallman gründete das GNU-Projekt. Ihm wird ein beträchtlicher Anteil am Erfolg von GNU/Linux zugerechnet, und er war der erste Präsident der Free Software Foundation, in deren Rahmen er unter anderem die GNU General Public License entwickelte.

4 Februar MoDiMiDoFrSaSo Linus Torvalds – der Erfinder des Linux Kernels

5 Februar / Linus Trovalds Linus Benedict Torvalds (* 28. Dezember 1969 in Helsinki, Finnland) ist ein finnisch- US-amerikanischer Programmierer und Initiator des Kernels Linux, dessen Entwicklung er bis heute koordiniert, sowie des Versionsverwaltungssystems Git.

6 März MoDiMiDoFrSaSo – Die ersten Linux Distributionen erscheinen

7 März / GNU Linux Als Linux oder GNU/Linux (siehe GNU/Linux- Namensstreit) werden in der Regel freie, unix-ähnliche Mehrbenutzer- Betriebssysteme bezeichnet, die auf dem Linux-Kernel und wesentlich auf GNU- Software basieren. Die weite, auch kommerzielle Verbreitung wurde ab 1992 durch die Lizenzierung des Linux-Kernels unter der GPL ermöglicht.

8 April MoDiMiDoFrSaSo Die erste Linux Distribution trägt den Name Slackware Linux

9 April / Slackware Slackware ist die älteste aktive Linux-Distribution und die erste, die große weltweite Verbreitung fand. Wegen dieses frühen Erfolges und des konsequenten Verzichts auf unnötigen Ballast nach dem KISS-Prinzip bildete Slackware die Grundlage für andere bekannte Distributionen wie z. B. SuSE Linux. Slackware ist für die Verwendung mit i486-kompatiblen (ursprünglich i386- kompatiblen) und x86 64-Architekturen sowie Alpha- und SPARC-Architekturen bestimmt.

10 Mai MoDiMiDoFrSaSo Die bis heute meistgenutzte Distribution - Debian Linux

11 Mai / Debian Debian ist eine Linux-Distribution, die seit Version 6.0 ausschließlich freie Software enthält. Debian basiert seit der 1996 veröffentlichten ersten stabilen Version 1.1 Buzz bis zur Version Lenny auf dem Linux- Kernel. Seit Version 6.0, Squeeze, wird auch ein FreeBSD-Kernel unterstützt. Ab Version 7.0 Wheezy wird auch GNU Hurd unterstützt werden. Weil die meisten grundlegenden Systemwerkzeuge vom GNU-Projekt stammen, wird auch von Debian GNU/Linux gesprochen. Debian enthält eine große Auswahl an Anwendungsprogrammen und Werkzeugen; derzeit sind es über Programmpakete.

12 Juni MoDiMiDoFrSaSo Die kommerziellste Linux Distribution – Red Hat Linux

13 Juni / Redhat Red Hat Linux (RHL) war eine der bekanntesten Linux-Distributionen. Sie wurde von der Firma Red Hatzusammengestellt. Sie wurde im September 2003 eingestellt und ging im Fedora-Projekt und in Red Hat Enterprise Linux auf.

14 Juli MoDiMiDoFrSaSo Ein Ableger von Debian ist heute am bekanntesten – Ubuntu Linux

15 Juli / Ubuntu Ubuntu ist eine freie und kostenlose Linux-Distribution, die auf Debian basiert. Der Name der Distribution bedeutet auf Zulu etwa Menschlichkeit und bezeichnet eine afrikanische Philosophie. Die Entwickler verfolgen mit Ubuntu das Ziel, ein einfach zu installierendes und leicht zu bedienendes Betriebssystem mit aufeinander abgestimmter Software zu schaffen. Dies soll unter anderem dadurch erreicht werden, dass für jede Aufgabe genau ein Programm zur Verfügung gestellt wird. Das Projekt wird vom Unternehmen Canonical Ltd. gesponsert, das vom südafrikanischen Unternehmer Mark Shuttleworth gegründet wurde.

16 August MoDiMiDoFrSaSo Eine der bekanntesten Desktopoberflächen unter Linux

17 August / Gnome GNOME ist eine Desktop-Umgebung für Unix- und Unix-ähnliche Systeme mit einer grafischen Benutzeroberfläche und einer Sammlung von Programmen für den täglichen Gebrauch. GNOME wird unter den freien Lizenzen GPL und LGPL veröffentlicht und ist Teil des GNU-Projekts.

18 September MoDiMiDoFrSaSo Der Versuch den Linux Desktop hübsch zu machen - KDE

19 September / KDE KDE ist ein Projekt zur Entwicklung freier Software. Hauptprodukt ist die Software Compilation (früher: K Desktop Environment, abgekürzt KDE). Das KDE-Projekt besteht aus zwei Säulen: Einmal ein relativ lockerer Zusammenschluss von Programmierern, Künstlern und anderen Entwicklern. Die zweite Säule ist der recht deutlich begrenzte eingetragene Verein KDE e. V., der sich als juristische Person um finanzielle und rechtliche Aspekte des Projekts kümmert.

20 Oktober MoDiMiDoFrSaSo Fast jeder Admin kennt den Apache Server – lauffähig unter Linux

21 Oktober / Apache Der Apache HTTP Server ist ein quelloffenes und freies Produkt der Apache Software Foundation und der meistbenutzte Webserver im Internet.

22 November MoDiMiDoFrSaSo Linux wird von MySQL unterstützt und ist das verbreitetste Betriebssystem für MySQL-Server

23 November / MySQL MySQL ist das weltweit am weitesten verbreitete relationale Datenbankverwaltungssystem. Es ist als Open-Source- Software sowie als kommerzielle Enterpriseversion für verschiedene Betriebssysteme verfügbar und bildet die Grundlage für viele dynamische Webauftritte. MySQL wurde seit 1994 vom schwedischen Unternehmen MySQL AB entwickelt. Im Februar 2008 wurde MySQL AB von Sun Microsystems übernommen, das selbst im Januar 2010 von Oracle gekauft wurde. Der Name MySQL setzt sich zusammen aus dem Vornamen My, den die Tochter des MySQL AB Mitbegründers Michael Widenius trägt, und SQL, dem Kürzel für Structured Query Language (Strukturierte Abfragesprache).

24 Dezember MoDiMiDoFrSaSo Android hat den Tux als Vorfahren

25 Dezember / Android Android ist sowohl ein Betriebssystem als auch eine Software-Plattform für mobile Geräte wie Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks und Tablets, die von der Open Handset Alliance (Hauptmitglied: Google) entwickelt wird. Basis ist der Linux-Kernel. Bei Android handelt es sich um freie Software, die quelloffen entwickelt wird.

26 Bildquellen Cover: Januar: Februar: März: April: Mai: 2-ger-DE/Debian.png.png Juni: Juli:http://computeropedia.com/wp-content/uploads/2011/07/logo_ubuntu_linux.gif August: September: Oktober: November: Dezember: d3aq9k0.png Textquellen


Herunterladen ppt "Kalender 2012 LINUX. Januar MoDiMiDoFrSaSo 1 2345678 9101112131415 16171819202122 23242526272829 3031 Richard Stallman – Gründer des GNU Project."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen