Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stadtentwicklung und Mobilität Der Aufbau von Städten und die Mobilität der Bewohner hängen zusammen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stadtentwicklung und Mobilität Der Aufbau von Städten und die Mobilität der Bewohner hängen zusammen."—  Präsentation transkript:

1 Stadtentwicklung und Mobilität Der Aufbau von Städten und die Mobilität der Bewohner hängen zusammen.

2 Was wollen wir tun? Neu lernen? Gelerntes wiederholen? Gelerntes wiederholen?

3 Viele Städte entstanden im Mittelalter (800 – 1200 n. Chr.) Die meisten Städte entstanden dort, wo Menschen, vor allem Händler, zusammenkommen: An Flussübergängen (Brücken, Furten,...) An Kreuzungen von Handelswegen Am Beginn von Gebirgsüberquerungen An Häfen

4 Städte entstanden häufig dort, wo Händler zusammenkamen Händler treffen sich dort, wo Handelswege zusammen- laufen, weil z.B. ein Fluss nur an einer Furt überquert werden kann. FURT

5 Die Entwicklung einer Stadt Eine Burg schützt den Flussübergang und die entstandene Siedlung vor Feinden.

6 Die Entwicklung einer Stadt

7

8

9 Die Stadt war geschützt und klar von der Umgebung abgegrenzt

10 Die Stadtmauer war die Grenze der Stadt

11 Was waren die typischen Merkmale der mittelalterlichen Stadt? Die Stadtmauern sind heute oft Straßen oder Grünanlagen. Wo sind sie in Hameln? Alle Häuser standen innerhalb der Stadtmauern. Die Straßen waren eng. Die Häuser standen dicht zusammen.

12 Händler und Handwerker Händler und Handwerker wohnten in ihrer Werkstatt oder ihrem Geschäft.

13 Mobilität war nicht notwendig! Alle Menschen arbeiteten und versorgten sich in der Stadt. Bauern und Händler brachten ihre Waren in die Stadt und verkauften sie auf den Märkten.

14 Auch noch 500 Jahre später hatte sich daran fast nichts geändert: Nur der Mauerring war zum Festungsring ausgebaut worden. Alle wohnten und arbeiteten immer noch innerhalb der Mauern.

15 Industrielle Revolution ab etwa 1800 Eine wichtige Erfindung veränderte ab etwa 1800 das Leben fast aller Menschen: Die Dampfmaschine von James Watt!

16 Die Dampfmaschine Man konnte sie in einer Fabrik aufstellen und damit Maschinen antreiben Spinnmaschinen Webstühle und vieles mehr...

17 Die Dampfmaschine Man konnte sie auch auf Räder stellen und hatte dann eine DAMPFLOKOMOTIVE.

18 Maschinen brauchen Platz Die neuen Maschinen veränderten die Städte Große Fabrikgebäude brauchten viel Platz: Diesen Platz gab es nur außerhalb der bisherigen Stadtgrenzen, vor der Mauer

19 Arbeiter brauchen Wohnungen Die neuen Fabriken brauchten viele Arbeiter. Arbeiter brauchten Wohnungen, für die in der alten Stadt kein Platz mehr war. Deshalb wurden rings um die alte Stadtmauer neue Wohnviertel gebaut. Dies waren mehrstöckige Mietshäuser, eng aneinander gebaut. In ihnen aber gab es auch viele Geschäfte und Handwerksbetriebe. Außer den Fabrikarbeitern arbeiteten noch immer die meisten Menschen in der Nähe ihrer Wohnungen. Mobilität war nicht erforderlich.

20 Stadterweiterungen der Industriezeit

21 Neue Wohngebiete rings um die alte Stadt Im Erdgeschoss gab es Geschäfte oder Handwerksbetriebe Oben wohnten die Menschen Eckhäuser waren häufig Gaststätten.

22 Stadterweiterungen der Industriezeit Die neu gebauten Eisenbahnen sollten natürlich so nah wie möglich an die Stadt heran – aber sie konnten nicht in die Stadt hinein gebaut werden. Also wurden sie mit den Bahnhöfen an den Rand der damaligen Stadt gebaut. Damit liegen sie heute genau am Rande der Altstadt, aber doch noch mitten in der größer gewordenen modernen Stadt.

23 Die Entwicklung einer Stadt

24 Eisenbahn und Bahnhof am Rande der Altstadt – ein Suchspiel

25 Ein Wohnring um die alte Stadt?

26 Schmutzig und eng! Diese Mischviertel waren oft schmutzig und eng und die Menschen lebten dort unter ganz schlechten Bedingungen.

27 Die Entwicklung einer Stadt

28 Stadtviertel – der neue Trend Nach den Erfahrungen mit den engen, dunklen und schmutzigen Mischvierteln wollte man nun anders bauen. Wohnungen und Arbeitsstätten sollten räumlich weit voneinander getrennt sein. Es entstanden einzelne Stadt – Viertel – Gebiete in denen man nur wohnte oder nur arbeitete oder sich nur versorgte. Dies begann nach dem ersten Weltkrieg, also etwa ab 1920.

29 Die Entwicklung einer Stadt

30 Stadtviertel Industriegebiet / Gewerbegebiet Wohngebiet

31 Die Entwicklung einer Stadt

32

33 Zum Schluss: Ein Stadtpuzzle! Altes Wohngebiet Neues Industriegebiet Neues Wohngebiet City Altstadt Altes Wohngebiet Altes Industriegebiet Neues Industriegebiet Neues Wohngebiet Altes Wohngebiet Und was fehlt jetzt noch in der Stadt, damit sie funktioniert?

34 Wie war das nochmal? Wann wurden die meisten Städte in Deutschland (und auch im übrigen Europa!) gegründet? Wo wurden häufig Städte gegründet? Warum gerade dort? Beschreibe die Entstehung einer Stadt. Nenne die typischen Merkmale einer Stadt des Mittelalters. Wieso mussten die Bewohner nicht mobil sein?

35 Wie war das nochmal? (2) Bis wann blieben die Städte auf den Bereich innerhalb der Mauern begrenzt? Welche Erfindung änderte daran etwas? Beschreibe, was in den Städten nach der Erfindung der Dampfmaschine passierte? Beschreibe das Aussehen der Stadt nach Ansiedlung der Fabriken und dem Bau der Eisenbahn. Berichte über Probleme in der Stadt um diese Zeit.

36 Wie war das nochmal? (3) Welche Idee hatten die Stadtplaner ab etwa 1920, um diese Probleme zu lösen? Wie sah die neue Stadt nun aus? Welche neuen Probleme ergaben sich dadurch? Zurück zum Anfang – Lernen! Weiter zur Auswertung!

37 Und was hatte das alles nochmal mit M o b i l i t ä t zu tun? Überlege noch einmal: Wovon hängt es ab, ob die Bewohner einer Stadt Autos oder auch Busse benötigen? Die Bewohner einer Stadt müssen mobil sein (PKWs, Busse, Bahnen,...), wenn sie nicht mehr zu Fuß ihre Arbeit erreichen und sich nicht mehr in der Nähe ihrer Wohnung mit allem versorgen können. Seit wann sind die Städte so aufgebaut, dass ihre Bewohner mobil sein müssen? Diese Entwicklung begann mit der Aufteilung der Stadt in verschiedene Viertel ab etwa 1920.

38 Und was hat das alles mit M o b i l i t ä t zu tun? Welche verschiedenen Stadtviertel gibt es? Wohnviertel, Industriegebiete oder Gewerbegebiete, Geschäftsviertel, Einkaufszentren; Was ist mit der Altstadt passiert? Sie ist fast ganz zur CITY geworden, in der man meist nur noch Geschäfte und Dienstleistungen (z.B. Ärzte, Banken,...) findet.

39 Zusammenfassung : Die Stadt hat sich entwickelt: von der durch die Stadtmauer umgrenzten mittelalterlichen Stadt zur offenen modernen Stadt mit vielen verschiedenen, Stadtvierteln, die teilweise weit voneinander entfernt sind Die moderne Stadt erzwingt die Mobilität ihrer Bewohner. Die moderne Stadt erzwingt die Mobilität ihrer Bewohner.

40 Zusammenfassung : Nur gute Nahverkehrssysteme (Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen) oder gut ausgebaute Straßen für privaten PKW-Verkehr ermöglichen es den Bewohnern, in einer modernen Stadt zufrieden zu leben.


Herunterladen ppt "Stadtentwicklung und Mobilität Der Aufbau von Städten und die Mobilität der Bewohner hängen zusammen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen