Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Imkerlehrgang: Dr. Sonja Wedmann Körperbau und Biologie der Bienen und des Bienenvolkes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Imkerlehrgang: Dr. Sonja Wedmann Körperbau und Biologie der Bienen und des Bienenvolkes."—  Präsentation transkript:

1 Imkerlehrgang: Dr. Sonja Wedmann Körperbau und Biologie der Bienen und des Bienenvolkes

2 Inhaltsübersicht - Körperbau der Honigbiene - Biologie der Honigbienen - Verwandtschaft der Bienen - Volksentwicklung im Jahresverlauf

3 Die Biene - ein Insekt

4 Körperbau Insekten: - lat. insectum - Kopf - Brust - Hinterleib + jeweilige Anhänge - Außenskelett aus Chitin Honigbiene: - Wespentaille - Hautflügler, Aculeata.

5 Vergleich Larve-Imago Larve: - „Made“, da beinlos Imago: = erwachsenes Insekt Puppenstadium: -> vollst. Verwandlung.

6 Kopf 1 Punktaugen=Ocellen -> hell+dunkel 2 Facettenaugen -> ca Ommatidien 3 Fühler=Antennen W: 12-gliedrig M: 13-gliedrig 4 Kopfschild=Clypeus 5-7 MWZ Oberlippe=Labrum Oberkiefer=Mandibeln Rüssel. Königin Arbeiterin Drohn

7 MWZ MWZ = Mundwerkzeuge a) Küchenschabe b-k) Honigbiene Küchenschabe: - kauend-beißende MWZ Honigbiene: - leckend-saugende MWZ gleiche Elemente sind gleich schraffiert Labrum Mandibeln Maxillen Labium.

8 Flügel Vorderflügel: umgebogener Rand Hinterflügel: Hakenborsten.

9 Flug Dorsoventralmuskeln kontrahieren: Aufschlag Längsmuskeln kontrahieren: Abschlag.

10 Vorderbein

11 Hinterbein der Arbeiterin: Pollensammelapparat Innenseite Außenseite 1 Schiene = Tibia mit Körbchen 2 Einzelhaar 3 Pollenkamm 4 Pollenschieber 5 Ferse = Basitarsus mit Pollenbürste.

12 Königin Drohn Arbeiterin Königin + Drohn: ca 1,5mal größer als Arbeiterin.

13 Organsysteme Verdauungstrakt: - MWZ, Speiseröhre, “Honigblase“ = Transportbehälter z.B. Nektar -> sozialer Futteraustausch - Ventiltrichter = Verbindung zum Mitteldarm, mit Rückschlagventil - Verdauung im Mitteldarm - Kotblase sehr dehnungsfähig Kreislaufsystem: - offen; Hämolymphe; Herz Nervensystem: - Strickleiternervensystem: Ganglien + Nervenstränge - Gehirn.

14 Drüsen der Honigbiene Ausgewählte Drüsen: Speicheldrüse: - in Kopf + Brust - bei den Larven: Spinndrüse (Spinnseide für Kokonbau) Futtersaftdrüse: - gut entwickelt bei Ammenbienen (6. bis 12. Lebenstag) Duftdrüse = Nassanoffsche Drüse am Abdomen - dient zur Anlockung von Artgenossen z.B. wenn Jungbienen ausfliegen; -> nicht stockspezifisch! „Sterzeln“.

15 Sterzelnde Arbeiterinnen

16 Wachsdrüsen: Wabenbau

17 Wachsdrüsen Wachsdrüsen: - hinter den 4 mittleren Bauchschuppen „Wachsspiegel“ - gut ausgebildet während des Lebenstages der Arbeiterinnen - flüssiges Wachs wird ausgeschieden, erstarrt zu Plättchen, die sich durch Bewegungen des Hinterleibes lösen; - Wachsplättchen werden mit den Hinterbeinen zu den MWZ transportiert, zu Klümpchen verknetet.

18 Oberkieferdrüsen der Königin - scheiden die „Königinnensubstanz“ aus - wirkt auch als Pheromon, d.h. als Duftstoff - reguliert das Zusammenleben im Bienenstock - unterdrückt z.B. die Funktion der Eierstöcke bei den Arbeiterinnen.

19 Entwicklung: vom Ei zur Biene - Ei: aus dem paarigen Ovar der Königin - wird mit seiner Spitze an den Zellenboden angeheftet - ca. 1,3 - 1,8 mm lang - steht 3 Tage, legt sich dann allmählich auf die Seite - im Ei entwickelt sich das 1. Larvenstadium. Frisch gelegte Eier

20 Entwicklung: vom Ei zur Biene -1. Larve schlüpft 3 Tage nach der Eiablage - Ammenbienen spucken als Nahrung Sekret der Futtersaftdrüse neben die Larve, so dass sie in Seitenlage darauf schwimmt - ab dem 4. Tag wird dem Futter Pollen beigemischt -> „Rundmade“: 5 ½ bis 6 Tage: in Seitenlage frisst die Rundmade und wächst heran -> „Streckmade“: (nach der 4. Häutung) - der Zellendurchmesser wird eng, die Larve streckt sich mit dem Mund in Richtung Zellöffnung.

21 Entwicklung: vom Ei zur Biene „Streckmade“: - für Imker nicht sichtbar, - > Zelle wird verdeckelt, die Fütterung wird eingestellt - im Stadium der Rundmade war der Darmtrakt nicht funktionsfähig: Futter konnte nicht verunreinigt werden! - jetzt: Darmkanal öffnet sich: Streckmade kotet auf den Zellboden - Steckmade spinnt einen Kokon - im Kokon: 5. Häutung: Puppe „vollkommene Verwandlung“ „holometabol“.

22 Entwicklung: vom Ei zur Biene - 6. = letzte Häutung: Puppe -> Imago dann: Schlüpfen - der Kokon-Wachsdeckel wird von der fertigen Biene durchnagt, Schlupf aus der Zelle.

23 Entwicklungsdauer im Vergleich

24 Lebensweg der Arbeitsbiene

25 Entwicklung einer Königin = Weisel - Königinnenzellen = „Weiselnäpfchen“ - Larve erhält besonderen Futtersaft, „Gelee Royale“, keinen Honig und Pollen -> Eierstöcke werden ausgebildet

26 Schlupf einer Königin zelle

27 Weiselzelle Jungkönigin ersticht Rivalinnen in ihren Brutzellen.

28 Systematik der Insekten ORDNUNG: Käfer ORDNUNG: Schmetterlinge ORDNUNG: Hautflügler Wespen Schlupfwespen Ameisen ÜBERFAMILIE: Bienen (Apoidea) 6. FAMILIE: Echte Bienen (Apidae) mit 8 Gattungen: - Hummeln - Honigbiene (Apis mellifera) -

29 Hymenoptera: Siricidae Entfernte Verwandte: Holzwespe

30 Schlupfwespe

31 Faltenwespe

32 Wespennest

33 Überwinternde Wespenkönigin

34 „Bienenwolf“

35 Solitäre Wollbiene

36

37 Brut von Einsiedlerbienen in verschiedenen Entwicklungsstadien

38

39 Hummel

40

41

42 Das Bienenvolk im Jahresverlauf Grün: Anzahl der Bienen im Volk. Juni: Jungvolkbildung

43 Das Bienenvolk im Jahresverlauf Phasen im Bienenjahr

44 Spätsommer & Herbst - Brutgeschäft geht zurück: Mitte August ca Bienen Mitte Oktober ca Bienen - Drohnen werden herausgedrängt Massenabtrieb, keine Drohnenschlacht.

45 Überwinterung - Bienen bilden Wintertraube, Innentemperatur: ca. 20°C - zehren von den eingela- gerten Futtervorräten.

46 Frühjahrsentwicklung - bei milden Temperaturen: Reinigungsflüge zum Entleeren der Kotblase - Brutbeginn, Brutnestwärme 35°C - im April-Mai: max. Legeleistung einer Königin: 2000 Eier.

47 Schwarmzeit - bei starken Völkern: Ammenbienen und Baubienen wollen beschäftigt sein - wenn unausgelastet: Schwarmgeschehen beginnt - Vermehrte Produktion von Drohnen, Weiselnäpfchen werden bestiftet - Weiselzellen verdeckelt: Teilung des Volkes: Vorschwarm.

48 Schwarmzeit Vorschwarm: - die alte Königin fliegt mit der Hälfte des Volkes aus, - Spurbienen suchen eine neue Behausung -> neues Volk; Restvolk: - älteste Prinzessin schlüpft: 1. Tötet die noch nicht geschlüpften Königinnen 2. Weitere Prinzessinnen schlüpfen, Nachschwärme bilden sich.

49 Hochzeitsflug Restvolk mit junger Königin: - junge Königin muss begattet werden: fliegt aus - zu sog. „Drohnensammelplätzen“ - Königin verpaart sich mehrfach - Rückkehr der begatteten Königin sichert die Existenz des Volkes.

50 Sommer Nicht abgeschwärmte Völker: Höhepunkt der Volksentwicklung im Juni: max Bienen, normal Bienen bis August nimmt die Brut nur langsam ab.

51 Spätsommer & Herbst - Brutgeschäft geht zurück: Mitte August ca Bienen Mitte Oktober ca Bienen - Drohnen werden herausgedrängt Massenabtrieb, keine Drohnenschlacht.

52


Herunterladen ppt "Imkerlehrgang: Dr. Sonja Wedmann Körperbau und Biologie der Bienen und des Bienenvolkes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen