Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Richtig? Unfug? Die Mauer fällt in der Nacht von Donnerstag, den 9.November 1990. Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 der Bundeskanzler der DDR. Der Tag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Richtig? Unfug? Die Mauer fällt in der Nacht von Donnerstag, den 9.November 1990. Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 der Bundeskanzler der DDR. Der Tag."—  Präsentation transkript:

1 Richtig? Unfug? Die Mauer fällt in der Nacht von Donnerstag, den 9.November Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 der Bundeskanzler der DDR. Der Tag der deutschen Einheit ist der 4. Oktober. Lothar de Maizière war der letzte DDR- Ministerpräsident.

2 Fast ein Jahr verging zwischen dem Mauerfall am 09. November 1989 und der Deutschen Einheit am 03. Oktober Beide Daten sind fest im kollektiven Gedächtnis verwurzelt. Doch was geschah dazwischen?

3 7. Oktober Oktober 1990

4 Die Wende in der Wende Was ist der Unterschied zwischen Wir sind das Volk und Wir sind ein Volk?

5 Helmut Kohl

6 Kohls 10 Punkte Punkt 1 – Sofortmaßnahmen humanitärer Art 2 Punkt 2 – Umfassende Wirtschaftshilfe 3 Punkt 3 – Ausbau der Zusammenarbeit beider Staaten 4 Punkt 4 – Vertragsgemeinschaft 5 Punkt 5 – Schaffung konföderativer Strukturen 6 Punkt 6 – Einbettung des dt. Einheitsprozesses in gesamteuropäische Entwicklung 7 Punkt 7 – EG-Beitritt reformorientierter Ostblockstaaten 8 Punkt 8 – Forcierung des KSZE-Prozesses 9 Punkt 9 – Abrüstung und Rüstungskontrolle 10 Punkt 10 – Deutsche Einheit

7 Was will uns die Karikatur sagen?

8

9 Volkskammerwahl März 1990 Wahlsieger: Allianz für Deutschland (CDU, DSU & DA) Und was zwanzig Jahre eine Lüge gewesen war würde Wahrheit werden: eine Deutsche Demokratische Republik

10 Was will uns die Karikatur sagen?

11 Lothar de Maiziere Während in Westdeutschland 47 Prozent des Bruttosozialprodukts in die öffentlichen Haushalte und 53 Prozent in Investitionen gingen, waren es in der DDR 85 Prozent für den Konsum und nur 15 Prozent für Investitionen. Damit konnten nur die geringsten Reparaturen bezahlt und überhaupt keine Innovationen finanziert werden. Das gesamte Vermögen des Landes (Betriebe, Wohnungen, Infrastruktur) war veraltet, verwahrlost (1996)

12 Was tun? Täglich verlassen zwei bis dreitausend Menschen die DDR! Kohl: Es geht jetzt darum, ein klares Signal der Hoffnung und der Ermutigung für die Menschen in der DDR zu setzen […] Für die Bundesrepublik Deutschland […] bedeutet das, daß wir damit unseren stärksten wirtschaftlichen Aktivposten einbringen: Die Deutsche Mark. Wir beteiligen so die Landsleute in der DDR ganz unmittelbar und direkt an dem, was die Bürger der Bundesrepublik Deutschland in jahrzehntelanger beharrlicher Arbeit aufgebaut und erreicht haben.

13

14 1:1?

15 Was denn nun? Einpacken? Auspacken?

16 Treffen Kohl & Gorbatschow

17

18 2+4 Gespräche? Wer ist 2+4?

19 Die Französische Republik, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika beenden hiermit ihre Rechte und Verantwortlichkeiten in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes. Als Ergebnis werden die entsprechenden, damit zusammenhängenden vierseitigen Vereinbarungen, Beschlüsse und Praktiken beendet und alle entsprechenden Einrichtungen der Vier Mächte aufgelöst. – Artikel 7 Abs. 1 Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland

20

21

22 Die Moral von der Geschicht: Die Vereinigung Deutschlands nach 1989 war alles andere als selbstverständlich.

23


Herunterladen ppt "Richtig? Unfug? Die Mauer fällt in der Nacht von Donnerstag, den 9.November 1990. Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 der Bundeskanzler der DDR. Der Tag."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen