Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: 29. 30. April 2006 Trimediale Produktion Trimediale Produktion zu EKT Europäische Kulturtage Junia.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: 29. 30. April 2006 Trimediale Produktion Trimediale Produktion zu EKT Europäische Kulturtage Junia."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Trimediale Produktion zu EKT Europäische Kulturtage Junia Folk Jürgen Walter

2 Seite 2 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Zeitplan Ende: ca. 23 Uhr (mit Dreh); ohne Dreh 17 Uhr Mittagspause: Uhr Sonntag: 9-15 Uhr

3 Seite 3 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Mittenrein! Erstellung eines Magazins von Studenten für Studenten Technik: Müssen wir dummerweise beherrschen, damit sie zur Nebensache wird

4 Seite 4 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Produktion 3 Teams für 3 Beiträge 3 Rechner: alle benötigten Daten auf den Arbeitsrechner Zentrale Datenhaltung 1 Sendeleiterin 1 Moderator Einmal Extras

5 Seite 5 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Redaktionssitzung Festlegung der Beiträge Organisatorisches

6 Seite 6 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Wichtig: Trimediale Produktion ist Teamarbeit

7 Seite 7 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Gang durchs Studio Kathrin hat die erste Moderation gemacht Einschalten von: Rückwandprojektion Spitzlichter Sonstige Lichter/ Leuchten Kamera Fernseher/ Monitor Rechner hochfahren Telepromter

8 Seite 8 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Wie bringe ich xHz ins Web? Und im Studio? Frontpage Dateimanager Vorrausetzungen: Sendungen liegen alle auf Encodierserver Webordner werden auf Webserver kopiert Neuen Ordner erstellen: (auf Webserver im Verzeichnis extrahertz) Startseite bearbeiten Link von Inlineframe geändert Startseite/ Homepage geändert

9 Seite 9 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Beispiele %2D2005/index.htm %2D2005/index.htm

10 Seite 10 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Vier Schritte zur Sendung 1. Redaktionssitzung-Anmeldung 2. Produktion 3. Redaktionssitzung-Abnahme 4. Ausstrahlung in Web, Radio etc.

11 Seite 11 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Hausaufgabe Veranstaltung ankündigen (Extras) Anmod (Entwurf) für Beitrag

12 Seite 12 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Glossar 1 Off-Text: ich erstelle einen Beitrag und ein Sprecher erklärt den Sachverhalt oder berichtet über das Ereignis O-Ton: die Spreche des Interviewten Text-Bild-Schere Atmo: Geräuschkulisse, Hintergrundgeräusche, Atmosphärisches Metainformationen: Autor, Copyright… alle Infos inhaltlicher und rechtlicher Art zum Beitrag

13 Seite 13 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Glossar 2 MPEG-2: Motion Picture Expert Group; zum Komprimieren von Dateien DV (Digital Video) 25 MB (Megabits) pro Sekunde MPEG-2: von 2-8 MB pro Sekunde

14 Seite 14 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Redaktionssitzung Übung mit der Kamera; Thema Durchfallen bei einer wichtigen Prüfung; verschiedene Perspektiven; Schnittübung Üben der Anmoderation/ Extras; Themen: Opernball, Anna Karenina, Vortrag in Baden-Baden; Lichteinstellungen; Hintergrundbild Gruppe Salsodrom: Sichtung der gefilmten Materialien; Ablaufplanung; Überlegungen zur Geschichte

15 Seite 15 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Ziele des heutigen Tages (14.30 Uhr): Extras zu jedem Thema vorstellen (Anna, Mareike) Durchfallen bei einer wichtigen Prüfung – Filmvorschau (Marlène, Katinka, Junia) Salsodrom – Filmvorschau (Yvonne, Kathrin, Theresa)

16 Seite 16 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Zeitplan Keine Mittagspause; individuelle Pausen Ende: Uhr

17 Seite 17 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Themen für EKT Anna Karenina im Badischen Staatstheater (Katharina) Gala-Bedienung (Yvonne) (nicht im Rahmen der EKT) Barocke Üppigkeit beim Opernball (Junia) Moskau Tanzt! (Mareike) Moskau – das dritte Rom (Kathrin) Russisch Roulette (Anna)

18 Seite 18 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Themen für EKT Russland rockt? (Theresa) Modische Träume (Katinka) Lomographie – noch nie gehört? (Marlène) Fragen: 1. Sendeleitung? Moderation? Extras? 2. Entsteht eine gesamte Sendung?

19 Seite 19 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: April 2006 Trimediale Produktion Evaluation Pro Übungen zum Interview/ Licht Offenheit Gute Atmosphäre Vertrauen Hilfsbereitschaft Contra Viel Theorie Früher praktische Übungen machen Zu viele Beispiele/ Beiträge


Herunterladen ppt "Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion EKT Stand: 29. 30. April 2006 Trimediale Produktion Trimediale Produktion zu EKT Europäische Kulturtage Junia."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen