Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufgaben Geographie von Kristin Mlodozeniack. Aufgaben: 1.Erkläre die Stadtentwicklung und die Stadtgründung im Nord- und Ostseeraum des Hochmittelalters!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufgaben Geographie von Kristin Mlodozeniack. Aufgaben: 1.Erkläre die Stadtentwicklung und die Stadtgründung im Nord- und Ostseeraum des Hochmittelalters!"—  Präsentation transkript:

1 Aufgaben Geographie von Kristin Mlodozeniack

2 Aufgaben: 1.Erkläre die Stadtentwicklung und die Stadtgründung im Nord- und Ostseeraum des Hochmittelalters! (Hansestädte) 2. Kennzeichne wichtige Entwicklungsetappen und charakterisiere Merkmale mittelalterlicher Städte insbesondere am Beispiel LÜBECK!

3 Inhaltsverzeichnis 1.Hanse/Hansestädte 1.1 Vorüberlegungen 1.2 Begriff 1.3 Geschichte der Hanse 1.4 Städtehanse 1.5 Historische Hansestädte 1.6 Wichtige Kontoren 1.7 Die Hansekogge 1.8 Die Hanseflagge/ der Hansewimpel 1.9 Organisation der Hanse 1.10 Handels- bzw. Verkehrswege 1.11 Krisen und Niedergang 1.12 Zusammenfassung 2.Lübeck 2.1 Geschichtlicher Überblick von Lübeck 2.2 Die Anfänge…/ Entwicklungsetappen 2.3 Merkmale einer mittelalterlichen Stadt (Lübeck) 2.4 Vergleich Stadtplan heute und damals 3. Quellen

4 1.Hanse/Hansestädte Aufgabe 1: Erkläre die Stadtentwicklung und die Stadtgründung im Nord- und Ostseeraum des Hochmittelalters! (Hansestädte)

5 1.1 Vorüberlegungen Städte im Ost- und Nordseeraum wurden aus verschiedenen Gründen gegründet, aber vorwiegend wegen wirtschaftlichen Interessen, denn an der Nord- und Ostsee hatten die Städte optimale Handelsbedingungen. Ein wichtiger Faktor für die Gründung der Städte im Nord- und Ostseeraum war die Lage am Wasser. Städte entstanden aus einem gezielten und geplanten Vorgang, der an bestimmte Privilegien und Rechte gebunden war. Sehr viele Städte der Ost- und Nordsee waren Mitglied in der Hanse, die auch für die gute Entwicklung der meisten Städte verantwortlich war. Dies waren die so genannten Hansestädte.

6 1.2 Begriff Ist ein Organisation niederdeutscher Fernkaufleute Umfasste 70 große und 100 bis 120 kleine Städte Ziel: Sicherheit bei Überfahrten und Vertretung gemeinsamer wirtschaftlicher Interessen, vor allem im Ausland Gebiet der deutschen Hanse: vom niederländischen Zuidersee im Westen bis zum baltischen Estland im Osten und vom schwedischen Visby im Norden bis zur Linie Köln-Erfurt- Breslau-Krakau im Süden (heute sieben europäische Staaten umfassend) Nahm zwischen 1350 und 1400 eine Vormachtstellung im Ostseeraum ein

7 1.3 Geschichte der Hanse: Kein bekanntes Gründungsjahr der Hanse Entwicklung im 12.Jhd aus Gemeinschaften der Ost- und Nordseekaufleute Gründung Lübecks 1143 (erste Ostseestadt) entscheidend für Entwicklung der Hanse Orientierung des nordrussischen Handels über Ostsee nach Westen Ost- West- Handelsverbindung zwischen rohstoffreichen Gebieten Nordrusslands (Getreide, Wachs, Holz) und Fertigprodukten Westeuropas (u.a. Tuche aus Flandern/England) Nach Vorbild kaufmännischer Schutzgemeinschaften entstand in Lübeck die Gotländische Genossenschaft (Gemeinschaft deutscher Gotlandfahrer) Zusammenschluss niederdeutscher Kaufleute, niederdeutschen Rechts- gewohnheiten und ähnlicher Handelsinteressen

8 durch Handelsprivilegien Aufnahme des Handels zwischen Gotland und den deutschen Kaufleuten Deutsche Händler folgten den gotländischen Kaufleuten rasanter Aufstieg, Sicherung zahlreicher Privilegien und Verbreitung der Kaufleute der gotländischen Genossenschaft in Ost- und Nordsee, aber auch in England und Flandern lässt vermuten, dass in dieser Gruppierung der Gotlandfahrer der Kern der frühen Hanse zu sehen ist Handelswege wurden immer sicherer und Kaufleute konnten auf eigene Faust handeln und Vertreter entsenden kommerzielle Revolution Kaufleute wurden in Städten ansässig und erledigten ihre Geschäfte von dort Städte vorwiegend von Kaufleuten beherrscht Erfindung der Zahlung über Schuldscheine, Wechsel oder andere Kreditformen brachten Befreiung Kaufleute nicht von reinen Tauschhandel abhängig ABER es herrschte Ost-West-Gefälle, d.h. im Westen schnelle Verbreitung der Zahlung mit Krediten, im Osten noch Fahrgemeinschaften und Tauschhandel

9 Kaufleute standen unter königlich-kaiserlichen Schutz, aber Schutz ging verloren fanden neue, lokal organisierte Schutzmacht in den Städten Städte sorgten für Sicherheit der Handelswege und für Einhaltung der Handelsprivilegien Absprache unter den Städten, Schließung von Bündnissen und Beginn Absprache des Vorgehens in so genannte Tagesfahrten Tagesfahrt: jede Stadt konnte teilnehmen, die mit anderen Städten etwas regeln wollten; lud sich betreffende Städte ein, welche Ratssendeboten entließ um Übereinkünfte zu erzielen ENTSTEHUNG DER STÄDTEHANSE UND DES HANSETAGES

10 1.4 Städtehanse: Gründungsjahr 1241 Lübeck und Hamburg stellten ihre elfjährige Zusammenarbeit auf eine vertragliche Basis Wie konnten Städte Mitglied der Städtehanse werden? - Teilnahme ihrer Kaufleute am hansischen Handeln (14. Jhd) - förmliche Aufnahme- und Wiederaufnahmeanträge (Mitte 14. Jhd) - große Städte nahmen kleine Städte auf - Sonderfall: rheinisches Neuss durch kaiserliches Privileg in Rang einer Hansestadt erhoben Hanseeigenschaft ging verloren bei: - Nichtbenutzung der Privilegien - freiwilliger Austritt aus der Gemeinschaft - förmlicher Ausschluss einer Stadt aufgrund gravierender Verstöße gegen Prinzipien und Interessen der Gemeinschaft

11 1.5 Historische Hansestädte Nordseeküste: - Bremen (eine der letzten neun Hansestädte 1669) - Buxtehude (Erzbistum Bremen) - Groningen (freie Reichsstadt) - Hamburg (eine der letzten neun Hansestädte 1669) - Stade (ebenfalls Erzbistum Bremen) Ostseeküste (westlich der Oder): - Anklam (Herzogtum Pommern) - Bad Segeberg (Schleswig Holstein) - Greifswald (Herzogtum Pommern) - Kiel (Grafstadt, später Herzogtum Holstein) - Lübeck (eine der letzten neun Hansestädte 1669) - Rostock (auch eine der letzten neun Hansestädte) - Stettin (Herzogtum Pommern) - Stralsund (Fürstentum Rügen; später Herzogtum Pommern) - Wismar (Herzogtum Mecklenburg)

12 1.6 Wichtige Kontoren Bergen (Deutsche Brücke) wesentliche Festlegung der Organisation - zusammensetzt aus über 20 nebeneinander liegende Höfe am Wasser - ein Viertel waren deutsche Kaufleute und Handwerker London – Stalhof: Schutz und Abgabefreiheit an Gotlandfahrer /67 Einrichtung eigener Hanse für Lübeck und Hamburg Zusammenschluss der Kölner, Hamburger und Lübecker Hanse zur hansa Alemanie - Kaufleute überwiegend aus Köln - gab ein deutschen und englischen Oldermann

13 Brügge: erste Privilegienverleihung erstes Statut des Kontors - wurde öfters nach Aardenburg verlegt - Einteilung in Drittel, 2 Oldermänner je Drittel - großer Geschäftsumfang - große Zahl von Kaufleuten und allen Hansebreichen - großer kultureller Einfluss auf: Handels- und Finanztechnik und vermittelt Kultur (Kunst und Literatur) von Westen in Norden

14 Nowgorod – Peterhof: Vertrag zwischen Fürsten von Nowgorod, Gotlandfahrer und deutschen Kaufleuten - um 1200 Einrichtung eines deutschen Hofes Unterstellung des Kontors unter Hansetag Niederlassung deutscher Kaufleute Blockade Schließung des Kontors in Nowgorod - Bedeutung Nowgorods sorgte für Streitigkeiten um den Einfluss unter den Städten

15 Im Hafen eines Hansekontors (nach Vorstellung eines Schülers 1909) Eine Flotte mit Hansekoggen Zusammenschluss von Kaufleuten

16 1.7 Die Hansekogge Segelschiff, dass vor allem für den Handel gebaut wurde Teilweise mit Kanonen ausgestattet gegen Auseinandersetzungen mit Piraten Knapp unterhalb der Mastspitze befand sich ein Platz zum Ausschau halten (Krähennest) Schiffstyp, welcher aus zwei verschiedener Schiffbautraditionen zusammen gebaut wurde Das innere einer Kogge: 1 Laderäume 2 Proviantraum 3 Kabelgatt (Raum zum Aufbewahren von Werkzeug, Segeltuch und Tauwerk; das "Ersatzteillager" des Schiffes) 4 Bratspill (Winde zum Aufwinden des Ankers) 5 Kombüse mit Luke und Niedergang zu Proviantraum und Kabelgatt 6 Ruderstand (Das Ruder sitzt am Heck des Schiffes) 7 Kapitänskajüte 8 Halbdeck (mit Luke und Niedergang zum Ruderstand) 9 Großdeck (mit einer breiten Luke zum vorderen Laderaum)

17 1.8 Die Hanseflagge/ der Hansewimpel = Banner hanseatischer Städte Am Heck oder am Achterkastell eines Schiffes befestigt Vor allem an Hansekogge angebracht Anfangs rot und an Mast mit Kreuz als Spitze befestigt sollte Schutz des Königs zeigen Ab zweite Hälfte des 13. Jhd. verschiedene, meist weiß-rote, Banner mit einfachen Symbolen (z.B. Kreuz) Ausschließung von Verwechslungen mit dänischen oder englischen Schiffen Städte mit Hanseflagge: z.B. Lübeck, Riga, Hamburg, Stralsund, Rostock, Wismar, Königsberg Aus Bannern gingen Wappen der Städte hervor Hansewimpel ebenfalls weiß und rot, Befestigung am Mast

18 13. Jahrhundert Hamburg Riga Lübeck 14. Jahrhundert 15. Jahrhundert Bremen Danzig Elbing Rostock Königsberg Wismar Stettin

19 1.9 Organisation der Hanse Hanse = frei organisiert; hatte keine Verfassung und hatte keine Mitgliederliste Lübeck war das caput et principium ominium (Vorrangstellung) Hansetag: - war höchste Leistungs- und Beschlussgremium - fanden je nach Gebrauch/Bedarf statt, meist in Lübeck (54 von 72 Hansetagen zw und 1480) - Verwirklichung hing von jeder Stadt selbst ab, sie mussten keine Beschlüsse mittragen oder durchführen - Tagesordnungspunkte des Hansetages einen Monat vorher bekannt gegeben, damit sich die Städte/Städtegruppen berieten konnten - Behandlung aller Fragen, welche das Verhältnis Kaufleute-Städte betraf oder Handelsbeziehungen ins Ausland (z.B. Krieg und Frieden, Handelsprivilegien, Schlichtung von Konflikten zw. Hansestädte, Beratung…)

20 Drittelstag: - Ergänzung des Hansetages - verwiegend Behandlung con flandrischen fragen - leitet sich aus den Dritteln der Städtegruppen ab Regionaltag: - Treffpunkt von Vertretern benachbarter Städte - berieten über inner- und außerhansische Angelegenheiten - Organisiert von Räten der beteiligten Städte - Räte = zuständig für Umsetzung der Beschlüsse Kaufleute der Hanse

21 1.10 Handels- bzw. Verkehrswege Handelsvolumen stieg über alte Verkehrswege in ganz Europa Wichtigste Wege: - Nord-Süd-Weg Weg über Rhein und Weser nach London - West-Ost-Weg Weg von London durch Nord- und Ostsee bis Nowgorod - Weg von Magdeburg über Lüneburg, Bremen oder Lübeck nach Bergen Enge Verbindung zwischen Lübeck (Orientierung nach Skandinavien, Ostsee und Nowgorod) und Hamburg (Orientierung nach Westeuropa und in Nordseeraum) Handelsverkehr zwischen Hamburg und Lübeck meist über Land, aber auch über Binnenschiffe durch den Stecknitz-Kanal Hanse machte die Kaufleute unabhängig von Friesen, Kaufleute der rheinischen Verkehrslinie brachten auf eigenen Schiffen Waren auf die Inseln (z.B. England)

22

23 1.11 Krisen und Niedergang 1. Krisenfaktore : - Ungünstige Konjunktur - Lübische Verfassungskrise Kriege schwächen Hanse 2. Krisenfaktoren : - Niedergang der Hansekontoren: - starke Konkurrenz für die Hanse durch die Fugger - Reformation schwächt die Stellung von Lübeck 3. Krisenfaktoren : - Katastrophen in Livland, England und Antwerpen - 30-jähriger Krieg und das Ende der deutschen Hanse 1669 Letzter Hansetag = ENDE DER HANSE

24 Die Hanse ließ also Städte entstehen, z.B. Riga, und war für die gute Entwicklung der Städte im Nord- und Ostseeraum verantwortlich. Durch die Hanse schlossen sich Städte zusammen und es entstanden Handelsbündnisse. Kaufleute aus verschiedenen Ländern ließen sich in den Hansestädten und in den Kontoren nieder. Aufgrund des Wachstums der Bevölkerung mussten die Städte sich vergrößern, ihre Wohnflächen und ihr Straßennetz ausbauen. So war Lübeck eine der größten Städte im Mittelalter, dies geschah auch nur, weil sie eine super Lage hatte und sich viele Kaufleute sich in Lübeck nieder ließen. Je größer die Stadt war, desto mehr wuchs ihr Einfluss auf die Handelsgeschäfte und sie wurde immer mehr anerkannt in der Welt. Auch mussten die wachsenden Städte ihren Anschluss an die Handelswege verbessern, denn je mehr Verbindungen Städte hatten, desto beliebter waren wie bei Kaufleuten und ihre Handelsposition verbesserte sich Zusammenfassung

25 Aufgabe 2: Kennzeichne wichtige Entwicklungsetappen und charakterisiere Merkmale mittelalterlicher Städte insbesondere am Beispiel LÜBECK! 2. Lübeck

26 2.1 Geschichtlicher Überblick von Lübeck ZeitEreignis 819Erste slawische Burganlage von Alt-Lübeck 1072Name Liubice 1138Zerstörung Lübecks durch heidnische Slawen 1143Gründung Lübecks als kaufmännische Siedlung 1157Lübeck brennt nieder 1159Erneute Gründung Lübecks 1160Verlegung des Bischofsitzes nach Lübeck; kurz danach Dombau und Bau von anderen Kirchen 1226Lübeck = freie Reichsstadt 1227Gründung des Dominikanerkloster an Stelle der Burg 1239Erste Erwähnung einer Stadtmauer 1341Bündnis zw. Hamburg und Lübeck 1286Fertigstellung des Heiligen- Geist-Hospital 1289/91Aufstauung der Wakenitz 1293Lübeck bekam Vorrangstellung in Hanse 1340Lübeck = erste Stadt mit Recht zur Prägung von Goldgulden Erstes Auftreten der Pest 1350Vollendung der Marienkirche 1356Vollendung des Franziskaner- Kloster 1358Erste Hansetag in Lübeck Knochenhaueraufstand 1397Vollendung des Strecknitzkanals = Verbindung zur Elbe 1408Bürgerlicher Aufstand; neuer Rat tritt an Stelle des Alten Rats 1415Wiederherstellung des Frieden

27 1444Bau des Burgtores 1479Vollendung des Holstentores 1504Gründung des St.-Annen-Kloster Reformation erreicht Lübeck 1535Errichtung einer neuen Wallanlage Seekrieg gegen Dänemark (erfolglos) Errichtung neuer Bastionsanlagen 1669Letzter Hansetag 1716Handelsvertrag mit Frankreich Französische Besatzung Lübeck = Mitglied im deutschen Bund 1866Einführung der Gewerbefreiheit 1900Fertigstellung des Elbe-Lübeck- Kanals 1920Einführung der parlamentarischen Landesverfassung 1933NSDAP kommt an die Macht 1937Abschaffung der Reichsfreiheit 1942Ein Großteil von Bomben zerstört 1945Besetzung durch britische Truppen 1961Wiederaufbau abgeschlossen 1975Auswahl für Pilotprojekt Stadtsanierung 1987Erklärung Lübecks zum Weltkulturerbe

28 2.2 Die Anfänge... / Entwicklungstappen 819: Das slawische Alt-Lübeck - Errichtung einer slawischen Burg, Liubice (Bedeutung: die Liebliche), an Einmündung des Flusses Schwartau in die Trave - Vordringen der Slawen von Osten her bis zur Linie Kiel-Lauenburg - friesische Kaufleute suchten Alt-Lübeck auf Ost-West-Handelsbeziehung reichen bis ins 9.Jahrhundert zurück - Handelsbedeutung wuchs seit 11. Jhd. - enge Handelsverbindung mit gutnischen Kaufleuten (von Insel Gotland) im 12. Jhd. - größte Bedeutung Alt-Lübecks im ersten Jahrzehnt des 12. Jhd. - gegenüber von Alt-Lübeck Entwicklung eines Handelsplatzes, der von gutnischen, slawischen, skandinavischen und deutschen Handelsleuten zum Treffpunkt wurde; teilweise Niederlassung von Kaufleuten - mit Tod des Abotritenherrschers Heinrich 1127 Zerfall des Reiches Zerstörung Alt-Lübecks im Zuge innerslawischer Auseinander- setzungen 1138

29 1143: Gründung der deutschrechtlichen Stadt Lübeck: - Eroberung der slawischen Gebiete Wagrien und Polabien durch (Nieder-) Sachsen 1143 Gründung der civitas (Stadt) Liubice durch Graf Adolf II. von Holstein - Vermutung: Adolf II. gab einer Siedlung zwischen Trave und Wakenitz deutscher Kaufleute Rechte - beabsichtigte Namensgebung der slawischen Vorgängersiedlung, denn Adolf II. wollte an alte Tradition anknüpfen; Handelsstadt - erste Handelssiedlung an Ostseeküste mit sächsischen Rechten - blühte innerhalb weniger Jahre auf - sorgte für Streitigkeiten um Einnahmen zwischen Adolf II. und Herzog Heinrichs des Löwen Herzog Heinrich verbot Lübeck Fernhandelsmarkt = Entzog Lübeck die Existenzgrundlage erneute Zerstörung Lübecks durch einen Brand 1159: Wiederaufbau der Stadt unter Heinrich dem Löwen vertriebene Siedler kamen zurück und bauten Lübeck wieder auf; aber Ausstattung mit besseren Rechten - Ausbauung Lübecks zu landesherrschaftlichen Zentrum unter Heinrich dem Löwen

30 - Handelsförderung durch brillante Verträge mit schwedischen nd gutnischen Kaufleuten - Handelsfreiheiten für Kaufleute ausm Norden - Stadtrecht nach Soester Vorbild 1160: Lübeck wird Bischofssitz - ein Jahr nach Wiederaufbau Verlegung des Sitzes des ehemaligen Missionsbistums Oldenburg nach Lübeck = Lübeck wurde Bischofssitz und Zentrum der Missionierung - Lübeck blühte auf und der Handel wuchs ständig an Einweihung des ersten aus Holz gebauten Doms Grundsteinlegung der großen romanischen Domkirche (aus Backstein) - Lübeck hatte mehrere Funk- tionen: wichtiges Zentrum der Landesherrschaft, Bischofs- sitz und Handelszentrum

31 1181: Lübeck = römische Stadt des Königs Heinrich der Löwe abgesetzt Friedrich I. Barbarossa - aufgrund pol. Turbulenzen Adolf III. von Holstein an Macht - wurde vom Dänen König Knud VI. vertrieben bis 1225 Stadtherrschaft von Knud VI. - Sohn befreite Ostsee von Seeräubern Lübeck baute Handel aus 1226: Reichsfreiheitsprivileg /1226 Erlang des Privilegs einer freien Reichsstadt wie sonst nur Landesfürsten - am Tag der heilige Maria-Magdalena Macht der Dänen gebrochen Maria = Lübecker Schutzpatronin Errichtung des Burgklosters zu ihren Ehren - Bedeutung für kaiserliche und päpstliche Politik Schutz der Reichsfreiheitsprivilegien durch Papst

32 Lübeck als Haupt der Hanse - Lübeck = Vorrang in Hanse, wurde immer wieder erneuert - war Vorbild und musste Städte immer wieder zusammenführen - wirtschaftliche Probleme im 14. Jhd. Knochenhaueraufstand um 1384 brachte Lübeck in die Lübische Verfassungskrise - Beschwerdepunkt: Der Alte Rat hätte schlechte finanzielle Lage verschuldet - Neuer Rat trat an Stelle des Alten Rates; jedoch nicht lange 1416 Rückkehr des Alten Rates - hatte besondere hansische Privilegien - Direktfahrten ließen Hanse zusammenbrechen Abnahme der Bedeutung Lübecks für den Handel zwischen Westen und Osten Aufschwung im 16. Jahrhundert - Lübeck konzentrierte Handel auf Ostseeraum (Schweden, Finnland, Dänemark, Livland und Russland) - Sicherung einer wichtigen Handelsposition - Ende des 16. Jhd. Durchfuhrverbot für fremde Kaufleute, d.h. Waren mussten in Lübeck an deutsche Kaufleute verkauft werden

33 1531: Reformation - Reformationsdurchsetzung dauerte von 1522 bis 1531, denn Lübeck musste Rücksicht auf katholischen Kaiser und handelspolitische Auswirkungen der Religionsentscheidung nehmen Lübeck = protestantisch - bracht sozialpolitische Unruhen - Auswirkungen: Kleriker arbeitslos + nur 18 evangelische Prediger + Mönche der beiden Bettelorden lebten von Armenfürsorge + Zusammenbruch der Nachfrage von Wirtschaftsgütern; betraf Maler, Bildschnitzer, Kerzenzieher usw.

34 2.3 Kennzeichen mittelalterlicher Städte (Lübeck) Jede größere Stadt, wie Hamburg oder Lübeck, hatte ihr eigenes Wappen. Wappen der freien Hansestadt Lübeck

35 Mittelalterliche Städte, wie auch Lübeck, lagen meistens an Flüssen, Meeren oder anderen Gewässern, denn das Wasser verband Städte miteinander Lübeck entstand auf einer Insel und war so umschlossen von Wasser, der Wakenitz, der Schwartau und der Trave So war auch zu Beginn keine Stadtmauer nötig, denn die Flüsse boten ausreichend Schutz, um 1239 wurde jedoch eine Stadtmauer errichtet Zusätzlich lag Lübeck an der Ostsee, welche Lübeck in eine sehr gute Ausgangslage brachte Wasser, welches Lübeck umgab

36 Mittelalterliche Städte wurden den topografischen Gegebenheiten angepasst, meistens wurden sie auf einem kleinen Hügel errichtet, wie im Bild zu sehen Lübeck.

37 Im Zentrum der mittelalterlichen Stadt befand sich der Marktplatz; dieser drückte durch Gestaltung die Individualität der Stadt aus.

38 Den Markt umschließen Häuserblocks, die meist wie in Lübeck gleichmäßig aufgeteilt waren und es waren langrechteckige Grundstücke.

39 Mittelalterliche Städte hatten einen unregelmäßigen Straßenverlauf, man entfernte sich von dem rechten Winkel und dem Gitterartigen Straßenverlauf. Die beiden Hauptstraßen bzw. die wichtigsten Straßen trafen sich im Zentrum, also am Marktplatz und führten zu den Stadttoren.

40 Der Platz innerhalb der Stadtmauer wurde gut genutzt und so waren die Häuser dicht an dicht gebaut. So ergab sich eine starke Überbauung, d.h. es gab keine grünen Flächen mehr in der Stadt.

41 Die Straßen wurden jedoch immer enger und verwinkelter je näher man an den Dom, ans Kloster oder den Markt kam. Aber diese Straßen konnten auch bei anderen wichtigen Gebäuden auftreten, in Lübeck z.B. die Brauerei.

42 In mittelalterlichen Städten herrschte ein Wertgefälle. Im Stadtzentrum lebten die Reichen und am Rand die armen, wie Bauern und Handwerker u.a. Dies lässt sich leider nicht nachweisen an Lübeck, jedoch gibt es Vermutungen, die dies annehmen lassen.

43 Der Dom, das Rathaus und die Stadtmauer waren die weit sichtbaren Wahrzeichen einer mittelalterlichen Stadt. Stadtmauer RathausDom

44 Der Kirchturm/die Kirchtürme waren die höchsten Erhebungen und dienten auch als Ausguck und als Orientierung für Kaufleute. Der Kirchturm am Markt war allerdings der höchste.

45 Die Häuser/Gebäude im Mittelalter wurden vorwiegend nach dem Baustil der Gotik gebaut. Im Bild oben ist die Hüxstraße, eine typische Lübecker Querstraße.

46 Das Rathaus lag am Marktplatz und war meist repräsentativ für die Stadt und eines der schönsten und prachtvollsten Bauwerke der Stadt. Im Lübecker Rathaus befand sich wie in anderen Rathäusern auch, eine Tuchhalle, Weinkeller und einen Sitzungssaal, manchmal auch einen Tanzsaal. Der Lübecker Sitzungssaal war ein besonderer, denn dort wurde auch der Hansetag abgehalten.

47 Das Lübecker Rathaus wurde von 1230 bis 1570 erbaut und ist so eine Mischung von Gotik bis Renaissance. Der Nordflügel benötigte die längste Bauzeit. Es ist in einer L-Form gebaut und hat spitze Türme und hohe Schutzwände, welche für die damalige Zeit wichtig waren. Fassade ist mit dem Stadtwappen geschmückt. In dem Rathaus wurden das so genannten Lübische Recht erfunden. Der Sitzungssaal war im linken Komplex. Tuchhalle befand sich dagegen in dem rechten Komplex.

48 Der Dom war ein Wahrzeichen eine jeden Stadt, so hatte auch Lübeck einen Dom. Der Lübecker Dom wurde 1173 erbaut und war das erste Gotteshaus in Lübeck. Er wurde im Süden der Stadt gebaut. Die hohen Seiten- schiffe wurden im 14. und 15. Jahrhundert hinzugefügt. Nach vollständiger Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde der Dom wieder restauriert und jeder Besucher in Lübeck kann ich heute wieder besichtigen.

49 Die St. Marienkirche wurde von 1250 bis 1350 im Zentrum der Stadt erbaut und war ein Zeichen für Macht und Wohlstand der Stadt Lübeck. Generell waren die Kirchen im Mittelalter sehr prachtvoll, so auch die Marienkirche. Auch sie wurde wie der Dom beim Luftangriff 1942 zerstört und im 20 Jhd. wieder nach und nach restauriert und ist heute wieder komplett.

50 Die St. Petrikirche war ebenfalls eine sehr prachtvoll, 5-schiffige Kirche und wurde zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert erbaut. Während des Baus wurde sie immer weiter ausgebaut. Aber auch sie wurde in der Nacht vom 28. zum 29. März wie die oberen beiden vom Bomben zerstört. Den Innenteil konnte man nicht wiederherstellen. Aber der Rest der Kirche wurde zwischen 1982 und 1987 vollständig restauriert. Heute wird sie als Kultur- und Citykirche genutzt.

51 Im Mittelalter gab es in jeder Stadt mindestens vier Stadttore, in jeder Himmelsrichtung eins. Das Bekannteste in Lübeck ist das Holstentor. damals heute

52 Das Holstentor ist das Wahrzeichen Lübecks in ganz Deutschland. Es wurde als gotisches Bauwerk 1478 erbaut und diente dem Schutz. Es befand sich auf der Westseite und ist ein Überrest von der alten Befestigung Lübecks. Es bat optimalen Schutz, denn es bestand auch einem inneren, zwei äußeren Toren und einer Brücke, die beiden Tore wurden später im 16. und 17. Jahrhundert ergänzt. Des Weiteren konnte man von seinen zwei Türmen das Umfeld gut einsehen. Jedoch wurde es auch im 2. Weltkrieg zerstört wie so vieles. Aber schon im 19. Jahrhundert begann die Wiederherstellung, welche jedoch im Zeitalter abgebrochen wurde, denn die Befestigung galt als lästig. So wurden alle bis auf das mittlere Holstentor abgerissen. 1933/34 wurden die Arbeiten wieder aufgenommen und erst 2005/2006 endgültig abgeschlossen. Inneres Holstentor Brücke Mittleres Holstentor Äußeres Holstentor Zweites äußeres Tor

53 Das Burgtor begrenzte die Stadt Lübeck im Norden und war der einzige Durchlass zum Land, ansonsten war Lübeck komplett von Wasser umgeben. Das noch heute erhaltene Stadttor war das Innere von 3 hintereinander stehenden Toren und wurde 1444 erbeut und noch im 19. und 20. Jahrhundert erweitert.

54 Das Hüxtertor ist kaum bekannt und wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert erbeut und hatte ursprünglich die Form eines Torturm mit viereckigen Grundriss, ähnlich wie das innere Holstentor. Das Hüxtertor wurde 1822 vollständig abgerissen. Das Bild stammt von 1552 und zeigt ein schon verändertes Hüxtertor.

55 Das Mühlentor bestand wie das Holstentor aus mehreren Toren, die hintereinander standen. Allerdings wurden alle zu einem anderen Zeitpunkt errichtet und standen nie zusammen. Es wurde im 13. Jahrhundert errichtet (1242 erste schriftliche Erwähnung). Das Mühlentor sicherte die Stadt nach Süden hin ab. Alle Tore wurden im 19. Jahrhundert abgerissen. Mühlentoranlage im Jahr 1552

56 Lübeck im Überblick Mühlentor Dom St. Petri Rathaus St. Marienkirche Burgtor

57 Vergleich Stadtplan heute und damals 1.In den Plänen kann man erkennen, dass einige der Gebäude der damaligen Zeit noch erhalten sind, z.B. der Dom, die St. Marienkirche, das Rathaus und das Holstentor. 2.Aber auch der Straßenverlauf ähnelt dem der damaligen Zeit. In den beiden Plänen kann man dies einsehen. (siehe Pfeile 2.) 3.Auch der Marktplatz mit seinen Gebäuden (Rathaus, St. Marienkirche) befindet sich noch an der selben Stelle. (siehe Pfeil 3.) 4.Heute kann man noch gut nachvollziehen, wo die Stadtmauer entlangführte, denn die Straße, die sich heute dort befindet, heißt Wallstraße. (siehe Pfeil 4.) 5.Auch der Hansehafen ist noch am selben Ort erhalten. (siehe Pfeil 5.) 6.Des Weiteren sind manche Brücken der mittelalterlichen Zeit noch zu sehen, aber manche sind restauriert. Aber es gibt auch neue Brücken. (siehe Pfeile 6.) 7.Natürlich muss man auch sagen, dass sich einiges verändert hat. Also Häuser dem heutigen Baustil angepasst worden und neue Gebäude, wie das Theater, entstanden sind. Aber im Großen und Ganzen ähnelt die heutige Altstadt, dem mittelalterlichen Lübeck schon.

58

59

60 3. Quellen Schriftquellen: , 33, 366, 219, 224, 228.htm /Die-Entwicklung-der-derutschen-Stadt-im- Mittelalter-reon.php

61 Bildquellen: WP_Mühlentoranlage_Diebel_1552.jpghttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/3/37/WP_Mühlentoranlage_Diebel_1552.jpg/120px- WP_Mühlentoranlage_Diebel_1552.jpg kontor.gifhttp://www.gabrieleweis.de/3-geschichtsbits/histo-surfing/2-mittelalter1/2-7-heiliges-roemisches-reich/bilder/bruegge- kontor.gif roemisches-reich/bilder/bruegge-kontor.gif&imgrefurl=http://www.gabrieleweis.de/3-geschichtsbits/histo-surfing/2- mittelalter1/2-7-heiliges-roemisches-reich/hrr- hanse.htm&h=373&w=398&sz=18&hl=de&start=4&um=1&usg=__1KnZJxR2q5QfnywtRgsI6imoPcM=&tbnid=u7oTveMPiaP DqM:&tbnh=116&tbnw=124&prev=/images%3Fq%3Dhansekontor%2Bbr%25C3%25BCgge%26um%3D1%26hl%3Dde%26r lz%3D1T4GFRD_deDE225DE _Georg_Gisze,_a_German_merchant_in_London.jpg/180px-Holbein,_Hans_- _Georg_Gisze,_a_German_merchant_in_London.jpghttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/15/Holbein,_Hans_- _Georg_Gisze,_a_German_merchant_in_London.jpg/180px-Holbein,_Hans_- _Georg_Gisze,_a_German_merchant_in_London.jpg _Georg_Gisze,_a_German_merchant_in_London.jpg/180px-Holbein,_Hans_-_Georg_Gisze,_jpg


Herunterladen ppt "Aufgaben Geographie von Kristin Mlodozeniack. Aufgaben: 1.Erkläre die Stadtentwicklung und die Stadtgründung im Nord- und Ostseeraum des Hochmittelalters!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen