Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kompass für mich Ich übernehme Verantwortung Ereignis + Reaktion = Folge Meine Reaktion kann ich verändern Gedanken Innere Bilder Verhalten sind veränderbar.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kompass für mich Ich übernehme Verantwortung Ereignis + Reaktion = Folge Meine Reaktion kann ich verändern Gedanken Innere Bilder Verhalten sind veränderbar."—  Präsentation transkript:

1

2 Kompass für mich

3 Ich übernehme Verantwortung Ereignis + Reaktion = Folge Meine Reaktion kann ich verändern Gedanken Innere Bilder Verhalten sind veränderbar

4 Hören Sie auf, sich zu beklagen Zusammenhang von Jammern – Klagen – Anklagen – Verändern……. Menschen beklagen sich nur über etwas, das sie auch verändern könnten 2 Möglichkeiten: a) Sie nehmen Ihr Leben selbst in die Hand, oder Sie lassen zu, dass Sie zum Spielball werden.

5 Seien Sie sich bewusst, warum sie hier sind. Warum bin ich auf dieser Erde? Genius- Arbeit Der Grad meiner Freude zeigt, ob ich auf dem richtigen Weg bin.

6 Finden Sie heraus, was Sie wollen. Kindheitserfahrungen legen oft Steine in den Weg (vgl. Elternbotschaften!!) Leben Sie nicht den Traum eines anderen Menschen. Hören Sie auf, mit weniger zufrieden zu sein. Wunschliste: Schreiben Sie so konkret wie möglich. Machen Sie sich eine klare Vorstellung von dem Leben, das Sie führen möchten.

7 Visionsarbeit Wenn Sie wissen, was Sie wollen und ihre Visionen im Auge behalten, werden sich die nächsten Schritte ergeben. Lassen Sie sich die Visionen nicht ausreden. Entwickeln Sie:…..

8 Mein Traumberuf Wo arbeiten Sie? Wo genau? Was tun Sie? Mit wem arbeiten Sie zusammen? Was für Kunden haben Sie? Was bekommen diese von Ihnen? Was gibt, was frisst Energie? Wie entwickeln Sie sich und Ihre Fähigkeit weiter? Was erhalten Sie von Ihren Kunden

9 Wie soll, wie darf es sein? Wie sieht die Arbeit aus, die Sie gerne machen? Was gehört dazu? Beschreiben Sie so konkret wie möglich. Was können Sie jetzt sofort ändern? Wie sieht es in Ihnen drinnen aus, wenn von Veränderung die Rede ist?

10 Realität Ich bin reicher, als ich es mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt habe. Leider hatte ich nie besonders kühne Träume.

11 Alles ist möglich Sie bekommen, was Sie erwarten Placeboeffekt Neurophysiologie: Durch die Erfahrungen, die wir bislang im Leben gemacht haben, lernt das Gehirn, was es als Nächstes zu erwarten hat – gleichgültig, ob es dann auch tatsächlich geschieht oder nicht. Positive Erwartungen setzen – das Gehirn übernimmt die Aufgabe der Realisation

12 Glauben Sie an sich selbst und handeln Sie. Der Glaube an mich selbst muss mir in Fleisch und Blut übergehen Ich entscheide, woran ich glaube Streichen Sie den Satz ich kann nicht Vergeuden Sie nicht ihre Lebenszeit damit, dass Sie glauben etwas nicht zu können. Was andere über Sie denken, kann Ihnen egal sein.

13 Die 18/40/60 Regel Mit 18 Jahren machen Sie sich Sorgen, was andere über Sie denken. Mit 40 Jahren ist es Ihnen schnuppe, was andere über Sie denken. Mit 60 Jahren stellen Sie fest, dass niemand je irgendetwas über Sie gedacht hat.

14 Alle wollen nur Ihr Bestes Es gibt eine weltweite Verschwörung, damit es Ihnen gut ergeht. Wie nutze ich eine Erfahrung zu meinem Vorteil? Wie kann ich aus dem, was ist, für mich Nutzen ziehen?

15 Lebenschance Sehen Sie in allem eine Chance! Nützen Sie die Gelegenheit. Gott hat mir Ihnen bestimmt noch etwas besseres vor.

16 Die Kunst, sich Ziele zu setzen Was? Wie viel? Bis wann? Richtung Maßeinheit Datum

17 Die Kunst des Zielsetzens Konkretisierung Beschreiben Sie Ihre Ziele so detailliert wie möglich. Sie brauchen herausfordernde und bahnbrechende Ziele Vergegenwärtigen Sie Ihre Ziele (3x am Tag; legen Sie ein Ringbuch mit Ihren Zielen an; tragen Sie die wichtigsten Ziele in Ihrer Brieftasche. Ein Ziel allein reicht nicht aus.

18 Stellen Sie sich selbst einen Scheck aus Vermeiden Sie negative Selbstgespräche Realisieren Sie Ängste Realisieren Sie Hürden DAS ZIEL: LEBEN MEISTERN

19 Schrittweise Gehen Sie in kleinen Schritten vor. Mind Mapping Erstellen einer täglichen To-Do-Liste Das Wichtigste Zuerst Planung am Vorabend

20 Auf den Spuren des Erfolgs Wer hat das, was Sie vorhaben, bereits erfolgreich gemeistert?

21 Lösen Sie die innere Bremse Alles, was Sie neu anstreben, ist erst einmal unbehaglich. Kommen sie aus Ihrer Bequemlichkeitszone heraus. Seien Sie nicht dumm, wie ein junger Elefant

22 Seien Sie nicht so dumm wie ein Elefant Ein junger Elefant wird von Geburt an mit einem Seil an einen Pfahl gebunden, damit er lernt, sich mit einem sehr kleinen Raum zufrieden zu geben. Die Länge des Seils bestimmt also den Bewegungsradius des kleinen Elefanten. Dieser enge Bereich ist seine Bequemlichkeitszone. Obwohl der Elefant am Anfang versucht, das Seil zu zerreißen, muss er schließlich akzeptieren, dass er es nicht überwinden kann. Er lernt, dass er sich nur innerhalb der Zone aufhalten kann, die durch die Länge des Seils bestimmt wird. Wenn der Elefant ausgewachsen ist und fünf Tonnen wiegt und das Seil leicht zerreißen könnte, versucht er es nicht einmal, denn er hat als Baby gelernt, dass dies unmöglich ist. Auf diese Weise kann der Auslauf selbst des stärksten Elefanten durch ein lächerlich dünnes Seil eingegrenzt werden.

23 Sie können aber etwas tun! 1.Sie können Affirmationen sprechen, positive Selbstgespräche führen und innerlich davon ausgehen, dass Sie das bereits verwirklicht haben, was Sie tun, haben und sein möchten. 2. Sie können neue, inspirierende innere Bilder erschaffen, die ausdrücken, was Sie tun, haben und sein wollen. 3. Sie können einfach Ihr Verhalten ändern.

24 Hören Sie auf, immer wieder die gleichen Erfahrung zu erzeugen. Ändern Sie Ihr Verhalten.

25 Richtlinien für wirkungsvolle Affirmationen 1. Beginnen Sie eine Affirmation mit den Worten: Ich bin…. Die Worte Ich bin sind die mächtigsten, die es gibt. Das Unterbewusstsein interpretiert jeden Satz, der so beginnt, als einen direkten Befehl, die nachfolgende Aussage Wirklichkeit werden zu lassen.

26 2. Formulieren Sie Affirmationen in der Gegenwartsform Beschreiben Sie das Gewünschte so, als hätten Sie es bereits, als wäre es bereits Realität Falsch: Ich werde einen neuen Porsche 911 Carrera haben. Richtig: Ich genieße es, in meinem neuen Porsche 911 Carrera zu fahren.

27 3. Die Affirmation muss positiv formuliert sein. Verstärken Sie das, was Sie möchten, und nicht das, was Sie nicht haben wollen. Das Unterbewusstsein denkt in Bildern und registriert keine Verneinung. Falsch: Ich habe keine Angst mehr vor dem Fliegen. Richtig: ich genieße den Nervenkitzel beim Fliegen

28 Formulieren Sie knappe Affirmationen Kurz bündig, damit Sie sich jederzeit daran erinnern können.

29 5. Formulieren Sie präzise Falsch: ich fahre in meinem neuen roten Auto Richtig: ich fahre meinen neuen roten Porsche 911 Carrera

30 6. Betonen Sie die Aktivität Ein gut gewähltes Verb verleiht einem Bild mehr Kraft und Präsenz Falsch: Ich bin offen und ehrlich. Richtig: Ich drücke mich in jedem Moment offen und ehrlich aus.

31 7. Benutzen Sie wenigstens ein Wort, das eine starke Gefühlskomponente hat. Denken Sie daran, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Falsch: Ich halte mein ideales Körpergewicht von 178 Pfund Richtig: Ich fühle mich putzmunter und glücklich mit 178 Pfund.

32 8.Die Affirmationen sind allein für Sie gedacht und nicht für andere. Die Bilder müssen sich auf Ihr eigenes Verhalten beziehen. Falsch: Ich sehe, wie Johnny sein Zimmer aufräumt. Richtig: Ich bin in der Lage, Johnny klipp und klar zu vermitteln, was ich möchte.

33 9. Fügen Sie die Worte oder etwas Besseres hinzu Manchmal ist etwas Besseres, das unsere augenblickliche Vorstellungskraft übersteigt, für uns möglich und sollte daher in der Affirmation berücksichtigt werden. Beispiel: Ich genieße mein Strandhaus in Honolulu oder an einem besseren Platz


Herunterladen ppt "Kompass für mich Ich übernehme Verantwortung Ereignis + Reaktion = Folge Meine Reaktion kann ich verändern Gedanken Innere Bilder Verhalten sind veränderbar."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen