Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nächste Übung: Donnerstag, 25. November 2015, 11:45 MEZ Listen Anwesenheitsliste 10. Übung: Analysen von Wetterlagen III.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nächste Übung: Donnerstag, 25. November 2015, 11:45 MEZ Listen Anwesenheitsliste 10. Übung: Analysen von Wetterlagen III."—  Präsentation transkript:

1 Nächste Übung: Donnerstag, 25. November 2015, 11:45 MEZ Listen Anwesenheitsliste 10. Übung: Analysen von Wetterlagen III

2  Lösungen - Wetterlage vom 19. Dezember Isotachen- und Polarfrontanalyse 20. Dezember UTC - Entschlüsselung einer Synopmeldung

3 Wetterlagen der Wetterbesprechung

4 Absinkinversion 09./10. Dezember 2004

5 Absinkinversion über Zentraleuropa UTC Mitteleuropa:  stationärer Rücken  dynamisches Bodenhoch  stabile Wetterlage Mittelmeer:  „Cut-Off“ Rücken Langwellentrog Kurzwellen- trog Trog Cut-Off

6 INVERSION Stuttgart-Schnarren (10739) UTC 12 UTC  Rücken, Hochdruck  absinkende, trockene Luftmassen  markante Absinkinversionen  Dunst unterhalb 950 hPa  Ostwinde Absinkinversion

7 INVERSION Konstanz (10929)  stationäre Wetterlage  bedeckter Himmel  Stratus  keine Sonne  feuchter Dunst  Nieselregen  geringe Sichtweite  NO/N-Winde Absinkinversion

8 INVERSION Feldberg (Schwarzwald, 1493 m) (10908)  Spread 20°C  Sehr trocken  Sehr gute Fernsicht  Fast wolkenlos  max. Sonnenschein  SO-Winde  Schnee- Verwehungen  Schneeschmelze Absinkinversion

9 Die hochreichende mitteleuropäische Antizyklone AKI veränderte ihre Position und Intensität in den vergangenen 24 Stunden nur geringfügig und blieb für unseren Raum weiter wetterbestimmend. In Hochdruckgebieten bestehen in den untersten Troposphärenschichten im Allgemeinen zwischen den winterlichen und den sommerlichen Jahreszeiten große Unterschiede. Im Sommer vermag die Einstrahlung die Erdoberfläche rasch zu erwärmen, so dass in den untersten Dekametern eine Temperaturabnahme mit der Höhe von rund 1K pro 100 Meter anzutreffen ist. Im Winter hingegen reicht die Einstrahlung oft nicht aus, den durch die längere nächtliche Ausstrahlung verursachten Temperaturrückgang wettzumachen. Es kommt dann zur Bildung von Inversionen, das heißt, die Temperatur nimmt oberhalb einer bodennahen Kaltluftschicht mit der Höhe zunächst zu. Diesen Temperaturverlauf mit der Höhe zeigt auch der Radiosondenaufstieg über Lindenberg von heute früh: Zwischen 700 und 800 m über Grund steigt die Temperatur um etwa 7K an, ehe sie dann im weiteren Verlauf mit zunehmender Höhe abnimmt, also den normalen Verlauf aufweist. Begünstigend auf die Bildung und Verschärfung der Inversion wirkt sich zudem das Absinken im Hochdruckgebiet aus, das für eine weitere Erwärmung der Luftschichten oberhalb der Inversion sorgt. So stieg die Temperatur im 850-hPa-Niveau über Deutschland im Vergleich zum Vortag allgemein um 2 bis 3 K an, über Süddeutschland wurden auf dieser Druckfläche heute früh sogar Werte von 9°C gemessen. Die oberen Mittelgebirgslagen befinden sich derzeit oberhalb der Inversion. Die Wetterbedingungen dort zeichnen sich durch eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, milde Temperaturwerte, strahlenden Sonnenschein und ausgezeichnete Fernsicht aus. So wurde auf dem 1142 m hohen Brocken gestern eine Sonnenscheindauer von 100% der astronomisch möglichen registriert. Die relative Luftfeuchtigkeit lag dort zeitweise unter 10%, beispielsweise wurde um 02 UTC bei einer Temperatur von 5,6°C ein Taupunkt von -36,7°C bestimmt, was einer relativen Feuchtigkeit von 3% entspricht. Interessant waren die Verhältnisse auch zwischen den benachbarten Stationen Garmisch- Partenkirchen und der Zugspitze. So meldete heute morgen um 06 UTC die Talstation Garmisch- Partenkirchen eine Temperatur von -7,5°C, während gleichzeitig auf der knapp 3000 m hohen Zugspitze „milde“ -1,8°C gemessen wurden. Berliner Wetterkarte vom 09. Dezember 2004

10 Temperaturzunahme 300 hPA 04. Mai 2005

11 Temperaturzunahme 300 hPa UTC  Trog Westeuropa  Tiefe Tropopause über dem Nordatlantik  Temperatur- anstieg 300 hPa Trog Trogvorderseite Trogrückseite Rücken meridionale Strömung Thorshavn

12 Thorshavn (06011) UTC 12 UTC Temperaturzunahme 300 hPa

13 Gehobener Warmluftsektor November 2004

14 Gehobener Warmluftsektor  Trog Mitteleuropa  Tiefentwicklung an Trogvorderseite

15 Gehobener Warmluftsektor  Trog Mitteleuropa  Tiefentwicklung an Trogvorderseite

16 Gehobener Warmluftsektor  Tief wandert in Kaltluft  Tiefster Druck: 975 hPa

17 Gehobener Warmluftsektor  Kurzzeitiges Anwachsen Geopotential um Sankt Petersburg Sankt Petersburg

18 Gehobener Warmluftsektor  Auffüllen des Tiefs

19 Bodenanalyse 00 UTC 20. &  Tiefentwicklung Ukraine  Tief wandert nach Norden  Tief okkludiert  tiefster Druck: 975 hPa St. Petersburg Gehobener Warmluftsektor

20  850 hPa UT  Fronten und Luftmassen  Artische Meeresluft (mA) trifft auf Luft der mittleren Breiten (xSp) © Berliner Wetterkarte

21 Gehobener Warmluftsektor  Infrarot Satellitenbild  Okklusionsspirale des Tiefdruckwirbels Quimburga © Berliner Wetterkarte

22 St. Petersburg (26063) UTC  Hebung von Warmluft  Erwärmung der mittleren Troposphäre  Veränderung der Windrichtungen Gehobener Warmluftsektor

23 Auch heute bietet der osteuropäische Tiefdruckwirbel QUIMBURGA, der mit einem Kerndruck unter 975 hPa den Höhepunkt seiner Entwicklung erreicht hat, auf den Satellitenbildern ein imposantes Bild. Dabei hebt sich die Okklusionsspirale dieses Wirbels besonders auf dem Bild aus der vergangenen Nacht eindrucksvoll ab. Im Bereich des massiven bis ins Cirrusniveau reichenden Wolkenfeldes kam es in Russland verbreitet zu teilweise recht ergiebigen Schneefällen, die zu einer ausgedehnten geschlossenen Schneedecke führten. In den Gebieten südlich Moskaus liegt der Schnee stellenweise schon über 30 cm hoch, aus Moskau selbst wurden heute früh 21 cm gemeldet. Die Intensität des Hebungsvorganges erklärt sich aus dem Zusammentreffen von Luft subtropischen Ursprungs (cSp) und arktischer Meeresluft (mA), wie unsere 850-hPa-Karte (S.8) gut erkennbar zeigt. Der hochreichende Kaltluftvorstoß an der Rückseite wird in diesem Druckniveau besonders deutlich. Er erfaßte inzwischen Süd- und Südosteuropa mit entsprechend niedriger Temperatur. Hier in Mitteleuropa lagen die Maxima der Temperatur nach verbreitetem leichtem nächtlichen Frost aber noch immer über dem Gefrierpunkt und erst östlich der Weichsel herrschte vielfach schon Dauerfrost. Die Schauertätigkeit klang in Deutschland im Einflussbereich des Hochs WERNER II mehr und mehr ab, und in Lee der skandinavischen Gebirge heiterte es heute Vormittag immer wieder auf. Der Niederschlag in den Schauern, die mittags von der Nordsee ins norddeutsche Binnenland zogen, ging durch die Warmwasserwirkung des Meeres in Küstennähe zunächst in Regen über. Die Hochdruckzone WERNER hat sich schon seit gestern etwas abgeschwächt und zieht sich nun immer weiter nach Süden zurück, um den Weg für die vom Atlantik vordringenden Fronten in Deutschland frei zu machen. Hierbei spielt die Entwicklung des heute noch kleinen Tiefs ROSELIES, das in Richtung Südskandinavien ziehen soll, eine entscheidende Rolle. Die Warmfront dieses Tiefs, das morgen tagsüber schon über dem Raum Oslo liegen soll, hatte mittags bereits das östliche Frankreich erreicht, wobei es im Bereich einer schwachen Welle nur unbedeutenden Niederschlag gab, wie man unserer Mitteleuropakarte (S. 1) entnehmen kann. Berliner Wetterkarte vom 21. November 2004

24 Übungsaufgaben: Zu bearbeiten bis Donnerstag, den  Analyse der Wetterlage vom 09. bis zum


Herunterladen ppt "Nächste Übung: Donnerstag, 25. November 2015, 11:45 MEZ Listen Anwesenheitsliste 10. Übung: Analysen von Wetterlagen III."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen