Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ernährung des Frühgeborenen – was ist für den Gynäkologen relevant Doz.Dr. Nadja Haiden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ernährung des Frühgeborenen – was ist für den Gynäkologen relevant Doz.Dr. Nadja Haiden."—  Präsentation transkript:

1 Ernährung des Frühgeborenen – was ist für den Gynäkologen relevant Doz.Dr. Nadja Haiden

2 Nekrotisierende Enterokolitis

3 Nekrotisierende Enterkolitis akute hämorrhagische, nekrotisierende Entzündung Pneumatosis intestinalis Blutige Stühle Häufig terminalen Ileum und proximalen Colon in ausgeprägten Fällen Befall vom Magen bis zum Rectum Mehrere Schweregrade- bis hin zur Perforation Inzidenz: 4-9% Mortalität unter 1500g : 10-50% Mortalität unter 1000g: %

4 Nekrotisierende Enterokolitis

5 NEC- Ursachen/Risikofaktoren Hypoxie Unreife des Darms Motilität und Verdauung Circulation Barrierefunktion Lokale Immunabwehr Abnorme bakterielle Kolonialisierung Ernährung mit industriell gefertigter Nahrung

6 Einzige wissenschaftlich nachgewiesene NEC- Prävention Mulitcenterstudie an 926 Frühgeborenen 6-fach (bis 10fach) niedrigeres Risiko bei MM Fütterung 2-fach niedrigeres Risiko bei teilweiser MM Fütterung MM gefütterte Kinder weniger Infektion (Kangarooing) Muttermilch – ein Medikament Lucas A; Lancet 1990; 336(8730): p

7 Muttermilch- ein Medikament Muttermilch (n=123) Formula (n=89)p- Wert Infektionen gesamt 36 (29.3%)42 (47.2%)0.01 Sepsis und /oder Meningitis 24 (19.5%)29 (32.6%)0.04 Weniger Septitiden, Menigitiden, Harnwegsinfekts Höheren IQ Bessere visuelle Entwicklung und verminderte ROP-Inzidenz Weniger oxidativen Stress Hylander MA; Pediatrics1998;102(3):E38 CPQCC Toolkit Rev. 2008

8 Vorteile Muttermilch- Geschwindigkeit enteraler Nahrungsaufbau NahrungAnzahl der Tage bis rein oral ernährt Muttermilch20 Anfangsnahrung45 Frühgeborenennahrung48 Raschere Magenentleerung Protein besser verdaulich Wachstumsfaktoren (EGF…) Rascherer Nahrungsaufbau Kürzere Verweildauer von i.v. Zugängen Lucas A; Lancet (8730): p

9 Inhaltsstoffe Proteine: Immunologische Faktoren: IgA, IgG,IgM,Lactoferin, Lysozym,Nucleotide, Cytokine, Makrophagen,T-Lymphozyten, Neutrophile Hormone und Wachstumsfaktoren Hypophysenhormone, Leptin, EGF, IGF 1+2, TGF, NGF, Steroide, Schilddrüsenhormon Lipide: LCPUFA, Cholesterin, AA,DHA Kohlenhydrate: Oligosacharide, Lactose, Mucine Bifidusbakterien

10 AAP Bedarf enteral Wachstum/kg 140ml/kg Muttermilch 140ml/kg Muttermilch+ FM 85/5% 140ml/kg Muttermilch+ FMS/4.2% Energie Kcal Protein in g Muttermilch ist für reif geborene Säuglinge konzipiert Muttermilchsupplemente bieten zusätzliche Nährstoffe an Anlegen/stillen versus anreichern? Probleme - Muttermilch

11 Muttermilchsupplement aus Frauenmilch Sullivan-s; J Pediatr Dec 2009

12 CMV und Muttermilch CMV Herpesvirus- kann reaktiviert werden Relevant für Frühgeburten unter der 32.SSW Spenderstatus: Mutter IgG/IgM pos? Mutter CMV positiv/Spenderstatus unklar - Muttermilch /Kolostrum für 12-24h bei - 20°C eingefroren und danach verfüttert (Viruslast-95-99%) bis 32+0 Gestationswoche - oder pasteurisieren Mutter CMV negativ Muttermilch/Kolostrum frisch verfüttern Österreichische Ernährungskommission- Monatsschrift Kinderheilkunde 2009; 157:

13 Einfluss von Tieffrieren und Pasteurisieren auf Muttermilch Frieren-20 Grad62.5 Grad für 30 Minuten IGAKein Einfluss - 49% LactoferrinKein Einfluss- 78% LysozymKein Einfluss C3 KomplementKein Einfluss BifidusKein Einfluss-100% CMV %-100% Wight N. Human milk in the NICU;2008

14 Vergleich eigene Muttermilch- gepoolte Spendermilch Eigene Mutter Gepoolte FM p-Wert Tage bis Geburtsgewicht wieder erreicht wird < Tage von Geburtsgewicht bis 1800g 3244< Wachstum (g/d)1612< Wachstum KU (cm/Woche) Längenzunahme (cm/Woche) Wight N. Human milk in the NICU;2008

15 Probleme Spendermilch Geringere Gewichtszunahme Stärker durch Zugabe von Supplement verändert geringere antiinfektive Effekte durch pasteurisieren Sicherheit (Infektionen, Kontamination..) Weniger positive Kurzzeiteffekte bezüglich NEC, ROP, Aufenthaltsdauer SchanlerRJ;Pediatrics2005;116(2) 400-6

16 Häufige Argumente- Muttermilch generell Das Kind ist so klein und unreif- wird ja sowieso nicht überleben- warum die Mutter mit abpumpen belasten? Wenn das Kind dann stirbt hat sie auch noch Milch…..

17 Perinatale Mortalität SSW

18 Mutterrolle und Mutterschaftskonstellation Charakteristische Fragen/Aufgaben: Überleben und Wachstum des Kindes gewährleisten Primäre Bezogenheit- Aufbau einer guten Beziehung zum Kind Aufbau eines Unterstützungssystems um ersten beiden zu gewährleisten Stern, 1998

19 Mutterrolle und Mutterschaftskonstellation Kann keine Mutterrolle aufgebaut werden, kann man das Kind im Falle eines Todes auch nicht loslassen

20 Häufige Argumente- Abpumpen Die paar Tropferl die die Mutter zusammenbringt- was soll den das schon bringen????

21 Vergleich MM Kolostrum/Frühgeboren/Reifgeboren Component (unit/L) Preterm Transitorial -10 days Preterm Mature days Term Mature 30 days Total protein 19 ± ± 112 ± 1.5 IgA (mg/g protein) 92 ± 6364 ± 7083 ± 25 Fat (g) 34 ± 636 ± 734 ± 4 Carbohydrate (g) 63 ± 567 ± 467 ± 5 Energy (kcal) 660 ± ± ± 80 Ca (mmol)8.0 ± ± ± 1-5 Muttermilch von Müttern Frühgeborener ist noch reicher an Inhaltsstoffen Kolostrum ist besonders wichtig Muttermilch in den ersten 3 LW. nach der Reihe verfüttern

22 Häufige Argumente- Abpumpen Die Mutter ist nach Sectio- muss sich ausrasten- kann unmöglich schon jetzt zu pumpen anfangen ….. Die Mutter ist so belastet und muss in der Nacht schlafen – sie bekommt jetzt mal ein Schlafmittel….

23 Etablierung einer Laktation Prolaktinrezeptoren müssen in den ersten h nach Geburt besetzt werden Pumpbeginn daher so früh wie möglich aber unbedingt in den ersten 12 Stunden Frequenz bis etablierte Lakatation : Alle 3 Stunden – Nachtpause von max. 6 Stunden Gesamt 8-12x/Tag

24 Zusammenfassung Muttermilch ist für Frühgeborene ein lebenswichtiges Medikament (speziell Kolostrum) Inzidenz von NEC und Infektionen ist unter Muttermilchfütterung deutlich geringer CMV Status erheben Unterstützung der Mutter bei der Etablierung der Laktation Frühes Pumpen Häufiges Pumpen Kein prophylaktisches Abstillen um Mutter vor psychischem Trauma zu bewahren

25 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Ernährung des Frühgeborenen – was ist für den Gynäkologen relevant Doz.Dr. Nadja Haiden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen