Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Ausbildung von Regeln. Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation 28.11.06 I n d e x Einführung Interpunktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Ausbildung von Regeln. Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation 28.11.06 I n d e x Einführung Interpunktion."—  Präsentation transkript:

1 Die Ausbildung von Regeln

2 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation I n d e x Einführung Interpunktion Ausbildung von Regeln Vergleichende Werbung Salami-Taktik

3 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Einführung Regel: Maßstab, Richtschnur Mittelhochdeutsch: Althochdeutsch: Latein: regel(e) regula, regile regula § Eine Regel ist eine aus bestimmten Regelmäßigkeiten abgeleitete, aus Erfahrungen und Erkenntnissen gewonnene, in Übereinkunft festgelegte, für einen bestimmten Bereich als verbindlich geltende Richtlinie.

4 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Einführung Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein. Marie von Ebner-Eschbach

5 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Grundlagen Sieht man hier gelb?

6 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Grundlagen Mensch sieht eigentlich nur ROT, GRÜN, BLAU Mischfarbe aus GRÜN und ROT wird vom Gehirn interpretiert (berechnet) Ausbildung der Regel (Grundfarben) während der Evolution

7 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Interpunktion subjektiv empfundener Startpunkt INTERPUNKTIEREN d.h. Ordnung in die Ereignisse einzuführen Wie verhalten sich Menschen in einer ungewöhnlichen und neuartigen Situation?

8 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln Ein Junge hat sein erstes Rendezvous mit einem Mädchen, und sie verspätet sich um 20 Minuten. Lassen wir die (sehr plausible) Möglichkeit unberücksichtigt, dass sie die Höflichkeit der Könige ist, dass Frauen nie pünktlich sind oder irgendeine andere Annahme. Stellen wir uns vielmehr vor, dass die Neuartigkeit der Situation, zusammen mit dem Glauben, dass Mädchen elfenhafte Wesen sind, ihnen in jeder ihrer Verhaltensweisen ein Gesetz des Himmels vermuten lässt und er daher ihre Verspätung mit keinem Wort erwähnt. Mit der Nichterwähnung bildet sich aber die erste Regel ihrer Beziehung heraus. Sie hat nun sozusagen das Recht, auch zu den künftigen Rendezvous zu spät zu kommen und er hat kein Recht, sie deswegen zu kritisieren. Täte er dies, so könne sie die berechtigte Frage stellen: Wieso beschwerst Du Dich heute plötzlich darüber? (Watzlawick, S. 99f)

9 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln Regeln und Gesetzmäßigkeiten werden gebildet Brechen schweigender Regeln gilt als unrichtiges Verhalten Zwischenmenschliche Beziehungen Politisch und Ethische Ebene

10 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln – Beispiel 1 Aussage: In meinem Polo bin ich sicher, außerhalb nicht

11 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln Regeln und Gesetzmäßigkeiten werden gebildet Brechen schweigender Regeln gilt als unrichtiges Verhalten Zwischenmenschliche Beziehungen Politisch und Ethische Ebene

12 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln – Beispiel 2 Ausspruch der Frau: Ich geh nur mal kurz kacken

13 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln Regeln und Gesetzmäßigkeiten werden gebildet Brechen schweigender Regeln gilt als unrichtiges Verhalten Zwischenmenschliche Beziehungen Politisch und Ethische Ebene

14 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln – Beispiel 3 Terrorist will Polo sprengen, Polo bleibt unbeschadet (wurde nie ausgestrahlt, auch nicht von VW produziert)

15 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung Vergleichende Werbung ist zulässig Unter vergleichender Werbung in diesem Sinne versteht man nur diejenige Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder dessen Ware bzw. Dienstleistung erkennbar macht. Einhaltung bestimmter Voraussetzungen

16 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung Erste Versuche "Megapearls waschen besser als alle herkömmlichen Pulver." Während Villa Riba noch spült, wird in Villa Bajo schon längst gefeiert "Ich bin doch nicht blöd. Gut dass wir verglichen haben." "Telefonieren jetzt noch billiger, als bei der Konkurrenz." "Bei uns mieten sie am günstigsten."

17 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation HertzEuropcarAvisSixt

18 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation

19 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung Renault wirbt für sichere Autos (gegen Weißwurst, Sushi, Knäggebrot)

20 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung Ein gutes Beispiel hierfür ist die Existenz und Aktivität von offiziellen Spionen, sie werden offiziell weder vom eigenen Land zugegeben noch vom Gastland akzeptiert. Beide Länder dulden stillschweigend eine bestimmte Anzahl von Spionen, allerdings gilt: Haust du meinen Spion, dann hau ich deinen!. (Nach Watzlawick, S. 101)

21 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – McDonalds vs. Burger King Burger King-Werbung für gegrilltes Fleisch, anstatt fettig gebratenem von McDonalds

22 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – McDonalds vs. Burger King Burger King-Werbung: Ronald McDonald isst bei Burger King

23 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – McDonalds vs. Burger King

24 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – McDonalds vs. Burger King

25 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – Pepsi vs. CocaCola Junge kauft 2 Dosen CocaCola, um an den Pepsi-Knopf vom Automat zu kommen

26 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – E-Plus vs. Den Rest Einstweilige O2-Verfügung gegen E-Plus-Werbeslogan Mach Schluss. Mach Plus

27 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vergleichende Werbung – E-Plus vs. Den Rest Neuer E-Plus-Werbeslogan Mach Was. Mach Plus

28 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Werbung und die Ausbildung von Regeln Werbung ist immer bemüht Aufsehen zu erregen, ohne bestimmte Regeln zu brechen! Aber, je mehr die Grenzen der Regeln ausgereizt werden, desto erfolgreicher wird Werbung! Grenzbereich oft nicht klar definierbar! BILD-Werbung Polo-Werbung Regeln, Grenzen

29 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Salamitaktik Begriff nimmt metaphorischen Bezug auf das Zerschneiden einer großen Salami in viele kleine Scheiben, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Herkunft: Ungarn (ung.: szalámitaktika): Begriff 1947 geprägt, nachdem eine kommunistische Partei durch diverse Tricks immer mehr die Macht übernahm. Schlacht von Salamis: griechische gegen persische Flotte sukzessive Zerstörung der gegnerischen Flotte!

30 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Salamitaktik Mann simuliert betrunken zu sein. Ärgert seine Frau, bis diese ihm die Fernbedienung gibt, das Zimmer verlässt und er dann schnell zu Fußball umschaltet. Er ist dank alkoholfreiem Bier nicht betrunken.

31 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Salamitaktik - Beispiele Tarifverhandlungen : Anfangs Forderungen sehr hoch scheibchenweise Forderungen verringern, um eigentliches Ziel zu erreichen George Bush / Guantanamo: Nach Bekannt werden Rechtfertigungsversuche, dann scheibchenweise ungefährliche Häftlinge freilassen Internationale Politik US-Regierung Missstände anprangern Häftlinge freilassen Zeit Internationaler Druck

32 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Ausbildung von Regeln durch Salamitaktik Kinder, die ihre Grenzen austesten erst möchten sie ein Bonbon dann zwei Bonbons dann ganze Packung Regel: nicht mehr als zwei Bonbons!

33 Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Die Ausbildung von Regeln. Andreas Dinkelacker, Benjamin Fritz, Alexander Müller Unternehmenskommunikation 28.11.06 I n d e x Einführung Interpunktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen