Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Währungsunion WÄHRUNGSUNION. Deutschland Anfang des Jahres 1990: Die wirtschaftliche Lage ist angespannt. Zwei schwerwiegende Probleme zwingen die DDR-Regierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Währungsunion WÄHRUNGSUNION. Deutschland Anfang des Jahres 1990: Die wirtschaftliche Lage ist angespannt. Zwei schwerwiegende Probleme zwingen die DDR-Regierung."—  Präsentation transkript:

1 Währungsunion WÄHRUNGSUNION

2 Deutschland Anfang des Jahres 1990: Die wirtschaftliche Lage ist angespannt. Zwei schwerwiegende Probleme zwingen die DDR-Regierung zum Handeln. Die Menschen sind enttäuscht. Die Abwanderung in die Bundesrepublik hält an.

3 Anfang Februar 1990 Um den Ostdeutschen wieder eine Perspektive zu geben, bittet DDR-Ministerpräsident Hans Modrow die BRD um Hilfe. Bundeskanzler Helmut Kohl bietet eine andere Lösung an. DDR- Ministerpräsident Hans Modrow Bundeskanzler Helmut Kohl

4 Eine gemeinsame Kommission zur Vorbereitung der Währungsunion und Wirtschaftsreform wird bereits am 14. Februar eingesetzt. Auf Drängen Kohls soll die Union zügig durchgeführt werden, um die Situation der DDR zu stabilisieren. Kritiker warnen vor einem allzu schnellen Vorgehen. Sie befürchten erhebliche wirtschaftliche und soziale Belastungen.

5 Gründe für das hastige Handeln waren optimistische Prognosen, die von Wirtschaftsexperten vorausgesagt wurden: bis zu 4% Wirtschafts- wachstum der Wiedervereini- gungsboom wird die Arbeitslosigkeit stark reduzieren momentane finanzielle Reserven der Bundesrepublik reichen aus, um die Anpassung zu bewerkstelligen

6 2. Mai 1990 Die beiden Regierungen arbeiten die Umtauschkurse für die Währungsunion aus. Löhne, Gehälter, Mieten, Stipendien,Löhne, Gehälter, Mieten, Stipendien, Renten u. a. Versorgungszahlungen 1:1 Für Sparguthaben und Bargeld gilt: 1:1 -Umtausch nur bis bestimmten BetragFür Sparguthaben und Bargeld gilt: 1:1 -Umtausch nur bis bestimmten Betrag Kinder bis 14 Jahre2000 Mark 15- bis 59-Jährige4000 Mark ab 60 Jahren6000 Mark Darüber hinaus 2:1 Aus Angst um die Geldwertstabilität der DM fielen diese folgendermaßen aus:

7 18. Mai 1990 Unterzeichnung des Staatsvertrags über die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion Bundesfinanzminister Theo Waigel DDR-Finanzminister Walter Romberg

8 DIE STERNSTUNDE DER MARK Die Bürger der DDR zeigten sich voller Begeisterung für die D-Mark West! Sie forderten diese sogar mit einigem Nachdruck:

9 1. Juli 1990 Inkrafttreten des Vertrages Vertrages!

10 Inhalt: * DDR überträgt Souveränität in Finanzangelegenheiten auf Bundesbank in Frankfurt am Main * D-Mark als einziges Zahlungsmittel * Ende der Planwirtschaft, Einführung der Marktwirtschaft V e r t r a g

11 1. Juli 1990 Der Tag der Währungsunion

12 …Das Personal kam nicht mit der Wiederaufstockung der Regale nach, die Straßen waren verstopft von Trabanten 601, und die Luft war geschwängert mit dem Brodem nicht vollständig verbrannten Gemischtreibstoffes. … Aus dem Bericht eines Zeitzeugen : Wir wussten um die historische Bedeutung dieses 1. Juli Doch wie sich das praktisch äußern würde, das konnten wir uns nicht einmal im Traum vorstellen. … …Die niedrigen Preise im Westen im Verhältnis zu den nun bestehenden Finanzen der Privatbürger riefen zur Kaufoffensive und zeigten überdeutlich, daß das Märchen vom einigen Deutschland bald wahr werden würde. Die nun verpönte DDR-Währung, auch als Alu-Chips verschrien, wollte niemand mehr haben. …Von einem Stundenschlag zum nächsten knatterten viele, viele Plastikautos mit Zweitaktmotoren wie die Flotte einer kolonisierenden Großmacht in die grenznahen Städte des alten Bundesgebietes hinüber. … …Die Besatzungen bildeten lange Schlangen in eben jenen kleinen Supermärkten und kauften innerhalb eines Tages dreimal das gesamte Sortiment auf. …

13 Großer Ansturm Die Sparkasse Berlin zählt am Tag der Währungsunion rund Kunden. Bei Bankfilialen werden insgesamt 3,4 Miliarden DM abgehoben.

14 Für die Ostdeutschen war die Union ein "monetäres Bravourstück, dass über Nacht die sieche Ostmark verschwinden und an ihre Stelle die solide Mark treten ließ. Denn nun konnten sie endlich die ersehnten Produkte aus dem Westen kaufen, die ihnen jahrelang vorenthalten wurden. Der erste Schritt auf dem Weg zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West war getan.

15 Anders als die Vorhersagen es prophezeiten, entwickelten sich problematische Zustände im Zuge der Union! Alle Wirtschaftsprognosen erwiesen sich als unrealistisch und zerplatzten wie Seifenblasen.

16

17 Die Schätzungen der Summen, die zum Ausgleich der ostdeutschen Industrie und Infrastruktur benötigt werden würden, schwankten sehr (zwischen 500 Mrd. und 1,1 Billionen DM) Es mussten wesentlich höhere Beiträge als geplant aufgewendet werden Summen derart hoch, dass der Schuldenberg der öffentlichen Haushalte der Bundesrepublik bereits 1992 auf 1,3 Billionen DM anwuchs

18 Die Der Währungsunion Schattenseiten

19 Der Niedergang der DDR-Wirtschaft … verlor größtenteils ihren Inlandsabsatzmarkt, da die Ostprodukte keine Abnehmer mehr fanden. … befand sich bereits in einer wirtschaftlichen Misere, die jedoch erst durch die Union tatsächlich offenbart wurde. … produzierte kaum weltmarktfähige Produkte, wodurch sie der westlichen Konkurrenz gnadenlos unterlegen war. … büßte auch die osteuropäischen Märkte ein, da diese nicht in der Lage waren, die Güter mit der harten D-Mark zu bezahlen. Die DDR ….

20 Etliche Betriebe mussten schließen Die Arbeitslosenzahl schnellte in die Höhe (bis 15%) Millionen Menschen verloren mit ihrem Job auch ihre Perspektive; Enttäuschung machte sich breit

21 Quellen Zeitschrift: Informationen zur politischen Bildung 250,1.Quartal Der Weg zur Einheit. Deutschland seit Mitte der achtziger Jahre Internet: dc.org/sub_imglist.cfm?startrow=21&sub_id=270§ion_id=16&language=german kv=0 kv=0 Bücher: Geschichte und Geschehen C4, Klett Verlag Leipzig,1. Auflage.

22 Die Parteienentwicklung in der DDR

23 Gliederung 1.Die Entwicklung der SED 2.Die Entwicklung der Blockparteien 3.Die Volkskammerwahl 1990

24 Die Entwicklung der SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) 21 und 22 April 1946 Zwangsvereinigung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) auf Druck der sowjetischen Besatzer

25 Logo der SED

26 Die Entwicklung der SED Führungsanspruch der SED seit 1968 in der Verfassung der DDR festgeschrieben Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat deutscher Nation. Sie ist die politische Organisation der Werktätigen in Stadt und Land, die gemeinsam unter Führung der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei den Sozialismus verwirklichen. (Artikel 1 der Verfassung der DDR von 1968)

27 Die Entwicklung der SED 1. Dezember 1989: Streichung des Führungsanspruch der SED aus der Verfassung Verlust der Vormachtsstellung 16. und 17. Dezember 1989: Umbenennung in Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – Partei des Demokratischen Sozialismus (SED-PDS)

28 Die Entwicklung der SED 4. Februar 1990: Entfallen des Namensbestandteils SED Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) 17. Juli 2005 Umbenennung in Die Linkspartei.PDS 16. Juni 2007 Beitritt der WASG (Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative ) Umbenennung in Die Linke

29 Die Entwicklung der Blockparteien Blockparteien: -Existenz von Parteien neben der herrschenden Partei in einem sozialistischen Staat -Zusammenschluss in einem Parteienblock -Vertretung in Regierung und Parlament, aber ohne Machtausübung -Nicht in Wahlkonkurrenz mit der Führungspartei Anschein von Parteienpluralismus

30 Die Entwicklung der Blockparteien Sommer 1945 Erlaubnis der sowjetischen Besatzer zur Bildung von Parteien Vorraussetzung: Anschluss an den Antifaschistisch- demokratischen Block Gründung von vier Parteien: Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Christlich-Demokratische Union Deutschlands (CDU) Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDPD)

31 Die Entwicklung der Blockparteien 21 und 22 April 1946 Zwangsvereinigung Von KPD und SPD zur SED 1948 Beitritt der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands (DBD) und der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NDPD) Kurz darauf Aufnahme von Gewerkschaftsbund FDGB, Jugendverband FDJ und dem Frauenbund DFD

32 Die Entwicklung der Blockparteien 17. Juni 1949 Umbenennung des Antifaschistisch-demokratischen Block in Demokratischer Block der Parteien und Massenorganisationen 5. Dezember 1989 Austritt von LDPD und CDU Demokratischen Block Zerfall des ostdeutschen Parteienblocks

33 Die Entwicklung der Blockparteien 1990 Anschluss von ehemaligen Blockparteien an westdeutsche Parteien Vereinigung LDPD und NDPD mit der FDP Vereinigung DBD und Ost-CDU mit der West-CDU

34 Die Volkskammerwahl März 1990 erste Volkskammerwahl nach demokratischen Grundsätzen in der DDR

35 Stimmzettel der Volkskammerwahl von 1990

36 Die Volkskammerwahl 1990 Sieger der Volkskammerwahl: Allianz für Deutschland mit dem Spitzenkandidat Lothar de Maizière (CDU). Allianz für Deutschland bestehend aus Christlich-Demokratische Union (CDU- Ost), Deutsche Soziale Union (DSU) und Demokratischer Aufbruch (DA)

37

38 Lothar de Maizière

39 Die Volkskammerwahl April 1990 Wahl Lothar de Maizière zum Ministerpräsidenten der DDR 3. Oktober 1990 DDR tritt der Bundesrepublik Deutschlands bei 2.Dezember 1990 Wahl des gesamtdeutschen Bundestages

40 Zukunftsvisionen

41 SED-Linie DDR als sowjetischer Eckpfeiler im Westen erhalten Wirtschafts -und Finanzreformen zur Konkurrenzfähigkeit

42 Probleme nach Mauerfall Massenflucht aus der DDR Bevölkerung vertraute der Regierung nicht mehr Finanzielle Unterstützung durch BRD möglich, aber Verlust der politischen Unabhängigkeit

43 Gründe für das Scheitern Umsetzung der Ideen aufgrund Zeitmangel nicht möglich Mangelnde Konkurrenzfähigkeit mit BRD Massenflucht Starker Zuwachs von neuen demokratischen Parteien Auflösung der SED

44 BRD-Linie Deutsche Einheit im friedlichen Europa Selbstbestimmung und völkerrechtliche Wiedervereinigung

45 Soforthilfe Uneingeschränkter Reiseverkehr zwischen DDR und BRD Hilfe in medizinischen und humanitären Bereichen Fortsetzung der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, technologischen und kulturellen Tätigkeit

46 Umfassende Zusammenarbeit Ausweitung der bestehenden Zusammenarbeit Abschaffung der Planwirtschaft Garantie freier und geheimer Wahlen Abschaffung des politischen Strafrechts

47 Vertragsgemeinschaft Aufbau gemeinsamer Einrichtungen der DDR und BRD Verbesserung in Wirtschaft, Verkehr, Gesundheit, Technik und Wissenschaft Einrichtung des Bereichs des Umweltschutzes

48 Konföderative Strukturen Aufbau einer gemeinsamen Regierung Beteiligung der DDR und BRD gleichermaßen Ausweitung der Regierungsgeschäfte Umzug der Regierung nach Berlin

49 Europäische Gemeinschaft Wiedervereinigung als Zeichen für vereinigtes Europa Integration der DDR in die EG Zugang zum europäischen Markt

50 Abrüstung Verbot chemischer Waffen Verringerung der konventionellen Streitkräfte Verringerung des Nuklearpotentials der UDSSR und der USA

51 Fortschritte im KSZE-Prozess Festlegung der östlichen Grenze und der Souveränität Polens Enthaltung von Androhungen von Gewalt Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker

52 Neues Forum Veränderung der DDR Kein kapitalistisches Gesellschaftssystem Umgestaltung der Gesellschaft Demokratie in allen Lebensbereichen Wiedervereinigung kein Thema

53 Mobilisierung Träger der Protestmärsche und Montagsdemonstrationen Zuerst nur Bürgerbewegung ohne konkrete politischen Forderungen


Herunterladen ppt "Währungsunion WÄHRUNGSUNION. Deutschland Anfang des Jahres 1990: Die wirtschaftliche Lage ist angespannt. Zwei schwerwiegende Probleme zwingen die DDR-Regierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen