Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weltmarktführer bei Hightech- Produktionssystemen für Zellstoff und Papier, Stahl und andere Spezialindustrien BILDUNGSKOOPERATION zwischen TECHNISCHEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weltmarktführer bei Hightech- Produktionssystemen für Zellstoff und Papier, Stahl und andere Spezialindustrien BILDUNGSKOOPERATION zwischen TECHNISCHEN."—  Präsentation transkript:

1 Weltmarktführer bei Hightech- Produktionssystemen für Zellstoff und Papier, Stahl und andere Spezialindustrien BILDUNGSKOOPERATION zwischen TECHNISCHEN HOCHSCHULEN und UNTERNEHMEN Erfahrungsbericht

2 2 Meilensteine in der Geschichte von Andritz Akquisition von SELAS SAS und ABB Drying Börsengang von Andritz Akquisition der Ahlstrom Machinery Group Akquisition von UMT Carlyle / Custos Privatstiftung / Unternehmeninvest AG erwerben die Andritz AG Stetiges Wachstum, intern und extern durch Akquisitionen: Sprout-Bauer, Kone Wood, Jesma-Matador and Sundwig AGIV erwirbt die Aktienmehrheit Gründung durch Josef Körösi als Gießerei und Maschinenfabrik 2000/

3 3 Übersicht Andritz-Gruppe Andritz AG, Graz, Österreich (Stammsitz der Gruppe) 16 Produktionsstandorte weltweit Mehr als 60 Tochtergesellschaften und Büros weltweit weltweit, davon Zellstoff und Papier Unternehmen : Mitarbeiter : Ca. 1,3 Mrd. Euro im Jahr Auftragseingang: Hightech-Systeme, Maschinen und Dienstleistungen für: o Zellstoff und Papier o Stahlband o Umwelt o Tierfutter Produkte: Marktführer in den relevanten Marktsegmenten

4 4 Weltmarktführer in allen vier Geschäftsbereichen Futtermittel- technik Umwelt- und Prozess- technologien Zellstoff & Papier Walz- und Band- behandlungs- anlagen Nr. 1 oFuttermittel Nr. 1 oKlärschlamm- entwässerung u. -trocknung Nr. 1 oZellstoff inkl. Rückgewinnung Nr. 1 oEdelstahl- band Umsatz MEUR167 MEUR135 MEUR107 MEUR % vom Umsatz*67%13%10%8% * Sonstige Geschäftsaktivitäten 2% Systeme, Anlagen und Dienstleistungen für: Gesamtumsatz der Andritz-Gruppe 2001 = MEUR

5 5 Die Aufwendungen für F&E einschließlich auftragsbezogener Ausgaben belaufen sich auf über 3% vom Umsatz Die Andritz-Gruppe hat F&E- Einrichtungen mit insgesamt über 150 Mitarbeitern in Österreich, Finnland, Frankreich und den USA Jeder Andritz-Geschäftsbereich hat eigene F&E-Einrichtungen sowie Pilotanlagen Enge Zusammenarbeit mit dem Andritz-Automation-Team sorgt für Mehrwert bei neuen Produkten durch modernste Sensor- und Steuerungstechnik Forschung und Entwicklung * CAGR (1) : 14,8% Ausgaben der Andritz-Gruppe für F&E (im MEUR) (1) CAGR: Compound annual growth rate = Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

6 6 Andritz an der Börse Erstnotiz: 25. Juni 2001 an der Wiener Börse Emissionspreis: 21 Euro pro Aktie Angebotsvolumen: 2 Millionen neue Aktien Anzahl der Aktien: 13, Verwendung des Emissionserlöses: Erwerb der restlichen 50% an Andritz- Ahlstrom Eigentümerstruktur: Carlyle UIAG GE Capital DBAG

7 7 Mitarbeiterstruktur Aktuelle Ausbildungsstruktur/Angestellte: (750 Angestellte gesamt)

8 8 Neueinstellungen von Akademikern ab Neueinstellungen seit 1998 Davon 108 Akademiker (= 43 %) – davon 80 % techn. Akademiker Von welchen Universitäten? Technische Universität Graz – 46 Mitarbeiter Technische Universität Wien – 15 Mitarbeiter Montanuniversität Leoben – 7 Mitarbeiter Sonstige (Techn. Universitäten/Fachhochschulen*) - 18 Mitarbeiter kfm. Universitäten - 22 Mitarbeiter *)TU MünchenTian Jin Universität ChinaFH Graz TU HamburgUniversität Brisbane/AustralienFH Frankfurt TU PragUniversität Leuven/BelgienFH Kapfenberg TU Tampere/FinnlandUniversität für Bodenkultur/Wien

9 9 KOOPERATIONSFELDER In den letzten Jahren:30 betreute Diplomarbeiten 2 betreute Dissertationen Gewährung von Stipendien Internationaler Studentenaustausch Beschäftigung für Praktikanten / Werkstudenten Spezialgutachten von Universitätsinstituten Stellenmarkt an der Universität / Teilnahme an Job-Messen Teilnahme am Projekt Wissenschafter für die Wirtschaft Teilnahme an Fachdiskussionen Betriebsbesichtigungen

10 10 Themenfelder betreuter Diplomarbeiten Zellstoffbleiche/Zellstoffentwässerung Membranfiltration/Trocknungstechnik Abwasserbehandlung Visualisierung/Automatisierung Strömungslehre Chemische Verfahrenstechnik (Behandlung metallischer Oberflächen)

11 11 Universitäten/Institute für Zusammenarbeit Häufige Kooperationspartner an Universitäten: Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik / TU Graz Institut für Thermische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik / TU Graz Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik / TU Graz Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik u. techn. Biowissenschaften / TU Wien Institut für Allgemeine und Analytische Chemie / MU Leoben Institut für Nichteisenmatallurgie / MU Leoben Abteilung der Umwelttechnik (TU Tampere, Finnland) Fachbereich Maschinenbau (FH Hannover, Deutschland) Geplante Kooperation mit: Chinese Academy of Sciences / Beijing ETH Zürich (Institut of Process Engineering) KTH Stockholm

12 12 Nutzen der Kooperation für Universität/Hochschule Rückmeldung aus Industrie über Richtigkeit der eingeschlagenen Ausbildungsschwerpunkte Feedback über Ausbildungsstand von Studenten Praktischer Einsatz von Forschungsergebnissen Teilweise Finanzierung von Forschungsvorhaben PR-Wirkung Anregung für Forschungsaktivitäten Auslastung von Anlagen, Geräten (z.B.: REM)

13 13 Nutzen der Kooperation für Andritz AG Kennenlernen neuester, wissenschaftlicher Entwicklungen Frühzeitiger Kontakt zu Nachwuchstalenten – Schneeballeffekt Kurzfristige, temporäre, kostengünstige Erhöhung der Personalkapazität Umfassende Recherchen bei Spezialfragen Verkaufsunterstützung Unterstützung bei Produktentwicklung Entfall von Investitionskosten Benchmarks Steigerung der interkulturellen Kompetenz


Herunterladen ppt "Weltmarktführer bei Hightech- Produktionssystemen für Zellstoff und Papier, Stahl und andere Spezialindustrien BILDUNGSKOOPERATION zwischen TECHNISCHEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen