Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulung Beschaffungswesen 2005 Verfahrensabläufe; Schwellenwerte; Bedeutung, Höhe, Berechnung; Plattform simap.ch lic. iur. RA Norbert Mettler Departementssekretär.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulung Beschaffungswesen 2005 Verfahrensabläufe; Schwellenwerte; Bedeutung, Höhe, Berechnung; Plattform simap.ch lic. iur. RA Norbert Mettler Departementssekretär."—  Präsentation transkript:

1 Schulung Beschaffungswesen 2005 Verfahrensabläufe; Schwellenwerte; Bedeutung, Höhe, Berechnung; Plattform simap.ch lic. iur. RA Norbert Mettler Departementssekretär Baudepartement

2 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 2 1. Verfahrensabläufe - Übersicht - Detaildarstellung – vgl. Schulungsunterlagen - Ausschreibung / Ausschreibungsunterlagen offenes / selektives Verfahren - Auskunftserteilung § 16 VIVöB - Merkpunkte selektives Verfahren Art. 12 Abs. 1 lit. b IVöB (Präqualifikationsverfahren) - Merkpunkte freihändiges Verfahren - Merkpunkte Einladungsverfahren Art. 12 Abs. 1 lit. b bis IVöB - Bekanntmachung Zuschlag (§ 33 VIVöB) Staatsvertragsbereich 2. Schwellenwerte - Begriff - Government Procurement Agreement GPA (WTO-Übereinkommen über das öff. Beschaffungswesen) - Schwellenwerte Abkommen EU - Schwellenwerte und Verfahren im von Staatsverträgen nicht erfassten Bereich - Berechnung – Grunsätze Art. 7 Abs. 1 ter IVöB / § 2 VIVöB - Besondere Berechnungsmethoden 3. Simap.ch - Was ist Simap.ch? - Publikation in den amtlichen Organen - Homepage simap.ch Inhaltsverzeichnis

3 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 3 Verfahrensabläufe - Übersicht Verfahrensabläufe offenes Verfahren (einstufig) selektives Verfahren (zweistufig) Einladungsverfahren (einstufig) freihändiges Verfahren (einstufig) öffentliche Ausschreibung zum Antrag auf Teilnahme Präqualifikation Einladung zur Offertstellung, Zustellung der Ausschreibungs- unterlagen Entgegennahme der Offerten - Offertöffnung - Bewertung (+Bereinigung) - Zuschlagsentscheid mit Rechtsmittelbelehrung - Vertragsabschluss zur direkten Bewerbung oder Bezug der Aus- schreibungs- unterlagen Einladung einer einzigen Firma zur Offertstellung Entgegennahme der Offerte ev. Verhandlung über Preis/Leistung Vertragsabschluss

4 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 4 Verfahrensabläufe Detaildarstellung – vgl. Schulungsunterlagen

5 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 5 Mindestinhalt in § 12 und § 14 VIVöB aufgezählt Publikation: - mindestens kant. Amtsblatt - Staatsvertragsbereich: zusätzlich SHAB (oder elektronische Plattform) + Kurzzusammenfassung in franz. Sprache (§ 13 VIVöB) Vgl. Ausschreibungsraster in Schulungsunterlagen Ausschreibung / Ausschreibungsunterlagen offenes / selektives Verfahren Verfahrensabläufe

6 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 6 Beantwortung innert kurzer Frist von Anfragen zu den Ausschreibungsunterlagen Beachten: Zusatzinformation darf nicht unzulässige Vorteile bringen Wichtige Auskünfte müssen allen Anbietern gleichzeitig mitgeteilt werden Auskunftserteilung § 16 VIVöB Verfahrensabläufe

7 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 7 Zweistufig: 1) Eignungskriterien bestimmen wer Angebot einreichen darf 2) Prüfung der Angebote durch Zuschlagskriterien Beschränkung der Einzuladenden in der Ausschreibung möglich, wenn: - Auftragsvergabe nicht effizient abgewickelt werden kann und - wirksamer Wettbewerb gewährleistet bleibt Merkpunkte selektive Verfahren Art. 12 Abs. 1 lit. b IVöB (Präqualifikationsverfahren) Verfahrensabläufe

8 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 8 Zulässig wenn: a) Auftragswert unterhalb Schwellenwert b) Unabhängig vom Auftragswert, wenn Gründe nach § 9 Abs. 1 VIVöB vorliegen Bericht im Staatsvertragsbereich (§ 9 Abs. 2 VIVöB) - Name Auftraggeber - Wert + Art der Beschaffung - Ursprungsland der Leistung - Bestimmung für die freihändige Vergabe Merkpunkte freihändiges Verfahren Verfahrensabläufe

9 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 9 Direkte Einladung zur Offertstellung Wenn möglich mindestens 3 Angebote einholen Merkpunkte Einladungsverfahren Art. 12 Abs. 1 lit. b bis IVöB Verfahrensabläufe

10 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 10 Bekanntmachung Zuschlag (§ 33 VIVöB) Staatsvertragsbereich Publikation Amtsblatt / SHAB oder elektronische Plattform: Verfahrensarten Gegenstand und Umfang des Auftrages Name + Adresse Auftraggeber Datum Zuschlag Name + Adresse der berücksichtigten Anbieter Preis der berücksichtigten Angebote Verfahrensabläufe

11 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 11 Schwellenwerte - Begriff Definiert jenen Betrag, ab welchem bestimmte Verfahrens- regeln zwingend angewendet werden müssen (Verfahrensart) Schwellenwerte im a) Staatsvertragsbereich b) im vom Staatsvertrag nicht erfassten Bereich Schwellenwerte

12 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 12 Government Procurement Agreement GPA (WTO- Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen) Schwellenwerte

13 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 13 Schwellenwerte Abkommen EU Schwellenwerte

14 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 14 Schwellenwerte und Verfahren im von Staatsverträgen nicht erfassten Bereich Schwellenwerte

15 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 15 Gesamte Vergütung für einen Auftrag - Schätzung der mutmasslichen Auftragssumme: Nicht knapp kalkulieren; an die obere Bandbreite gehen Ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer Keine Aufteilung des Auftrages in der Absicht Vergabe- bestimmungen zu umgehen Berechnung – Grundsätze Art. 7 Abs. 1 ter IVöB / § 2 VIVöB Schwellenwerte

16 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 16 Bauaufträge: - Staatsvertragsbereich: Gesamtwert der Hoch- & Tiefbau- arbeiten (Art. 6 und 7 IVöB) - Binnenbereich:Wert des einzelnen Auftrages massgebend (§ 3 Abs. 2 VIVöB) Besondere Berechnungsmethoden Schwellenwerte

17 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 17 Bagatellklausel: Bauaufträge im Staatsvertragsbereich, die je einzeln den Wert von zwei Millionen Franken nicht erreichen und zusammengerechnet 20 Prozent des Wertes des gesamten Bauwerkes nicht überschrei- ten, müssen mindestens nach den Bestimmungen des von Staats- verträgen nicht erfassten Bereiches vergeben werden. (Art. 7 Abs. 2 IVöB) Besondere Berechnungsmethoden Schwellenwerte

18 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 18 Gleichartige Aufträge / Unterteilung gleichartiger Aufträge: Gesamtwert über 12 Monate (§ 4 Abs. 1 VIVöB) Optionen für Folgeaufträge sind mitzurechnen (§ 4 Abs. 1 VIVöB) Daueraufträge (§ 4 Abs. 3 VIVöB) - bestimmte Laufzeit:Schätzung Gesamtwert - unbestimmte Laufzeit:jährliche Rate x 4 Besondere Berechnungsmethoden Schwellenwerte

19 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 19 systeme dinformation sur les marchés publics en Suisse Homepage für Ausschreibungen der öffentlichen Hand Verein: 22 Kantone und Bund (2002) Kanton Schwyz vertreten durch Baudepartement Was ist Simap.ch? Simap.ch

20 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 20 Simap.ch

21 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 21 Homepage simap.ch Simap.ch

22 Departementssekretariat BDSchulung Beschaffungswesen 2005 22 Neue Anlaufstelle: Baudepartement, Departementssekretariat lic. iur. Norbert Mettler041 819 25 01 lic. iur. Muriel Mattmann041 819 25 10 www.sz.ch/bd/bd.html Aufgabenteilung in der Verwaltung im Bereich Beschaffungsrecht Zuständigkeit


Herunterladen ppt "Schulung Beschaffungswesen 2005 Verfahrensabläufe; Schwellenwerte; Bedeutung, Höhe, Berechnung; Plattform simap.ch lic. iur. RA Norbert Mettler Departementssekretär."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen