Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Dipl.-Ing. Rudolf Schacherl Grundlagen des Winterdienstes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Dipl.-Ing. Rudolf Schacherl Grundlagen des Winterdienstes."—  Präsentation transkript:

1 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Dipl.-Ing. Rudolf Schacherl Grundlagen des Winterdienstes

2 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Was ist wichtig : 1.Winterdienstplanung 2.Information 3.Dokumentation 4.Entscheidung Splitt oder Salz

3 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb 1. Winterdienstplanung Verantwortlichkeiten Vorschriften (Anforderungsniveau) Räum- und Streupläne Benachrichtigungssystem - Tritt der Winterdienstfahrer selbst in Aktion - Wird er benachrichtigt - Von wem

4 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb ANFORDERUNGSNIVEAU FÜR DEN WINTERDIENST Erläuterungen : Befahrbarkeit" Für Kraftfahrzeuge mit Winterausrüstung ist die Benützung der Straßen möglich. Umlaufzeit" ist der Zeitraum zwischen einem Einsatz und einem neuerlichen Einsatz auf derselben Stelle. Starker Schneefall" bedeutet, dass die Neuschneehöhe in einem Zeitraum von 3 Stunden mehr als 10 cm beträgt.

5 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Räum- und Streuplan

6 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Räum- und Streuplan

7 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb 2. Information Grundlagen (Gesetze, Entscheidungen § 1319a ABGB, § 17 OÖ.Straßengesetz) StVO § 93 Wetterinformation Glatteiswarnsystem Weiterleitung der Information an Ausführende Durch wen und wie - Benachrichtigung - Info durch EDV

8 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb § 1319a ABGB (1)Wird durch den mangelhaften Zustand eines Weges ein Mensch getötet, an seinem Körper oder an seiner Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt, so haftet derjenige für den Ersatz des Schadens, der für den ordnungsgemäßen Zustand des Weges als Halterverantwortlich ist, sofern er oder einer seiner Leute den Mangel vorsätzlich oder grobfahrlässig verschuldet hat. Ist der Schaden bei einer unerlaubten, besonders auch widmungswidrigen, Benützung des Weges entstanden und ist die Unerlaubtheit dem Benützer entweder nach der Art des Weges oder durch entsprechende Verbotszeichen, eine Abschrankung oder eine sonstige Absperrung des Weges erkennbar gewesen, so kann sich der Geschädigte auf den mangelhaften Zustand des Weges nicht berufen.

9 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb § 1319a ABGB (2) Ein Weg im Sinn des Abs. 1 ist eine Landfläche, die von jedermann unter den gleichen Bedingungen für den Verkehr jeder Art oder für bestimmte Arten des Verkehrs benützt werden darf, auch wenn sie nur für einen eingeschränkten Benützerkreis bestimmt ist; zu einem Weg gehören auch die in seinem Zug befindlichen und dem Verkehr dienenden Anlagen, wie besonders Brücken, Stützmauern, Futtermauern, Durchlässe, Gräben und Pflanzungen. Ob der Zustand eines Weges mangelhaft ist, richtet sich danach, was nach der Art des Weges, besonders nach seiner Widmung, für seine Anlage und Betreuung angemessen und zumutbar ist. (3) Ist der mangelhafte Zustand durch Leute des Haftpflichtigen verschuldet worden, so haften auch sie nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

10 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb § 17 OÖ. Straßengesetz Winterdienst (1)Der Winterdienst (Aufstellen von Schneezeichen und Schneezäunen, Schneeräumung und Streuung) auf den öffentlichen Straßen obliegt der Gemeinde, in deren Gebiet die Straßen liegen. In Besorgung dieser Aufgabe ist die Gemeinde auch zur Straßenverwaltung der Verkehrsflächen des Landes berufen. Das Land kann den Winterdienst auf Verkehrsflächen des Landes teilweise oder zur Gänze selbst besorgen; das Land bleibt dabei im Sinne des § 12 Abs. 2 zur Straßenverwaltung seiner Verkehrsflächen berufen. (2)Zur Erfüllung der Verpflichtung nach Abs. 1 steht es der Gemeinde frei, Vereinbarungen mit anderen Gemeinden (Gemeindeverbände) oder sonstigen Rechtsträgern zu treffen.

11 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb § 17 OÖ. Straßengesetz (3) Auf Radfahrwegen, Fußgängerwegen und Wanderwegen, die lediglichder Erschließung von Erholungsräumen für Wanderer dienen, sowie aufsonstigen Verkehrsflächen der Gemeinde von untergeordneter Bedeutungdann, wenn sie keine Ortschaftsteile verbinden und wenn bzw. soweitan ihnen keine bewohnten Gebäude liegen, kann der Winterdienstentfallen. Auf den Entfall ist jedoch von der Straßenverwaltung ingeeigneter Weise aufmerksam zu machen.

12 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb § 17 OÖ. Straßengesetz (4) Die Kosten des Winterdienstes auf den öffentlichen Straßen sind grundsätzlich von der Gemeinde zu tragen. Zu den Kosten des Winterdienstes auf Verkehrsflächen des Landes leistet das Land nach Maßgabe der im Voranschlag des Landes Oberösterreich für das jeweilige Verwaltungsjahr vorgesehenen Mittel Beiträge, deren Gewährung durch Verordnung der Landesregierung zu erfolgen hat; dabei sind insbesondere die Länge des Landesstraßennetzes in der Gemeinde, die Höhenlage und die Finanzsituation der Gemeinde zu berücksichtigen. (Anm: LGBl.Nr. 82/1997)

13 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb

14 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Glättefrühwarnsystem

15 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb

16 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb 3. Dokumentation Winterdiensttagebuch Firma / Fahrer Beginn – Ende Streumittel Fahrtroute Umkehrpunkte mit Zeitpunkt Straßenzustand

17 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb

18 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb 4. Splitt oder Salz Salzverbauch Streumengen Auswirkung auf Straßenzustand Vorteile und Nachteile von Splitt und Salz

19 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb SALZVERBRAUCH Land Oberösterreich und Gemeinden

20 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb L e i t f a d e n für den Einsatz von AuftaumittelnStreusalzmengen

21 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Es ist es wichtig, dass wir laufend unsere Erfahrungen im Winterdienstteam austauschen Winterdiensteinsätze vor- und nach besprechen, wann immer die Gelegenheit dazu ist. Unser Streusalz ist hochwertigstes Auftaumittel und wir können damit bis zu einer Temperatur von etwa -15°C bis -18°C arbeiten. Welche Mengen wir bei jedem Streuvorgang pro m² auf die Fahrbahn aufbringen sollen, ist von verschieden Faktoren abhängig. Der Grundsatz ist: So wenig wie möglich, soviel wie nötig ! Dem erfahrenen Winterdienstfachmann soll der Leitfaden helfen, sich zu orientieren und die richtige Entscheidung über die Mengeneinstellung zu finden.

22 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Im praktischen Winterdiensteinsatz hängt die erforderliche Streumenge von mehreren Faktoren ab: Richtwerte für die Streumengen: (Einstellmenge am Gerät!) g/m² - normalg/m² - maximum Leichte Reif- und Eisglätte515 Glatteis / Eisregen2040 Schneefall / Schneeglätte1020 Vorbeugende Streuung (auf feuchter oder trockener Fahrbahn) 510 Anmerkung: Die niedrigen Dosierungen gelten für Einsätze bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, die höchsten Werte für sehr tiefe Temperaturen.

23 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Der Einsatz von Feuchtsalz

24 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Feuchtsalzstreuung hat wesentliche Vorteile: Geringere Umweltbelastung - keine Wehverluste in die angrenzenden Grundstücke - stark verringerte Streusalzmengen durch vollständige Ausnutzung Steigerung der Verkehrssicherheit - besseres Haftvermögen des Salzes auf der Fahrbahn - längere Verweildauer - sofortige Tauwirkung - gleichmäßiges und dichtes Streubild - Einsatz auch bei tiefen Temperaturen - ermöglicht vorbeugende Glättebekämpfung Wirtschaftlichkeit - 30% - 40% Salz-Einsparung bei verbesserter Tauwirkung - ev. größere Reichweite der Streufahrzeuge

25 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Keine Salzstreuung Gefrierzone

26 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Salzstreuung Gefrierzone

27 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb

28 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Die Vorteile von Streusplitt : bei allen Temperaturen einsetzbar Grund- und Oberflächenwässer werden nicht beeinträchtigt führt zu geringen Schäden an der Vegetation beeinträchtigt nicht das Landschaftsbild (wichtig vor allem für Tourismusregionen!) Einsatz von Streusplitt anstelle von Streusalz entspricht der Alpenkonvention wird regional produziert und ist stets vor Ort verfügbar Versorgungssicherheit in langen und frost-tau-wechselintensiven Wintern ist bei Streusplitt höher als bei Salz sichert Arbeitsplätze in der Region (Nahversorgerfunktion der Streusplitt-Produzenten!)

29 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Die Vorteile von Streusalz: Ausbringung ist billiger gewährleistet im höherrangigen Straßennetz eine höhere Verkehrssicherheit

30 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Die Nachteile von Streusplitt : trägt an den Einkehrtagen zur Staubbelastung bei Winterdienst mit Streusplitt im primären Straßennetz ist teuer Lack- und Korrosionsschäden an Fahrzeugen vorzeitiger Verschleiß von Fahrbahnmarkierungen Streusplitt muss eingekehrt werden Streusplitt muss rezykliert oder deponiert werden

31 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Die Nachteile von Streusalz : Wirkungsweise der verschiedenen Auftaumittel ist temperatur- abhängig (z.B. wirkt Natriumchlorid (Kochsalz) nur bis minus 8 Grad C) Wirkungsweise ist stark von der zu schmelzenden Schnee- menge abhängig verursacht Korrosionsschäden an Fahrzeugen (Lack- und Elektronikschäden) verursacht Schäden an der Vegetation belastet die straßennahen Böden belastet Grund- und Oberflächenwasser verursacht Schäden an Pflastersteinen kann die Abwasserreinigungsleistung von Kläranlagen beeinträchtigen greift die Pfoten von Haustieren und das Schuhwerk der Passanten an mögliche Versorgungsengpässe in langen Wintern mit vielen Frost-Tauwechseln

32 Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Abteilung Straßenerhaltung und -betrieb Dipl.-Ing. Rudolf Schacherl Grundlagen des Winterdienstes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen