Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sport Herzlich Willkommen Danke das sie sich etwas Zeit nehmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sport Herzlich Willkommen Danke das sie sich etwas Zeit nehmen."—  Präsentation transkript:

1 Sport Herzlich Willkommen Danke das sie sich etwas Zeit nehmen

2 Kinder- und Jugendschutz Kommission Ethik und Konflikte (KEK)

3 -Vorstellung -Konflikte -Kinder und Jugendschutz -Pause -Prävention sexueller Ausbeutung -Kontaktperson in Ihrem Verein -Diskussion

4

5 Konflikte

6 Ersatz Schiedsgericht ab DV 2011 STREITIGKEITEN - im Verein - zwischen Vereinen - Sportler / Verein / Verband - Sektionen / Regionen - Eltern / Verein - Verband - Verbände

7 Kinder- und Jugendschutz

8

9 1 Gleichbehandlung für alle Wie stelle ich fest, dass nicht alle gleich behandelt werden? Was kann ich dafür oder dagegen tun?

10 2 Sport und soziales Umfeld im Einklang Wie stelle ich fest, dass der Sport und das soziale Umfeld nicht mehr ergänzen Was kann ich dafür oder dagegen tun?

11 3 Förderung der Selbst- und Mitverantwortung Wie stelle ich fest, dass die Integrität verletzt wird Was kann ich dagegen tun?

12 4 Respektvolle Förderung statt Überforderung Wie stelle ich fest, dass die Grenzen von Förderung und Überforderung überschritten sind Was kann ich dafür oder dagegen tun?

13 5 Erziehung zu Fairness und Umweltschutz Wie stelle ich fest, dass es mit der Fairness und der Umweltverantwortung im Argen liegt Was mache ich dafür oder dagegen

14 6 Gewalt, Ausbeutung und sexuelle Übergriffe Thema wird ausführlich nach der Pause behandelt

15 7 Absage an Doping und Suchtmittel Wie stelle ich fest, dass Doping oder Suchtmittel zur Anwendung kommen Was kann ich dafür oder dagegen tun?

16

17

18 WESHALB PRÄVENTION SEXUELLER AUSBEUTUNG Sexuelle Ausbeutung bildet in allen Formen einen zentralen Angriff auf die Persönlichkeit der/des Betroffenen. Grenzverletzungen im sexuellen Bereich – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – schränken die Lebensqualität der Betroffenen oft nachhaltig und dauerhaft ein. Vereins-, Gemeinde- und Verbandsstrukturen leben vom sozialen Engagement und der Freiwilligkeit ihrer Mitglieder. Sie bilden tragfähige soziale Netzwerke mit vielfältigsten Angeboten für jung und alt. Frauen und Männer, Buben und Mädchen lernen von ander, sie spielen, Trainieren, üben miteinander. Dabei entstehen persönliche Beziehungen und auch körperliche Berührungen, die meisten davon im gegenseitigen Einverständnis und zur beidseitigen Freude. In diesem Umfeld sind sexuelle Ausbeutung und sexuelle Grenzverletzungen ein Tabuthema. Man spricht nicht gerne darüber. Trotzdem gilt: 1. Es gibt in jedem Verein Abhängigkeiten und heikle Situationen 2. Viele Verantwortliche sind verunsichert 3. Freizeitorganisationen sind beliebt bei Menschen mit pädosexuellen/pädophilen Neigungen 4. Kinder und jugendliche haben oft hohes Vertrauen in ihre Trainer- Innen. Das kann sie dazu bewegen, von erlittenen Handlungen zu sprechen. Es ist gut, wenn sie dann auf offene Ohren stossen

19 Gute Körperkontakte Gute, beidseitig gewollte Körperkontakte zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sind wichtig und sollen auch im Freizeitbereich möglich sein Gute Körperkontakte schützen vor Ausbeutung. Sind gegenseitig erwünscht Sind nicht durch einseitige sexuelle Motive bestimmt Passen zum Rahmen, in dem sie stattfinden

20 Grenzen - Grenzverletzung Die Empfindungen darüber, wie nah sich Menschen kommen möchten, sind kulturell und individuell unterschiedlich und von der jeweiligen Situation und Beziehung abhängig. Jeder Mensch hat seine unsichtbaren, variablen Grenzen um sich. Wenn sie verletzt werden, ist das unangenehm. Grenzverletzungen lassen sich nicht immer vermeiden. Oft geschehen sie unbeabsichtigt oder aufgrund von Unaufmerksamkeit. Es ist gut auf solche Grenzverletzungen zu reagieren und die Situation zu klären

21 Sexuelle Übergriffe und Belästigung Wenn Grenzen hingegen gleichgültig ob – aus Respektlosigkeit – oder mutwillig verletzt werden und wenn dahinter eine sexuelle Motivation steckt, dann sprechen wir von einem sexuellen Übergriff oder von einer sexuellen Belästigung. Solche Handlungen sind strafbar Wer die eigene sexuelle Erregung oder Befriedigung sucht, ohne dass das Gegenüber informiert und freiwillig zustimmen kann, übt einen sexuellen Übergriff aus

22 Rechtliche Situation In der Schweiz gilt ein generelles Gewaltverbot in der Sexualität Sexuelle Handlungen mit Kindern unter 16 Jahren sind generell verboten, wenn der Altersabstand grösser ist als 3 Jahre Wer solche Handlungen toleriert, z.B. in einem Lager, kann sich ebenfalls strafbar machen. Wer Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren pornografisches Material z.B. per , SMS zugänglich macht, macht sich strafbar Bei pädagogischen Abhängigkeiten ist das Schutzalter 18

23 Gefährliche Situationen in den Vereinen

24 Alters- und Geschlechtsdurchmischung Rollenkonflikte durch junge Trainer/innen, Leiter/innen und Mitarbeiter/innen Gruppen- und Zweiersituationen Betreuungsbeziehungen Abhängigkeiten im Spitzensport Hygiene und Lagersituationen Herausfordernde Kinder und Jugendliche Mitarbeiter mit pädosexuellen Neigungen

25 Selbstverpflichtung im Verein 1. Grenzverletzungen und sexuelle Übergriffe können auch bei uns vorkommen. Wir dulden beides nicht. 2. Wir sprechen mit den Verantwortlichen unserer Angebote über erlaubte Körperkontakte, heikle Situationen und Ausbeutung. 3. Wenn uns konkrete Hinweise oder ein Verdacht auf sexuelle Ausbeutung bekannt werden, nehmen wir in jedem Fall externe Hilfe zur Klärung der Lage in Anspruch. 4. Beschuldigte werden erst nach einer Abklärungsphase über unser Verfahren informiert. 5. Wer uns auf sexuelle Übergriffe oder auch nur auf ungute Gefühle in diesem Bereich aufmerksam macht, wird vor negativen Konsequenzen geschützt.

26 Selbstverpflichtung im Verein 6. Bei Unsicherheit, ob eine Gefährdung besteht, richten wir Vorsichtsmassnahmen ein. 7. Bei neuen Mitarbeiter/innen und Funktionär/innen, die mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt kommen, informieren wir uns bei früheren Stellen über ihr Verhalten mit Kindern.

27 Selbstverpflichtung für Trainer/innen und Betreuer/innen 1. Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich mit uns dafür ein, ein möglichst sicheres und respektvolles Umfeld für Kinder und Jugendliche, für Teilnehmende und Mitarbeitende zu gestalten. Sie anerkennen die vom Verband aufgestellten Richtlinien 2. Wenn ein Kind sich jemanden aus unserem Team anvertraut und über Erlebnisse sexueller Ausbeutung erzählt, bestärkt diese Person das Kind darin, dass es gut war, das zu erzählen 3. Bei Verdacht auf sexuelle Übergriffe innerhalb des Vereins informieren sich unsere Verantwortlichen bei den von uns vorgegebenen Kontaktpersonen über die nächsten Schritte. Sie halten sich an die entsprechenden Empfehlungen

28 Selbstverpflichtung für Trainer-Innen und Betreuer-innen 4. Mitarbeitende, die gegenüber Kinder und Jugendlichen wiederholt sexuelle Wünsche entwickeln, suchen sich professionelle Hilfe 5. Wer sexueller Übergriffe beschuldigt wird, kann auf unsere höchste Sorgfalt in der Bearbeitung der Situation zählen. Wir hoffen auf die Kooperation zur Klärung dieser für alle Seiten äusserst schwierigen Situation

29 Kontaktperson in Ihrem Verein DIE KONTAKTPERSON -Sie ist eine Vertrauensperson für die Verantwortlichen des Vereins. Ideal ist wenn ein Mann und eine Frau sich diese Funktion teilen. -Sie wird den Eltern und Jugendlichen bekannt gegeben als erste Anlaufstelle bei Fragen oder Verdachtsmimenten. -Sie initiiert und leitet Gespräche unter den Verantwortlichen über Grenzen und Grenzverletzung. -Sie informiert neue Mitglieder über die Selbstverpflichtungen im Verein. -Sie informiert die Mitglieder auch über extreme Anlaufstellen, Beratungs- und Interventionsinstanzen. -Sie steht im engen Kontakt mit der Ethikkommission und wird von dieser geschult.

30 Verbindung zur Kommission für Ethik und Konflikte (KEK) Ansprechperson innerhalb des Vereins Kontaktperson zur KEK Schulung und Weiterbildung durch KEK Gedankenaustausch mit anderen, verantwortlichen Kontaktpersonen anderer Vereine Unterstützung bei Verdachtsmomenten und Fällen Sexueller Ausbeutung

31 Aufgrund von Hochrechnungen rechnet mira damit, dass in Schweizer Vereinen jährlich 2500 bis 5000 sexuelle Übergriffe verübt werden. Durch die Prävention sexueller Ausbeutung könnten viele davon verhindert werden. DER RESPEKTVOLLE UMGANG UND DIE GEGENSEITIGEN WERTSCHÄTZUNGEN ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN, ERWACHSENEN UND KINDERN IST UNSER ERSTES ZIEL Vertrauen Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen, dass sie keine sexuellen Absichten verfolgen. Wenn sie jedoch Anzeichen dafür wahrnehmen, nehmen Sie diese unbedingt ernst

32 Verdacht was NUN ? Nehmen Sie Ihre Beobachtungen/Gefühle ernst Überstürzen Sie nichts. Machen Sie sich Notizen von Beobachtungen, von Berichten Dritter, Äusserungen der beschuldigten Personen oder des mutmasslichen Opfers Sprechen Sie die möglicherweise Betroffene (Opfer) oder die verdächtigte Person (Täter/in) nicht direkt auf Ihren Verdacht an. Ziehen Sie nur weitere Personen bei, auf deren Diskretion und Besonnenheit Sie zählen können. Wenn die Beunruhigung bleibt oder wächst: Nehmen sie Kontakt mit der KEK auf.

33 DAUERHAFTIGKEIT UND BASISNÄHE SIND DAS A UND O IN DER PRÄVENTION PRÄVENTION SEXUELLER AUSBEUTUNG IST EIN ZEICHEN VON QUALITÄT EINES SPORTVEREINS


Herunterladen ppt "Sport Herzlich Willkommen Danke das sie sich etwas Zeit nehmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen