Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildungssymposium ICB 2015 Herzlich willkommen Herausforderung 2030: WAS WIRD DIE GESELLSCHAFT BRAUCHEN? Rahmenbedingungen für unser Engagement Winterthur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildungssymposium ICB 2015 Herzlich willkommen Herausforderung 2030: WAS WIRD DIE GESELLSCHAFT BRAUCHEN? Rahmenbedingungen für unser Engagement Winterthur."—  Präsentation transkript:

1 Bildungssymposium ICB 2015 Herzlich willkommen Herausforderung 2030: WAS WIRD DIE GESELLSCHAFT BRAUCHEN? Rahmenbedingungen für unser Engagement Winterthur 26. November 2015 Referent: Dr. Markus Müller

2 Das Thema DAS JAHR 2030: WAS WIRD DIE GESELLSCHAFT BRAUCHEN? – In welchem Rahmen wird Bildung 2030 stattfinden? Bildungs- räume 2030 Haben wir für heute das Richtige gelernt? Lernen wir heute das Richtige für morgen? Die kommende 70 /50/25 Jahre werden anders sein als die vergangenen 70 /50/25 Jahre ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller Viele viele Einzel- ereignisse

3 Unser Reden und Denken auf drei Ebenen Ebene 1: Ebene 2: Ebene 3: Einzeler- eignisse Sichtbare Ent- wicklungen Reich- Gottes- Dynamik … / / … Versuchung 1: Faszination Einzelereignis Versuchung 2: Faszination Weltuntergang Wo bleibt das Jahr 2030? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

4 … Menschen von Morgen … Menschen der Zukunft … Menschen, die in der Zukunft zuhause sind … Menschen, die erzählen können, wie es morgen sein wird … Reiseführer und „Pfad-finder“ in die Zukunft … „Zukunftserzähler“ und „Zukunftsmaler“ … Christen sind … An diesen Gott glauben wir Gott ist ein Gott der Zukunft Er liebt die Zukunft In seinen Fussstapfen lieben wir die Zukunft …

5 Wir leben in spannender Zeit – Frage Nr. 1: Wo sind wir eigentlich zuhause? Wo sind Sie zuhause? Kein Problem, dies örtlich sehr genau zu sagen. In der Zeit: Wo sind Sie da zuhause? Einer von gestern? Mit Meinungen aus dem Mittelalter? Auf der Höhe der Zeit? Seiner Zeit voraus? In der Zukunft zuhause? Warum nicht? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

6 Der Mensch, ein Zukunftswesen Der Mensch als Zukunftswesen – tot ohne Zukunft Hinweise darauf:  Bahnsteig  Fahrrad  Kind auf dem Autorücksitz  Wetterbericht  … Das Zuhause des Menschen: In der Zukunft ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

7 Woher tauchen Sie in die Gegenwart ein? Gegenwart Vergangenheit Zukunft Die Gegenwart ist immer das Produkt von A. Vorstellungen über Zukunft B. Deutung der Vergangenheit Wo sind Sie zuhause? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

8 Wir leben in spannender Zeit – Was wissen wir darüber? Was wissen wir eigentlich von der Vergangenheit – was kommt uns in den Sinn? Was wissen wir von der Zukunft – was kommt uns in den Sinn? Könnte es sein, dass Vergangenheit und Zukunft eine viel zuwenig genutzte Ressource zur Bewältigung der Gegenwart ist? Wer Vergangenheit abschafft, schafft Zukunft ab Wo Zukunft verdunstet, wird die Vergangenheit wertlos ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

9 Leben in der Geschichte Vergangenheit Quelle der Hoffnung in der grossen Erzählung ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

10 Die vergangenen 2000 Jahre: DNA Europas Die grosse Erzählung des Christentums – Apg. 16,13 Aus dem Mainstream austreten – Hinuntergehen – sich setzen – reden Herzensöffnung – Sich auf Worte einlassen - Gastfreundschaft Die fünf Säulen (DNA), auf denen Europa ruht Wahrheit Barm- Herzens- Bildung Gast- herzigkeit liebe freundschaft ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

11 Rückschau: Die vergangenen 500 Jahre unter der Lupe Mirandola Bacon Galilei Descartes Kant … Pascal Haman … Erklären Leistung Können … Wissenschaft Professionalität Gnade Glaube Wort Soziale Marktwirtschaft Rechtsstaat - Demokratie Die Auseinandersetzung am Ende der Moderne: Leistung und Gnade – Stärke und Schwäche ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

12 Rückschau: Die vergangenen 70 Jahre unter der Lupe ? ? Sicherheit Religion Sicherheit Arbeit Sicherheit Ehe ! ! ? ? ? Sicherheit Staat Sicherheit Religion ? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

13 Rückschau: Die vergangenen 70 Jahre unter der Lupe ? ? Sicherheit Religion Sicherheit Arbeit Sicherheit Ehe ! ! ? ? ? Sicherheit Staat Sicherheit Religion ? ? Erfolgreiche Bewegungen ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

14 Was wir entdecken, wenn wir unsere Geschichte anschauen: Nie hat Gott diesen Kontinent fallen lassen – trotz abscheulichen Dingen Macht und MachtstrukturenGNADE AufklärungAllgemeines Priestertum / Gemeinschaftsbewegung IndustrialisierungPfingstbewegung (Arbeiterschaft) Wachstum und LeistungCharismatische Erneuerung Postmoderne??HOFFNUNG und SINN?? Kulturgeschichte „Antwort“ von Gott Hoffnung und Sinn: Woher speist sich Hoffnung und Sinn? -Aus der Vergangenheit -Aus der Zukunft ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

15 Spannende Frage: Was macht Bewegungen bedeutsam – was raubt die Bedeutung? Gefährdende Bewegungen – Merkmale? Merkmal erfolgreicher, bedeutender werdender Bewegungen? Merkmale sich auflösender, scheiternder bedeutungslos werdender Bewegungen? Gibt es eine Bewegung der Lebensliebhaber, weil Gott Liebhaber des Lebens ist, ein Liebhaber des Lebens, der den Menschen nach seinem Bilde schafft? Könnte es eine Bewegung der Menschen sein, die Bildungsräume gestalten? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

16 Verheissungen sind das, was Gott vorschwebt und in das wir uns einklinken. Beispiele Sprung in die Zukunft – Zwei Fragen A.Was bahnt sich aus den vergangenen 70/500/2000 Jahren an? B. Was schwebt Gott vor – seine Verheissungen? ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

17 Berufen zu sehen – von der Sehschule der Herzensuniversität Jes. 2,1: „Das Wort, das Jesaja, …, geschaut hat“ Jes. 2,2-6Jes. 11,2 Jes. 29,18-19Jes. 35,5-6 Jes. 42, 1 und 6-8Jes. 49, 6-9 Jes. 52,13–Jes. 53,12Jes. 61,1-3 ********* Jes. 61,4-6 Eph. 1,18 und Off. 3,18 NT: Siehe Luk. 4,18-20, Luk. 7,18-23, Matth. 11,1-6: Was sich vom Geschauten vor dem äusseren Auge ereignet. ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

18 Berufen zu sehen – von der Sehschule der Herzensuniversität Die Endzeitreden: Ihre Einbettung und ihre Verheissungen A.Die Einbettung: -Mark. 12,41-44: Sie legte «alles» (= «Bios») in den Opferkasten - Mark. 14,3-6: Sie hat «etwas Schönes» für mich getan. B.Verheissungen: -Mark. 13,26 -Matth. 24,35 -Matth. 24, Luk. 21,18 ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

19 Die Verheissungen in den Endzeitreden Mark. 13,26: Und dann werden sie den Menschensohn kommen sehen auf den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit. Matth. 24,35: Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen. Matth. 24,45-46: Wer ist also der treue und kluge Knecht, den sein Herr dazu über sein Gesinde gesetzt hat, ihnen die Speise zur rechten Zeit zu geben? Wohl jenem Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird. Er wird ihn über sein ganzes Besitztum setzen. Luk. 21,18: Nicht ein Haar von Eurem Haupte wird verloren gehen. ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller 19

20 Verheissungen aus der Offenbarung Off. 5,9-13: 11 Und ich sah und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Gestalten und um die Ältesten her, und ihre Zahl war vieltausendmal tausend; 12 die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. Off. 7,16-17: 16 Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze; 17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Off. 19,7-9: 7 Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet. 8 Und es wurde der Gemeinde gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen. 9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes. Off. 21,2-4: 2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. 3 Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; 4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller 20

21 Apokalyptik – Das Spiraldenken TEIL 1 ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

22 Apokalyptik – Das Spiraldenken A.Es wird immer wieder zu ähnlichen apokalyptischen Ereignissen kommen, allerdings in gesteigerter Form. B.Die ganze Menschheits- geschichte bewegt sich auf ein Ziel zu: Weltgericht und Weltvollendung C.Beides reift zur vollen Gestalt aus: Das Böse und die Gemeinde Jesu Christi. D.Die Entfesselung des Bösen ist den Absichten Gottes eingeordnet und muss der Vollendung der Gemeinde dienen. TEIL 1 ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

23 Was ist und kommt auf uns zu? Zukunft: Was kommt??? Bedeutung für Bildungsräume Zunahme von Geschwindigkeit und Komplexität, prekäre Arbeitsverhältnisse, Jugendarbeitslosigkeit, Inflation von Gesetzen und Regelung zur Steuerung der Aussenseite unserer Gesellschaft, Ökonomisierung aller Lebensbereiche inclusive Ehe und Familie, Globalisierung des Terrors, Individualisierung, Vorherrschaft der Technologie, Google-Car und Google-Glases, künstliche Intelligenz, Auslagerung u.a. von Verantwortung, Veränderung der Ernährungsgewohn- heiten, Feminisierung, social freezing, Fragilität des Lebens- schutzes am Anfang und Ende des Lebens, scheiternder Westen, Herkunfts- und Zukunfts- vergessenheit, Jetztismus, irritierende Zunahme des Verbrauchs von Beruhigungs- und Schlafmittel, Einschränkung der freien Meinungsäusserung, Ende der Privatsphäre, Entmündigung des Bürgers, Multitasking, Leben in Parallelwelten und -gesetzgebungen, Virtualisierung, die „Apps-Gesellschaft“, …, …, …

24 Was ist und kommt auf uns zu? Zukunft: Was kommt??? Bedeutung für Bildungsräume Zunahme von Geschwindigkeit und Komplexität, prekäre Arbeitsverhältnisse, Jugendarbeitslosigkeit, Inflation von Gesetzen und Regelung zur Steuerung der Aussenseite unserer Gesellschaft, Ökonomisierung aller Lebensbereiche inclusive Ehe und Familie, Globalisierung des Terrors, Individualisierung, Vorherrschaft der Technologie, Google-Car und Google-Glases, künstliche Intelligenz, Auslagerung u.a. von Verantwortung, Veränderung der Ernährungsgewohn- heiten, Feminisierung, social freezing, Fragilität des Lebens- schutzes am Anfang und Ende des Lebens, scheiternder Westen, Herkunfts- und Zukunfts- vergessenheit, Jetztismus, irritierende Zunahme des Verbrauchs von Beruhigungs- und Schlafmittel, Einschränkung der freien Meinungsäusserung, Ende der Privatsphäre, Entmündigung des Bürgers, Multitasking, Leben in Parallelwelten und -gesetzgebungen, Virtualisierung, die „Apps-Gesellschaft“, …, …, …

25 Was kommt auf uns zu? – Drei Kristallisationspunkte Zukunft ??? …, … Ressourcen: Hoffnungen, Beziehungen Verbindlichkeiten, Finanzen, … Migration und Integration Demographische Veränderungen

26 Was kommt auf uns zu? Unterirdisches Scheitern von Lebenskonzepten und –programmen / «Kampf der Kulturen» …, … Migration und Integration Demographische Veränderungen Ressourcen: Hoffnungen, Beziehungen Verbindlichkeiten, Finanzen, …

27 Was kommt auf uns zu? Das Entscheidende Scheitern von Lebenskonzepten «Kampf der Kulturen» …, … Migration und Integration Demographische Veränderungen Ressourcen: Hoffnungen, Beziehungen Verbindlichkeiten, Finanzen, … Hoffnung Identität

28 1.Finanzen 2.Demographie 3.Migration Scheitern // Kampf der Kulturen Ganz ganz viele Einzelereignisse (Was wir täglich in den Zeitungen lesen) Herausforderung 2015ff Verdichtungspunkt??? «Hebel», «Türklinke», …? Hoffnung und Identität ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

29 Hoffnung: Was ist das? Drei Nahrungsquelle der Hoffnung  Verheissungen: Was Gott vorschwebt  Grosse Erzählung: Was wir uns über grosse Ereignisse erzählen  Wahrheit: Was sich unter uns bewährt Hoffnung Das Ziel sehen und um den Weg dahin wissen

30 Glaube im Herz? Liebe in den Händen? Hoffnung sitzt im Kopf!?

31 Röm. 12,1-2 1 Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt … 2 Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, … Eph. 4,11ff 11 Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden … 17 So sage ich nun, dass ihr nicht mehr leben sollt wie die Heiden, die in der Nichtigkeit ihres Sinnes leben 18 Ihr Verstand ist verfinstert, und sie sind entfremdet dem Leben, das aus Gott ist,... Unser Denken – aufgeräumt?

32 Hoffnung – acht Hinweise  Hoffnung wohnt im Kopf – auf eine aufgeräumte Gedankenwelt kommt es an  Hoffnung sieht, was Gott verheissen ist  Hoffnung verbindet Ziel und Weg  Hoffnung liegt in der Person – eine Person macht Hoffnung  Hoffnung vermittelt sich durch Erzählen  Hoffnung ist nie gegen (etwas), sondern immer für (etwas)  Hoffnung ist angefochten – fehlt sie, ist unsere Zukunft untergraben  Hoffnung braucht einen Schutzrahmen – Werte, und vor allem Rechenschaft ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

33 Das 20. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Ideologien. Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Identitäten. Grundthese zur Identität

34 Identität: Worauf sie baut? BerufBeruf LeistungLeistung BesitzBesitz AussehenAussehen BeziehungBeziehung M e i n L e b e n Alternative?

35 Verschiedene Arten von Identität  Die abgeleitete Identität: Mein Vater ist Professor …, deshalb bin ich …  Die verschriebene Identität: Als Gemeindemitglied ist man …, deshalb bin ich …  Die übernommene Identität: Ich gehöre zur Gemeinschaft X …, deshalb bin ich …  Die erarbeitete Identität: Ich besitze / ich kann …, deshalb bin ich …  Die zugesprochene Identität: … Du bist …, deshalb bin ich …

36 1.Gott spricht: „Ich bin, der ich bin“ 2.Er sagt zu Jesus (2 Mal): „Du bist mein geliebter Sohn – an Dir habe ich Wohlgefallen“ 3.1. Petr. 2,9: Ihr aber seid das Volk, das er sich zu eigen machte, die königliche Priesterschaft, …, damit ihr die Wohltaten … verkündet. 4.Judas 1: Ich, Knecht Jesu Christi, an Euch, die ihr von Gott berufen seid, die ihr vom Vater im Himmel geliebt seid und die ihr von Jesus zum Ziel hin bewahrt seid Das Ziel: Im Frieden bleiben auch im Scheitern Identität ist der Schlüssel zum Wiederaufbau trotz und in einer Trümmerlandschaft Der Lehrsatz: Am Du zum Ich Von der zugesprochenen Identität

37 Wahrheit Die Frage bei der Wahrheit Was bewährt sich – bei mir, bei uns – in unserer Welt? Was sich bewährt (z.B. im Umgang mit andern Menschen, in Konflikten, im Älterwerden, im Umgang mit der Zeit oder dem Besitz oder Geld, …)? Das Bewährte kann (und soll) anschaubar und verfügbar gemacht werden ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

38 Europa – Ein Kontinent / ein Raum / ein Ort … Mit Orten der Hoffnung, und der Wahrheit und der Barmherzigkeit Europa: Ein Raum des Herzens der Bildung der Gastfreundschaft

39 Was sehen wir? Jesaja «schaute das Wort» (Jes. 2,1) Vision ist das Bild der Zukunft (Photographie), nach dem ich mich richte Leben mit Vision = Leben mit Fundament und Firmament ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

40 Herausforderung Zukunft: Was die Generationen mit sich bringen Die Babyboomer als Generation, die jetzt das Sagen hat – geboren zwischen 1950 und 1968 – 12 Merkmale  Es boomte: Alles schneller, besser, schöner  Ohne schmerzhaft-prägendes Schlüsselerlebnis  Wir füllten freigelegte Räume  Die Welt (u.a. der Eltern) richtete sich nach uns  Wir treten im Rudel auf  Das Rennen um den gesicherten Platz  Veränderung als täglicher Begleiter  Lieber moderieren und zuschauen als vorangehen  Zukunft ist nicht unser Lieblingsthema – Gegenwartsoptimierung ist entscheidend  Ungeübt im Umgang mit dem Unangenehmen  Absolut erfolgreich  …

41 Literatur – nebst viel anderem ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

42 Ein Mensch der Zukunft sein – zuhausein der Zukunft Was für ein Mensch möchte ich sein – im Raum der Hoffnung, im Raum der Bildung im Raum …? Wo immer ich bin, möchte ich ein Mensch sein der Hoffnung, des Zuspruchs von Identität, der Vergewisserung in der Verheissung, des Wissens um Bewährtes, der Kenntnis der Grossen Erzählungen … der Zukunft / zuhause in der Zukunft als dem, was Gott vorschwebt in all dem, was sich erklärlich und unerklärlich anbahnt. Dabei bin ich zu 90% Pro und erst dann, mit den restlichen 10%, voller Klarheit und Hoffnung auch mal Anti … ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

43 Leben in Spannungen Himmlische Verheissung Irdische Gebrochenheit Bewährtes aus der Vergangenheit Hoffnung durch Verankerung in der Verheissung Zukunft: Dem Kommenden entgegen – besonders in Bildungs- räumen ICB : Der Bildungsrahmen - Dr. Markus Müller

44 Abenteuer Zukunft DANKE für die Aufmerksamkeit und DANKE für alles Schaffen künftiger Bildungsräume Und viel Freude, zukunftsträchtig als Menschen der Bildung unterwegs zu sein!


Herunterladen ppt "Bildungssymposium ICB 2015 Herzlich willkommen Herausforderung 2030: WAS WIRD DIE GESELLSCHAFT BRAUCHEN? Rahmenbedingungen für unser Engagement Winterthur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen