Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Sozialreform zwischen Visionen und Wirklichkeit Die Rolle der gesetzlichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Sozialreform zwischen Visionen und Wirklichkeit Die Rolle der gesetzlichen."—  Präsentation transkript:

1 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Sozialreform zwischen Visionen und Wirklichkeit Die Rolle der gesetzlichen Unfallversicherung beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement i.S.d. SGB IX Christoph Matthias Paridon Friedrich-Schiller-Universität Jena 24. April 2007

2 2 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement: Eine Vision? Nach Einschätzung des Verbandes der Betriebs- und Werksärzte können in Betrieben, die ein solches Management praktizieren, auf diese Weise bis zu 90 Prozent der chronisch kranken oder behinderten Menschen wieder eingegliedert werden. Markus Kurth MdB 24. Oktober 2003 Erste Beratung des Gesetzes zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Bundestags- Plenarprotokoll 15/70, S.6066

3 3 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Gliederung 1)Rechtsgrundlagen des Eingliederungsmanagements: Wer? Wann? Für wen? Mit wem? 2) Wie kann ein Eingliederungsmanagement aussehen? 3) Wie kann das Eingliederungsmanagement im Betrieb installiert werden? 4) Und das alles über die Köpfe der Betroffenen hinweg? 5) Was kann die Unfallversicherung zum Eingliederungsmanagement beitragen? 6) Drei Jahre gesetzliche Verpflichtung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement: Eine Einschätzung

4 4 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Rechtsgrundlagen eines betrieblichen Eingliederungsmanagements Betriebliches Eingliederungsmanagement § 84 Abs. 2 SGB IX Ziele: Arbeitsunfähigkeit überwinden erneuter Arbeitsunfähigkeit vorbeugen Arbeitsplatz erhalten Hintergrund: Win-Win-Situation für Beschäftigte, Arbeitgeber, Sozialversicherungsträger und öffentliche Haushalte

5 5 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX Grundvoraussetzung: Arbeitsunfähigkeit eines Beschäftigten länger als sechs Wochen innerhalb eines Jahres Umstritten, ob abhängig von (Schwer)Behinderteneigenschaft gleicher Ursache der Arbeitsunfähigkeit

6 6 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX Weitere Voraussetzungen: Information des Betroffenen über Ziele und Datenverwendung Zustimmung des Betroffenen Vorgehen: Klärung mit betrieblicher Interessenvertretung (i.d.R. Betriebsrat) - Und wenn der Betrieb keine Interessenvertretung hat? - Beteiligung des Betroffenen keine näheren gesetzlichen Vorgaben

7 7 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX Vorgehen: Klärung mit betrieblicher Interessenvertretung unter Beteiligung des Beschäftigten Unter weiteren Voraussetzungen werden hinzugezogen: Schwerbehindertenvertretung Werks- oder Betriebsarzt örtliche gemeinsame Servicestelle Integrationsamt

8 8 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 SGB IX Schwer- behinderten- vertretung Betriebs- arzt Service- stelle Integrations- amt Betriebliches Eingliederungs- management Arbeitgeber Betriebsrat Beschäftigter

9 9 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Argwohn und Bedenken auf allen Seiten Arbeitgeber: Staatliche Einmischung und gesetzliche Überregulierung! Bürokratischer Aufwand! Arbeitnehmer: Ich muss mich krank zur Arbeit schleppen! Eingliederungsmanagement macht Kündigung wasserdicht!

10 10 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement Was bedeutet Eingliederungsmanagement ? strukturiertes Vorgehen generelle Regelung Zielbestimmung planmäßige Entscheidungsfindung Kontrolle der Entscheidungsdurchsetzung Evaluation

11 11 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Schritte eines Eingliederungsmanagements I Bildung eines Integrationsteams Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung, Betriebsarzt, Personalstelle, Disability Manager, Sicherheitsfachkraft Erfassung der Fehlzeiten durch den Arbeitgeber Frühwarnsystem, Datenschutz Information des Betroffenen durch Arbeitgeber Einladung zu Gespräch; Hinweis auf Freiwilligkeit, Ziele, Datenverwendung; Zustimmung des Betroffenen einholen

12 12 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Schritte eines Eingliederungsmanagements II Strukturiertes Erstgespräch Runder Tisch mit Integrationsteam, auf Wunsch des Betroffenen zuvor Einzelgespräch mit betrieblicher Vertrauensperson Erhebung des Ist-Zustandes; Prognose; Klärung des Unterstützungsbedarfs; Erörterung von pragmatischen Lösungsmöglichkeiten, Festlegung des weiteren Vorgehens (Formulierung von Zielen, Zeitplan) Umsetzung der vereinbarten Schritte Weiterführende Gespräche Feststellung der Zielerreichung (Wirksamkeitskontrolle), ggf. Anpassung der Ziele und des Eingliederungsplanes Abschluss; Evaluation Nachsorge; Qualitätssicherung und - optimierung

13 13 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Wie kann ein Eingliederungsmanagement installiert werden? Ziele: Pragmatische Lösungen statt bürokratische Hürden Rechtssicherheit Integrationsvereinbarung zwischen Arbeitgeber, Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung § 83 Abs. 2a Nr. 5 SGB IX Betriebsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat Umstritten, ob Betriebliches Eingliederungsmanagement mitbestimmungspflichtig, mögliche Grundlagen: Gestaltung des betrieblichen Ablaufs (§ 87 Abs. 1 Nr. BetrVG) und Regelung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (§ 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG)

14 14 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Und das alles über den Kopf des Betroffenen hinweg? mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person, § 84 SGB IX Paradigmenwechsel in der Behindertenpolitik: Von der fremdbestimmten Versorgung zur selbstbestimmten Teilhabe Hilfe zur Selbsthilfe Stärkung der Eigenverantwortung Einbeziehung des Umfeldes Ansatz der Salutogenese Umsetzung in der Behindertenpolitik

15 15 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Von der Fremd- zur Selbstbestimmung: Ein Konzept Salutogenese Aaron Antonovsky, Medizinsoziologe (1923 – 1994) Zentrale Frage: Was erhält den Menschen gesund? Hoher Stellenwert des Individuums bei Heilungschancen; Kohärenzgefühl bestimmt die Fähigkeit des Individuums, wieder gesund zu werden Gegenbegriff: Pathogenese Gesundheit und Krankheit schließen einander aus Entstehung und Behandlung von Krankheiten Erforschung schädigender Lebensbedingungen und krankmachender Faktoren Patient als Objekt Passivität

16 16 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Salutogenetische Betrachtung Alle Menschen sind gleichzeitig mehr oder weniger gesund und mehr oder weniger krank Gesundheit Körperliches Wohlbefinden Gesundheit Körperliches Wohlbefinden Krankheit Körperliches Missempfinden Krankheit Körperliches Missempfinden Kontinuum

17 17 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Kohärenzgefühl (sense of coherence) Gesundheitszustand und Chancen zur Gesundheitsverbesserung sind abhängig von der Grundhaltung des Individuums gegenüber der Welt und dem eigenen Leben. Seine Grundeinstellung (kognitiv, affektiv) hat Einfluss darauf, wie vorhandene Ressourcen zum Erhalt ihrer Gesundheit genutzt werden können. Menschen mit hohem Kohärenzgefühl 1)können psychomentale Beanspruchungen besser kompensieren 2)mobilisieren vorhandene Ressourcen leichter 3)können leichter für gesundheitsförderliche Verhaltensweisen gewonnen werden

18 18 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Kohärenzgefühl (sense of coherence) Verstehbarkeit kognitiv Grundhaltung, die Welt als zusammenhängend und sinnvoll zu erleben Sinnhaftigkeit Handhabbarkeit/Bewältigbarkeit kognitiv-emotional

19 19 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung In der Rehabilitation sind charakteristisch für Menschen mit hohem Kohärenzgefühl: Sie sind aktiv handelndes Subjekt des Rehabilitationsprozesses, nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand und verstehen sich als Partner des Rehabilitationsberaters. geringem Kohärenzgefühl: Sie müssen stärker geführt und betreut werden, empfinden sich als Objekt des Rehabilitationsprozesses und verharren eher in einer passiven Rolle des Patienten.

20 20 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Paradigmenwechsel: Eckpunkte 1994 Grundgesetz: Einführung des Benachteiligungsverbots von behinderten Menschen in Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG 2001 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ("International Classification of Functioning, Disability, and Health", ICF) 2001 Sozialgesetzbuch IX: Vorarbeiten (ICF), Titel (Teilhabe) 2003 Europäisches Jahr der Menschen mit Behinderungen Motto: Nicht über uns ohne uns! 2007 UN-Abkommen zur Umsetzung des rechtspolitischen Verständnisses von Rehabilitation

21 21 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung ICF: "International Classification of Functioning, Disability, and Health" Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit, verabschiedet 2001 von der WHO zentraler Begriff: Teilhabe (participation) Konzept der funktionalen Gesundheit standardisierte Beschreibung funktionaler Aspekte von Gesundheit komplexes bio-psycho-sozialen Wechselwirkungsmodell Kontextfaktoren (Gesundheit, Lebenshintergrund, Umwelt) ressourcenorientierter Ansatz (vs. defizitorientierter Ansatz) Behinderung ist nicht identisch mit der Gesundheitsstörung, sondern wird erst durch deren Zusammentreffen mit persönlichen und gesellschaftlichen Kontextfaktoren verursacht Behinderung = Beeinträchtigung der Teilhabe, die sich aus einer Gesundheitsstörung ergibt.

22 22 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Paradigmenwechsel: Rechtliche Grundlagen Grundgesetz Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG Sozialgesetzbuch I (Allgemeiner Teil) Bei der Ausgestaltung von Rechten und Pflichten sind die persönlichen Verhältnisse des Berechtigten oder Verpflichteten, sein Bedarf seine Leistungsfähigkeit sowie die örtlichen Verhältnisse zu berücksichtigen. Angemessenen Wünschen des Berechtigten oder Verpflichteten soll entsprochen werden. § 33 SGB I

23 23 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung § 1 Abs. 1 SGB I – Allgemeiner Teil Aufgaben des Sozialgesetzbuchs Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Das Recht des Sozialgesetzbuchs (aller Sozialgesetzbücher) soll ein menschenwürdiges Dasein sichern gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit schaffen die Familie schützen und fördern den Erwerb des Lebensunterhalts ermöglichen und besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abwenden oder ausgleichen.

24 24 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung § 1 SGB IX – Rehabilitation und Teilhabe Behinderter Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen erhalten Leistungen, um ihre Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden oder ihnen entgegenzuwirken.

25 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Grundannahmen des SGB IX Leistungen zur Teilhabe sollen die Behinderung abwenden, beseitigen, mindern, ihre Verschlimmerung verhüten oder ihre Folgen zu mildern die persönliche Entwicklung ganzheitlich fördern die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft sowie eine möglichst selbständige und selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern möglichst viel Raum zu eigenverantwortlicher Gestaltung der Lebensumstände geben die Selbstbestimmung fördern. Die Leistungen bedürfen der Zustimmung der Leistungsberechtigten. (§ 4 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4, § 9 Abs. 3 SGB IX) Die Grundannahmen des SGB IX gelten auch für den Beschäftigten, dem ein betriebliches Eingliederungsmanagement zusteht!

26 26 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Implementierung des Eingliederungsmanagements 1)Information und Aufklärung 2)Professionalisierung der Unterstützung (Disability Management) 3)Beratung 4)Praktische Unterstützung auf beiden Ebenen: Managementsystem und konkreter Einzelfall Was tragen die Unfallversicherungsträger zum Eingliederungsmanagement bei?

27 27 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Unfallversicherung: Der gesetzliche Auftrag des SGB VII Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung ist es § 1 SGB VII 1)mit allen geeigneten Mitteln Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten 2)nach Eintritt von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten mit allen geeigneten Mitteln Leistungsfähigkeit und Gesundheit des Versicherten wiederherzustellen 3)Versicherte und Hinterbliebene durch Geldleistungen zu entschädigen. § 1 SGB VII Dabei gelten die Grundsätze Prävention vor Rehabilitation Rehabilitation vor Entschädigung

28 28 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Struktur der Unfallversicherungsträger 25 Gewerbliche Berufs- genossenschaften - Handel & Verwaltung - Gesundheitsdienst - Chemie - Nahrungs – & Genussmittel - Gas & Wasser Unfallkassen der öffentlichen Hand - 13 Unfallkassen im Landes- u. kommu- nalen Bereich - 6 Gemeindeunfallver- sicherungsverbände - 4 Landes-UK - 1 Eisenbahn-UK Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften - 8 regionale Träger - Gartenbau-Berufs- genossenschaft

29 29 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Unternehmen und Versicherte (Anzahl in Millionen) Unternehmen Versicherte

30 30 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Leistungen der Sozialversicherungen 2004 (in Millionen Euro) Quelle: Statistisches Jahrbuch 2006, S. 190

31 31 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Ausgaben für Rehabilitation und Teilhabe 2005 (in Millionen Euro) Quelle: Behindertenrecht 2007 (Heft 2), S. 56

32 32 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Unfallversicherung: Aufwendungen zur Rehabilitation (in Mio EUR) davon Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Ausgaben Rehabilitation Quellen:

33 33 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Zu den Leistungen der beruflichen Rehabilitation zählen Maßnahmen, um den alten Arbeitsplatz zu sichern oder einen neuen zu erlangen Berufliche Anpassung, Fortbildung, Ausbildung, Umschulung Wiedereingliederungsbeihilfen an die Unternehmen Betreuung durch den Berufshelfer Diese Leistungen setzen einen Versicherungsfall voraus! Unabhängig von einem Versicherungsfall ist die Unfallversicherung zu einer umfassenden Beratung der Unternehmen zur betrieblichen Prävention verpflichtet. (§§ 14, 17 SGB VII)

34 34 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Weiterbildung zum Certified Disability Management Professional Grundlagen: ILO-Übereinkommen über die berufliche Rehabilitation und die Beschäftigung der Behinderten (Nr. 159 von 1983 und Empfehlung Nr. 168) Richtlinie Umgang mit Behinderungen am Arbeitsplatzder Internationalen Arbeitsorganisation in Genf (ILO) NIDMAR: National Institute of Disability Management and Research Victoria, British Columbia, Kanada gegründet 1994

35 35 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Zielsetzung und Aspekte des Disability Management: Gesunder Mitarbeiter im gesunden Betrieb: Wirtschaftliches und soziales Interesse von Arbeitnehmer und Arbeitgeber Professionelle Unterstützung von Betroffenen und Arbeitgebern Beschäftigungsfähigkeit erhalten (demographischer Wandel!) Eingliederungsmanagement/Arbeitsfähigkeit wiederherstellen mit betrieblicher Gesundheitsförderung und -management kooperieren Umfassender Ansatz mit an der Schnittstelle von Prävention und Rehabilitation

36 36 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Beratungsangebote der einzelnen Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung: branchenspezifisch ausgerichtet Hauptziel: Installieren eines Eingliederungsmanagement- systems Maß der Beteiligung am Ein- gliederungsmanagement abhängig davon, ob Versicherungs- fall oder nicht

37 37 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Drei Jahre nach Einführung des Eingliederungsmanagements Das betriebliche Eingliederungsmanagement als arbeitsplatzsicherndes Instrument: Vision oder Wirklichkeit? Ziele der gesetzlichen Regelung erreicht? Win-Win-Situation für Arbeitgeber, Beschäftigte, Sozialversicherung? Kündigungen vermieden? Arbeitsplätze erhalten? Gesetzliche Regelung erforderlich? Umdenken angestoßen! Diskussion auf den Weg gebracht! Gemeinsame Verantwortung gestärkt!

38 38 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Sozialreform zwischen Visionen und Wirklichkeit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Betriebliches Eingliederungsmanagement und gesetzliche Unfallversicherung Sozialreform zwischen Visionen und Wirklichkeit Die Rolle der gesetzlichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen