Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde 8888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde 8888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888."—  Präsentation transkript:

1 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Hintergrundfoto (Marketingfoto oder zum Vortragsthema passend) DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13. April 2011 Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Boden – ein verletzliches Naturgut Foto:D. Seebacher

2 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Bodenbildung 1 Foto: Robert Kraner

3 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Foto: Robert Kraner Verwitterung des Ausgangsgesteins

4 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Bodentypen Rendsina Schwarzerde Braunerde Grauer Auboden Abbildungen: Bundesanstalt f. Bodenwirtschaft

5 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Mineralischer Bodenkörper Ton <0,002 mm Schluff 0,063 – 0,002 mm Sand 0,063 – 2 mm

6 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Zusammensetzung des Bodens Zusammensetzung des Bodens SCHROEDER, D. (1992), S. 13/36

7 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde 100 Jahre 1cm etwa hundert Jahre dauert es bis aus einem Zentimeter Rohboden ein Zentimeter fruchtbare Erde entsteht Foto: A. Eberhart

8 Das Blatt wird von Hornmilben und Springschwänzen zerstochen, Fliegenmaden vergrößern die Löcher Abbildung aus: Stucki / Turrian, 1996: Die Geheimnisse des Bodens, Zytglogge Verlag

9 Größere Bodentiere fressen das Blatt völlig auf. Regenwürmer ziehen Streu in die Erde. Der Kot der Bodentiere wird von Mikroben besiedelt. Abbildung aus: Stucki / Turrian, 1996: Die Geheimnisse des Bodens, Zytglogge Verlag

10 Der Kot der Tiere wird von Asseln o.a. Bodentieren nochmals gefressen und zerkleinert, oder er wird von Bakterien und Pilzen zerlegt Abbildung aus: Stucki / Turrian, 1996: Die Geheimnisse des Bodens, Zytglogge Verlag

11 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Boden ist Leben Foto: Brigitte Baldrian

12 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Leistungen des Bodenlebens Abbau organischer Substanz Humusaufbau Stickstoff- und Kohlenstoffbindung Lebendverbauung der Krümelstruktur Aufbau des Porensystems im Boden Aufrechterhaltung des Nährstoffkreislaufs Bildung sauberen Grundwassers Foto: Bernhard Haidler

13 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde 1 m² Boden (30 cm hoch) 100 Regenwürmer Springschwänze Milben 1 Million Fadenwürmer 100 Milliarden Pilze 100 Billionen Bakterien Foto: G. Stradner

14 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Die besondere Rolle der Regenwürmer Erhöhen Bodenporosität wesentlich Fördern über den Darm Mikroflora Tragen organisches Material in den Boden ein Schaffen Lebensraum für Bodentiere Wurmkot hat hohe Krümelstabilität Exkremente fördern Pflanzen- und Wurzelwachstum Foto: Gerald Stradner

15 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Natürliche Bodenfunktionen Lebensraum für Pflanzen und Tiere Speicherung (organ. Substanz enthält viel Kohlenstoff) Stoffumbau Rückhaltevermögen (z.B. Regenwasser zeitversetzt abgeben) Filter, Puffer (Pufferkapazität kann sich jedoch erschöpfen)

16 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Produktionsfunktion (Substrat, Pflanzenwachstum, Biomassenproduktion, Erzeugung von Nahrungsmitteln) Infrastrukturfunktion (Standortfunktion) Rohstofffunktion Genschutz- und Genreservefunktion Kulturfunktion Weitere Funktionen des Bodens

17 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Bodenschutz = Klimaschutz im Humus von Böden viel Kohlenstoff gespeichert Boden ist ein wichtiger Ausgleichskörper im globalen Kohlenstoffhaushalt auf Grund des Zusammenhangs zwischen Klima und Boden Gründung des Europäischen Bodenbündnisses (ELSA)

18 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Humusaufbau Bodenleben füttern mit organischen Material (z.B. Kompost) Nicht wendende, sparsame Bodenbearbeitung (so wenig wie möglich, so viel wie nötig) Ganzjährige Bodenbedeckung (lebende Pflanzendecke oder Mulch) Foto: Bernhard Haidler

19 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Biolandbau bedeutet Humusaufbau und mehr Bodenleben Humusaufbau bindet CO 2 aus der Atmosphäre Umstellung auf biologische Landwirtschaft spart bis zu 60% CO 2 Biologischer Anbau gut für Klima und Boden Foto: die umweltberatung

20 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Verzicht auf die Verwendung von leicht löslichen Mineraldüngern (Kompostverwendung, Mulchen, Gründüngung) Verzicht von Pestiziden Verzicht von torfhältigen Produkten Humusaufbau im eigenen Wirkungsbereich (Garten, öffentliche Grünräume)

21 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Warum kompostieren? Fördert Pflanzenwachstum Enthält alle wesentlichen Pflanzennährstoffe (v.a. N, P, K) Verbessert die Bodenstruktur Fördert die Bodenbelüftung Regt das Bodenleben an Ist Rückzugsgebiet für viele Bodentiere - können von hier aus den Garten besiedeln Ist natürliche Abfallverwertung Foto: G. Stradner

22 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Ziel aller Maßnahmen Humusaufbau ->CO 2 Speicherung Bodengare Fotos: Gerald Stradner

23 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Humus abheben Lagerung in Mieten (< 1,5 m) Begrünung der Mieten Unterboden getrennt vom Oberboden lagern Wichtig: alle Erdarbeiten bei trockenem Wetter Fotos: Gerald Stradner Hausbau und Bodenschutz

24 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde Bei Aufschüttungen zuerst Unterboden, kein organisches Material Bei Verdichtungen: Aufreißen des Unterbodens bzw. Tiefenlockerung Darauf humusreichen Oberboden Foto: "die umweltberatung Geländemodellierung nach Abschluss der Bauarbeiten

25 DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde "die umweltberatung NÖ Rechtsträger Umweltschutzverein Bürger und Umwelt 3100 St.Pölten DI Gerald Stradner oder


Herunterladen ppt "DI Gerald Stradner,"die umweltberatung" NÖ, 13.April 2011, Lehrgang Erfolgreiche Bodenpolitik in der Gemeinde 8888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen