Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Enterostoma und ISLAM. Enterostoma und Islam bearbeitet im Rahmen einer Fachweiterbildung,ET10 An der DAA Kassel An der DAA Kassel Copyright Copyright.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Enterostoma und ISLAM. Enterostoma und Islam bearbeitet im Rahmen einer Fachweiterbildung,ET10 An der DAA Kassel An der DAA Kassel Copyright Copyright."—  Präsentation transkript:

1 Enterostoma und ISLAM

2 Enterostoma und Islam bearbeitet im Rahmen einer Fachweiterbildung,ET10 An der DAA Kassel An der DAA Kassel Copyright Copyright Gabriele Stern Gabriele Stern Akademischer Experte in Woundcare Management PMU,ac/At Enterostomatherapeutin,WCE Enterostomatherapeutin,WCE Fachkrankenschwester für Psychiartrie Registered Nurse, RN/BSN USA Registered Nurse, RN/BSN USA

3 Die Population Ca.1Milliarde Menschen auf der Welt Ca.1Milliarde Menschen auf der Welt bekennen sich zum islamischen Glauben bekennen sich zum islamischen Glauben In Deutschland leben ca. 3.5 Millionen In Deutschland leben ca. 3.5 Millionen Muslime Muslime Die islamische Bevölkerung in Deutschland Die islamische Bevölkerung in Deutschland ist zum größten Teil türkisch geprägt. ist zum größten Teil türkisch geprägt. 55% ist insofern religiös,als sie die Moschee,Gebetshäuser oder religiöse Veranstaltungen besuchen 55% ist insofern religiös,als sie die Moschee,Gebetshäuser oder religiöse Veranstaltungen besuchen

4 Der Islam Nach dem Christentum die zweitgrößte Religion Nach dem Christentum die zweitgrößte Religion Islam= Unterwerfung unter den Willen Gottes Islam= Unterwerfung unter den Willen Gottes Verkündung 610 n. ch. Verkündung 610 n. ch. Es gibt nur einen Gott und Mohammed ist sein Prophet Es gibt nur einen Gott und Mohammed ist sein Prophet

5 Islam Ist eine Gesetzesreligion, die weder eine Trennung von geistlichen und weltlichen,noch von Religion und Staat kennt. Ist eine Gesetzesreligion, die weder eine Trennung von geistlichen und weltlichen,noch von Religion und Staat kennt.

6 Die Prinzipien des Islams Der Koran (Lektüre oder Lesung) Der Koran (Lektüre oder Lesung) Die Traditionen (Sunna) Die Traditionen (Sunna) Die Mitteilungen ( Hadith) Die Mitteilungen ( Hadith) Die Artikel des Glaubens Die Artikel des Glaubens -Gott -Gott -Engel -Engel -Schriften (Psalmen,Tora, Evangelium) -Schriften (Psalmen,Tora, Evangelium) Gesandte Gottes (Moses, Abraham,Jesus) Gesandte Gottes (Moses, Abraham,Jesus) Gebote Gottes Gebote Gottes Pflichten Pflichten

7 Die fünf Säulen des Islams

8 Die Säulen 1. Schahada Das Glaubensbekenntnis: Das Glaubensbekenntnis: Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist der Gesandte Gottes (Koran 112 Sure) Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist der Gesandte Gottes (Koran 112 Sure) Wer dieses Bekenntnis ausspricht, hat damit den Islam angenommen. Wer dieses Bekenntnis ausspricht, hat damit den Islam angenommen.

9 Die Säulen 2.Salaat Das Gebet: Rituelles Gebet fünf mal am Tag, Richtung Mekka, als individuelle Zwiesprache mit Gott. Das Gebet: Rituelles Gebet fünf mal am Tag, Richtung Mekka, als individuelle Zwiesprache mit Gott. Bei Tagesanbruch Bei Tagesanbruch Zu Mittag Zu Mittag Am Nachmittag Am Nachmittag Bei Sonnenuntergang Bei Sonnenuntergang Zu Beginn der Nacht Zu Beginn der Nacht

10 Die Säulen 3.Sakat Die Armensteuer: Gilt als Verpflichtung zur Wohltätigkeit. Die Armensteuer: Gilt als Verpflichtung zur Wohltätigkeit. Zwischen 2.5 bis 10% des Jahreseinkommens Zwischen 2.5 bis 10% des Jahreseinkommens Wird an den lokalen Geistlichen übergeben,der es an Bedürftige weitergibt Wird an den lokalen Geistlichen übergeben,der es an Bedürftige weitergibt Wohltätigkeit ist Gesetz! Wohltätigkeit ist Gesetz!

11 Die Säulen 4 Saum Das Fasten: Das Fasten: Im gesamten Monat Ramadan enthält sich der Gläubige von Sonnenaufgang bis Untergang jeglicher Nahrungsaufnahme, des Trinkens, Rauchens und Geschlechtsverkehrs Im gesamten Monat Ramadan enthält sich der Gläubige von Sonnenaufgang bis Untergang jeglicher Nahrungsaufnahme, des Trinkens, Rauchens und Geschlechtsverkehrs Aussetzen können Kranke, Kinder vor der Pubertät, stillende Mütter Aussetzen können Kranke, Kinder vor der Pubertät, stillende Mütter

12 Die Wallfahrt 5 Hadsch Jeder Muslim sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern Jeder Muslim sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern

13 Kommunikation Abhängig von der Landestradition Abhängig von der Landestradition Viele Höflichkeitsfloskeln Viele Höflichkeitsfloskeln Nonverbale Rituale Nonverbale Rituale Blickkontakt wird oft als Provokation empfunden Blickkontakt wird oft als Provokation empfunden Körperliche Begrüßung nur gleichgeschlechtlich Körperliche Begrüßung nur gleichgeschlechtlich Allen gemeinsam :das Gebet Allen gemeinsam :das Gebet

14 Die Familie Patriarchalische Familienstruktur Patriarchalische Familienstruktur Der Mann lebt in der Öffentlichkeit, die Frau im Haus Der Mann lebt in der Öffentlichkeit, die Frau im Haus Der Träger der Familienehre ist die Frau Der Träger der Familienehre ist die Frau Die Ehe gilt als Verbindung zweier Familien Die Ehe gilt als Verbindung zweier Familien

15 Die Sexualität Die Frau gilt als sexuell aktive, ihre Erscheinung weckt die Begierde der Männer. Die Frau gilt als sexuell aktive, ihre Erscheinung weckt die Begierde der Männer. Darf nur in der Ehe gelebt werden Darf nur in der Ehe gelebt werden Homosexualität ist tabu Homosexualität ist tabu Prostitution ist tabu und geächtet Prostitution ist tabu und geächtet

16 Sterben und Tod Es gibt ein Leben nach dem Tod Es gibt ein Leben nach dem Tod Es gibt ein Zwischen und Endgericht Es gibt ein Zwischen und Endgericht Oft wird im Beisein des Sterbenden nicht vom Tod gesprochen. Oft wird im Beisein des Sterbenden nicht vom Tod gesprochen. Der Muslim muss mit dem Glaubensbekenntnis auf den Lippen sterben Der Muslim muss mit dem Glaubensbekenntnis auf den Lippen sterben Die Augen des Verstorbenen darf nur die Familie schließen Die Augen des Verstorbenen darf nur die Familie schließen Er muss rituell gewaschen werden (gleichgeschlechtlich) Er muss rituell gewaschen werden (gleichgeschlechtlich) Die Beerdigung sollte in 24 Stunden geschehen Die Beerdigung sollte in 24 Stunden geschehen Die Trauerzeit beträgt 40 Tage. Die Trauerzeit beträgt 40 Tage.

17 Die Körperpflege Körperliche und seelische Reinheit sind unzertrennlich Körperliche und seelische Reinheit sind unzertrennlich Genaue Regeln zur Körperpflege (linke Hand dient als unrein) Genaue Regeln zur Körperpflege (linke Hand dient als unrein) Es soll nur fließendes Wasser benutzt werden,Vollbäder und Waschlappen dienen als unhygienisch Es soll nur fließendes Wasser benutzt werden,Vollbäder und Waschlappen dienen als unhygienisch

18 Die rituellen Waschungen:Wusu Vor dem Gebet vorgeschriebene Teilwaschung Vor dem Gebet vorgeschriebene Teilwaschung Teilwaschung nach Kontakt mit festen,flüssigen, gasförmigen Körperausscheidungen Teilwaschung nach Kontakt mit festen,flüssigen, gasförmigen Körperausscheidungen Ganzwaschungen nach Kontakt mit Toten, Blut, Hundespeichel, Schweinefleisch, Geschlechtsverkehr, menstruierenden Frauen, Ganzwaschungen nach Kontakt mit Toten, Blut, Hundespeichel, Schweinefleisch, Geschlechtsverkehr, menstruierenden Frauen, 40 Tage nach der Entbindung 40 Tage nach der Entbindung

19 Die Waschungen

20 Die Kleidung Ist stark durch das Herkunftsland geprägt Ist stark durch das Herkunftsland geprägt Bei Männern eher lockere Vorschriften Bei Männern eher lockere Vorschriften Frauen sollten zu ihrem eigenen Schutz ihre Reize bedecken. Frauen sollten zu ihrem eigenen Schutz ihre Reize bedecken. Das Keuschheitsgebot verbietet Männern und Frauen sich nackt zu sehen. Das Keuschheitsgebot verbietet Männern und Frauen sich nackt zu sehen.

21 Kleidung

22 Die Ernährung Ist stark vom Herkunftsland geprägt Ist stark vom Herkunftsland geprägt Verbot von : Verbot von : Schweinefleisch Schweinefleisch Blut Blut Nicht rein geschlachtete Tiere Nicht rein geschlachtete Tiere Alle Amphibien (Krebs, Hummer; Frosch) Alle Amphibien (Krebs, Hummer; Frosch) Genuss von Rauschmitteln,Alkohol Genuss von Rauschmitteln,Alkohol Gegessen wird nach dem Händewaschen mit der rechten Hand!! Gegessen wird nach dem Händewaschen mit der rechten Hand!!

23 Der Schmerz Wird als Ganzkörperschmerz empfunden Wird als Ganzkörperschmerz empfunden In fast allen muslimischen Ländern wird vom Arzt sofortige Schmerzfreiheit erwartet In fast allen muslimischen Ländern wird vom Arzt sofortige Schmerzfreiheit erwartet Die oft dramatischen Schmerzäußerungen dienen,sein Leid mitzuteilen. Die oft dramatischen Schmerzäußerungen dienen,sein Leid mitzuteilen.

24 Die Krankheit Oftmals noch von magisch religiösen Elementen geprägt. Oftmals noch von magisch religiösen Elementen geprägt. Wird oft als Strafe Gottes für Sünden gesehen. Wird oft als Strafe Gottes für Sünden gesehen. Die Krankheit wird oft passiv aber körperlich emotional erlebt. Die Krankheit wird oft passiv aber körperlich emotional erlebt. Der Kranke erfährt eine große emotionale Unterstützung von seiner Familie und sozialem Umfeld Der Kranke erfährt eine große emotionale Unterstützung von seiner Familie und sozialem Umfeld

25 Stoma relevante Überlegungen Das präoperative Gespräch: Das präoperative Gespräch: Sicherstellen der Kommunikation- notfalls einen Dolmetscher hinzuziehen (gleichgeschlechtlich) Sicherstellen der Kommunikation- notfalls einen Dolmetscher hinzuziehen (gleichgeschlechtlich) Die Familie von Anfang an hinzuziehen Die Familie von Anfang an hinzuziehen Die Intimsphäre achten (Familienehre) Die Intimsphäre achten (Familienehre) Die Krankheitsursache einfühlsam und kompetent erklären Die Krankheitsursache einfühlsam und kompetent erklären Sensibel nach den religiösen Aktivitäten fragen Sensibel nach den religiösen Aktivitäten fragen

26 Stoma-relevante Überlegungen Lösungsansatz potentieller Probleme während des Besuches einer Moschee. Lösungsansatz potentieller Probleme während des Besuches einer Moschee. Rituelle Teilwaschung vor und während eines Gebets dem Patienten eine Versorgung anbieten,so kann er sich auch im Stomabereich mit fließendem Wasser reinigen. Rituelle Teilwaschung vor und während eines Gebets dem Patienten eine Versorgung anbieten,so kann er sich auch im Stomabereich mit fließendem Wasser reinigen. Ein Hautstripping wird vermieden Ein Hautstripping wird vermieden Es ist ökonomischer Es ist ökonomischer

27 Stoma relevante Überlegungen Stoma relevante Überlegungen Das ryhtmische Auf- und Abbeugen des Körpers während des Gebetes Das ryhtmische Auf- und Abbeugen des Körpers während des Gebetes Der Patient muss sicher sein, im Umgang mit seiner Stomaversorgung Der Patient muss sicher sein, im Umgang mit seiner Stomaversorgung Ein Gürtel kann zusätzliche Sicherheit bringen Ein Gürtel kann zusätzliche Sicherheit bringen Notfalls zu einer Stomaorthese raten Notfalls zu einer Stomaorthese raten

28 Stoma relevante Überlegungen Stomamarkierung im knien Stomamarkierung im knien

29 Stoma relevante Überlegungen Die Angst vor Geruchsbelästigung: Dem Patienten den Filter erklären,den Patienten über die von der Industrie angebotenen Geruchsbinder informieren. Süßstofftabletten erwähnen. Die Angst vor Geruchsbelästigung: Dem Patienten den Filter erklären,den Patienten über die von der Industrie angebotenen Geruchsbinder informieren. Süßstofftabletten erwähnen. Das Schwappen der Flüssigkeit im Beutel: Dem Patienten Gelbildner oder Sachez anbieten Das Schwappen der Flüssigkeit im Beutel: Dem Patienten Gelbildner oder Sachez anbieten

30 Stoma relevante Überlegungen Bei Kolostomieformen nach Arztanordnung dem Patienten die eleganteste Stomaversorgung die Irrigation anbieten Bei Kolostomieformen nach Arztanordnung dem Patienten die eleganteste Stomaversorgung die Irrigation anbieten

31 Stoma relevante Überlegungen

32 Das Fasten kann während Krankheit ausgesetzt oder mit einer Spende ausgeglichen werden. Das Fasten kann während Krankheit ausgesetzt oder mit einer Spende ausgeglichen werden. Cave!!! Cave!!! Dehydration Dehydration Obstipation Obstipation

33 Hygiene Da die rechte Hand zur Nahrungsaufnahme dient,dem Patienten unbedingt zur Versorgung seines Stomas Einmalhandschuhe anbieten Da die rechte Hand zur Nahrungsaufnahme dient,dem Patienten unbedingt zur Versorgung seines Stomas Einmalhandschuhe anbieten

34 Resümee Achtung vor der Würde des Menschen, den Grundrechten ohne Rücksicht auf die Nationalität,der Rasse und des Glaubens sind Ethische Grundhaltungen der Pflege Achtung vor der Würde des Menschen, den Grundrechten ohne Rücksicht auf die Nationalität,der Rasse und des Glaubens sind Ethische Grundhaltungen der Pflege

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Enterostoma und ISLAM. Enterostoma und Islam bearbeitet im Rahmen einer Fachweiterbildung,ET10 An der DAA Kassel An der DAA Kassel Copyright Copyright."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen