Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© ZF Getriebe GmbH ReMaTec 2011 Vortragender/Speaker Günter Herth ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Germany.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© ZF Getriebe GmbH ReMaTec 2011 Vortragender/Speaker Günter Herth ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Germany."—  Präsentation transkript:

1 © ZF Getriebe GmbH ReMaTec 2011 Vortragender/Speaker Günter Herth ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Germany

2 © ZF Getriebe GmbH Pkw-Antriebstechnik | Strategische Geschäftsfelder Automatikgetriebe, Manuelle Getriebe und Doppelkupplungsgetriebe Die neue 8-Gang Getriebebaureihe

3 © ZF Getriebe GmbH Drivelinde Technology | Automatic Transmission, Manual Transmission and Dual Clutch Transmission Strategic Business Areas The new 8-speed transmission model line

4 KT/KT-A, Juni 2011Seite 4 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Werk1 Saarbrücken

5 KT/KT-A, Juni 2011Seite 5 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Factory 1 Saarbrücken

6 KT/KT-A, Juni 2011Seite 6 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Technologiesprung beim Wechsel 5-Gang zu 6-Gang ? Generation 1 Generation 2

7 KT/KT-A, Juni 2011Seite 7 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Technological leap from 5- to 6-speed automatic transmission ? Generation 1 Generation 2 Engine torque [Nm]

8 KT/KT-A, Juni 2011Seite 8 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Mehrgangsysteme können zu einer weiteren deutlichen Erhöhung des Kundennutzens beitragen. 8 Gang Systeme zeigen hier ein optimales Aufwand / Nutzen -Verhältnis. In der Konzeptphase wurde auch die Erweiterung des Lepelletiersystems untersucht mit dem Ergebnis, dass dieses System nur unerhebliche Vorteile zu optimierten ZF 6 Gang Getrieben hat. Wirkungsgradseitig sind sogar Nachteile gegenüber 6-Gang vorhanden Ziel der ZF: Einführung einer 8 HP Baureihe mit deutlichem Beitrag zum Kundennutzen, insbesondere zur Kraftstoffeinsparung, ab 2009 Ergebnisse der Ideenfindung und Konzeptphase

9 KT/KT-A, Juni 2011Seite 9 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Results of brainstorming and product conception More gears are able to create an added value to the costumer. 8-speed-systems have an optimized cost-value ratio. During the product conception the Lepelletier wheel set has also been taken into consideration. Result: this system has not really benefits compared to the second generation of 6- speed-transmissions. The degree of efficiency is even smaller compared to the 6- speed. Ambitious aim of ZF: Introduction of a 8-speed transmission generation with a great added value to the costumer, in particular concerning fuel consumption.

10 KT/KT-A, Juni 2011Seite 10 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ABCD E F ZF-Entwurf 8 HP nach Prinzip von Lepelletier (Prototyp)

11 KT/KT-A, Juni 2011Seite 11 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ABCD E F ZF 8 HP design based on Lepelletier principle (Prototype)

12 KT/KT-A, Juni 2011Seite 12 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Kraftstoffverbrauch Schadstoffemission Beherrschung der Varianz bzw. Komplexität Kosten Zielvorgaben 8 HP - 6 % Baukasten Optionen - 20 %

13 KT/KT-A, Juni 2011Seite 13 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Objectives 8HP… fuel consumption emissions control of variability cost - 6 % modular design - 20 %

14 KT/KT-A, Juni 2011Seite 14 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Basis 6 HP TÜ Pumpe Betriebspunkt WK Strategie Schleppmomente Ziel 8 HP - 6 % - Spreizung - Gangzahl - Offene Kupplungen - Radsatzwirkungsgrad - Schmieröloptimierung - Flügelzellenpumpe Verbrauchspotenziale und ihre technischen Lösungsansätze - Torsionsdämpfung - Noch besser regelbar

15 KT/KT-A, Juni 2011Seite 15 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 6 HP TÜ Pump Operating point Lock-up clutch Engine torque 8 HP % - Spread - No. of gears - Open clutches - Gearset efficiency - Optimized lubrication oil - Vane cell pump - Better torsion damping Reduction of fuel consumption and technical solutions

16 KT/KT-A, Juni 2011Seite 16 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten - 6 % 4-Gang - 5 % 6-Gang3-Gang - 2 % 5-Gang6-Gang TÜ8-Gang - 3 % - 6 % Verbrauchseinsparung

17 KT/KT-A, Juni 2011Seite 17 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten - 6 % 4-speed - 5 % 6-speed First gen. 3-speed - 2 % 5-speed6-speed Second gen. 8-speed - 3 % - 6 % Fuel consumptions savings

18 KT/KT-A, Juni 2011Seite 18 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8 HP Baureihe Baukastenkonzept 8 HP 90 8 HP 45 8 HP 70 8 HP 30 8 HP 55 8 HP 55 A 8 HP 90 A

19 KT/KT-A, Juni 2011Seite 19 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8 HP prduct family 8 HP 90 8 HP 45 8 HP 70 8 HP 30 8 HP 55 8 HP 55 A 8 HP 90 A

20 KT/KT-A, Juni 2011Seite 20 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Getriebeschnitt 8HP70

21 KT/KT-A, Juni 2011Seite 21 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Transmission section 8HP70 Gearset 1 Gearset 4 Gearset 3 Gearset 2 Clutch D Clutch C Clutch E Brake A Brake B Drive Vane pump

22 KT/KT-A, Juni 2011Seite 22 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8-Gang GangABECDFLF R1 F GangABCDE R Getriebeschemata 8 Gang ZF / AW BA C E D A C D B E GWK Schleppverluste durch 4 offene Schaltelemente und einen Freilauf 8 HP = offenes Schaltelement

23 KT/KT-A, Juni 2011Seite 23 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8-Gang GangABECDFLF R1 F GangABCDE R BA C E D A C D B E GWK Drag losses from 4 open shift elements and one free wheel 8 HP = open shift element Tranmission schema 8 gear ZF / AW

24 KT/KT-A, Juni 2011Seite 24 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Getriebeschema 8HP Gang BremseKupplung Über- setzung Gang- sprung ABCDE ,70 3,13 2,10 1,67 1,29 1,00 1,50 1,49 1,26 1,30 1,29 1,19 7,05 Gesamt R 0,84 1,25 -3,30 0,

25 KT/KT-A, Juni 2011Seite 25 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten gear brakeclutch ratio gear step ABCDE ,70 3,13 2,10 1,67 1,29 1,00 1,50 1,49 1,26 1,30 1,29 1,19 7,05 Overall R 0,84 1,25 -3,30 0, Transmission schema 8HP

26 KT/KT-A, Juni 2011Seite 26 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Lamellenbremsen ( A und B )

27 KT/KT-A, Juni 2011Seite 27 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Disk brakes ( A and B ) Piston chamber B2 Piston chamber B1 Return spring (Cup spring) Brake

28 KT/KT-A, Juni 2011Seite 28 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Lamellenkupplung ( E, C und D )

29 KT/KT-A, Juni 2011Seite 29 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Multiple disk clutch ( E, C und D ) Baffle plate Cub spring Pistons Clutch pressure Dynamic pressure balance via the lubricating oil passage

30 KT/KT-A, Juni 2011Seite 30 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Automatikgetriebe 8HP70

31 KT/KT-A, Juni 2011Seite 31 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Automatic transmission 8HP70 Break Clutch Planetary gearset Output flange Mechatronics Oil screen Vane pump (DFZ) Converter design: Turbine torsion damper with Two dampers One damper Planetary gearset

32 KT/KT-A, Juni 2011Seite 32 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Optionen 8HP / Anfahrsysteme Baukasten Anfahrelemente Hybrid- fähigkeit

33 KT/KT-A, Juni 2011Seite 33 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten modular design (kits) starting elements Hybrid compatible Options 8HP.. starting elements

34 KT/KT-A, Juni 2011Seite 34 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Hydrodynamic Cooled Clutch Integrierte Anfahr- Kupplung Basis 3 Leitungs-Wandler Hybrid HCC integriert Kurbelwellen-Starter Generator Optionen Anfahrelemente Optionen

35 KT/KT-A, Juni 2011Seite 35 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Hydrodynamic Cooled Clutch Integrated starting clutch Basis 3-line converter Hybrid HCC integrated Crankshaft-starter generator Options starting elements Options

36 KT/KT-A, Juni 2011Seite 36 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Optionen 8HP / Allradantrieb Allrad Torsen integriert Allrad Hang-on Allrad ToD integriert

37 KT/KT-A, Juni 2011Seite 37 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 4-wheel torsen integrated 4-wheel hang-on 4-wheel ToD integrated Options 8HP… 4W-drive

38 KT/KT-A, Juni 2011Seite 38 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Pumpe

39 KT/KT-A, Juni 2011Seite 39 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Pump

40 KT/KT-A, Juni 2011Seite 40 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Doppelhubige Flügelzellenpumpe Antrieb über eine leicht ins Schnelle drehende Rollenzahnkette direkt vom Wandlerhals. Fördervolumen liegt bei 14,7 cm3/Umdrehung Druck und Saugkanal sind mit Rohren auf kurzem Wege strömungsgünstig direkt mit der hydraulischen Steuerung verbunden. Saugstromaufladung vom Hauptdruckventil verbessert nochmals den Wirkungsgrad.

41 KT/KT-A, Juni 2011Seite 41 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Double hub vane cell pump Drive via a rolling toothed chain that is easy to rotate into overdrive directly from the converter neck. Supply volume at 14.7 cm3/revolution Pressure and suction canals are linked directly to hydraulic control with tubing travelling an unimpeded route for the best possible flow. Suction flow charging from the main pressure valve improves the efficiency factor even more.

42 KT/KT-A, Juni 2011Seite 42 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Bauraumvergleich IZP / FZP b = 14 mmb = 23,5 mm d = 96 mm d = 47 mm

43 KT/KT-A, Juni 2011Seite 43 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Installation space comparison IZP / FZP b = 14 mmb = 23.5 mm d = 96 mm d = 47 mm

44 KT/KT-A, Juni 2011Seite 44 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Gesamtwirkungsgrad Ölpumpe

45 KT/KT-A, Juni 2011Seite 45 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Overall efficiency factor oil pump Engine rotation speed [rpm] Overall efficiency [%]

46 KT/KT-A, Juni 2011Seite 46 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Drehmomentwandler

47 KT/KT-A, Juni 2011Seite 47 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Torque converter

48 KT/KT-A, Juni 2011Seite 48 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Herausforderung – aktuelle Entwicklungstrends beim Antriebsstrang Motorseitige Reduktion von Hubraum, Gewicht, Bauraum, … (Downsizing) verursacht höhere Ungleichförmigkeiten (z.B. 4 statt 6-Zylinder) Downshifting (Fahren unter hoher Last bei niedriger Drehzahl) Mit der neuesten Wandlergeneration, die beim 8HP zum Einsatz kommt, hat sich die ZF schon für die Zukunft gerüstet. Bei gleichen Anwendungen hat man einen bis Faktor 5 (ZDW) besseren Entkopplungsfaktor als bei der Vorgänger-Generation

49 KT/KT-A, Juni 2011Seite 49 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Challenge current development trends in the drive train On the engine side, a reduction in displacement, weight, installation space... (Downsizing) is causing greater irregularity (e.g. 4 instead of 6 cylinders) Downshifting (driving under high load at low rotational speed) With the newest converter generation, which is used in the 8HP, ZF is already well equipped for the future. In the same applications, we have a better decoupling factor than with the preceding generation by up to a factor of 5

50 KT/KT-A, Juni 2011Seite 50 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 3-Leitungswandler Erstmalig wird bei ZF im PKW-Bereich ein Dreileitungswandler eingesetzt Die dritte Steuerleitung, zusammen mit dem separat abgedichteten Kolbenraum, ermöglicht eine bessere Einregelfähigkeit der Wandler- Überbrückungskupplung (WK) als beim 2-Leitungssystem

51 KT/KT-A, Juni 2011Seite 51 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 3-line converter For ZF it is the first time to use a three-line converter in passenger cars The third control line, together with the separately sealed piston chamber, makes it possible to better adjust the converter bridging clutch (WK) than with a 2-line system.

52 KT/KT-A, Juni 2011Seite 52 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Wandlerbaukasten NW:=neue Wandlergeneration

53 KT/KT-A, Juni 2011Seite 53 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Converter construction kit NW:=neue Wandlergeneration Converter Transmission ZDW = two damper converter TTD = turbine torsion NW = new converter generation

54 KT/KT-A, Juni 2011Seite 54 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Drehmomentwandler Typ NW 235 RH - 4GWK / TTD

55 KT/KT-A, Juni 2011Seite 55 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Torque converter Typ NW 235 RH - 4GWK / TTD 1 housing / outer disk carrier WK (n_mot) 2 Chamber for WK (converter bridging clutch) 3 WK piston 4 Torsion damper 5 Clutch pack for WK Lined disk and outer disks 6 Converter housing 7 Turbine 8 Pump 9 Guide wheel 10 Free wheel from the guide wheel 11 Line 1 and 2 (pumps and turbine chamber) 12 Line 3 (Chamber for pressure charging the WK) 13 Inner disk carrier WK

56 KT/KT-A, Juni 2011Seite 56 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Spezielle ZF Hybridlösungen

57 KT/KT-A, Juni 2011Seite 57 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Special ZF hybrid solutions

58 KT/KT-A, Juni 2011Seite 58 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Parallelhybrid – Leistungsklassen ZF-Getriebe HIS 8 HP EM Installierte elektrische Leistung3-5 kW4-20 kW kW Spannung14-42 Vmehr als 42 V V Verbrauchsreduzierung3-5%ca. 15%15-30% 1 Start-Stopp (alle)-/Generator- Funktion (Mild+Vollhybrid) 2 Rekuperieren 3 Boosten 4 Elektrisches Anfahren 5 Rein elektrisches Fahren MildhybridMicrohybridVollhybrid

59 KT/KT-A, Juni 2011Seite 59 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Parallel hybrid – output classes ZF Transmission HIS 8 HP EM Installed electrical output3-5 kW4-20 kW kW Voltage14-42 VMore than 42 V V Fuel consumption reduction3-5%About 15%15-30% 1 start-stop (all)-/generator function (mild + full hybrid) 2 Recuperation 3 Boosting 4 Electrical starting 5 Purely electrical drive Mild hybridMicro hybrid Full hybrid

60 KT/KT-A, Juni 2011Seite 60 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Einsparpotential der Hybridleistungsklassen Vollhybridsysteme bieten das größte Einsparpotenzial. Gemessen an den geringeren Anschaffungskosten können sich aber auch die Einsparungen von Mikro- und Mildhybriden für Fahrer oder Flottenhalter rechnen.

61 KT/KT-A, Juni 2011Seite 61 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Savings potential for the hybrid performance classes Full hybrid systems offer the greatest savings potential. Measured against their lower purchase costs, this savings from micro and mild hybrids can also pay off for drivers or fleet operators.

62 KT/KT-A, Juni 2011Seite 62 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Wieso Parallelhybrid? Die konzeptionelle Ausrichtung von ZF liegt im Pkw-Bereich auf dem Parallelhybrid Kostengünstigste Lösung mit größtem Kundennutzen. Der parallele Hybridantrieb ist vergleichsweise günstig zu produzieren, da er mit nur einer elektrischen Maschine auskommt Nur moderate elektrische Leistung im Antriebsstrang nötig Hohe Bauraumeffizienz gegenüber leistungsverzweigten Hybridgetrieben, weil nur eine elektrische Maschine erforderlich ist Hoher Wirkungsgrad Vorteil der Modularität Verschiedene Ausführungen können als add-on-Modul auf vorhandene Automatikgetriebe aufgebaut werden

63 KT/KT-A, Juni 2011Seite 63 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Why parallel hybrid? ZF is conceptually oriented to the parallel hybrid in the passenger car sector. Most affordable solution with the greatest customer benefits The parallel hybrid drive is comparably cost effective to produce, since it gets along with just one electric motor Only moderate electrical output in driveline necessary High installation space efficiency compared to power-split hybrid transmissions because only one electrical motor is required Higher efficiency Modularity advantage Various versions can be built upon available automatic transmissions as an add-on module

64 KT/KT-A, Juni 2011Seite 64 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Namensdefinition für Wandler- Hybridgetriebe (Mildhybrid) Wandler – Hybridgetriebe: x HP xx H Ganganzahl Baugröße Hydrodynamische Anfahrelement Hybrid Planetenbauweise

65 KT/KT-A, Juni 2011Seite 65 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Definition of name for converter hybrid transmission (mild hybrid) Converter – hybrid transmission: x HP xx H Number of gears Size Hydrodynamic starting element Hybrid Planetary design

66 KT/KT-A, Juni 2011Seite 66 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF Mildhybrid Beispiel: Mildhybrid BMW Gen. 1.5: 8HP70H = Standardgetriebe mit E-Maschine

67 KT/KT-A, Juni 2011Seite 67 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF mild hybrid Example: mild hybrid BMW Gen. 1.5: 8HP70H = Standard transmission with e-motor

68 KT/KT-A, Juni 2011Seite 68 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Namensdefinition für (Voll-) Hybridgetriebe Hybridgetriebe (ohne Wandler): x P xx H Ganganzahl Baugröße Hybrid Planetenbauweise

69 KT/KT-A, Juni 2011Seite 69 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Definition of name for (full) hybrid transmission Hybrid transmission (without converter): x P xx H Number of gears Size Hybrid Planetary design

70 KT/KT-A, Juni 2011Seite 70 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF Vollhybrid BMW Gen. 2.0: 8P70H Standardgetriebe mit E-Maschine; Anfahrelement ist die Bremse B Audi MLB : 8P55AF H = Front-Längs- Getriebe inkl. Allrad und Vorderachsdifferential zwischen Motor und E-Maschine; Anfahrelement ist die Bremse B

71 KT/KT-A, Juni 2011Seite 71 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF full hybrid BMW Gen. 2.0: 8P70H Standard transmission with e-motor; brake B is the starting element Audi MLB : 8P55AF H = Front longitudinal transmission including all-wheel drive and front axle differential between engine and e- motor ; brake B is the starting element

72 KT/KT-A, Juni 2011Seite 72 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF Vollhybridkonzept EM IAB K0 E-Pumpe K0 Verbrennung smaschine E-Maschine IAE

73 KT/KT-A, Juni 2011Seite 73 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten ZF full hybrid concept EM IAB K0 E-pump K0 combustion engine E-motor IAE

74 KT/KT-A, Juni 2011Seite 74 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8P70H BMW Gen. 2 (Vollhybrid) Getriebeschema Gang BremseKupplung Übersetz- ung i Gang- sprung ABCDE ,696 3,130 2,104 1,667 1,285 1,000 1,50 1,49 1,26 1,30 1,29 1,19 7,05 Total R 0,839 1,25 -3,275 0,667

75 KT/KT-A, Juni 2011Seite 75 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten 8P70H BMW Gen. 2 (full hybrid) Transmission schematic Ge ar BrakeClutch Ratio i Gear ratio step ABCDE Total R

76 KT/KT-A, Juni 2011Seite 76 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Zusammenfassung ZF setzt auf den Hybridantrieb ZF setzt auf Parallelhybridlösungen ZF verfolgt wirtschaftliche Lösungen mit eher kleinen E-Maschinen ZF hat sich durch eine Partnerschaft mit CAS* verstärkt ZF ist mit allen wichtigen Kunden zum Thema Hybrid unterwegs ZF entwickelt bereits Gen 3.0 als Plug-In Hybrid zur Erfüllung Vorgabe China. In 2014 muß jeder Fahrzeughersteller einen Plug-In Hybrid anbieten * Continental Automotive Systems

77 KT/KT-A, Juni 2011Seite 77 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Summary ZF focuses on hybrid drive ZF focuses on parallel hybrid solutions ZF is pursuing economical solutions with rather small e-motors ZF is stronger due to a partnership with CAS* ZF is active with all its important customers on the hybrid issue ZF already develops generation 3.0 as a plug-in Hybrid. In 2014 every vehicle manufacturer must have a hybrid plug-in car in his portfolio who wants to sell cars in China. * Continental Automotive Systems

78 KT/KT-A, Juni 2011Seite 78 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

79 KT/KT-A, Juni 2011Seite 79 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Thank you very much for your attention

80 KT/KT-A, Juni 2011Seite 80 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten Ende

81 KT/KT-A, Juni 2011Seite 81 © ZF Getriebe GmbH Alle Rechte vorbehalten The End


Herunterladen ppt "© ZF Getriebe GmbH ReMaTec 2011 Vortragender/Speaker Günter Herth ZF-Getriebe GmbH Saarbrücken Germany."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen