Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach Jahrestagung Landesarbeitsgemeinschaft Schule & Wirtschaft Kaiserslautern, 31. März 2011 Zukunft der Technik – Technik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach Jahrestagung Landesarbeitsgemeinschaft Schule & Wirtschaft Kaiserslautern, 31. März 2011 Zukunft der Technik – Technik."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach Jahrestagung Landesarbeitsgemeinschaft Schule & Wirtschaft Kaiserslautern, 31. März 2011 Zukunft der Technik – Technik der Zukunft

2 AGENDA Fraunhofer-Kontext Zukunft der Technik IT als Technik der Zukunft – Verbreitung – Motor für Innovation (und Arbeitsplätze) Rolle der Informatik – An Hochschulen – An Schulen IT-Aufstellung in Kaiserslautern Chancen & Herausforderungen mit MINT

3 Grundlagenforschung – Hochschulen – Max-Planck Institute Angewandte Forschung & Technologie-Transfer – Fraunhofer Institute Industrie Hochschulen Industrie Max-Planck Institute Fraun- hofer Institute Fraunhofer bildet die Brücke zwischen akademischer Forschung und Praxis! Fraunhofer-Kontext (Wissenschaftsorganisationen in Deutschland)

4 Head of Royal Glass Factory Discovery of Fraunhofer Lines in the sun spectrum New methods of lens processing Joseph von Fraunhofer The Fraunhofer- ( ) Gesellschaft Today e.g.: Innovation Award 2007 of the German Federal President for LED-Development e.g.: ~ 450 million revenues from industry (about 4000 contracts) p. a. e.g.: 2 patent applications each working day (z.B.: MP3)2 Researcher Inventor Entrepreneur Fraunhofer Gesellschaft wurde 1949 zum Aufbau der deutschen (mittelständischen) Wirtschaft gegründet! Fraunhofer-Kontext (Fraunhofer Gesellschaft)

5 200+ Wissenschaftler & Ingenieure Angewandtes Software Engineering Innovative Methoden für QoS-Garantien Empirische Evidenz Strategische Partnerschaften mit Schlüsselindustrien Automobil, Telekom, Gesundheit/Medizin, E-Gov Internationale Positionierung USA Japan, India, Korea, China Hungary, Ireland, Finland, … Innovative Kooperations-Modelle Research & Dev. Labs Hohe internationale Reputation in Systems & Software Engineering No. 1 in Europa (JSS, 2005) Empirical Software Engineering Top 3 weltweit (CACM, 2007) Fraunhofer-Kontext (Fraunhofer KL) Fraunhofer IESE ist international führendes Kompetenzzentrum für SE!

6 Zukunft der Technik An gesellschaftlichen Herausforderungen orientiert (z.B.: Energie, Umwelt) Interdisziplinär / team-orientiert – IT / Informatik immer beteiligt Durchgängig – Grundlagen-/Angewandte Forschung & Technologietransfer parallel Informatikberufe sind interdisziplinär und Team-orientiert! Gleichermaßen geeignet für Männer und Frauen!

7 Zukunft der Technik (Fraunhofer–Zukunftsgebiete) Energy Clean Environment An affordable healthcare system Mobility Communication Security

8 People need energy Development of more energy-efficient systems Development of new fuel cells Innovations in solar technology Optimization of wind power plants More efficient energy storage Concepts for intelligent energy networks What has to be done? The advancements of modern industrial societies are driven by the use of fossil fuels. But now these reserves are becoming scarce. People need heating, light and electricity.

9 People need safety Our society is exposed to new risks and threats which cause fear and uncertainty. People need to be sure that they are being protected and that they are capable of protecting themselves. What has to be done? Safeguard infrastructures such as power supplies, banks, airports Early detection of hazardous substances Enable secure communication Equipment for rescue personnel Concepts for catastrophe and crisis management Protection through the use of innovative materials

10 People need communication Our modern way of life and work would be unimaginable without communication networks. People want to obtain the information they need anywhere and anytime. Information and communication technology is the top innovation driver. What has to be done? Intelligent environments for offices and day-to-day life New broad band and mobile communication Assistance systems for mobility and transport New solutions for digital media E-government Service developments require communication

11 People need mobility Traffic holdups occur when towns and freeways are congested: traffic holdups result in immobility. But people want to stay mobile and reach their destinations quickly and safely. Intelligent traffic control – ways of avoiding traffic jams Integrated transport management – easy transfers Safety solutions for vehicles New drive concepts Lightweight vehicle designs to economize on fuel Noise reduction solutions What has to be done?

12 IT als Technik der Zukunft (Verbreitung) IT Anbieter primärer IT-Branche: IT und Software Entwicklung sekundäre IT-Branchen Automobil- sektor IT Chemie- sektor Finanz -sektor IT Die meisten IT-Arbeitsplätze (ca. 80%) in Deutschland sind in Sekundärbranchen! -Größte Branche in D seit Relativ Konjunktur-unabhängig -In 2011 fehlen Arbeitnehmer (BDI)

13 Forschung bis zum Demonstrator Vor- entwicklung bis zum Prototyp Entwicklung der Produkt- funktionen Integration, Marketing und Vertrieb INNOVATION Innovation ist es erst, wenn damit Geld verdient wird! Fraunhofer-Kontext (Innovationsbegriff)

14 Folie 13 IT als Technik der Zukunft (Motor für Innovation & Arbeitsplätze) Die Wertschöpfung durch Software/IT findet statt in Produkten & Dienstleistungen (z.B.: Steuerung von Einspritzmotoren, Telekommunikation, Haushaltsspülmaschine) der Produktionstechnik (z.B.: Produktionsplanungssysteme, Fertigungssteuerung) der Unternehmensführung (z.B.: Warenwirtschaftssysteme, Geschäftsprozeßvisualisierung) persönlichen Arbeitsgängen (z.B.: Korrespondenz, Online Banking)

15 Dr. S. Dais Robert Bosch Mehr als 80% aller innovationen in der Automobilindustrie kommen von IT/Software. Prof. Dr. E. Reinhardt Siemens Bei medizinischen Geräten ist IT/SW für mehr als 80% aller Innovationen verantwortlich. Dr. J. Helbig Deutsche Post Innovationen in der Logistik werden zu mehr als 80% durch IT/Software getrieben. Software/IT ist für den Geschäftserfolg entscheidend! IT als Technik der Zukunft (Motor für Innovation & Arbeitsplätze)

16 Voraussetzungen für nachhaltige Arbeitsplatzentwicklung – Vergangenheit / Heute und Zukunft Produzierendes Gewerbe (z.B. Automobilindustrie) international wettbewerbs- fähige Produkte (auch IT / SW) & führende Produktions- Technologie (auch IT/Software) hervorragend qualifiziertes Personal (auch IT / Software) Arbeitsplätze in Deutschland trotz hoher Lohnkosten (auch Software muss produziert werden Software Engineering!) IT als Technik der Zukunft (Motor für Innovation & Arbeitsplätze)

17 Folie 16 IT-Branchen suchen in der primären IT-Branche – Programmierer – Netzexperten (Verteilung, Kommunikation) – Internetexperten – Informationsbroker – Techniker – Call-Center-Mitarbeiter in der sekundären IT-Branche – Softwareentwickler/Softwareingenieure mit Anwendungswissen/-offenheit – Dokumentationsexperten – Analyseexperten – intelligente IT-Benutzer IT als Technik der Zukunft (Motor für Innovation & Arbeitsplätze)

18 Informatik ist eine der wissenschaftlichen Grunddisziplinen für die ingenieurmässige Entwicklung von Software (Software Engineering) Mechanical Engineering Physik Mathematik Software Engineering Informatik Mathematik Ökonomie Psychologie … Systems Engineering Rolle der Informatik (an Hochschulen) Heute deckt die Informatik beides (Wiss & Eng) ab! Deshalb lohnt es sich auf die Ausrichtung zu achten!

19 Folie 18 Solide mathematische Kenntnisse (nicht Vertiefung) Gute Deutschkenntnisse (Sprachfertigkeit in Schrift & Sprache) Fremdsprachenkenntnisse (Englisch) Interesse an Engineering Interesse an interdisziplinärer Arbeit (Anwendungsoffenheit) Teamfähigkeit (Informatikunterricht in der Schule: optional) Rolle der Informatik (Erwartungen der Hochschulen)

20 Rolle der Informatik (an Schulen) WICHTIG (Informatik) – Nutzungskompetenz für IT-Systeme (Internet, ….) Geübt in allen Fächern – Informatikunterricht Vermittlung des richtigen Berufsbildes (NICHT: Programmierer) Einsatz von Mathematik zur Lösung praktischer Probleme Wir brauchen mehr Informatik- (und Ingenieur-) StudentInnen

21 Rolle der Informatik (an Schulen) Wir brauchen dringend eine Verdopplung der Zahlen! Stagnierende Bewerberzahlen für das Informatikjstudium in RLP (Zahlen basieren auf AG im Wissenschaftsmin des Landes RLP) – Alle Informatikfächer 1998: : : 1850 – Klassische Informatik 1998: : : 720

22 Stärkung der Informatik bereits in der Schule Korrektur des Berufsbildes Informatiker Bessere Außen- darstellung der Informatik Stärkere Unterstützung von Studieninteressierten und Studienanfängern Rolle der Informatik (an Schulen) (Vorschläge aus AG im Wissenschaftsmin des Landes RLP)

23 IT-Branche Automobil-Branche Medizin-/Gesundheits-Branche Logistik-Branche Angewandte Forschungsinstitute IT Firmen (klein & mittelständisch) Forschungslabore großer Firmen Produktion & Dienstleister Primäre IT (& Zulieferer) Sekundäre IT Universität & Grundlageninstitute IT-Kompetenz Anwendungskompetenz Modell-Konversionsprojekt: PRE-Park Kaiserslautern Seit 2002 sind ca neue Arbeitsplätze geschaffen worden! IT-Aufstellung in Kaiserslautern (Zwiebelschalenmodell)

24 Das Angebot an IT-Arbeitgebern wächst – ca neue Arbeitsplätze in den letzten 8-10 Jahren – neue Firmen im Umfeld der Fraunhofer-Institute – neue Firmen im PRE-Park (z.B.: John Deere) Hohe IT-Kompetenz – Universität – Fachhochschule – Angewandte Forschungsinstitute (3 x Fraunhofer, DFKI) – Grundlagen Forschungsinstitut (Max-Planck) Hohes Ausbildungs-/Weiterbildungsniveau – Universität – Fachhochschule IT-Aufstellung in Kaiserslautern

25 Chancen & Herausforderungen mit MINT Chancen – Sehr gute Beschäftigungsaussichten – Interessante interdisziplinäre / team-orientierte Arbeitsplätze Herausforderungen – Gewinnung von mehr Informatik-Studenten (ins. auch Frauen) Richtiges Berufsbild in Schulen repräsentieren! – Etablierung des Software Engineering als entscheidende Prozesskompetenz in der Wirtschaft Voraussetzung für Gewinn des globalen Wettbewerbs

26 Ihr Kontakt Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach Lehrstuhl Software Engineering, FB Informatik, TU KL Geschäftsführender Direktor, Fraunhofer IESE, KL Aufsichtsratsvorsitzender, 1. FC Kaiserslautern Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Fraunhofer-Platz Kaiserslautern Tel/Fax: /


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach Jahrestagung Landesarbeitsgemeinschaft Schule & Wirtschaft Kaiserslautern, 31. März 2011 Zukunft der Technik – Technik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen