Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Argumentation (aus: DUDEN, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter,18. Aufl., Mannheim, 1980.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Argumentation (aus: DUDEN, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter,18. Aufl., Mannheim, 1980."—  Präsentation transkript:

1 Argumentation (aus: DUDEN, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter,18. Aufl., Mannheim, 1980

2 Aufbau eines Arguments Jedes Argument besteht aus drei Teilen: Behauptung Begründung der Behauptung Beispiel

3 Behauptung oder These Diese wird zumeist in einem einzigen Satz aufgestellt: Der Bildung in die Breite ist gegenüber der Elitenbildung der Vorzug zu geben.

4 Begründung Die Begründung zeigt auf, warum es sinnvoll ist eine bestimmte These zu vertreten. Sinnvoller Weise können Behauptung und Begründung durch eine kausale Konjunktion (weil, da, zumal, denn …) miteinander verbunden werden.

5 Beispiel Das Beispiel dient der Veranschaulichung der Begründung. Statistiken Studien wissenschaftliche Untersuchungen überzeugende persönliche Beispiele Zitate und Textbelege(textgebundene Erörterungen)

6 Textbeispiel Paul Hofheinz: Das System muss für mehr Leute offenstehen. Das inkludiert Immigranten-Communitys, die Universität spielt da eine sehr wichtige Rolle bei der Integration. Außerdem sollten Universitäten nicht nur Studierenden offenstehen, sondern allen. Bildung wird immer weniger etwas sein, das wir tun, bis wir arbeiten, sondern etwas, das unser Leben lang stattfinden wird. In der von Paul Hofheinz geleiteten Lissabon-Studie kommt heraus, dass das österreichische Uni-System an seiner Restriktivität leidet. Tanja Traxler/DER STANDARD Printausgabe, 27. November 2008

7 Aufbau eines Arguments Behauptung Das tertiäre Bildungssystem muss für mehr Leute offenstehen. Das inkludiert auch Immigranten- Communitys.

8 Aufbau eines Arguments Begründung Bildung wird immer weniger etwas sein, das wir tun, bis wir arbeiten, sondern etwas, das unser Leben lang stattfinden wird.

9 Aufbau eines Arguments Beispiel In der Lissabon-Studie 2008 kommt heraus, dass das österreichische Uni-System an seiner Restriktivität leidet.

10 Gegenargumentation Der Elitenbildung ist gegenüber der Breitenbildung der Vorzug zu geben, da Letztere sehr teuer und wenig effizient ist. In Österreich herrschen an den Unis katastrophale budgetäre Zustände.

11 Textbeispiel Österreichs Bildungswesen wird systematisch kaputtgespart. Der Staat steckt nämlich nur mehr 5,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Bereich Bildung. Das ist zwar deutlich mehr als in anderen Ländern, aber trotzdem weniger als die 6,1 Prozent des Jahres Was nicht heißt, dass Österreichs Unis auch hinsichtlich der Qualität der Lehre im internationalen Spitzenfeld zu finden wären. Das tun sie nämlich auch nicht, sie sind vielmehr tiefstes Mittelmaß. Das Land steckt eben jede Menge Geld und Energie in die Breite (Orchideen-Studien), nicht in die Tiefe. Weshalb trotz des hohen Mitteleinsatzes allerorts über verheerende Verhältnisse geklagt wird: Miserable Betreuung und desolate Hörsäle mit einer völlig veralteten technischen Ausstattung (so überhaupt) gehören zum Alltag der Studenten | 18:48 | Franz Schellhorn (Die Presse)

12 Aufbau eines Gegenarguments Behauptung Wer die Bildungsstudie 2008 der OECD liest, wird zu folgender Schlussfolgerung kommen: Österreichs Bildungswesen wird systematisch kaputtgespart.

13 Aufbau eines Gegenarguments Begründung Das Land steckt eben jede Menge Geld und Energie in die Breite, nicht in die Tiefe, im Jahr 2008 nämlich nur mehr 5,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in den Bereich Bildung.

14 Aufbau eines Gegenarguments Beispiel Miserable Betreuung und desolate Hörsäle mit einer völlig veralteten technischen Ausstattung (so überhaupt) gehören zum Alltag der Studenten.

15 Sprachliche Mittel Sprechakt Satzreihe (Parataxe) Satzgefüge (Hypotaxe) Begründungdenn, nämlichda, weil Bedingung angebensonst, andernfallswenn, falls, insofern folgern also, demnach, daher, folglich, deswegen, infolgedessen (so)dass

16 Sprachliche Mittel Sprechakt Satzreihe (Parataxe) Satzgefüge (Hypotaxe) Zweck oder Ziel angeben darum, dazudass, damit einräumen trotzdem, dennoch, zwar, aber obwohl, obgleich entgegensetzen trotzdem, dagegen, indes, dennoch, jedoch, aber, während (so)dass

17 Sprachliche Mittel Sprechakt Satzreihe (Parataxe) Satzgefüge (Hypotaxe) vergleichenso......wiewie, wie wenn, als einschränken (in)sofern, (in)wiefern, soweit weiterführen außerdem, ferner, weiter (so)dass anreihen schließlich, endlich, zuletzt

18 Deduktion-und Induktion

19 Deduktion Bei der Deduktion gehe ich von einer These aus und versuche sie durch Beweise und Belege zu begründen. Ich gehe also vom Allgemeinen zum Speziellen. Dabei kann ich mich u.a. des ausschließenden oder des Wenn- dann- Verfahrens bedienen.

20 Induktion Bei der Induktion gehe ich von den Beispielen aus und versuche durch Belege eine Theorie zu begründen. Ich gehe also vom Speziellen zum Allgemeinen. Statistiken arbeiten z.B. mit dem induktiven Verfahren.


Herunterladen ppt "Argumentation (aus: DUDEN, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter,18. Aufl., Mannheim, 1980."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen