Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Öffentliche Träger: kommunal Fokus: Einrichtungen Fokus: Infrastruktur Hauptamtlich Nutzer: Jugendliche mit Problem-Fokus: soziales Milieu, Armut, Ausgrenzung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Öffentliche Träger: kommunal Fokus: Einrichtungen Fokus: Infrastruktur Hauptamtlich Nutzer: Jugendliche mit Problem-Fokus: soziales Milieu, Armut, Ausgrenzung,"—  Präsentation transkript:

1

2

3 Öffentliche Träger: kommunal Fokus: Einrichtungen Fokus: Infrastruktur Hauptamtlich Nutzer: Jugendliche mit Problem-Fokus: soziales Milieu, Armut, Ausgrenzung, Lebensbewältigung Politische Artikulations- fähigkeit: gering: indirekter Politikzugang (Einbindung in öffentliche Ämter- hierarchie) wenig Vernetzung untereinander Freie Träger: kommunal, regional und Landesbezug Selbstorganisation, Ehren- amt Fokus: Gruppe, gleichaltrige Gruppenleitung Fokus: Maßnahme, Projekt Nutzer: Mittelschichtsmilieu Politische Artikulations- fähigkeit: (formal) hoch: direkter Politikzugang; Repräsentation, Jugend- hilfeausschuss Vernetzung untereinander

4 Öffentliche und freie Träger in der Kinder- und Jugendarbeit

5

6

7

8

9

10

11

12

13 Trägervielfalt – sozialpädagogische Begründungen Pluralisierung der Jugendphase Vielfalt als Bildungsvoraussetzung Freiwilligkeit und Partizipation

14 Der wahre Zweck des Menschen (...) ist die höchste und proportionirlichste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen. Zu dieser Bildung ist Freiheit, die erste und unerlässliche Bedingung. Allein ausser der Freiheit erfordert die Entwikkelung der menschlichen Kräfte noch etwas anderes, obgleich mit der Freiheit verbundenes: Mannigfaltigkeit der Situationen. Auch der freieste und unabhängigste Mensch, in einförmige Lagen versetzt, bildet sich minder aus. Wilhelm v. Humboldt

15 Bildung ist mehr als Schule

16

17 Trägervielfalt – sozialpädagogische Begründungen Pluralisierung der Jugendphase Vielfalt als Bildungsvoraussetzung Freiwilligkeit und Partizipation Subjektorientierung: Bildung als nicht-planbare Eigenaktivität Vielfalt in der dezentrierten Bildungslandschaft Vielfalt in Gelegenheitsstrukturen Vielfalt im nonformalen und informellen Lernen Vielfalt in Ermöglichungsräumen (Sozialpädagogische) Bildung in vielfältigen Settings und Arrangements

18 Vielfältige Gelegenheitsstrukturen: Rahmenbedingungen und Probleme Strukturen müssen - antizyklisch - aufrecht erhalten werden Strukturen müssen vielfältig und attraktiv

19 Quelle: KVJS 2011 S Letztlich liegt die Quintessenz der Analysen (…) in einem Paradox: Entgegen einer auf den ersten Blick plausiblen Annahme erfordert der demografische Wandel und der damit verbundene Rückgang in der Zahl der jungen Menschen gerade jetzt nicht weniger, sondern mehr Engagement und mehr Investitionen in Kinder und Familien. (…) Mit den 15- bis unter 18-Jährigen und den 18- bis unter 21-Jährigen verlieren gerade die Altersgruppen besonders stark, die für die Absicherung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Kontinuitäten von unmittelbarer Bedeutung sind.(…) Der demografiebedingte Strukturwandel in der Kinder- und Jugendarbeit wird insbesondere in ländlicheren Bereichen zu der paradoxen Situation führen, dass der logistische und organisatorische Aufwand, der für Bereitstellung adäquater Angebote für weniger Kinder und Jugendliche vonnöten ist, eher steigen wird.

20 Vielfältige Gelegenheitsstrukturen: Rahmenbedingungen und Probleme Strukturen müssen - antizyklisch - aufrecht erhalten werden Strukturen müssen vielfältig und attraktiv Strukturen der Vielfalt – mit Profil Problem: Homogenisierung durch New Public Management

21

22 Personalentwicklung WEST: + 9%0 Personalentwicklung OST: - 11% KOMDAT 2/2012

23 Höhe der finanziellen Aufwendungen für die Kinder- und Jugendarbeit (Bundesländer*; 2007; Angaben pro 12- bis 21-Jährigen) *Länderabkürzungen: SH = Schleswig-Holstein; HH = Hamburg; NI = Niedersachsen; HB = Bremen; NW = Nordrhein-Westfalen; HE = Hessen; RP = Rheinland-Pfalz; BW = Baden-Württemberg; BY = Bayern; SL = Saarland; BE = Berlin; BB = Brandenburg; MV = Mecklenburg- Vorpommern; SN = Sachsen; ST = Sachsen-Anhalt; TH = Thüringen; D = Deutschland. Quelle: Statistisches Bundesamt: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe – Ausgaben und Einnahmen 2007; eigene Berechnungen

24

25 Zahl der Einrichtungen für die Kinder- und Jugendarbeit (Bundesländer*; 2006; Angaben pro der 12- bis 21- Jährigen)

26 Beispiel Sachsen-Anhalt Kinder- und Jugendbericht 2008 Personal Jugendarbeit (Stand 2004) Fachkräfte- Anteil: 12%!

27 Höhe der finanziellen Aufwendungen für die Kinder- und Jugendarbeit (Bundesländer*; 2007; Angaben pro 12- bis 21-Jährigen) *Länderabkürzungen: SH = Schleswig-Holstein; HH = Hamburg; NI = Niedersachsen; HB = Bremen; NW = Nordrhein-Westfalen; HE = Hessen; RP = Rheinland-Pfalz; BW = Baden-Württemberg; BY = Bayern; SL = Saarland; BE = Berlin; BB = Brandenburg; MV = Mecklenburg-Vorpommern; SN = Sachsen; ST = Sachsen-Anhalt; TH = Thüringen; D = Deutschland. Quelle: Statistisches Bundesamt: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe – Ausgaben und Einnahmen 2007; eigene Berechnungen

28 28

29 29

30 30

31 31

32 DJI – Jugendverbandserhebung Ausgewählte Ergebnisse - Jugendverbände verzichten auf Einflussmöglichkeiten : Angesichts der vielen Fragezeichen der Zukunft überrascht dieser hohe Anteil von Verbänden (1/3; WL), die auch ihre Chance verzichten, über die Schwerpunkte der örtlichen Kinder- und Jugend(hilfe)politik mitzuentscheiden. (S. 14f) Jugendverbandsarbeit ohne Sparpotenziale: Die finanzielle Ausstattung hat sich in den letzten Jahren nicht verbessert. Die Analyse (…) kommt zu dem Ergebnis, dass sich für einen großen Teil der Jugendverbände die Finanzausstattung langfristig deutlich verschlechtert hat, mehr als die aggregierten Daten der amtlichen Statistik vermuten lassen.

33 epistemische Robustheit: politische Robustheit: Die Expertise der Kinder- und Jugendarbeit muss sich im politischen Kontext vor einer größeren Gruppe als nur der eigenen bewähren. Sie ist für unterschiedliche (politische) Werthaltungen annehmbar und ohne Umdeutungen und Instrumentalisierungen anschlussfähig für den (kommunal)politischen Prozess. Die fachwissenschaftliche Expertise der Kinder- und Jugendarbeit ist gekennzeichnet durch eine Stabilität ihrer empirischen Ergebnisse, die auch bei ungenau bekannten oder schwankenden Sachumständen unverändert bleibt. Sie wird von unterschiedlichen Adressaten als valide eingeschätzt. (z. B. Wirkungsergebnisse) Fokus: Wahrheiten Fokus: Mehrheiten

34 niedrige epistemische Robustheit hohe politische Robustheit niedrige politische Robustheit hohe epistemische Robustheit Keine Akzeptanz der Expertise nur fachwissen- schaftliche Akzeptanz nur politische Akzeptanz der Expertise fachwissen- schaftliche und politische Akzeptanz

35 Konrad-Adenauer-Stiftung

36 Es geht nicht mehr nur (vornehmlich) darum, die Jugend(sozial)arbeit lediglich innerhalb der rechtlich und politisch gesetzten Rahmungen umzusetzen und zu verbessern, sondern darum, die Rahmungen selbst zum Thema zu machen und sie einer kritischen Überprüfung auszusetzen.

37 (Re-)Politisierung: neue Chancen; neue Zumutungen Verlässlichkeit dieser neuen Perspektive ? Neue Qualifikationserfordernisse ! Neue Schritte auf einem (bislang) weitgehend ungesicherten begrifflichen, empirischen, methodischen und theoretischen Terrain. Zusätzliche Aufgabe: Komplexitätssteigerung !


Herunterladen ppt "Öffentliche Träger: kommunal Fokus: Einrichtungen Fokus: Infrastruktur Hauptamtlich Nutzer: Jugendliche mit Problem-Fokus: soziales Milieu, Armut, Ausgrenzung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen