Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences t German translation, cross-cultural adaptation and validation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences t German translation, cross-cultural adaptation and validation."—  Präsentation transkript:

1 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences t German translation, cross-cultural adaptation and validation of the STarT back screening tool (STarT-G) B.Aebischer, J. Hill, R.Hilfiker, S.Karstens

2 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 2

3 Einführung ▶ Hohe Prävalenz und Inzidenz Rückenschmerzen ▶ 80% unspezifisch ▶ 6 -17% chronisch ▶ Evidenz für erfolgreiche Sekundärprävention Problematik=?  Psychosoziale Faktoren + Untergruppenanalyse Identifikation der Untergruppen!

4 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Einführung ▶ Screeninginstrumente für stationäre Settings ▶ Primärversorgung?  STarT Back Screening Questionnaire ▶ StarT ▶ Subgroup targeted Treatment ▶ Hill et al. (2008) ▶ Rasches und zuverlässiges Screening von modifizierbaren physischen und psychosozialen Risikofaktoren ▶ + subgruppenspezifische Behandlungsrichtlinien

5 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 5

6 6

7 Methoden 1.) Übersetzung und kulturelle Anpassung Schweizer Hochdeutsch Gängige Richtlinien Beaton et al. (2007) 2.) Psychometrische Validation = Vergleich der STarT-G mit anderen FB Interpretabilität Interne Konsistenz Konvergente und divergente Konstruktvalidität Diskriminationsfähigkeit Floor und Ceiling Effekte Terwee (2007)

8 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 8 Beaton et al. (2007)

9 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Rekrutierung Kantonale Ethikkommissionen Physiotherapiepraxen und Spitäler D-CH Einschlusskriterien > 18 Jahre, keine Red Flags, keine OP, normale Kognition, deutschsprachig, Rückenschmerzen seit maximal 6 Monaten Fragebögen Briefpost: Probandeninformation, Informed Consent; STarT-G, Single questions, RFB (HADS, RMDQ, PCS, PHQ- 2, TSK) Falls vorhanden, validierte Versionen 9

10 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 1)Interpretabilität: Studienpopulation und wichtige Untergruppen, Probandenrekrutierung, Missing values, Mittelwerte und SD 2) Interne Konsistenz:Cronbachs Alpha der psychosozialen Subskala. Hypothese: gute IK. 3) Konstruktvalidität: a) Konvergent: r s Totalscore mit RFB Subscore mit psychosozialen RFB Risikogruppe mit RFB Hypothese: grosse Korrelation 0keine Korrelation < 0,3schwache Korrelation 0,3 – 0,5moderate Korrelation > 0,5grosse Korrelation 1perfekte Korrelation Cohen (1988). 10

11 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences b) Divergente Konstruktvalidität: Deskriptiver Vergleich der Proportionen (%) der STarT-Totalscore- Tertile mit „Fällen“ der RFB. Tertile:Low = Totalscore 0 – 2 Medium= 3 – 5 High=6 – 9 „Fälle“ gemäss RFB Cutoff-Werten rsp. Medianwerten Hypothese: eindeutige Aufteilung von Fällen in Relation zu den Tertilen 11

12 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 4) Diskriminationsfähigkeit : AUC Testvariable = Totalscore / Subscore / Risikogruppe Zustandsvariable= Fall / kein Fall (f) einzelne RFB-Cutoffs rsp. «Composite Reference Standard» - Cutoff Hypothese: gute Diskriminationsfähigkeit 0.7 – <0.8acceptable discrimination 0.8 – 0.9excellent > 0.9outstandingHosmer&Lemeshow (2000) [Hill 2008] 5) Floor und Ceiling Effekt: maximal 15% Hypothese: keine Effekte 12

13 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Resultate 1.) Übersetzung und kulturelle Anpassung: ‣ Übersetzung ‣ Pretest (n=25, CH und BRD): Item 5 (« Für eine Person in meinem Zustand ist es riskant, körperlich aktiv zu sein») ‣ Helvetismen

14 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 14 StarT-GSTarT Patients adressed Responders 50 (68%)131 (54%) Female 48%60% Age 46 (14.5)44 (10) StarT Total Score 3.5 (1.9)4.4 (2.6) Subscore 1.5 (1.3)2.2 (1.6) Low risk 57%41% Medium risk 35%34% High risk 8%25% Comorbid pain 42%48% Referred pain 58%57% Mean TSK 34.5 (6.8)40.8 (7.6) Mean PCS 18.6 (10.2)18.9 (12.5) Mean RMDQ 6.4 (4.4)8.6 (6.6) Pain – 1month 18%25% 1-3m 34%15% 4-6m 8%12% >6m 40%48% Resultate 2.) Psychometrische Validation / Interpretabilität

15 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Vergleich positive Antworten («Trifft zu» / «Agree») STarT-G und STarT 15 STarT-G %StarT % (Hill 2008) 1 referred pain comorbid pain walk short distances dress slowly fear anxiety catastrophizing depression very / extremely bothered 43 Resultate Interpretabilität

16 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Resultate ▶ Interne Konsistenz:Cronbachs Alpha 0.53 ▶ Floor and Ceiling: Totalscore 06.1% Totalscore 78.2% ≠ 8 oder 9

17 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 17 Referenz- fragebogen STarT-G T otal score (95% CI) Hill (2008) Total score STarT- G Psychosocial sub- score (95% CI) Hill (2008) Subscore Risk group (95% CI) TSK 0.40 ** ( ) ** ( ) ** ( ) PCS 0.27 * ( ) ** ( ) ( ) HADS anx 0.41 ** ( ) ** ( ) ( ) HADS depr 0.26 * ( ) ** ( ) ( ) PHQ ** ( ) ** ( ) ** ( ) RMDQ 0.55 ** ( ) ** ( ) ** ( ) VAS0.47 ** ( ) ** ( ) ** ( ) 0 keine K., 0.5 gross, 1 perfekt Cohen (1988) Resultate Konvergente Konstruktvalidität

18 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 18 Referenz – fragebogen Case (n) No case (n) Low risk %Medium %High % TSK PCS HADS anx HADS depr PHQ RMDQ VAS Composite Resultate Divergente Konstruktvalidität

19 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences 19 STarT-G total score against RMDQ cases STarT-G risk group against composite reference standard cases 0.7 – <0.8acceptable discrimination 0.8 – 0.9excellent > 0.9outstandingHosmer&Lemeshow (2000) [Hill 2008] Resultate Diskriminationsfähigkeit

20 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Diskussion Ziel der Übersetzung und Anpassung erreicht Positiver Pretest. Item 5: siehe DK und GB Keine Helvetismen Stärke = striktes Befolgen der Guidelines, binationaler Pretest. Deutliche Unterschiede Baseline-Werte: wegen PT? Interne Konsistenz 0.53 / kein Test-Retest = Reliabilität?

21 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Befriedigende konvergente Konstruktvalidität Sehr gute divergente Konstruktvalidität bzgl. `no cases`, schlüssige Erklärung der `case`-Verteilung Sehr gute AUC = Diskriminationsfähigkeit Forschung: – Reliabilität – Umsetzung STarT-G 21

22 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences Schlussfolgerung Validität von STarT-G bestätigt durch zufriedenstellende psychometrische Messungen Grosse AUC bestätigen die Diskriminationsfähigkeit von STarT-G Reliabilität nicht bestätigt STarT-G ist einfach, schnell und valide Empfiehlt sich für Akutversorgung im dt-sprachigen Raum Konservative Interpretation empfohlen

23 Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences


Herunterladen ppt "Berner Fachhochschule | Haute école spécialisée bernoise | Bern University of Applied Sciences t German translation, cross-cultural adaptation and validation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen