Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

123456789101112 Geoinformation3 1314151617181920 Geoinformation III Fortsetzung DTDs, UML XML Vorlesung 13a.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "123456789101112 Geoinformation3 1314151617181920 Geoinformation III Fortsetzung DTDs, UML XML Vorlesung 13a."—  Präsentation transkript:

1 123456789101112 Geoinformation3 1314151617181920 Geoinformation III Fortsetzung DTDs, UML XML Vorlesung 13a

2 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 561 1. Offene Systeme, Rechnernetze und das Internet Die eXtensible Markup Language XML 2.Grundlagen, Document Type Definitions (DTDs) 3.Fortsetzung DTDs, UML DTD, Namensräume 4.XML Schema 5.Geographic Markup Language GML: –der vom OpenGIS-Consortium als XML-Anwendung definierte Standard für Geo-Objekte Übersicht über den dritten Vorlesungsblock

3 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 562 Attribut-Definitionen spezifizieren die zu einem Element erlaubten Attribute mit ihren Datentypen. Syntax: für ein Element mit nur einem Attribut eine Zeile der Art: A 3x Attribut-Definition I Für welches Element wird das Attribut definiert? Bezeichner des Attributs Welche Art von Daten sollen zuge- wiesen werden? Verschiedene Elemente dürfen gleichnamige Attribute besitzen.

4 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 563 Attribut-Definition II Attribut-Definitionen spezifizieren die zu einem Element erlaubten Attribute mit ihren Datentypen. Syntax: für ein Element mit mehreren Attributen ein Block der Art: Innerhalb eines Elementes müssen alle Attributnamen unterschiedlich sein.

5 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 564 DTDs sehen zehn verschiedene Attributtypen vor: CDATA NMTOKEN NMTOKENS Aufzählung ENTITY ENTITIES ID IDREF IDREFS NOTATION A 1x Attributtypen Auf diese Typen wird im Folgenden näher einge- gangen

6 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 565 Attributtyp: CDATA Ein Attribut vom Typ CDATA kann jeden Textstring enthalten Variante 1: Variante 2: AttributtypAttributElementAttributlisteoptional erforderlich 1 212 Für Variante 1 sindund 1 für Variante 2 nurzulässig

7 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 566 Attributtyp: NMTOKEN (XML-Namens-Token) Ein Attribut vom Typ NMTOKEN darf folgende Zeichen enthalten alphanumerischen Zeichen ideographischen Zeichen Interpunktionszeichen ( _ ), ( - ), (. ) und ( : ) keinerlei Leerzeichen Beispiel: Sport

8 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 567 Attributtyp: NMTOKENS Ein Attribut vom Typ NMTOKENS enthalten: Ein oder mehrere NMTOKEN, welche durch Leerzeichen getrennt sind Beispiel: Die Fantastischen Vier

9 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 568 Attributtyp: Aufzählung Ein Attribut vom Typ Aufzählung besteht aus durch | voneinander getrennter möglichen Werte für ein Attribut Attributwerte dürfen nur aus den aufgezählten Werten stammen Beispiel: f f

10 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 56 Attributtyp: ID Ein Attribut vom Typ ID: muss einen XML-Namen enthalten, der im Dokument eindeutig ist 9 Beispiel: Jupp Zupp Zahlen sind als ID-Werte problematisch, da sie keine XML- Namen sind. Deshalb muss ihnen z.B. ein Buchstabe oder Unterstrich vorangestellt werden.

11 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5610 Attributtyp: IDREF Ein Attribut vom Typ IDREF verweist auf ein Attribut vom Typ ID eines Elements im Dokument Beispiel: Jupp Zupp Kurt Knecht

12 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5611 Attributtyp: IDREFS Ein Attribut vom Typ IDREFS verweist auf die Attribute vom Typ ID mehrerer Elemente im Dokument IDs werden durch Leerzeichen voneinander getrennt Beispiel: Jupp Zupp Kurt Knecht Rudi Rödler

13 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5612 UML XML A 1x M L U

14 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5612 UML XML A 1x M L U

15 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5612 UML XML A 1x M L

16 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5612 UML XML A 1x M LX

17 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5613 Von UML zu XML (I) Objektorientierte Modellierung von Systemen und Datenstrukturen erfolgt heutzutage zumeist mittels UML-Diagrammen Für den Datenaustausch oder die Speicherung der Anwendungsdateien ist die Verwendung von XML sinnvoll Probleme: UML ist objektorientiert, XML elementorientiert Neben Klassen modelliert UML insbesondere auch Assoziationen –XML besitzt kein direkt vergleichbares Konzept für Assoziationen (Einbettung von Kindelementen entspricht am ehesten der Aggregation) Keine 1:1-Abbildung von UML auf XML-Strukturen –Abbildung von UML nach XML nicht eindeutig (mehrere Möglichkeiten) –Festlegung auf Abbildungsvarianten sind sog. Entwurfsentscheidungen

18 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5614 Von UML zu XML (II) A 5x Landkarte PolygonLinieKnoten 2..*1,23..*2 UMLXML Objekte Assoziation, Aggregation Attributtyp IDEindeutigkeit Elemente Kindelement(e), Attributtyp IDREF(S) 1..* Vererbung mit DTDs nicht möglich!

19 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5615 Aggregation ist eine spezielle Assoziation, deren beteiligte Klassen eine Ganzes-Teile-Hierarchie darstellen UML XML: Aggregation Ganzes Teil DTD-Deklaration Beispiel XML-Datei 1 2 3 3..* Polygon Linie Bestandteile werden durch Kindelemente repräsentiert

20 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5616 UML XML: Assoziation Elemente erhalten ein eindeutiges Identifikationsattribut Schlüssel Von jedem Element werden alle Verweise auf eine andere Klasse durch eine Menge von Referenzen (IDs der referenzierten Elemente) repräsentiert Fremdschlüssel LinieKnoten 2..*2

21 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5617 UML XML: Assoziation 100,100 250,200 200,100 150,200 P9 P4 P7 P3 L7 L1 L6 L5 L3 LinieKnoten 2..*2

22 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5618 UML XML: Vererbung Eine Vererbung, wie sie bei UML möglich ist, kann mit DTDs nur manuell nachgebildet werden. Geerbte Attribute von Oberklassen müssen in Unterklassen ausdrücklich noch einmal deklariert werden: Person Name Vorname Student Matrikelnummer Attribute von Student: Name geerbt von Vorname Person Matrikelnummer }

23 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5619 UML XML: Vererbung Eine Vererbung, wie sie bei UML möglich ist, kann in XML nur manuell nachgebildet werden. Person Name Vorname Student Matrikelnummer Nachteil: Keine echte Vererbung, da sich die Attribute der Unterklassen bei Veränderung der Oberklasse nicht automatisch mitändern. Eine weitere Lösungsmöglichkeit ist die Nutzung von XML-Schema (siehe nächste Vorlesung)

24 12347891011121314151617181920 Geoinformation3 5620 Beispiel Landkarten: 1. Möglichkeit (I) Landkarte PolygonLinieKnoten 1..* 3..*22..* 2


Herunterladen ppt "123456789101112 Geoinformation3 1314151617181920 Geoinformation III Fortsetzung DTDs, UML XML Vorlesung 13a."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen