Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EN ISO/IEC 17025, 17020 Mauertrockenlegung: Planen, Abdichten, Sichern DI Dr. techn. Clemens Hecht, DI Harald König Abteilung Bautechnik, Baustoffprüfung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EN ISO/IEC 17025, 17020 Mauertrockenlegung: Planen, Abdichten, Sichern DI Dr. techn. Clemens Hecht, DI Harald König Abteilung Bautechnik, Baustoffprüfung."—  Präsentation transkript:

1 EN ISO/IEC 17025, Mauertrockenlegung: Planen, Abdichten, Sichern DI Dr. techn. Clemens Hecht, DI Harald König Abteilung Bautechnik, Baustoffprüfung und Bauschadensanalyse Technische Versuchs- und Forschungsanstalt GmbH

2 Inhalt 1.Kapillaraufsteigende Feuchtigkeit 2.Diagnose 3.Beispiele 4.Sanierungsmöglichkeiten 5.Flankierende Maßnahmen 6.Kontrolle / QS

3 Kapillaraufsteigende Feuchtigkeit Allgemein Ursache für Folgeschäden (das was man sieht) sind nicht vorhandene oder unwirksam gewordene horizontale Bauwerksabdichtungen

4 Kapillaraufsteigende Feuchtigkeit Allgemein Quelle: Prof. Dreyer

5 Kapillaraufsteigende Feuchtigkeit Warum eine Sanierung? FeuchteschutzWärmeschutz Hygiene DauerhaftigkeitGesundheit Behaglichkeit Bautenschutz Salzkristallisation Verträglichkeit Nachhaltigkeit Bauschäden ÄsthetikKosten

6 Diagnose Wer? Der für die Durchführung eingesetzte Fachmann (-frau) für Bauwerksdiagnostik darf nicht in die Ausführung eingebunden sein und ist nur dem Auftraggeber (Bauherr, Projektleiter u.dgl.) verpflichtet.

7 Teil 1 Teil 2 Teil 3 Diagnose zeitlicher Projektablauf Wann?

8 Diagnose Warum? Bestandteil der Sanierungsplanung, Arbeitsschritte: – Zustandserhebung einschließlich Sanierungskonzept, – Sanierungsdetailplanung (einschl. Bauzeitplan, Leistungsverzeichnis), – Überwachung der Ausführung, – Kontrolle der Wirksamkeit. Diese Arbeitsschritte beinhalten ggf. verschiedene Arbeitspakete.

9 Diagnose Wohin? Das Planungsziel ist zeitabhängig anzugeben, z.B.: - die zu erreichende Wirksamkeit der Horizontalabdichtung - der zu erreichende Durchfeuchtungsgrad des Mauerwerks - die zu erreichende Anionenkonzentration bauschädlicher Salze im Mauerwerk und im Putz - das zu erreichende Raumklima beachte:Jede Änderung der Raumnutzung kann das Ergebnis einer Trockenlegungsmaßnahme beeinflussen und ist deshalb bei der Festlegung des Trockenlegungsplanes zu berücksichtigen.

10 Beispiele … ohne Diagnose keine sinnvolle (!) Lösung Oder … nicht immer ist eine fehlende Horizontalabdichtung Schadensursache

11 Beispiel Eins Quelle: Pohl

12 Quelle: Pohl

13

14 Beispiel Zwei

15

16

17 Beispiel Drei

18

19 Sanierungsmöglichkeiten Wenn eine nachträgliche Horizontalabdichtung erforderlich ist, dann -mechanische Horizontalabdichtungen (nach WTA-Merkblatt, ÖNorm) -Mauerwerksinjektionen (nach WTA-Merkblatt, ÖNorm) -elektrophysikalische Verfahren (nach ÖNorm) Beachte: - es können keine generellen Anwendungsgrenzen postuliert werden - objektbezogener kritischer Vergleich der angebotenen Methoden – Vorauswahl!

20 Sanierungsmöglichkeiten mechanische Horizontalabdichtungen Quelle: Nüssel

21 Sanierungsmöglichkeiten mechanische Horizontalabdichtungen Quelle: Neubauer

22 Sanierungsmöglichkeiten mechanische Horizontalabdichtungen Quelle: H+W

23 Sanierungsmöglichkeiten Mauerwerksinjektionen Quelle: Nüssel

24 Sanierungsmöglichkeiten Mauerwerksinjektionen Quelle: Isotec

25 Sanierungsmöglichkeiten elektrophysikalische Verfahren Quelle: Nüssel

26 Sanierungsmöglichkeiten elektrophysikalische Verfahren Methode gegen aufsteigende Feuchtigkeit, bei welcher mittels im Mauerwerk verlegter Elektroden eine elektrische Gleichspannung im Mauerwerk eingebracht wird. Die angewandten Verfahren unterscheiden sich in Hinsicht auf Ausbildung und Anordnung der verwendeten Elektroden sowie in Hinsicht auf die angelegten Spannungen zur Erzielung des erforderlichen Stromflusses.

27 Flankierende Maßnahmen Flankierend? Putzsanierung Sanierputz Bauteiltrocknung Lüftung Beheizung Wärmedämmung Salzreduktion Vertikalabdichtung innen / außen Einbinden in vorhandene Abdichtungen Sicherung gegen Spritzwasser Abführen von Oberflächenwasser Sockelausbildung Ergänzen u.ä. von Sichtmauerwerk Fugensanierung Wiederherstellung von Bauteiloberflächen

28 Kontrolle Qualitätssicherung -Beginnend bei der Planung und endet (frühestens) mit -Ablauf der Gewährleistung

29 Kontrolle Qualitätssicherung -Vor Vergabe der Arbeiten die Eignung des Anwenders prüfen -Beachtung der Regeln der Technik -Definition eines Planungsziels und Kontrolle des Erreichens -entsprechende Kontrollen im Rahmen der Planung und Ausführung -eine Wirksamkeitskontrolle -Verwendung eines zertifizierten Injektionsstoffes bzw. -verfahrens

30 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "EN ISO/IEC 17025, 17020 Mauertrockenlegung: Planen, Abdichten, Sichern DI Dr. techn. Clemens Hecht, DI Harald König Abteilung Bautechnik, Baustoffprüfung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen