Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DWI-Auslandsmarketing 2001 The US market for wine - Still wine, table, bottled in 1000 hl 13.986 15.363 16.110 15.912 16.614.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DWI-Auslandsmarketing 2001 The US market for wine - Still wine, table, bottled in 1000 hl 13.986 15.363 16.110 15.912 16.614."—  Präsentation transkript:

1 DWI-Auslandsmarketing 2001 The US market for wine - Still wine, table, bottled in 1000 hl

2 DWI-Auslandsmarketing 2001 US Duty Paid Imports Still wine, table, bottled in Liter

3 DWI-Auslandsmarketing 2001 US Duty Paid Imports Still wine, table, bottled in Liter

4 DWI-Auslandsmarketing 2001 US Duty Paid Imports Still wine, table, bottled in US $

5 DWI-Auslandsmarketing 2001 US Duty Paid Imports Still wine, table, bottled Price in US$ per Liter

6 DWI-Auslandsmarketing 2001 US Duty Paid Imports - Still wine, table, bottled in Liter

7 DWI-Auslandsmarketing 2001 Deutscher Weinexport in die USA (vorläufige Zahlen 2000) Verteilung nach Herkunft (Volumen - gesamt hl) Geografische Angaben nur für: Qualitätswein weiß, Flasche, 13 Vol%

8 DWI-Auslandsmarketing 2001 Deutscher Weinexport in die USA (vorläufige Zahlen 2000) Verteilung nach Herkunft (Wert - gesamt DM ) Geografische Angaben nur für: Qualitätswein weiß, Flasche, 13 Vol%

9 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Gemeinsame Marktforschung von SOPEXA und Deutscher Weinfonds Befragung (Omnibus-Studie Telefon) von Personen über 21 Jahre, nationale Verteilung Mitte Oktober bis Mitte November 2000

10 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Key Facts & Findings 45% der Amerikaner (über 21 J.) trinkt Wein Die Weintrinker leben überwiegend in Großstädten und in Haushalten über $ Einkommen Alle Weinarten sind gefragt. Reichweiten: Rotwein: 81%; Weißwein 79%; Sparkling 69%; Blush 60% 83% der Weintrinker trinken amerikanische Weine; 43% mind. 1x im Monat 52% bzw. 51% trinken Italienische / Französische Weine; 36% Deutsche Weine; weitere Länder: 24% Spanien, 23% Australien, 20% Chile

11 DWI-Auslandsmarketing 2001 Base : people who drink wine 1705 = 100% Types of wine drunk ST Drinkers ST at least once a month 39% 79% 24% 57% 20% 59% 16% 49% 15% 47% 8% 68% Red wine Dry white wine Rosé / blush wine Semi dry white wine Sweet white wine Sparkling wine champagne

12 DWI-Auslandsmarketing 2001 Base : people who drink wine 1705 = 100% Usual expenditure for a bottle of wine in a store

13 DWI-Auslandsmarketing 2001 Overall sample : Americans 21 years old and over National representative sample 3740 = 100 %) ST Regular drinkers 33 % (n=1243) NON DRINKERS 55 % (n=2069) TOTAL WINES Heavy Drinker: Mind. 10x Weinkonsum/Monat Medium Drinker: x im Monat Light Drinker: 1 bis 3 x im Monat Occasional Drinker: Mind. 1 x im Jahr 26% der Weintrinker; 3% des Konsums 74% der Weintrinker 97% des Konsums

14 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Heavy Drinkers 16 % der Weintrinker, 7 % der Bevölkerung; durchschnittlich 17x Monat ==> ca. 54% des Weinkonsums Sozialprofil: Männer und Frauen; höheres Einkommen; älter (52% über 50 Jahre); westliche Ballungsgebiete 42% der Konsumanlässe Weißwein (davon 50% trockener Weißwein) - 39% der Konsumanlässe Rotwein 84% trinkt amerikanische Weine mind. 1x Monat; 51% Importweine - Importländer: Frankreich 34%, Italien 33%, Deutschland 16%, New World 22% Preisgefüge nicht höher; Durchschnittspreis 16 US$

15 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Medium & Light Drinkers Ähnliche Sozio-Daten wie Heavy Drinker; tendenziell jünger und durchschnittliches Einkommen MEDIUM DRINKERS: 21 % der Weintrinker, 9 % der Bevölk.; durchschn. 6,2x Monat Konsumanlässe Weißwein wie Heavy Drinker(41%) - Rotwein etwas niedriger (34%) 75% US Weine mind. 1x Monat - Importländer: Frankreich 25%, Italien 23%, Deutschland 12% LIGHT DRINKERS: 37 % der Weintrinker, 17 % der Bevölkerung.; durchs. 2x Monat Präferenz Weißwein (40%) zu Rotwein (30%); vergleichsweise hohe Präferenzen für liebliche Weißweine und Sparkling (15%)

16 DWI-Auslandsmarketing 2001 Drinking pattern by wine type Base : Regular drinkers : 1243 = 100% exclusively red n =89 7% n = % Exclusively white n = 61 5% N = % n =86 7% n =118 9% exclusively blush n = 16 1% RED WINE WHITE WINE BLUSH WINE 70% red & white wine drinkers (with or whithout blush) 15% do not drink white wine 15% do not drink red wine

17 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Heavy Drinker nach bervorzugten Weinarten RED WINE HEAVY DRINKER (51%) Vorwiegend männlich; höheres Einkommen; Bereitschaft teuere Weine zu kaufen Liegt im Durchschnitt bei der Herkunft des Weines BLUSH WINE HEAVY DRINKER (16%) Die jüngsten der Heavy Drinkers; durchschnittl. Einkommen Geringes Interesse an New World WHITE WINE HEAVY DRINKER (33%) Bester Kunde für Europäische Weine, bevorzugt F & I, wichtiger Kunde auch für die New World 50% Präferenz für trockene Weißweine Älter als der Durchschnitt

18 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Medium Drinker - Segement White Wine Überwiegend weiblich Höhere Kaufkraft; aber sind weniger bereit mehr als 15 US$ für eine Flasche Wein auszugeben Interessieren sich stärker für deutsche Weine (20% mind. 1x Monat) italienische Weine (30% mind. 1x Monat)

19 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Ablehnung von Weinarten DO NOT DRINK RED WINE: 16% der regelmäßigen Weintrinker 70% davon sind Frauen; höheres Einkommen Überwiegend Light Drinker(62%); wenige Heavy Drinker Präferenzen für Blush und Sweet White Weniger Europäische und New World Weine konsumiert DO NOT DRINK WHITE WINE: 15% der regelmäßigen Weintrinker Rotwein und gelegentlich auch Blush 57% sind Light Drinker ñKEIN HOHES POTENTIAL ALS ZIELGRUPPEN

20 DWI-Auslandsmarketing 2001 DEFINITION OF DRINKERS HABITS - WINE ORIGINS Base : 1243 regular drinkers AMERICAN WINE 714 = 57% REGULARLY AMERICAN WINE / OCCASIONALLY IMPORTED WINE 412 = 33% REGULAR DRINKERS 1243 = 100 % DRINK REGULARLY (AT LEAST ONCE A MONTH) ANY WINE, BUT AMERICAN WINE OCCASIONALLY (LESS OFTEN THAN ONCE A MONTH) 529 = 43% REGULARLY AMERICAN WINE / REGULARLY IMPORTED WINE 302 = 24% REGULARLY EUROPEAN WINE / OCCASIONALLY AMERICAN WINE 114 = 9% OTHER REGULAR DRINKERS 414 = 33% Höchster Anteil an Konsumanlässen!

21 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Der Konsument amerikanischer und importierter Weine 24% der regelmäßigen Weintrinker Lebt in den westlichen Ballungsgebieten; höheres Einkommen Heavy (42%) oder Medium Wine Drinker (39%) 89% trinkt mind. 1x Monat europäische Weine 54% dieser Konsumenten trinkt französische Weine, 53% Italien, 27% Deutschland

22 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Der Konsument importierter Weine (US-Weine nur gelegentlich!) 43% der regelmäßigen Weintrinker Etwas jünger; lebt in den Metropolen im Nordosten der USA 64% dieser Konsumenten trinkt französische Weine, 64% Italien, 18% Deutschland

23 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 Der Konsument deutscher Weine 14% der Amerikaner (über 21); 31% der Weintrinker 8% der monatlichen Konsumgelegenheiten der regelmäßigen Weintrinker Tendenziell älter als der regelmäßige Weintrinker und auch der regelmäßige Trinker französischer Weine 82% sind Heavy oder Medium Drinkers; 80% trinken auch amerikanische Weine Favorisiert Weißweine (50% der Konsumanlässe) Trinkt häufig Weine aus verschiedenen Ländern; sind stärker bereit 15 bis 21 US$ auszugeben

24 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Stufe 1 - Das erste FAZIT - Importierte Weine - und auch deutsche Weine - sind keine spezielle Marktnische in den USA Der Heavy Wine Drinker bietet als Zielgruppe die besten Möglichkeiten - mit dem Konsumvolumen steigt auch die Diversifizierung Diese Zielgruppe bildet den Kern für die weiteren Marktforschungen in den nächsten Monaten

25 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Die nächsten Schritte Stufe 2: Qualitative Marktforschung (Gruppendiskussionen) in den nächsten Wochen in New York, Chicago, Miami, Dallas und Los Angeles gemeinsam mit CFCE, (Frankreich) ---> Ergebnisse: Mitte/Ende August 2001 Stufe 3: Quantitative Absicherung der Informationen über nationale Internet-Befragung (mind Personen) gemeinsam mit CFCE ---> Ergebnisse Mitte/Ende November 2001

26 DWI-Auslandsmarketing 2001 Marktforschung USA Weinmarkt - Die nächsten Schritte Stufe 4: Qualitative Marktforschung (Gruppendiskussionen) in ausgewählten Städten mit - Geschmackstest deutscher/internationaler Weine - Packaging-Test für deutsche Weine ---> Ergebnisse: März/April 2002


Herunterladen ppt "DWI-Auslandsmarketing 2001 The US market for wine - Still wine, table, bottled in 1000 hl 13.986 15.363 16.110 15.912 16.614."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen