Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einheit 9: Körper und Gesundheit EinführungEinführung: der Körperteil EinführungTextGrammatik Reflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einheit 9: Körper und Gesundheit EinführungEinführung: der Körperteil EinführungTextGrammatik Reflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und."—  Präsentation transkript:

1 Einheit 9: Körper und Gesundheit EinführungEinführung: der Körperteil EinführungTextGrammatik Reflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und reflexive Verben Objektsatz mit dass, ob und FragewörternObjektsatz mit dass, ob und FragewörternObjektsatz mit dass, ob und FragewörternObjektsatz mit dass, ob und Fragewörtern Satzgliedpositionen:Satzgliedpositionen:Satzgliedpositionen Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen

2 Einführung: der Körperteil der Kopf ¨eder Kopf ¨e das Gesicht -er das Gesicht -er das Haar -e das Haar -e das Auge –n das Auge –n das Ohr –en das Ohr –en die Stirn –en die Stirn –en die Augenbraue –n die Augenbraue –n die Wange –n die Wange –n die Nase –n die Nase –n der Mund ¨er die Zahn ¨e die Zunge –n die Lippe –n das Kinn –e der Hals ¨e die Schulter –n die Brust

3 der Arm –e der Arm –e die Hand ¨e die Hand ¨e der Finger – der Finger – die Nagel ¨e die Nagel ¨e die Faust ¨e die Faust ¨e der Bauch ¨e der Bauch ¨e der Nabel – der Nabel – die Taille –n die Taille –n das Bein –e das Bein –e der Schenkel – der Schenkel – das Knie – der Fuß ¨e die Zehe –n

4 Reflexivpronomen und reflexive Verben Reflexivpronomen und reflexive Verben.. sich. sich.

5 ichduer/sie/eswirihrsieSie Dmirdirsichunseuchsichsich Amichdichsichunseuchsichsich ichduer/sie/eswirihrsieSie Dmirdirihm/ihr/ihmunseuchihnenIhnen Amichdichihn/sie/esunseuchsieSie

6 sich sehen sich bei jm. sehen lassen Er hat sich müde danach gesehen. Er sieh sich schon als Filmstar. sich zu etw. genötigt /gezwungen /veranlaßt sehen Wir sehen uns betrogen /enttäuscht / getäuscht / übergangen / verletzt. Ich sehe mich nicht imstande/ in der Lage, ihm zu helfen.

7 ansehen sich(D) j-n/etw. ansehen: j-n/etw.längere Zeit aufmerksam betrachten (um ihn/es kennen lernen),, sich die Kleider im Schaufenster ansehen / / sich die Bilder/ einen Film/ eine Wohnung ansehen / sich ein Theaterstück/Fußballspiel (im Fernsehen) ansehen sich(D) etw. ansehen: als Zuschauer etw. sehen od. zu einer Veranstaltung gehen

8 j-n/etw.ansehen = anschauen: den Blick aufmerksam auf j-n/etw. richten, jm.etw.ansehen: an j-s Äußeren od. Gesichtsausdruck etw. erkennen = jm. etw. anmerken ( ) jm. sein Alter/die gute Laune/seine Krankheit/ seinen Kummer / seine Freude ansehen j-n/etw. für/als etw. ansehen: glauben, dass j-d/ etw. etw. Bestimmtes ist = j-n/etw. für etw. halten Ich sehe ihn nicht als meinen Freund an. etw. nicht (mit) ansehen können: etw., das einem nicht gefällt, nicht akzeptieren können, ohne etw. zu unternehmen,... Ich kann diese ungerechtigkeit nicht länger nit ansehen.

9 sich (mit jm.) (über etw.) unterhalten sich stundenlang mit einem Freund am Telefon unterhalten sich stundenlang mit einem Freund am Telefon unterhalten Sie unterhalten sich über den neuen Film. Sie unterhalten sich über den neuen Film. Wir haben uns gestern abend gut unterhalten. Wir haben uns gestern abend gut unterhalten.

10 unterhalten vt. Geld für j-s Kleidung, Nahrung und Wohnung zahlen (Familie, Eltern) Er muss eine große Familie unterhalten. ein Unternehmen, einen Betrieb o.ä. Finanzieren, organisieren o.ä. = betreiben (Institution) (Geschäft, Kindergarten) Dafür sorgen, dass etw. in gutem Zustand bleibt, (mst. Durch Finanzierung der Kosten dafür) = instandhalten (Anlagen) gut unterhaltene Straße/ Gebäuden

11 dafür sorgen, dass etw. auch weiterhin existiert od. Sich positiv entwickelt (Beziehungen, Briefwechsel, Kontakte zu jm., ein Feuer), … jn. sich so beschäftigen, dass die Zeit angenehm schnell vergeht Die Musik hat uns gut unterhalten. Er unterhielt seine Gäste mit Musik und Spielen.

12 sich um(A) kümmern,, sich um den Kranken kümmern,. Mach dir keine Sorgen, ich kümmere mich um ihn. sich um Politik kümmern vt.etw. kümmert jn.,... Das kümmert mich nicht.

13 anziehen Vt. (jm/sich) etw. anziehenausziehen (Kleidungsstück) (sich/jm.) Schuhe/Strümpfe/ den Mantel anziehen jn/sich anziehen: ausziehen... (das Kind/Baby) (Feuchtigkeit, Geruch ) Das Salz hat die Feuchtigkeit angezogen.,,, (Seil, Saite, Knoten, Schraube ) (Käufer, Publikum): jd/etw. zieht jn/etw. an = jd/etw. /lockt jn/etw. an Die Ausstellung /Der Wettkampf hat viele Besucher angezogen.

14 putzen vt. etw.putzen: die Oberfläche von etw. durch Reiben u. Wischen sauberr machen = reinigen eine Brille/ ein Fenster/ Schuhe/ die Zähne /Pferd putzen (Haus, Wand, Wohnung) (jm/sich) die Nase putzen: mit einem Taschentuch die Nase von Schmutz u. Schleim befreien dem Kind die Nase putzen (bes von Gemüse) Schmutz u. Teile, die man nicht isst, entfernen

15 waschen vt., ; ( ) etw. mit Wasser und Seife waschen sich(D) das Haar/den Kopf waschen Gold waschen sich die Hände in Unschuld waschen vi. ( ) Ich wasche einmal in der Woche. refl., sich gründlich / kalt/ warm waschen etw. hat sich gewaschen

16 sich streiten Ich habe mich noch nie mit ihm gestritten. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. sich um des Kaisers Bart streiten. Ich habe keine Lust zu streiten.

17 streiten (mit jm.)(um/über etw.) streiten: voller Ärger mit jm. sprechen (u.ihn aggressiv behandeln), weil man eine andere Meinung o.ä. hat, Er stritt mit seinem Bruder um das Spielzeug. Sie streiten immer wieder darüber, wer aufräumen muss. jd. streitet mit jm. über etw :Personen dikutieren über etw. (heftig), haben verschiedene Meinungen Wir wollen nicht darüber streiten,ob es klug war – jedenfalls wurde der Plan ausgeführt. für /gegen etw. streiten

18 sorgen Vi. für jn/etw. sorgen, ; für die Kinder/ Eltern für Unterhaltung/ Heiterkeit/ Musik/ das Essen/ die Getränke sorgen 1. alles tun, was jd. Braucht, damit es ihm gut geht = sich um jn. kümmern 2. alles tun, was nötig ist, damit etw. geschieht, entsteht od. da ist = für etw. Sorge tragen Refl. sich um jn/etw. sorgen, : sich um jn/etw. Sorgen machen, besorgt sein Ich sorge mich um seine Gesundheit.

19 fehlen vi. etw. fehlt: etw. ist nicht (mehr) vorhanden,. An seimen Mantel fehlt ein Knopf. etw. fehlt j-m.: etw. steht jm nicht zur Verfügung, obwohl er es benötigt /. Ihm fehlt Selbstvertrauen. j-d. fehlt (irgendwo) : jd ist dort nicht anwesend, wo er sein sollte Die Kinder haben zwei Tage unentschuldigt im Unterricht gefehlt.

20 j-d. fehlt jm. :(gespr.) j-d wird von j-m vermißt,j-d. fehlt jm. :(gespr.) j-d wird von j-m vermißt, Komm doch bald nach Hause, du fehlst mir sehr. Komm doch bald nach Hause, du fehlst mir sehr. Fehlt dir was?Fehlt dir was? es fehlt (jm) an etw.(D) : etw. ist (bei j-m)nicht (genügend) vorhanden = es mangelt j-m an etw.es fehlt (jm) an etw.(D) : etw. ist (bei j-m)nicht (genügend) vorhanden = es mangelt j-m an etw. Es fehlt ihm an Ausdauer/ Mut. Es fehlt ihm an Ausdauer/ Mut. Vt., Er fehlte das Ziel mit keinem Schuss. Er fehlte das Ziel mit keinem Schuss. Weit gefehlt! / Weit gefehlt! / fehlend,, fehlend,, Wir sollen das fehlende sofort wieder gerbeischaffen. Wir sollen das fehlende sofort wieder gerbeischaffen. Ich habe das fehlende Buch gefunden. Ich habe das fehlende Buch gefunden.

21 sich erkälten sich erkälten: eine Erkältung bekommen,sich erkälten: eine Erkältung bekommen,.. Ich habe mich im Zug erkältet. Ich habe mich im Zug erkältet. Ich bin heftig/stark erkältet. Ich bin heftig/stark erkältet. sich (D) etw. erkälten : wegen Kälte eine Entzündung an einem Körperorgan bekommensich (D) etw. erkälten : wegen Kälte eine Entzündung an einem Körperorgan bekommen Ich habe mir den Magen erkältet. Ich habe mir den Magen erkältet.

22 untersuchen etw.untersuchen: etw. genau prüfen, um herauszufinden, wie es funktioniert, wirkt o.ä. = analysieren, erforschen Er hat es eingehend untersucht. versuchen, etw. aufzuklären Die Polizei untersucht den Mordfall.

23 etw./jn. untersuchen: als Arzt einen Patienten/ einen Körperteil genau betrachten und anfassen od. Prüfen, um festzustellen, was ihm fehlt / / eine Wunde/ j-s Lunge/einen Patienten untersuchen / etw.(auf etw.(hin)) untersuchen: etw.genau prüfen, um etw. Bestimmtes zu finden / das auto auf seine Verkehrsicherheit (hin) untersuchen jn. auf seinen Geisteszustand (hin) untersuchen

24 sich auf/über freuen sich auf etw./jn. freuen: j-s Ankunft, Besuch o.ä./ ein bestimmtes Ereignis mit Spannung u. Freude erwartensich auf etw./jn. freuen: j-s Ankunft, Besuch o.ä./ ein bestimmtes Ereignis mit Spannung u. Freude erwarten / / Sie freuen sich schon lange auf die Reise /deinen Besuch /dich. Sie freuen sich schon lange auf die Reise /deinen Besuch /dich. sich über etw./jn. freuen: wegen etw. ein Gefühl der Freude empfindensich über etw./jn. freuen: wegen etw. ein Gefühl der Freude empfinden / / Wir freuen uns über seine ausgezeichnete Leistung / ein Geschenk. Wir freuen uns über seine ausgezeichnete Leistung / ein Geschenk. sich für jn. freuensich für jn. freuen Ich freue mich für dich. Ich freue mich für dich.

25 fliegen Vi.(sein) / Vi.(sein) / ein Vogel / ein Insekt/ ein Fluzeug/ ein Raumschiff/die Rakete / ein Hubschrauber fliegt. ein Vogel / ein Insekt/ ein Fluzeug/ ein Raumschiff/die Rakete / ein Hubschrauber fliegt. Der Schmetterling fliegt von Blüte zu Blüte. Der Schmetterling fliegt von Blüte zu Blüte. Die Flahnen fliegen im Wind. Die Flahnen fliegen im Wind. Ich fliege mit der 8-Uhr-Maschine. Ich fliege mit der 8-Uhr-Maschine. Von Frankfurt nach Köln fliegt man 1 Stunde. Von Frankfurt nach Köln fliegt man 1 Stunde. Die Zeit fliegt. Die Zeit fliegt.

26 ausruhen Vt. etw. ausruhen: gespr. einen Körperteil ruhen lassen, nicht beanspruchenVt. etw. ausruhen: gespr. einen Körperteil ruhen lassen, nicht beanspruchen / / / / Ich muss meine Füße/ die Beine / die Augen ausruhen. Ich muss meine Füße/ die Beine / die Augen ausruhen. Vi./ Refl. (sich) ausruhen: nach einer Anstrengung ruhen u. sich erholen(sich) ausruhen: nach einer Anstrengung ruhen u. sich erholen sich nach dem Essen ein bisschen ausruhen sich nach dem Essen ein bisschen ausruhen von / nach der Arbeit ausruhen von / nach der Arbeit ausruhen (sich) auf seinen Lorbeeren ausruhen (sich) auf seinen Lorbeeren ausruhen

27 verschreiben Vt. (jm.) etw. verschreiben:(als Arzt) bestimmen, welche Behandlung od. Welche Medikamente der Patient bekommen soll Mein Arzt hat mir einen Hustensaft verschrieben. etw. verschreiben:sehr viel schreiben u. etw. dadurch verbrauchen einen Kugelschreiber verschreiben jm. etw. verschreiben: = jm. etw. übereignen, jm. etw. vermachen

28 Refl. sich verschreiben: Beim Schreiben (aus Versehen) einen Fehler machensich verschreiben: Beim Schreiben (aus Versehen) einen Fehler machen Er hat sich in diesem Brief zweimal verschrieben. Er hat sich in diesem Brief zweimal verschrieben. sich etw.(D) verschreiben: geschr. etw.mit großer Leidenschaft u. Begeisterung betreiben = sich etw. widmensich etw.(D) verschreiben: geschr. etw.mit großer Leidenschaft u. Begeisterung betreiben = sich etw. widmen / / Er hat sich der Musik / seimen Beruf verschrieben. Er hat sich der Musik / seimen Beruf verschrieben.

29 vorbeikommen Vi. (sein) (bei j-m.) vorbeikommen: gespr. Einen kurzen Besuch (bei jm.) machen(bei j-m.) vorbeikommen: gespr. Einen kurzen Besuch (bei jm.) machen Komm doch einmal abends bei uns vorbei! Komm doch einmal abends bei uns vorbei! (an j-m./etw.)vorbeikommen: eine bestimmte Stelle kommen u. weitergehen od. weiterfahren... )(an j-m./etw.)vorbeikommen: eine bestimmte Stelle kommen u. weitergehen od. weiterfahren... ) Kommt der Bus hier vorbei? Kommt der Bus hier vorbei? (an j-m./etw.)vorbeikommen:an einer engen Stelle, an einem Hindernis weitergehen od. weiterfahran können ( )(an j-m./etw.)vorbeikommen:an einer engen Stelle, an einem Hindernis weitergehen od. weiterfahran können ( ) Wir kommen hier mit dem Wagen nicht vorbei. Wir kommen hier mit dem Wagen nicht vorbei.

30 Der Objektsatz mit dass, ob und Fragew ö rtern. :( + ) :( + ) ( + ) ( + ) : +( )+ + +( )+ + Ich glaube, dass Herr Li bald nach China kommt. Herr Wang fragt, ob er jetzt die Schule verlassen darf. Fritz weiss nicht, was mir sehr gut geschmeckt hat. Darf ich fragen, wo Herr Müller jetzt lebt? Herr Sun fragt, wen ihre Schwester in der Uni getroffen hat. Sagen Sie uns, wann der Unterricht heute beginnt! Sagen Sie mir, warum Hans nicht gern Fremdsprachen lernt.

31 : +( )+ + +( )+ + : ( + + ) ( + + ) Dass Herr Li bald nach China kommt, glaube ich. Ob er jetzt die Schule verlassen darf, fragt Herr Wang Was mir sehr gut geschmeckt hat, weiss Fritz nicht Wo Herr Müller jetzt lebt, weiss ich nicht.

32 Satzgliedpositionen Satzgliedpositionen S/A/R/Sit/avS At/ Al A/R/Sit1 Peterstudiert jetzt in Bonn Germanistik. Wohnterjetztdort? Jetztwohnter in Köln. In Bonn studierterjetztGermanistik. Am Samstag fährter nach Köln. Nach Bonnfährtererst Morgen.

33 + + 1 / + 2 / + 1 / + 2 / / + 2 / + 1 / + 2 /

34 schenken: ein Motorrad/ überraschend/ im vergangenen Jahr/ die Eltern/ zum Geburtstag/ ihrem Sohn abfragen: zum neuen Text/ der Vater/ nach dem Abendessen/ die Vokabeln/ die Tochter Die Eltern haben im vergangenen Jahr ihrem Sohn überraschend ein Motorrad zum Geburtstag geschenkt. Der Vater fragt nach dem Abendessen der Tochter die Vokabeln zum neuen Text ab.

35 fahren: nach Berlin/ wegen des vielen Gepäcks/ ich/ dieses Mal /mit dem Auto bezichtigen: in großer Erregung/ vor den Hausbewohnern/ ihren Nachbarn/ die Frau/ der Lüge Ich fahre dieses Mal wegen des vielen Gepächs mit dem Auto nach Berlin. Die Frau bezichtigt in großer Erregung vor den Hausbewohnern ihren Nachbarn der Lüge.

36 sprechen: im Biologieunterricht/ ein Arzt/ vor den Schülern/ eindringlich/ vor kurzem/ über die Gefahren des Alkoholmißbrauchs übertragen: das Gedicht/ der Schriftsteller/ ins Englische/ aus dem Deutschen/ frei Ein Arzt spricht vor kurzem vor den Schülern im Biologieunterricht eindringlich über die Gefahren des Alkoholmißbrauchs Der Schriftsteller überträgt das Gedicht frei aus dem Deutschen ins Englishce.

37 widmen: das Buch/ seinen Eltern/ aus Dankbarkeit/ des junge Autor/ damals sich bedanken: der ausländische Besucher/ bei seinen Gastgebern/ noch einmal/ nach seiner Ankunft in des Heimat/ brieflich/ für ihre Unterstützung und Hilfe. Der junge Autor widmet damals seinen Eltern aus Dankbarkeit das Buch. Der ausländische Besucher bedankt sich nach seiner Ankunft in der Heimat noch einmal brieflich bei seinen Gastgebern für ihre Unterstüzung und Hilfe.

38 L ö sungen zu den Ü bungen E Ü 1: Hand, Ohren, Augen, Beinen(F üß en), Mund, Nase E Ü 2: zum Zahnarzt, Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Augenarzt, Facharzt f ü r innere Krankheiten T Ü 1: 1) Ja 2) Nein 3) Nein 4) Nein 5) Ja 6) Nein 7) Ja 8) Ja 9) Ja T Ü 2: 1) Sie ist krank. Oder: Es geht ihr schlecht. Oder: Sie hat sich erk ä ltet. Ihr Hals tut schrecklich weh. Sie hat Kopfschmerzen, Schnupfen und Husten. 1) Sie ist krank. Oder: Es geht ihr schlecht. Oder: Sie hat sich erk ä ltet. Ihr Hals tut schrecklich weh. Sie hat Kopfschmerzen, Schnupfen und Husten. 2) Sie ruft bei der Praxis Laun an. 2) Sie ruft bei der Praxis Laun an. 3) Sie geht dann in die Praxis. 3) Sie geht dann in die Praxis. 4) Im Wartezimmer. 4) Im Wartezimmer. 5) Danach spricht sie mit dem Arzt. 5) Danach spricht sie mit dem Arzt. 6) Der Arzt untersucht sie. 6) Der Arzt untersucht sie.

39 T Ü 3: 1) Hans Er hat sich erk ä ltet. 2) Paul Er hat Kopfschmerzen. 2) Paul Er hat Kopfschmerzen. 3) Marko Er hat Fieber. 3) Marko Er hat Fieber. 4) Felix Sein Arm tut weh. 4) Felix Sein Arm tut weh. 5) Alex Sein Bein tut weh. 5) Alex Sein Bein tut weh. 6) Birgit Sie hat Magenprobleme. 6) Birgit Sie hat Magenprobleme. T Ü 4: Ssh: Heute? Tut mir leid, heute haben wir keinen Termin. Ssh: Heute? Tut mir leid, heute haben wir keinen Termin. P: Und morgen Vormittag? P: Und morgen Vormittag? Ssh: Moment bitte. Morgen Vormittag... Nein, das geht auch nicht. K ö nnen Sie morgen Nachmittag kommen? Ssh: Moment bitte. Morgen Vormittag... Nein, das geht auch nicht. K ö nnen Sie morgen Nachmittag kommen? P: Ja, das geht. Vielen Dank. Um wie viel Uhr? P: Ja, das geht. Vielen Dank. Um wie viel Uhr? Ssh: Um Uhr. Und wie ist Ihr Name bitte? Ssh: Um Uhr. Und wie ist Ihr Name bitte? P: Barbara Schmidt. P: Barbara Schmidt. Ssh: Auf Wiederh ö ren! Ssh: Auf Wiederh ö ren! P: Auf Wiederh ö ren! P: Auf Wiederh ö ren!

40 T Ü 6: Schnupfen, Husten, die Beschwerden, Fieber, den Mund, A..., A... den Oberk ö rper, keinen Appetit, Grippe, schlimm, ausruhen, im Bett, Medikamente, krank Schnupfen, Husten, die Beschwerden, Fieber, den Mund, A..., A... den Oberk ö rper, keinen Appetit, Grippe, schlimm, ausruhen, im Bett, Medikamente, krank G Ü 1: 1) Jetzt ziehe ich mich selber an. 2) Jetzt putze ich mir selber die Z ä hne. 2) Jetzt putze ich mir selber die Z ä hne. 3) Jetzt wasche ich mich selber. 3) Jetzt wasche ich mich selber. 4) Jetzt mache ich mir selber das Fr ü hst ü ck. 4) Jetzt mache ich mir selber das Fr ü hst ü ck. 5) Jetzt hole ich mir selber Br ö tchen. 5) Jetzt hole ich mir selber Br ö tchen. 6) Jetzt kaufe ich mir selber. 6) Jetzt kaufe ich mir selber. G Ü 2: dir, dir, sich, dich, sich, sich, dir, mich, uns, mir, dir dir, dir, sich, dich, sich, sich, dir, mich, uns, mir, dir G Ü 3: gr üß en uns, treffen uns, freue mich, uns ansehen, streitet sich, unterhaltet euch, sehen sich an, lieben sich gr üß en uns, treffen uns, freue mich, uns ansehen, streitet sich, unterhaltet euch, sehen sich an, lieben sich

41 G Ü 4: 1) Stimmt es, dass sie heute Morgen vom Fahrrad gefallen ist? 1) Stimmt es, dass sie heute Morgen vom Fahrrad gefallen ist? 2) Stimmt es, dass sie zu schnell gefahren ist? 2) Stimmt es, dass sie zu schnell gefahren ist? 3) Stimmt es, dass sie jetzt im Krankenhaus liegt? 3) Stimmt es, dass sie jetzt im Krankenhaus liegt? 4) Stimmt es, dass ihr Bein schrecklich weh tut? 4) Stimmt es, dass ihr Bein schrecklich weh tut? 5) Stimmt es, dass der Arzt sie untersuchen muss? 5) Stimmt es, dass der Arzt sie untersuchen muss? 6) Stimmt es, dass sie zwei Wochen im Bett liegen soll? 6) Stimmt es, dass sie zwei Wochen im Bett liegen soll? G Ü 5: 1) Wei ß t du, ob Frau M ü ller bei der Praxis angerufen hat? 1) Wei ß t du, ob Frau M ü ller bei der Praxis angerufen hat? 2) Wei ß t du, od Frau M ü ller einen Termin bekommen hat? 2) Wei ß t du, od Frau M ü ller einen Termin bekommen hat? 3) Wei ß t du, od Frau M ü ller ihre Versichertenkarte mitgenommen hat? 3) Wei ß t du, od Frau M ü ller ihre Versichertenkarte mitgenommen hat? 4) Wei ß t du, od Frau M ü ller sofort ins Sprechzimmer gegangen ist? 4) Wei ß t du, od Frau M ü ller sofort ins Sprechzimmer gegangen ist? 5) Wei ß t du, od Frau M ü ller mit dem Arzt gesprochen hat? 5) Wei ß t du, od Frau M ü ller mit dem Arzt gesprochen hat? 6) Wei ß t du, od Frau M ü ller Medikamente in der Apotheke gekauft hat? 6) Wei ß t du, od Frau M ü ller Medikamente in der Apotheke gekauft hat? G Ü 6: Eva ü ber Adam: dass, ob, ob, ob, dass Adam ü ber Eva: dass, das, ob, dass, ob Adam ü ber Eva: dass, das, ob, dass, ob

42 G Ü 7: 1) Frau Wang fragt, wie viel die Studenten f ü r ihre Krankenversicherung bezahlen. 1) Frau Wang fragt, wie viel die Studenten f ü r ihre Krankenversicherung bezahlen. 2) Herr Zhang fragt, welche Krankenkassen es gibt. 2) Herr Zhang fragt, welche Krankenkassen es gibt. 3) Herr Ma fragt, wo man die Versichertenkarte bekommt. 3) Herr Ma fragt, wo man die Versichertenkarte bekommt. 4) Herr Wang m ö chte wissen, was die Krankenkasse nicht bezahlt. 4) Herr Wang m ö chte wissen, was die Krankenkasse nicht bezahlt. 5) Frau Li m ö chte wissen, wie man einen Termin beim Arzt macht. 5) Frau Li m ö chte wissen, wie man einen Termin beim Arzt macht. G Ü 8: 1)..., ob sie mit auf Urlaub fahren kann. 1)..., ob sie mit auf Urlaub fahren kann. 2)..., dass sie immer Magenschmerzen hat. 2)..., dass sie immer Magenschmerzen hat. 3)..., ob es fr ü her geht. 3)..., ob es fr ü her geht. 4)..., dass sie einen Termin f ü r den 20. bekommt. 4)..., dass sie einen Termin f ü r den 20. bekommt. 5)..., was ihr fehlt / ob sie Fieber hat / ob sie Medikamente genommen hat. 5)..., was ihr fehlt / ob sie Fieber hat / ob sie Medikamente genommen hat. 6)..., dass sie Schmerzen seit ungef ä hr 5 Monaten hat. 6)..., dass sie Schmerzen seit ungef ä hr 5 Monaten hat...., wie das passert ist...., wie das passert ist...., was sie danach gemacht hat...., was sie danach gemacht hat. 7)..., dass Frau M ü ller sich eigentlich gut ausruhen soll. 7)..., dass Frau M ü ller sich eigentlich gut ausruhen soll. /..., dass Frau M ü ller in drei Tagen noch einmal vorbeikommen soll. /..., dass Frau M ü ller in drei Tagen noch einmal vorbeikommen soll.

43 I Ü 1:..., dass man nach einer Zigarettenpause besser arbeiten kann...., dass man nach einer Zigarettenpause besser arbeiten kann...., dass Schlafen gut gegen Erk ä ltung ist...., dass Schlafen gut gegen Erk ä ltung ist...., dass Liebe auch Medizin ist...., dass Liebe auch Medizin ist...., dass man nach einem Bier gut schlafen kann...., dass man nach einem Bier gut schlafen kann...., dass Medikamente immer helfen...., dass Medikamente immer helfen...., dass eine Frau mit einer Zigarette in der Hand modern ist...., dass eine Frau mit einer Zigarette in der Hand modern ist. H Ü 1: 1 c 2 a 3 d 4 b H Ü 2: Szene 1 Szene 2 Szene 3 Szene 4 Sprechstundenhilfe X X Sprechstundenhilfe X X Frau Schmidt X X X X Frau Schmidt X X X X Herr Schmidt X Herr Schmidt X der Arzt X der Arzt X H Ü 3: 1) Nein 2) Ja 3) Nein 4) Ja 5) Nein 6) Nein

44 L Ü 1: 1) R ü ckenschmerzen 2) Kopfweh 3) Schlaflosigkeit L Ü 2: Barbara H. Herbert Barbara H. Herbert Schmidt Holl Lorenz Schmidt Holl Lorenz x hat immer Kopfschmerzen x hat immer Kopfschmerzen x schl ä ft sehr schlecht x schl ä ft sehr schlecht x nimmt oft mal Tabletten x nimmt oft mal Tabletten x will keine Schlaftabetten nehmen x will keine Schlaftabetten nehmen x hat besonders abends immer Schmerzen im R ü cken x hat besonders abends immer Schmerzen im R ü cken x hat jeden Morgen Sport getrieben x hat jeden Morgen Sport getrieben L Ü 3: Was soll er/sie machen? Was soll er/sie nicht machen? Was soll er/sie machen? Was soll er/sie nicht machen? H.Holl sofort zum Arzt nicht viel Sport treiben H.Holl sofort zum Arzt nicht viel Sport treiben B.Schmidt abends spazieren gehen; keinen Kaffee trinken B.Schmidt abends spazieren gehen; keinen Kaffee trinken Wein, Bier oder Milch mit Wein, Bier oder Milch mit Honig triken Honig triken H.Lorenz mehr an die frische Luft gehen keinen Kaffee und Alkohol H.Lorenz mehr an die frische Luft gehen keinen Kaffee und Alkohol trinken, keine Tabletten nehmen trinken, keine Tabletten nehmen


Herunterladen ppt "Einheit 9: Körper und Gesundheit EinführungEinführung: der Körperteil EinführungTextGrammatik Reflexivpronomen und reflexive VerbenReflexivpronomen und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen