Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

[1][1] die Judenverfolgung [2][2] die Verordnung, -en [3][3] der Reichstagverbrand [4][4] die Grundrechte, pl. [5][5] etw. außer Kraft setzen … [6][6]

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "[1][1] die Judenverfolgung [2][2] die Verordnung, -en [3][3] der Reichstagverbrand [4][4] die Grundrechte, pl. [5][5] etw. außer Kraft setzen … [6][6]"—  Präsentation transkript:

1

2 [1][1] die Judenverfolgung [2][2] die Verordnung, -en [3][3] der Reichstagverbrand [4][4] die Grundrechte, pl. [5][5] etw. außer Kraft setzen … [6][6] Freiheit der Person [7][7] die Meinungsfreiheit die Pressefreiheit die Vereinsfreiheit die Versammlungsfreiheit [8][8] das Postgeheimnis das Fernsprechgeheimnis [9][9] die Unverletzlichkeit [10][10] das Eigentum, unz. [11][11] die Schutzhaft [12][12] die Willkür, unz. [13][13] der Kommunist, -en [14][14] massenweise [15][15] verhaften [16][16] exponiert [17][17] SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschlands [18][18] NS Nationalsozialismus 30. Januar 1933 - - Adolf Hitler wird Reichskanzler. 28. Februar 1933 - - Die Verordnung [2] "Zum Schutz von Volk und Staat" (Reichstagsbrand [3] verordnung) setzt Grundrechte [4] außer Kraft [5] : Freiheit der Person [6], Meinungs-, Presse-, Vereins-, Versammlungsfreiheit [7], Post- und Fernsprechgeheimnis [8], Unverletzlichkeit [9] von Eigentum [10] und Wohnung. [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] - - Die "Schutzhaft [11] " -Willkür [12] (d.h. ohne gerichtliche Kontrolle) beginnt zuerst in Preußen. Kommunisten [13] werden massenweise [14] verhaftet [15], auch exponierte [16] SPD [17] -Politiker und manche NS [18] -Gegner anderer Parteien werden verhaftet. [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] Hitler und die Judenverfolgung [1] [1]

3 [19][19] die Einzelaktion, -en [20][20] die Errichtung, -en [21][21] das Konzentrationslager, - KZ [22][22] ankündigen [23][23] bekannt geben [24][24] das Sondergericht [25][25] die Heimtücke, -n [26][26] der Bezirk, -e [27][27] die Voruntersuchung, -en [28][28] der Eröffnungsbeschluss [29][29] die Rechtsmittel, pl. [30][30] einliefern [31][31] ausbauen 5. März 1933 - - Die Reichstagswahl findet statt. - - Die Schutzhaft beginnt auch in übrigen Ländern. - - Es gibt Einzelaktionen[19] gegen Juden.[19] 8. März 1933 - - Der Reichsinnenminister Frick kündigt die Errichtung[20] von Konzentrationslagern[21] an[22].[20][21][22] 20. März 1933 - - Himmler gibt die Errichtung eines ständigen Konzentrationslagers in Dachau bekannt[23]. [23] 21. März 1933 - - Sondergerichte[24] für "Straftaten" nach Reichstagsbrandverordnung werden eingerichtet und es gibt Heimtücke[25]- Gesetz in jedem Oberlandesgerichtsbezirk[26]: keine gerichtliche Voruntersuchung[27], kein Eröffnungsbeschluss[28] keine Rechtsmittel[29].[24][25][26][27][28][29] - - Die ersten Gefangenen werden in das Konzentrationslager Oranienburg eingeliefert[30]. Danach wird das Konzentrationslager-System schnell ausgebaut[31].[30][31]

4 [32][32] überwiegend [33][33] in Kraft [34][34] die Gestapo = Geheime Staatspolizei [35][35] die Rassenhygiene, unz. [36][36] NSDAP = Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei [37][37] das Propagandaministerium [38][38] der Boykott, -s/-e [39][39] der Arierparagraph [40][40] unzuverlässig [41][41] das Beamtentum, unz. [42][42] ausschließen … [43][43] die Überfüllung, -en [44][44] der Anteil 21. März 1933 - - Mitte März sind in Preußen etwa 10.000 Personen (überwiegend[32] Kommunisten) in Schutzhaft. Die Verordnung, bis 1945 in Kraft[33], wird Grundlage der ungeheuerlichen Gewalt von der Polizei und der Gestapo[34].[32][33][34] 22. März 1933 - - Die Rassenhygiene[35] wird ein wichtiger Bestandteil der biologistischen Ideologie.[35] 1. April 1933 - - NSDAP[36] und Propagandaministerium[37] organisieren eintägigen Boykott[38] jüdischer Geschäfte.[36][37][38] 7. April 1933 - - "Arierparagraph[39]": "politisch unzuverlässige[40] Elemente" und Juden sollen vom Beamtentum[41] ausgeschlossen[42] werden.[39][40][41][42] 25. April 1933 - - "Gesetz gegen Überfüllung[43] deutscher Schulen und Hochschulen": der Anteil[44] der jüdischen Schülerinnen, Schüler und Studierenden wird eingeschränkt.[43][44] 10. Mai 1933 - - Bücher werden in den Universitätsstädten verbrannt.

5 [45][45] auflösen [46][46] die Staatsangehörigkeit [47][47] aberkennen [48][48] das Erbhofgesetz [49][49] das Schriftleitergesetz [50][50] die Inhaftierung, -en [51][51] laut Prüfungsordnung 16. Juni 1933 - - Im Deutschen Reich leben rund 500 000 Juden. 22. Juni 1933 - - Die Partei SPD wird verboten, danach lösen übrige Parteien auch von selbst auf[45].[45] 14. Juli 1933 - - "Unerwünschten" kann die deutsche Staatsangehörigkeit[46] aberkannt[47] werden.[46][47] 29. September 1933 - - "Reichserbhofgesetz[48]" – Erbhofbauern müssen "arische" Abstimmung seit 1800 nachweisen.[48] 4. Oktober 1933 - - "Schriftleitergesetz[49]" – deutsche Juden dürfen nicht mehr als Redakteur bei einer Zeitung arbeiten. Sie werden ganz aus der Presse ausgeschlossen. - - Bis Ende Oktober 1933 gibt es ca. 500 - 600 Tote in Konzentrationslagern und ca. 100.000 Inhaftierungen[50].[49][50] 5. Februar 1934 - - Laut Prüfungsordnung[51] werden Jüdische Studenten vom medizinischen Examen ausgeschlossen.[51] 22. Juli 1934 - - Jüdische Studenten werden laut Prüfungsordnung vom juristischen Examen ausgeschlossen.

6 [52][52] das Staatsoberhaupt [53][53] die Wehrpflicht [54][54] einführen [55][55] das Wehrgesetz [56][56] die Streitkräfte, pl. [57][57] die Kommunalbehörde, -n [58][58] SA = Sturmabeitlung [59][59] DAF = Deutsche Arbeitsfront [60][60] NS-Hago Handels- und Gewerbeorganisation [61][61] HJ = Hitler Jugend [62][62] BDM = Bund deutscher Mädel [63][63] die Hetzkampagne, -n [64][64] die Ausschreitung, -en [65][65] die Erholungsanlage, -n 2. August 1934 - - Der Reichspräsident von Hindenburg stirbt. - - Hitler macht sich als "Führer und Reichskanzler" zum Staatsoberhaupt[52].[52] 16. März 1935 - - Die Wehrpflicht[53] wird wieder eingeführt[54].[53][54] 21. Mai 1935 - - Neues Wehrgesetz[55] schließt deutsche Juden vom Dienst in den Streitkräften[56] aus.[55][56] Mai - August 1935 - - Boykottpropaganda gegen die Juden wird verstärkt. - - Kommunalbehörden[57], lokale Partei- und Propagandastellen, sowie SA[58], DAF[59], NS-Hago[60], NS-Frauenschaft, HJ[61] und BDM[62] sollen die "nationale Aufgabe" des Wirtschaftsboykotts erfüllen helfen. Hetzkampagnen[63] führen zu gewaltsamen Ausschreitungen[64] in zahlreichen Städten. - - Lokale Behörden verbieten Juden den Besuch von Kinos, Schwimmbädern, Erholungsanlagen[65]; Zahlreiche jüdische Zeitungen werden verboten.[57][58][59][60][61][62][63][64][65]

7 [66][66] die Studentenschaft [67][67] die Nürnberger Gesetze [68][68] verkünden [69][69] außerehelich [70][70] die Hausangestellte [71][71] beurlauben … [72][72] die Verhaftungswelle, -n [73][73] die Festnahme, -n [74][74] der Staatsdienst 8. Juli 1935 - - "Ariernachweis" wird eine Bedingung für die Aufnahme in die Studentenschaft[66].[66] 6. September 1935 - - Jüdische Zeitungen dürfen nicht mehr im Straßenhandel verkauft werden. 10. - 16. September 1935 - - NSDAP-"Parteitag der Freiheit - - Die "Nürnberger Gesetze[67]" werden verkündet[68]. Damit verlieren deutsche Juden alle staatsbürgerlichen Rechte. - - Juden dürfen deutsche Staatsangehörige deutschen Blutes nicht heiraten, auch nicht mit "Deutschblütigen" außereheliche[69] sexuelle Kontakte haben. - - Juden dürfen deutsche Hausangestellte[70] unter 45 Jahren nicht beschäftigen.[67][68][69][70] 30. September 1935 - - Alle jüdischen Beamten werden beurlaubt[71].[71] Oktober 1935 - - Verhaftungswelle[72] der Gestapo: Bis Mai 1936 gibt es über 7.000 Festnahmen[73] aus politischen Gründen.[72][73] 14. November 1935 - - Erste Verordnung zum "Reichsbürgergesetz Juden werden aus dem Staatsdienst[74] und von allen öffentlichen Ämtern ausgeschlossen.[74]

8 [75][75] schlagartig [76][76] der/die Vorbestrafte [77][77] verschleppen [78][78] das Zuchthaus [79][79] einweisen [80][80] der Kampfbund, ¨ e [81][81] die Splittergruppe, -n 7. März 1936 - - Juden besitzen kein Reichstagswahlrecht. - - Das Rheinland wird wieder besetzt. 1. August 1936 - - Die Olympischen Spiele werden in Berlin eröffnet. 9. März 1937 - - Die Kriminalpolizei verhaftet schlagartig[75] mehrere tausend Vorbestrafte[76] ("Gewohnheitsverbrecher"), die dann in die Konzentrationslager verschleppt[77] werden.[75][76][77] 14. März 1937 - - Viele Geistliche werden nach Kritik an der NS-Kirchenpolitik verhaftet. 12. Juni 1937 - - Der Chef der Sicherheitspolizei Heydrich ordnet an: "jüdische Rasseschänder" sind nach Zuchthaus[78] oder Gefängnishaft in Konzentrationslager einzuweisen[79].[78][79] 2. Juli 1937 - - Die Zahl jüdischer Schüler an deutschen Schulen wird noch mehr einschränkt. 16. November 1937 - - Juden erhalten nur noch in besonderen Fällen Auslandspässe. Dezember 1937 - - Von nun an bis Sommer 1938 werden illegale Gruppen des Internationalen sozialistischen Kampfbundes[80] in vielen Großstädten verhaftet. Viele gut organisierte linke Splittergruppen[81] verlieren ihren Einfluss.[80][81]

9 [82][82] einmarschieren [83][83] auswandern [84][84] die Tarnung, unz. [85][85] die Proforma-Übergabe, unz. [86][86] das Vermögen, unz. [87][87] einen Beruf ausüben [88][88] die Auskunftei, -en [89][89] das Maklergeschäft, -e [90][90] der Bewachungsbetrieb [91][91] die Heiratsvermittlung, -en [92][92] die Hausverwaltung, -en [93][93] die Fremdenführung, -en [94][94] das Wandergewerbe [95][95] die Synagoge, -n [96][96] ausbrechen [97][97] angeblich [98][98] asozial 13. März 1938 - - Deutsche Truppen marschieren in Österreich ein[82].[82] 15. März 1938 - - Politische Gegner aus Österreich werden verhaftet und nach Buchenwald und Dachau gebracht. Österreichische Juden wandern massenweise aus[83].[83] 26. April 1938 - - Verordnungen gegen die "Tarnung[84] jüdischer Betriebe" durch Proforma- Übergabe[85] an "arische" Geschäftspartner. Juden müssen ihr Vermögen[86] angeben.[84][85][86] 6. Juli 1938 - - Ab 6. Juli dürfen Juden folgende Berufe nicht mehr ausüben[87]: Auskunfteien[88], Maklergeschäfte[89], Bewachungsbetriebe[90], Heiratsvermittlungen[91], Hausverwaltungen[92], Fremdenführungen[93] und Wandergewerbe[94].[87][88][89][90][91][92][93][94] 9. Juni 1938 - - Die jüdische Synagoge[95] in München wird abgebrochen[96].[95][96] 13. -18. Juni 1938 - - Die Gestapo nimmt Tausende von angeblich[97] Asozialen[98] fest, die dann in Konzentrationslager gebracht werden.[97][98]

10 [99][99] zusätzlich [100][100] einziehen [101][101] der Aufdruck, -e [102][102] abschieben [103][103] das Attentat, -e [104][104] der Gesandtschaftsrat 25. Juli 1938 - - Allgemeines Berufsverbot für jüdische Mediziner: Jüdische Ärzte gelten ab 30. September 1938 nur noch als "Krankenbehandler". 27. Juli 1938 - - Alle "jüdischen" Straßennamen werden entfernt. 17. August 1938 - - Juden dürfen ab 1. Januar 1939 nur noch jüdische Vornamen haben. Wenn sie deutsche Namen führen, müssen sie zusätzlichen[99] den Namen "Israel" bzw. "Sara" annehmen.[99] 5. Oktober 1938 - - Reisepässe von Juden werden eingezogen[100]. - - Die neu ausgestellten Judenpässe haben den Aufdruck[101] "J ".[100][101] 28. Oktober 1938 - - Ca.15 000 "staatenlose" Juden werden nach Polen abgeschoben[102].[102] 7. November 1938 - - Der Juden Herschel Grynszpan verübt ein Attentat[103] auf den deutschen Gesandtschaftsrat[104] vom Rath in Paris.[103][104]

11 [105][105] der/das Pogrom, -e [106][106] besitzen [107][107] führen [108][108] die Sühneleistung, -en [109][109] auferlegen... [110][110] das Lichtspielhaus, ¨ er [111][111] die Ausstellung, -en 8. November 1938 - - Erste Ausschreitungen gegen Juden 9. November 1938 - - V. Rath stirbt. - - Das Pogrom[105] beginnt.[105] 10. November 1938 - - Pogrom "Reichskristallnacht" (Die Nacht vom 9. auf dem 10. November). 11. November 1938 - - Juden dürfen Waffen weder besitzen[106] noch führen[107].[106][107] 12. November 1938 - - Der Gesamtheit aller deutscher Juden wird eine Sühneleistung[108] von 1 Milliarde Reichsmark auferlegt[109]. Die Juden müssen alle Schäden des Pogroms auf eigene Kosten sofort beseitigen. - - Juden dürfen keine Geschäfte und Handwerksbetriebe mehr führen. - - Juden dürfen keine Theater, Lichtspielhäuser[110], Konzerte und Ausstellungen[111] mehr besuchen.[108][109][110][111]

12 [112][112] der Zigeuner, - [113][113] eingliedern [114][114] der Sinto, pl. Sinti [115][115] der Rom, pl. Roma [116][116] die Sterilisierung [117][117] die Deportation, -en [118][118] sich belaufen 8. Dezember 1938 - - Himmler ordnet an alle Zigeuner[112] im Reichsgebiet systematisch zu erfassen. Die Zigeunerpolizeistelle in München wird bereits am 16. Mai dem Reichskriminalpolizeiamt eingegliedert[113]. Nach Kriegsbeginn werden Sinti[114] und Roma[115] verstärkt Objekt der NS- Rassenpolitik (Sterilisierung[116], KL-Einweisung, Deportation[117]). Die Schätzungen zur Zahl der im NS- Machtbereich ermordeten Sinti und Roma belaufen sich[118] auf ca. 220.000.[112][113][114][115][116][117][118] 15. März 1939 - - Deutsche Truppen marschieren in die Tschechoslowakei ein. 30. April 1939 - - Der Mieterschutz für Juden wird eingeschränkt. 17. Mai 1939 - - Im Deutschen Reich leben noch rund 215 000 Juden. 4. Juli 1939 - - Die Juden müssen alle in der Organisation "Reichsvereinigung der Juden" sein. 1. September 1939 - - Der Zweite Weltkrieg beginnt. - - Juden dürfen im Sommer nach 21 Uhr und im Winter nach 20 Uhr ihre Wohnung nicht mehr verlassen.

13 [119][119] abliefern [120][120] der Fernsprechanschluss [121][121] die Endlösung 1941-1945 [122][122] die Genehmigung, -en [123][123] der Wohnbezirk, -e 21. September 1939 - - Juden-Pogrome beginnen auch in Polen. 23. September 1939 - - Alle Juden müssen ihre Rundfunkgeräte der Polizei abliefern[119].[119] 12. Oktober 1939 - - Juden werden aus Österreich nach Polen deportiert. 19. Oktober 1939 - - Die Sühneleistung der Juden wird auf 1,25 Milliarden Reichsmark erhöht. Dieser Betrag muss bis zum 15. November 1939 gezahlt werden. 23. November 1939 - - Der Judenstern wird in Polen eingeführt. 6. Februar 1940 - - Juden erhalten keine Kleiderkarte. 29. Juli 1940 - - Juden dürfen keinen Fernsprechanschluss[120] mehr besitzen.[120] 12. Juni 1941 - - Juden dürfen sich nur noch als "glaubenlos" bezeichnen. 31. Juli 1941 - - Die Endlösung[121] beginnt.[121] 1. September 1941 - - Juden müssen einen Judenstern tragen. Sie dürfen ohne polizeiliche Genehmigung[122] ihren Wohnbezirk[123] nicht mehr verlassen.[122][123]

14 [124][124] der Besitz, unz. [125][125] beziehen [126][126] halten [127][127] entbehrlich [128][128] optisch 26. Dezember 1941 - - Juden dürfen öffentliche Fernsprechstellen nicht benutzen. 1. Januar 1942 - - Im Deutschen Reich leben noch rund 13 000 Juden. 10. Januar 1942 - - Juden müssen alle Woll- und Pelzsachen aus ihrem Besitz[124] abliefern.[124] 17. Februar 1942 - - Juden dürfen keine Zeitungen und Zeitschriften beziehen[125].[125] 26. März 1942 - - Jüdische Wohnungen müssen durch einen Judenstern neben dem Namensschild kenntlich gemacht werden. 24. April 1942 - - Juden dürfen öffentliche Verkehrsmittel nicht benutzen. 15. Mai 1942 - - Juden dürfen Hunde, Katzen, Vögel usw. nicht halten[126].[126] 29. Mai 1942 - - Juden dürfen Friseurgeschäfte nicht besuchen. 9. Juni 1942 - - Juden müssen alle entbehrlichen[127] Kleidungsstücke abliefern.[127] 11. Juni 1942 - - Juden erhalten keine Raucherkarten. 19. Juni 1942 - - Juden müssen alle elektrischen und optischen[128] Geräte sowie Schreibmaschinen und Fahrräder abliefern.[128]

15 [129][129] die Armbinde, -n [130][130] verlegen [131][131] die Verbüßung [132][132] die Kapitulation, -en [133][133] zusammenbrechen 20. Juni 1942 - - Alle jüdischen Schulen werden geschlossen. 17. Juli 1942 - - Blinde und schwerhörige Juden dürfen keine Armbinden[129] zur Kennzeichnung im Verkehr mehr tragen.[129] 18. September 1942 - - Juden erhalten kein Fleisch, keine Eier und keine Milch mehr. 4. Oktober 1942 - - Alle Juden aus deutschen Konzentrationslagern werden nach Auschwitz verlegt[130].[130] 21. April 1943 - - Straffällige Juden werden nach Verbüßung[131] einer Strafe nach Auschwitz oder Lublin gebracht.[131] 1. September 1944 - - Im Deutschen Reich leben noch rund 15 000 Juden. 13. November 1944 - - Juden dürfen Wärmeräume nicht benutzen. 8. Mai 1945 - - Am 8. Mai endet der Zweite Weltkrieg mit der Kapitulation[132] der Deutschen. - - Das Deutschen Reich bricht zusammen[133].[132][133]


Herunterladen ppt "[1][1] die Judenverfolgung [2][2] die Verordnung, -en [3][3] der Reichstagverbrand [4][4] die Grundrechte, pl. [5][5] etw. außer Kraft setzen … [6][6]"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen