Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

L E I S T U N G S P R Ü F U N G Technische Hilfeleistung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "L E I S T U N G S P R Ü F U N G Technische Hilfeleistung."—  Präsentation transkript:

1 L E I S T U N G S P R Ü F U N G Technische Hilfeleistung

2 Zweck der Leistungsprüfung Die Leistungsprüfung dient zur Vertiefung und dem Erhalt der Kenntnis Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz. Die gründliche Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers ist deshalb wichtigste Voraussetzung für eine sinnvolle Beteiligung an der Leistungsprüfung. Um ein gleichmäßiges geordnetes Handeln aller Trupps zu erreichen, wird die Lage Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person bei Dunkelheit angenommen. In der vorbereiteten Ausbildung liegt der Hauptwert der Leistungsprüfung. Ihr Ziel ist nicht die Rekordzeit sondern die Leistung der Gruppe, die sich aus Arbeit und Zeit zusammensetzt.

3 FLATH – Abzeichen - Zeit Stufe 1 = Bronze Stufe 2 = Silber Stufe 3 = Gold Zwei Jahre

4 Teilnahmebedingungen Stufe I Aktives Feuerwehrmitglied, feuerwehrtauglich, Grundlehrgang, 16 stündiger Erste Hilfe Kurs oder FW- Sanitäter- Kurs, nicht älter als 5 Jahre, ansonsten 8 stündiger Auffrischungslehrgang, GKDT, MA, TLF-MA erforderlichen Lehrgänge 65. Lebensjahr ( analog FLA) Stufe II Stufe I, Voraussetzung analog Stufe I, Alle: Nachweis Technischer Lehrgang 1 Stufe III Stufe II, Voraussetzung analog Stufe II Alle: Nachweis Technischer Lehrgang 2

5 Im eigenen Wirkungsbereich der Feuerwehr, Gemeindegebiet, Firmengeländen. Wo wird die Prüfung durchgeführt: Größe des Platzes 15m Fz.L.5mFz.L.30m Gesamtlänge 80m Fahrbahnrand 1,5 m ~2,3m Max. 2 m

6 Aufstellung der Gruppe und Bewerter HB B1B2 ME 46 MA1 35 MA2 2 1 GK RLFTLF

7 Aufstellung der Gruppe und Bewerter ME 4 6 MA1 3 5 MA2 2 1 GK Hydraulischer Rettungssatz im KRF-B oder KRF-S TLF als Sicherungsfahrzeug TLFKRF-B

8 Stufe 1 Bronze ME 46 MA1 35 MA2 2 1 GK RLFTLF Positionen: Werden von der Gruppe bestimmt Sollzeit 130 – 160 Max. Fehlerpunkte 25

9 Stufe 2 Silber und Stufe 3 Gold ME 46 MA1 35 MA2 2 1 GK RLFTLF Positionen fix: GKDT,TLF-MA,MA Rettungs-Sicherungs- Gerätetrupp sowie Melder werden gelost. Gruppenkommandant 20 aus 80 Fragen (Zeitlimit ) Sollzeit 130 – 160 Max. Fehlerpunkte 35

10 Um der Gruppe die Einteilung ihrer Arbeit zu erleichtern und damit einen zügigen, gleichmäßigen Aufbau zu erreichen, gibt der Bewerter 2 während der Zeitmessung folgende Zwischenzeiten an: 60 Sekunden 120 Sekunden Zeitmessung - Zwischenzeiten

11 Die Gerätekunde Bei jeder Abnahme ist von der Mannschaft der Lageplatz zweier Ausrüstungsgegenstände im Fahrzeug bei geschlossenen Geräteräumen genau zu benennen. Es ist nur ein Versuch zulässig. Leiter am Dach

12 Arbeiten des Gruppenkommandanten Befehl an die Gruppe lautet: Verkehrsunfall Sicherungstrupp: Einsatzstelle absichern und Brandschutz aufbauen Gerätetrupp: Beleuchtung aufbauen Rettungstrupp: Spreizer und Schere aufbauen, Zum Angriff - fertig! (Zeit HB+ B2 Kombigerät) Melder mit Erster Hilfe Ausrüstung zu mir ! Befehl an den Rettungstrupp und an die MA2 und MA1 lautet: Rettungstrupp zur Menschenrettung mit Spreizer und Schere zur Fahrertür vor. Einsatz beendet an MA2 Hydraulikaggregat aus! Zeitnehmung an MA1 Wasser halt, Stromerzeuger aus! GK

13 Aufgabe des Melders Welche Arbeit führt der Melder durch: Er rüstet sich mit einem Handfunksprechgerät (bezirksüblicher Kanal), mit einer Meldertasche (Schreibzeug) sowie dem Erste Hilfekoffer aus und begibt sich dann zum verunfallten Fahrzeug, wo der Gruppenkommandant wartet. ME

14 Aufgabe des Maschinisten 1 Welche Arbeit führt der Maschinist 1 durch: Er startet den Motor des ersten Fahrzeuges, schaltet das Blaulicht, Abblendlicht sowie die Warnblinkanlage ein, steigt aus dem Fahrzeug aus und stellt das Notstromaggregat zusammen mit MA 2 und dem GT hinter dem ersten Fahrzeug im Abstand von 3m auf. Anschließend nimmt er das Aggregat in Betrieb, steckt die beiden Kabeltrommeln ein, danach nimmt er die Feuerlöschpumpe in Betrieb bar und er hilft beim Hochdruckrohr abziehen. Er bestätigt den Befehl aus seiner Position. MA1

15 Aufgabe des Maschinisten 2 Welche Arbeit führt der Maschinist 2 durch: Er startet den Motor des zweiten Fahrzeuges, schaltet das Blaulicht, Abblendlicht sowie die Warnblinkanlage ein, steigt aus dem Fahrzeug und stellt das Notstromaggregat zusammen mit MA1, GT hinter dem ersten Fahrzeug auf. Anschließend nimmt er ein Faltdreieck aus einem Fahrzeug und sichert die Gegenfahrbahn nach vorne ab. Danach holt er einen Pulverlöscher und stellt diesen vor dem ersten Fahrzeug ab. (Beide Geräte dürfen gleichzeitig entnommen werden.) Anschließend bedient er das Hydraulikaggregat. Er wiederholt die Befehle vom R-TRF und GK. MA2

16 Aufgabe von Sicherungstruppführer 3 Welche Arbeit führt der Sicherungstruppführer durch: Er rüstet sich mit 5 Stk. Verkehrsleitkegeln und 1 Stk. Warnblinkleuchte aus, sichert die Unfallstelle von hinten nach vorne ab. Anschließend wird das HD - Rohr an die Einsatzstelle vorgetragen ( betriebsbereit ). Befehl von S- TRF 3 an den MA1: Hochdruckrohr, Wasser - marsch ! (Befehl kann bei der HD Rohr Entnahme erfolgen)

17 Aufgabe von Sicherungstruppmann 4 Welche Arbeit führt der Sicherungstruppmann 4 durch: Er rüstet sich mit zwei Faltdreiecken sowie einer Warnblinkleuchte aus, sichert die Unfallstelle hinten ab. Anschließend werden die Kabeltrommeln nach vorn ausgezogen, ganz abgerollt und die Verbindung der Beleuchtung und des Hydraulikaggregats hergestellt

18 Aufgabe von Sicherungstruppmann 4 Welche Arbeit führt der Sicherungstruppmann 4 durch: Er rüstet sich mit zwei Faltdreiecken sowie einer Warnblinkleuchte aus, sichert die Unfallstelle hinten ab. Anschließend werden die Kabeltrommeln nach vorn ausgezogen, ganz abgerollt und die Verbindung der Beleuchtung und des Hydraulikaggregats hergestellt.Das Kabel kann über den Fahrbahnrand hinausgeworfen werden. 4 4

19 Aufgabe von Gerätetruppführer 5 Welche Arbeit führt der Gerätetruppführer 5 durch: Aufstellen des Notstromaggregats zusammen mit 6er MA 1 und MA 2 hinter dem ersten Fahrzeug. Danach von den Fahrzeugen 2 Stk. Scheinwerfer entnehmen und beim Unfallfahrzeug ablegen, ein Stativ aufbauen und einen Scheinwerfer darangeben. Aufstellen beim Pulverlöscher. Befehl des G-TRF (5) Brandschutz und Beleuchtung aufgebaut 5 5 5

20 Aufgabe von Gerätetruppführer 5 5 Befehl des G-TRF 5 Brandschutz und Beleuchtung aufgebaut Alle Trupps stehen in der Erwartung des Angriffsbefehles. 5

21 Aufgabe von Gerätetruppmann 6 Welche Arbeit führt Gerätetruppmann 6 durch: Aufstellen des Notstromaggregats zusammen mit 5er, MA 1 und MA 2, hinter dem ersten Fahrzeug. Danach von den Fahrzeugen 2 Stk. Kabeltrommeln 230 V (eine mit 400 V) beim Notstromaggregat abstellen. Ausrüsten mit 2 Stativen (ein Stativ mit Brücke) und zum Unfallfahrzeug begeben, dort ablegen, ein Stativ aufbauen und einen Scheinwerfer draufgeben. Aufstellung beim Pulverlöscher

22 Aufgabe von Gerätetruppmann 6 Beleuchtung mit Aufnahmebrücke 6 6

23 Aufgabe von Rettungstruppführer 1 Welche Arbeit führt Rettungstruppführer 1 durch: Er trägt den Spreizer ca. 5m vor das Einsatzfahrzeug, danach holt er zusammen mit dem R-TRM das Hydraulikaggregat, stellt dieses ab, kuppelt den Spreizer an die Hydraulikleitung an, wartet auf den Angriffsbefehl des GK. (VISIER) Spreizarbeit durchführen. Befehle wiederholen

24 Aufgabe von Rettungstruppmann 2 Welche Arbeit führt Rettungstruppmann 2 durch: Er trägt die Schere ca. 5m vor das Einsatzfahrzeug, danach holt er zusammen mit dem R-TRF das Hydraulikaggregat, stellt dieses ab, kuppelt die Schere an die Hydraulikleitung an, wartet auf den Angriffsbefehl des GK. (VISIER) Schneidarbeit durchführen. 2 22

25 Aufgabe von Rettungstrupp 1und Rettungstrupp zur Menschenrettung mit Spreizer und Schere zur Fahrertür vor. Hydraulikaggregat ein Rettungstruppführer an MA 2 Ventil umschalten auf Schere an MA 2 GK Einsatz beendet Ventil umschalten auf Spreizer an MA 2 1 2

26 Aufgabe von Rettungstrupp 1und 2 mit Kombigerät Rettungstrupp zur Menschenrettung mit Kombigerät und (Stempel) zur Fahrertür vor. Hydraulikaggregat ein an MA 2 Rettungstruppführer Kombigerät auf Übergabe an Rettungstruppmann – Kombigerät schließen GK Einsatz beendet Rettungstruppmann Kombigerät auf Übergabe an Rettungstruppführer Kombigerät schließen Rettungstrupp zurück in Ausgangsstellung

27 Techn. Leistungsprüfung Lageplan GK ME MA2 6 5 MA m5 m 30 m m auch nach hinten (Kombigerät 5 m)

28 Informationen zur Technischen Hilfeleistungsprüfung Richtlinien beim LFV In jedem Bezirk steht ein Beauftragter für FLATH zu Verfügung Gut Heil


Herunterladen ppt "L E I S T U N G S P R Ü F U N G Technische Hilfeleistung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen