Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Holonische Multiagentensimulation Abschlussvortrag Steffen Glückselig.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Holonische Multiagentensimulation Abschlussvortrag Steffen Glückselig."—  Präsentation transkript:

1 Holonische Multiagentensimulation Abschlussvortrag Steffen Glückselig

2 Gliederung Motivation Einführung Umsetzung Beispiel Evaluation Zusammenfassung Ausblick

3 Motivation Warum Holonen?

4 Motivation

5 Einführung Was sind Holonen?

6 Einführung Holonen sind: –Ganzes, bestehend aus Teilen Autonomie –Teil, als Komponenten eines Systems Kooperation Rekursion Selbstorganisation Abstraktion: Menge von zueinander in Beziehung stehender Agenten

7 Einführung - Struktur Repräsentation des Holonen Neue Struktur oder Stellvertreter für Holon Kopfholon ist Schnittstelle nach außen und Moderator nach innen Einbindung in bestehende MAS leicht möglich.

8 Einführung - Begriffe Agenten finden sich zu einem (Super)holonen zusammen. Sie werden dann als Subholonen bezeichnet. Kopfholon verwaltet Superholonen. Subholonen können Superholonen jederzeit verlassen (Autonomie). Holonentyp ist Klasse von Holonen Holarchie ist Hierarchie von Holonen

9 Einführung - Holarchie

10 Umsetzung Wie entwickelt man holonische Systeme? Wie modelliert man Holonen in SeSAm?

11 Vorgehensmodell Zielgraph ( benötigte Fähigkeiten) Holonic Augmentation Plugin SODA

12 Implementierung - HAP Plugin mit 3 Features –HolonAdminFeature Definition von HolonenTypen –HeadholonFeature Verwaltung eines Holonen –SubholonFeauture Verwalten von Mitgliedschaften Fähigkeiten Datenstrukturen und Primitive

13 Implementierung - HAP GUI-Komponenten für Entwurf und Beobachtung zur Laufzeit –HolonTypeEditor –Feature-Panels –Holarchie-Browser

14 TeleTruck - Zielgraph

15 TeleTruck - Struktur

16 TeleTruck - Demo SeSAm!

17 Evaluation Wie wird die Modellierung unterstützt? Was sind die Leistungsmerkmale von Holonen?

18 Evaluation Verteiltes Monitoring Targets werden von Mobilen (Subholonen) gefangen Stationäre Agenten (Kopfholonen) unterstützen Mobile

19 Evaluation NameFangquoteDurch. Alter VM ohne H79,5%94 VM mit H_191,9%62 VM mit H_290,9%58 3 Szenarien getestet (1)Direkte Kommunikation; feste Zuordnung (2)Mobile suchen sich Stationen (3)Wie (2) + Stationen suchen Mobile

20 Zusammenfassung Modellierung gliedert sich in Vorgehens- modell ein Superholon wird durch Kopfholon dargestellt Laufzeitbeobachtung möglich (Holarchie-Browser) Verwendung in nicht-holonischen Modellen Holonen sind Komponenten in MAS

21 Ausblick Komplexere Fähigkeiten Und-Oder Baum Angabe des Interaktionsprotokolls in HolonTypeEditor Bibliothek von Protokollen Ausprägung mit Rolle, z.B. Participant im CNP Aktivitätsgraphen zur Laufzeit Mehrfachmitgliedschaft

22 Fertig. Fragen?