Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Programmablauf: KBI Pledl Kreisfeuerwehrverband Regen 13:00 Uhr – 14:00 Uhr Vorstellung der neuen Durchführungsrichtlinien 14:00 Uhr – 14:30 Uhr Kaffeepause.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Programmablauf: KBI Pledl Kreisfeuerwehrverband Regen 13:00 Uhr – 14:00 Uhr Vorstellung der neuen Durchführungsrichtlinien 14:00 Uhr – 14:30 Uhr Kaffeepause."—  Präsentation transkript:

1

2 Programmablauf: KBI Pledl Kreisfeuerwehrverband Regen 13:00 Uhr – 14:00 Uhr Vorstellung der neuen Durchführungsrichtlinien 14:00 Uhr – 14:30 Uhr Kaffeepause 17:00 Uhr Brotzeit im Gerätehaus 14:30 Uhr – 17:00 Uhr praktische Übungen vor dem Gerätehaus

3 Schiedsrichterschulung Leistungsprüfung 2007 KBI Pledl Kreisfeuerwehrverband Regen Löschangriff

4 KBI Pledl Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht ? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? Kreisfeuerwehrverband Regen

5 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Bundeseinheitliche taktische Grundsätze Antreteordnung Verkehrsabsicherung Verkehrsabsicherung Grundsätzlicher Aufbau mit Staffel möglich Grundsätzlicher Aufbau mit Staffel möglich Verlegen der C-Schläuche Verlegen der C-Schläuche Sicherheitstrupp nach FwDV 7 Sicherheitstrupp nach FwDV 7 Ergänzende bayerische Festlegungen:

6 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Sitzordnung im Löschgruppenfahrzeug G MaMe A A W W S S AlleMeidenAtemgifte WasserSuchtSeinenWeg

7 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Sitzordnung im Staffelfahrzeug G Ma A A W W

8 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Antreteordnung nach Kommando Absitzen G MaMe A A W W S S Antreten hinter dem Fahrzeug !

9 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Antreteordnung in Bayern nach Kommando Absitzen Antreten grundsätzlich vor dem Fahrzeug ! G MaMe A A W W S S

10 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Grundsätzliches zum Einsatzablauf Ein Innenangriff mit Atemschutzgeräten kann nur durchgeführt werden, wenn eine Gruppe oder eine Staffel an der Einsatzstelle ist. Bei fehlenden Einsatzkräften wird zuerst auf den Melder, dann auf den Schlauchtrupp und schließlich auf den Wassertrupp vorübergehend verzichtet.

11 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: führt seine taktische Einheit, ist an keinen Platz gebunden. er bestimmt die Fahrzeugaufstellung und gegebenenfalls den Standort der Tragkraftspritze. Aufgaben des Gruppenführers: ist für die Sicherheit der Mannschaft verantwortlich.

12 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: ist Fahrer und bedient die Feuerlösch- kreiselpumpe sowie die mitgeführten Aggregate. er unterstützt die Mannschaft bei der Entnahme der Geräte. Aufgaben des Maschinisten: er sichert sofort die Einsatzstelle mit Warnblinkanlage, Fahrlicht und blauem Blinklicht ab. er übernimmt auf Befehl die Atemschutzüberwachung.

13 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: übernimmt befohlene Aufgaben wie: In-Stellung-Bringen der SteckleiterIn-Stellung-Bringen der Steckleiter Aufgaben des Melders: Mithilfe bei der LagefeststellungMithilfe bei der Lagefeststellung Betreuung von PersonenBetreuung von Personen InformationsübertragungInformationsübertragung

14 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: rettet, insbesondere aus Bereichen, die nur mit Atemschutzgeräten betreten werden können. setzt den Verteiler. Aufgaben des Angriffstrupps: er nimmt in der Regel das erste Rohr vor. er verlegt seine Schlauchleitung selbst.

15 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: rettet, bringt auf Befehl Leitern in Stellung. er stellt die Wasserversorgung vom Löschfahrzeug zum Verteiler und vom Löschfahrzeug zur Wasserentnahme- stelle oder umgekehrt her. Aufgaben des Wassertrupps: er kuppelt den Verteiler an die B-Leitung an. er wird beim Atemschutzeinsatz Sicherheitstrupp oder übernimmt andere Aufgaben.

16 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand 2005 Einheiten im Löscheinsatz Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Aufgaben der Mannschaft: rettet, bringt auf Befehl Leitern in Stellung. er stellt die Wasserversorgung zwischen Verteiler und Strahlrohr her. Aufgaben des Schlauchtrupps: er bedient den Verteiler. er bringt zusätzliche Geräte zum Einsatz, wie Sprungpolster, Beleuchtungsgerät, Be- und Entlüftungsgerät usw.

17 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Anpassung der Durchführungsrichtlinien zur Abnahme der Leistungsprüfung an die FwDV 3

18 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl

19 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Um eine praxisgerechte Leistungs- prüfung zu garantieren, soll sich die Leistungsprüfung am Einsatzwert der am Standort vorhandenen Löschfahr- zeuge und Örtlichkeiten orientieren. Daraus ergeben sich drei Varianten:

20 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Außenangriff – Wasserentnahme mit Saugleitung Innenangriff - Wasserentnahme aus Hydranten Jede Feuerwehr kann eigenverantwortlich entscheiden, welche Variante der Leistungs-prüfung abgelegt werden soll. Außenangriff - Wasserentnahme aus Hydranten

21 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Was bleibt wie bisher ? es wird kein neues Abzeichen notwendig. es wird kein neues Abzeichen notwendig. die bisherigen 6 Stufen und Zusatzaufgaben. die bisherigen 6 Stufen und Zusatzaufgaben. die Sollzeiten: 100, 150/180 bzw. 210/240 Sekunden. die Sollzeiten: 100, 150/180 bzw. 210/240 Sekunden. Aufbau der Saugleitung mit Trockensaugprobe. Aufbau der Saugleitung mit Trockensaugprobe. Bewertung der Fehlerpunkte bei Zeitüberschreitung. Bewertung der Fehlerpunkte bei Zeitüberschreitung. Wiederholung am selben Tag. Wiederholung am selben Tag. Die drei Varianten sind gleichwertig !

22 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Was ändert sich grundsätzlich ? keine Bindung an Feuerwehr, Gemeinde, Landkreis Antreten vor dem Fahrzeug Angriffstrupp setzt den Verteiler Schnellangriffsverteiler zulässig jeder Trupp verlegt seine C-Leitung selbst. jedes Rohr wird mit zwei C-Schläuchen vorgenommen. Schlauchtrupp baut eine Verkehrsabsicherung auf. (nicht bei Wasserentnahme mit Saugleitung ) jeder Befehl wird wiederholt und nach Durchführung dem _Gruppenführer gemeldet.

23 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Knoten und Stiche: Maschinist: Zimmermannsschlag Melder: Mastwurf gestochen mit Sicherung durch Spierenstich Angriffstrupp: Brustbund mit Sicherung durch Spierenstich Wassertrupp:Halbmastwurf Schlauchtrupp: Mastwurf gelegt mit Halbschlag

24 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Sollzeit: Sekunden Gruppenführer: Erkundung, Befehlsgebung Melder: bedient auf Befehl den Verteiler Maschinist: sichert das Fahrzeug ab bedient die Pumpe

25 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Angriffstrupp: wiederholt den Befehl. rüstet sich aus. setzt den Verteiler legt seine Schläuche selbst am Verteiler ab. nimmt auf Befehl das 1. Rohr vor. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

26 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Wassertrupp: baut die Wasserversorgung auf. stellt sich am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 2. Rohr vor. rüstet sich aus. bringt seine Schläuche selbst zum Verteiler. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

27 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Schlauchtrupp: baut die Verkehrsabsicherung auf. stellt sich am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 3. Rohr vor. rüstet sich aus. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

28 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer Sollzeit: Sekunden Gruppenführer: Erkundung, Befehlsgebung Melder: bedient auf Befehl den Verteiler Maschinist: sichert das Fahrzeug ab bedient die Pumpe legt Saugkorb usw. bereit.

29 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer Angriffstrupp: wiederholt den Befehl. rüstet sich aus. setzt den Verteiler verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler. legt seine Schläuche selbst am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 1. Rohr vor. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

30 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer Wassertrupp: Aufbau der Saugleitung wie bisher. stellt sich am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 2. Rohr vor. rüstet sich aus. bringt seine Schläuche selbst zum Verteiler. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

31 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer Schlauchtrupp: Aufbau der Saugleitung wie bisher. stellt sich am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 3. Rohr vor. rüstet sich aus. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

32 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Sollzeit: Sekunden Gruppenführer: Erkundung, Befehlsgebung ist verantwortlich für die Atem- schutzüberwachung Melder: bedient auf Befehl den Verteiler Maschinist: sichert das Fahrzeug ab bedient die Pumpe

33 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Angriffstrupp: wiederholt den Befehl. rüstet sich aus. setzt den Verteiler legt seine Schläuche selbst am Verteiler bereit. nimmt auf Befehl das 1. Rohr vor. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle. steht bereit mit Atemschutzgerät (aufgenommen) und Maske (in Bereitschaft umgehängt). gibt Meldungen über Funk ab.

34 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Wassertrupp: baut die Wasserversorgung auf. rüstet sich aus als 2. Sicherheitstrupp nach FwDV 7 (Beleuchtungsgerät, Strahlrohr, Handfunkgerät, mind. 2 C-Schläuche, Rettungstuch, Fw-Axt) kuppelt C-Schlauch rechts am Verteiler an. stellt sich am Verteiler bereit. Wassertruppführer meldet dem Gruppenführer: Wassertrupp als Sicherheitstrupp einsatzbereit.

35 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Schlauchtrupp: baut die Verkehrsabsicherung auf. stellt sich am Verteiler bereit und bedient ihn. nimmt auf Befehl das 3. Rohr vor. rüstet sich aus. verlegt seine Schläuche selbst vom Verteiler zur Einsatzstelle.

36 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Abnahmeniederschrift: - Verwaltungsablauf geändert - Variante III: -- Kommandant bestätigt gültige G Atemschutzträger gesondert gekennzeichnet - Festlegung der Sollzeiten durch Tabellen vereinfacht Bewertungsblätter: - alle drei Varianten integriert - Variante III ist ergänzend mit * gekennzeichnet - kein Durchfallen mehr wegen Trockensaugprobe

37 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Variante II Variante III Die Gruppe im Löscheinsatz Einsatz- übung vorgegebene Sollzeiten in Sekunden je weitere B-Länge zusätzlich 10 Sekunden Schnellangriffs- Verteiler abzüglich 10 Sekunden Mehr oder weniger als 4 Saugschläuche +/- 10 Sekunden entfällt Halte- und Ventilleine abzüglich 20 Sekunden Saugschläuche auf dem Fahrzeugdach 60 Sekunden Sollzeit in Sekunden Variante I - III Die Gruppe im Löscheinsatz kuppeln der Saugleitung Höchstzeit in Sekunden Saugschläuche auf dem Fahrzeugdach 60 Sekunden 100 Höchstzeit in Sekunden Einsatzübung Die Gruppe im THL-Einsatz Sollzeit in Sekunden Öffnen und schließen des Spreizers mehr als 30 Sek Tabelle der verschiedenen Sollzeiten

38 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Ablauf der Leistungsprüfung: Ausführung verschiedener Knoten und Stiche: Zusatzaufgaben ab der Stufe 3 Einsatzübung nach FwDV 3 Kuppeln einer Saugleitung Durchführung einer Trockensaugprobe Während der Einsatzübung werden alle Befehle/Kommandos durch Befehlswiederholung bzw. durch Heben der Hand bestätigt.

39 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Knoten und Stiche: Maschinist: Zimmermannsschlag Höchstzeit: 15 Sekunden

40 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Höchstzeit: 15 Sekunden Knoten und Stiche: Melder: Mastwurf gestochen mit Sicherung durch Spierenstich

41 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: Brustbund mit Sicherung durch Spierenstich Höchstzeit: 40 Sekunden Knoten und Stiche:

42 Wassertrupp: Halbmastwurf Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Höchstzeit: 15Sekunden Knoten und Stiche:

43 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Schlauchtrupp: Mastwurf gelegt mit Halbschlag an Strahlrohr Höchstzeit: 15Sekunden Knoten und Stiche:

44 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Zusatzaufgaben: wie bisher, keine Änderungen Stufe 3:Gerätekunde Stufe 4:Erste Hilfe Stufe 5:Erkennen von Gefahrgut- und Hinweiszeichen Stufe 6:Beantwortung von Testfragen

45 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank) Gruppenführer: Brand eines Nebengebäudes, keine Menschen und Tiere in Gefahr Lageschilderung: Einsatzbefehl: Wasserentnahmestelle, der...hydrant, Lage des Verteilers Schlauchtrupp zum Absichern der Einsatzstelle mit Warndreiecken und Warnleuchten je 30 m vor dem Löschfahrzeug und dem...hydranten. Zum Einsatz fertig.

46 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Melder: geht zum Gruppenführer und arbeitet auf dessen Weisung. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

47 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Maschinist: startet den Motor. sichert sofort das Einsatzfahrzeug durch Warnblinkanlage, Fahrlicht und blauem Blinklicht. nimmt Blindkupplungen der Druckausgänge ab. kuppelt die B-Leitung an die Feuerlösch-Kreiselpumpe. nimmt die Feuerlösch-Kreiselpumpe in Betrieb. bedient die Feuerlösch-Kreiselpumpe. achtet auf maximalen Ausgangsdruck von 8 bar. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

48 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: wiederholt das Kommando zum Einsatz fertig rüstet sich aus mit Beleuchtungsgerät, Strahlrohr und zwei C- Schläuchen setzt den Verteiler und stellt sich bereit. meldet dem GF: Wasser marsch. wird ein Schnellangriffsverteiler verwendet, meldet der ATF dem Maschinisten: Angriffstrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

49 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Wassertrupp: verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Hydranten. spült den Hydranten und nimmt ihn in Betrieb. verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler und kuppelt Verteiler an. der WTF meldet dem Maschinisten: Wasser marsch. stellt sich am Verteiler bereit und meldet dem GF: Wassertrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

50 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Schlauchtrupp: rüstet sich mit Warndreiecken und Warnleuchten aus. stellt sie 30 m vom Löschfahrzeug und 30 m vom Hydranten auf. stellt sich am Verteiler bereit und meldet dem GF: Schlauchtrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

51 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer zu Angriffstrupp: ATF wiederholt diesen Befehl. kuppelt seine C-Schlauchleitung links am Verteiler an. verlegt seine C-Schlauchleitung in Buchten kuppelt Strahlrohr an C-Schlauchleitung an. ATF gibt Kommando: Angriffstrupp zum Umspritzen des linken Eimers mit dem 1. Rohr zur linken markierten Linie über den Platz vor. Angriffstrupp: 1. Rohr Wasser marsch. STF bedient den Verteiler, STM übernimmt Schlauchaufsicht. ATF schließt sofort nach Umspritzen das Strahlrohr und meldet an GF: Angriffstrupp Befehl ausgeführt. GF bestätigt durch Heben der Hand. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

52 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer zu Wassertrupp: WTF wiederholt diesen Befehl und rüstet sich mit Beleuchtungsgerät, Strahlrohr und 2 C-Schläuchen aus. kuppelt seine C-Schlauchleitung rechts am Verteiler an und verlegt sie in Buchten. kuppelt Strahlrohr an C-Schlauchleitung an. WTF gibt Kommando: Wassertrupp zum Umspritzen des rechten Eimers mit dem 2. Rohr zur rechten markierten Linie über den Platz vor. Wassertrupp: 2. Rohr Wasser marsch. STF bedient den Verteiler, STM übernimmt Schlauchaufsicht. WTF schließt sofort nach Umspritzen das Strahlrohr und meldet an GF: Wassertrupp Befehl ausgeführt. GF bestätigt durch Heben der Hand. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

53 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer zu Schlauchtrupp: STF wiederholt diesen Befehl und rüstet sich mit Beleuchtungsgerät, Strahlrohr und 2 C-Schläuchen aus. Schlauchtrupp zum Umspritzen des mittleren Eimers mit dem 3. Rohr zur mittleren markierten Linie über den Platz vor. Schlauchtrupp: 3. Rohr Wasser marsch. Melder bedient den Verteiler und übernimmt Schlauchaufsicht. STF schließt sofort nach Umspritzen das Strahlrohr und meldet an GF: Schlauchtrupp Befehl ausgeführt. GF bestätigt durch Heben der Hand. ST kuppelt C-Leitung in der Mitte an und verlegt sie in Buchten. kuppelt Strahlrohr an C-Schlauchleitung an. STF gibt Kommando: Gruppenführer zu Melder: Melder bedient den Verteiler. Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

54 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Ma G H WWWA S S

55 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante I Außenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant AAWWSS MeMa G 10 m 12 m 20 m 10 m H 30 m AAWWSS

56 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Wassertrupp: verlegt zuerst die B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler. kuppelt mit Melder oder Angriffstrupp die B-Leitung an den Verteiler an. verlegt dann die B-Leitung von der Pumpe zum Hydranten. spült den Hydranten und stellt sich am Verteiler bereit meldet dem GF: Wassertrupp einsatzbereit sonst wie Aussenangriff vom Hydranten ohne Wassertank Einsatzübung Variante I: Aussenangriff vom Hydranten (mit Wassertank)

57 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer: Brand eines Nebengebäudes, keine Menschen und Tiere in Gefahr Lageschilderung: Einsatzbefehl: Wasserentnahmestelle, der..., Lage des Verteilers Zum Einsatz fertig. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

58 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Melder: geht zum Gruppenführer und arbeitet auf dessen Weisung. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

59 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Maschinist: startet den Motor. sichert sofort das Einsatzfahrzeug durch Warnblinkanlage, Fahrsicht und blauem Blinklicht. nimmt Blindkupplungen der Druckausgänge ab. kuppelt die B-Leitung an die Feuerlösch-Kreiselpumpe. nimmt die Feuerlösch-Kreiselpumpe in Betrieb. bedient die Feuerlösch-Kreiselpumpe. achtet auf maximalen Ausgangsdruck von 8 bar. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

60 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: wiederholt das Kommando zum Einsatz fertig verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler, setzt den Verteiler und kuppelt B-Leitung an (zu zweit) ATF meldet an Maschinist: Wasser marsch. rüstet sich aus mit Beleuchtungsgerät, Strahlrohr und zwei C- Schläuchen meldet dem GF: Angriffstrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

61 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Wassertrupp: gibt das Kommando: 4 Saugschläuche. stellt sich am Verteiler bereit und meldet dem GF: Wassertrupp einsatzbereit. kuppelt mit Schlauchtrupp die Saugleitung. nach Anlegen der Leinen gibt der WTF das Kommando: Saugleitung hoch. nach Ankuppeln der Saugleitung an Pumpe gibt WTF das Kommando: Saugleitung zu Wasser. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

62 nach Ankuppeln der Saugleitung an Pumpe stellt sich am Verteiler bereit und meldet dem GF: Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Schlauchtrupp: Schlauchtrupp einsatzbereit. kuppelt mit Wassertrupp die Saugleitung. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

63 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Der Ablauf der Leistungsprüfung vom Verteiler zu den Strahlrohren ist identisch mit dem Ablauf Aussenangriff vom Hydranten. Einsatzübung Variante II: Aussenangriff vom offenen Gewässer

64 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer Ma G W W S S AA

65 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante II Außenangriff-Wasserentnahme aus Gewässer AAWWSS MeMa G 10 m 12 m 20 m 10 m AAWWSS

66 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp und Wassertrupp: Angriffstrupp nimmt Atemschutzgerät und Atemanschluss auf und tritt mit Überjacke und Flammschutzhaube (nur mitführen) mit den übrigen Teilnehmern in der Ausgangsstellung an. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank) Angriffstrupp und Wassertrupp müssen gültige G 26.3 haben und werden gesondert ausgelost. Melder und Schlauchtrupp werden ebenfalls gesondert ausgelost. Wassertrupp tritt mit Überjacke und Flammschutzhaube (nur mitführen) mit den übrigen Teilnehmern in der Ausgangsstellung an.

67 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer: Zimmerbrand im Erdgeschoss, keine Menschen und Tiere in Gefahr Lageschilderung: Einsatzbefehl: Wasserentnahmestelle, der...hydrant, Lage des Verteilers Schlauchtrupp zum Absichern der Einsatzstelle mit Warndreiecken und Warnleuchten je 30 m vor dem Löschfahrzeug und dem...hydranten. ggf. Maschinist übernimmt Atemschutzüber- wachung. Zum Einsatz fertig. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

68 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Melder: geht zum Gruppenführer und arbeitet auf dessen Weisung. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

69 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Maschinist: startet den Motor. sichert sofort das Einsatzfahrzeug durch Warnblinkanlage, Fahrsicht und blauem Blinklicht. nimmt Blindkupplungen der Druckausgänge ab. kuppelt die B-Leitung an die Feuerlösch-Kreiselpumpe. nimmt die Feuerlösch-Kreiselpumpe in Betrieb. bedient die Feuerlösch-Kreiselpumpe. achtet auf maximalen Ausgangsdruck von 8 bar. führt, wenn befohlen, die Atemschutzüberwachung durch Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

70 rüstet sich aus mit Beleuchtungsgerät, Leinen, Strahlrohr und zwei C-Schläuchen, Feuerwehraxt oder multifunktionales Brechwerkzeug und Handfunkgerät, setzt den Verteiler. bei Einsatz des Schnellangriffsverteiler meldet der ATF an den Maschinist: Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: wiederholt das Kommando Wasser marsch. meldet dem GF: Angriffstrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank) zum Einsatz fertig.

71 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Gruppenführer: gibt nach der Meldung des ATF Angriffstrupp einsatzbereit sofort den Befehl: ATF wiederholt den Befehl und meldet mit FuG 10 für beide Truppmitglieder an die Atemschutzüberwachung den jeweiligen Fülldruck: Atemschutzüberwachung von Angriffstrupp - kommen. Angriffstrupp zum Umspritzen des linken Eimers mit dem 1. Rohr zur linken markierten Linie über den Platz vor. Angriffstrupp: ATF meldet an die Atemschutzüberwachung den Fülldruck: Fülldruck ATF..... bar, Fülldruck ATM.... bar. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

72 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: kuppelt seine C-Schlauchleitung links am Verteiler an. verlegt seine C-Schlauchleitung in Buchten kuppelt Strahlrohr an C-Schlauchleitung an. ATF gibt Kommando: 1. Rohr Wasser marsch. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

73 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Wassertrupp: verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Hydranten. spült den Hydranten und nimmt ihn in Betrieb. verlegt die B-Leitung von der Pumpe zum Verteiler und kuppelt Verteiler an. der WTF meldet dem Maschinisten: Wasser marsch. rüstet sich als Sicherheitstrupp nach FwDV 7 mit Atemschutzgerät, Beleuchtungsgerät, Rettungstuch, Handsprechfunkgerät, Strahlrohr, 2 C-Schläuchen, Feuerwehraxt/multifunkt. Brechwerkzeug aus, legt die Geräte am Verteiler ab und kuppelt C-Schlauch rechts am Verteiler an. stellt sich als Sicherheitstrupp am Verteiler bereit und meldet dem GF: Wassertrupp als Sicherheitstrupp einsatzbereit. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

74 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Schlauchtrupp: rüstet sich mit Warndreiecken und Warnleuchten aus. stellt sie 30 m vom Löschfahrzeug und 30 m vom Hydranten auf. stellt sich am Verteiler bereit und meldet dem GF: Schlauchtrupp einsatzbereit. STF bedient den Verteiler, STM übernimmt Schlauchaufsicht. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

75 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Angriffstrupp: nach Öffnen des Druckabganges für das 1. Rohr durch den STF meldet der ATF mit Handfunkgerät der Atemschutzüberwachung: Lungenautomat angeschlossen. AT übertritt die markierte Linie und ATF meldet über Handfunkgerät dem Gruppenführer: Einsatzort erreicht. ATF schließt sofort nach Umspritzen das Strahlrohr und meldet mit Handfunkgerät dem GF: Angriffstrupp Befehl ausgeführt. Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

76 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl STF wiederholt diesen Befehl und rüstet sich mit Beleuchtungsgerät, Strahlrohr und 2 C-Schläuchen aus. Schlauchtrupp zum Umspritzen des rechten Eimers mit dem 3. Rohr zur rechten markierten Linie über den Platz vor. Schlauchtrupp: 3. Rohr Wasser marsch. Melder bedient den Verteiler und übernimmt Schlauchaufsicht. STF schließt sofort nach Umspritzen das Strahlrohr und meldet an GF: Schlauchtrupp Befehl ausgeführt. GF bestätigt durch Heben der Hand. ST kuppelt C-Leitung in der Mitte an und verlegt sie in Buchten. kuppelt Strahlrohr an C-Schlauchleitung an. STF gibt Kommando: Gruppenführer zu Melder: Melder bedient den Verteiler. nach Öffnen des Druckabganges für das erste Rohr durch den STF kommt der Befehl an den Schlauchtrupp Einsatzübung Variante III: Innenangriff vom Hydranten (ohne Wassertank)

77 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant Ma G H S SWWWAA

78 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant WW Ma G H AA

79 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant WW Ma G H AA

80 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Variante III Innenangriff-Wasserentnahme aus Hydrant WW MeMa G H SS 10 m 12 m 20 m 10 m 30 m SS

81 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Rückbau der C-Schläuche bis zum Verteiler Keine Änderungen gegenüber den bisherigen Durchführungsrichtlinien !

82 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Kuppeln der Saugleitung Keine Änderungen gegenüber den bisherigen Durchführungsrichtlinien !

83 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Durchführen der Trockensaugprobe Keine Änderungen gegenüber den bisherigen Durchführungsrichtlinien !

84 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl Viel Erfolg bei der Ablegung der Leistungsabzeichen nach den neuen Richtlinien.

85 Kreisfeuerwehrverband Regen KBI Pledl E n d e


Herunterladen ppt "Programmablauf: KBI Pledl Kreisfeuerwehrverband Regen 13:00 Uhr – 14:00 Uhr Vorstellung der neuen Durchführungsrichtlinien 14:00 Uhr – 14:30 Uhr Kaffeepause."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen