Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Otmar Pregetter Günther Paal („Gunkl“) 25. November, 19.00 h. Abendkasse 16,- / Studierende, SeniorInnen 8,- Eine Veranstaltung im Wirtschaftsmuseum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Otmar Pregetter Günther Paal („Gunkl“) 25. November, 19.00 h. Abendkasse 16,- / Studierende, SeniorInnen 8,- Eine Veranstaltung im Wirtschaftsmuseum."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Otmar Pregetter Günther Paal („Gunkl“) 25. November, h. Abendkasse 16,- / Studierende, SeniorInnen 8,- Eine Veranstaltung im Wirtschaftsmuseum Wien, Vogelsanggasse 36 GELD regiert die Welt... aber wer reGIERt das Geld?

2 https://www.youtube.com/watch?v=pA6mgX-GDQY

3

4 „You have to start with the truth... „

5 I n h a l t e I n h a l t e Einleitung: Die IRR - reale Welt der „Zocker“ A.) Nullsummenspiel – Real (Geld-) Wirtschaft Mein Export-Überschuss = Dein Import-Defizit Mein Vermögen = Deine Schulden Mein Gewinn = Dein Verlust B.) Ungleichheit : Vermögen / Einkommen C.) Wachstumspfade - Finanzkrise - Schulden D.) „Geld aus dem Nichts“ - Geldsystem - Zins E.) Lösungen: REVOLUTION – ISLAND... BURG KINO

6 - Devisenspekulationen (BIZ / 2014) pro TAG! = Mrd. US - $ / pro TAG! - Eindämmung des Welthungers (Food-Watch) pro JAHR. = 60 Mrd. US – $ / pro JAHR. - Ausgaben für Waffen weltweit (SIPRI-2014) pro JAHR. = Mrd. US - $ / pro JAHR. (= 245,- $ / je Erdbewohner = 2,5% des Welt – BIP!) - Rettung der Banken im Euroraum (EU-2013) = Mrd. US - $ (5.100 Mrd. Euro) / seit = 1 Jahres NETTO - Einkommen eines Haushaltes! - Derivate (Massenvernichtungswaffen / W. Buffett) = 630,2 Bill. US – Dollar (BIZ / ) - davon 505,3 Bill. $ in Zinsen = ca. das 10 fache des Welt BIP. - HYPO – Kriminalfall: ca. 20 Mrd. Euro / 4% Zinsen = 800 Mio. / Jahresgewinn einer großen Bank! Die IRR - reale Welt der „Zocker“

7 1 Turm = 142m hoch = Mrd. $ (mit 100,- $-Scheinen) // LKW = 2 Mrd. $

8 Die IRR - reale Welt der „Zocker“ „Nobody can go back and start a new beginning, but anyone can start today and make a new ending!„ (Maria Robinson)

9 A.) Nullsummenspiel - Real A.) Nullsummenspiel - Real (Geld-) Wirtschaft (Geld-) Wirtschaft

10 A.) Nullsummenspiel: Österreich A.) Nullsummenspiel: Österreich Sektorale Vermögens-(Schuld)beziehungen Haush. Privat - Wirtschaft / Staat / Ausl. = Summe (Mrd.) Banken /Untern./Haush. „ „ (Saldo) Vermögen Schulden NULL Saldo NULL Quelle : ÖNB. Sektorale VGR, ad) Haushalte (2013): 100 Familien = ca. 140 Mrd.! (2014 stieg das Vermögen auf ca. 170 Mrd. an – und das bei null Wirtschaftswachstum). (2014 stieg das Vermögen auf ca. 170 Mrd. an – und das bei null Wirtschaftswachstum).

11 B.) Ungleichheit - Vermögen („Trickle-Down“ = Pferdeäpfeltheorie) B.) Ungleichheit - Vermögen („Trickle-Down“ = Pferdeäpfeltheorie)

12 B.) Ungleichheit - Vermögen B.) Ungleichheit - Vermögen - 1 % verfügt über 50% des weltweiten Reichtums = 99 % haben weniger ! (Prognose für 2016) - 1 % hat ca Mrd. US-$ Vermögen = 65 x soviel wie die ärmsten 50% der Welt Menschen besitzen so viel, wie 50 % der Weltbevölkerung zusammen. - U S A: 1 % hat seit % der Gewinne „verdient“ 90 % der Menschen wurden immer ärmer! (Quelle: OXFAM – Jänner 2015)

13 Österreich Österreich / Deutschland 41% 1% der Menschen besitzen... 41% / % 59% 5% „ „ „ …59% / - 10% „ „ „ - / % des Nettovermögens (Bruttovermögen – Schulden) Quelle: EZB (2014), DIW (2011) B.) Ungleichheit - Vermögen B.) Ungleichheit - Vermögen

14

15 B.) Ungleichheit - Einkommen B.) Ungleichheit - Einkommen

16

17 B.) Ungleichheit - Einkommen

18

19 B.) Ungleichheit - Einkommen B.) Ungleichheit - Einkommen „Reicher Mann und armer Mann standen da und sahen sich an. Und der Arme sagte bleich : Wär´ ich nicht arm, wärst Du nicht reich“ ! (Bertold Brecht, Alfabet, 1934.)

20 Pispers: Geld ist Fantasie. Pispers: Geld ist Fantasie. 12,28 min - https://www.youtube.com/watch?v=NVAkETaO8Zc https://www.youtube.com/watch?v=NVAkETaO8Zc 12,59 Min.

21 C.) Wachstumspfade C.) Wachstumspfade a.) nachhaltig b.) linear c.) exponentiell = tödliches Wachstum a.) nachhaltig b.) linear c.) exponentiell = tödliches Wachstum

22 C.) Finanzkrise (Häuserpreise - Derivate) C.) Finanzkrise (Häuserpreise - Derivate)

23 C.) AT: Schulden / Vermögen C.) AT: Schulden / Vermögen

24 C.) Exponentielles Wachstum C.) Exponentielles Wachstum „Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum auf einem begrenzten Planeten unendlich weitergehen kann, ist entweder ein Verrückter - oder ein Ökonom“. (Kenneth Boulding, Ökonom)

25 D.) „Geld aus dem Nichts“ D.) „Geld aus dem Nichts“

26

27

28 D.) Crash : exponentielles Schuldgeld - Wachstum D.) Crash : exponentielles Schuldgeld - Wachstum

29 D.) Das wahre Wesen des Bankgewerbes ( „ mit Clive Owen, Naomi Watts und Armin Müller-Stahl) D.) Das wahre Wesen des Bankgewerbes ( „ The International“, mit Clive Owen, Naomi Watts und Armin Müller-Stahl)

30 D.) Geldschöpfung D.) Geldschöpfung „Geldschöpfung bezeichnet die Schaffung von Geld. Geschäftsbanken schaffen Geld durch Kreditvergabe.“ Quelle : Deutsche Bundesbank (Geld –und Geldpolitik 2010, Kapitel Geldschöpfung).

31 1.) Zentralbank-Geld / / 2.) Buchgeld D.) Geldschöpfung : 1.) Zentralbank-Geld / / 2.) Buchgeld - Münzen & Scheine / / Giral(Buch-)Geld / / (Buchungszeilen im Computer). im Computer). - gesetzl. Zahlungsmittel / / Banken kaufen „Geld“ / / GELD AUS DEM gegen Sicherheiten N I C H T S! gegen Sicherheiten N I C H T S! GELDMENGE - Staat = ca. 2% / / 98% = Privat.

32 D.2.) (Giral)-Geld ohne Ende... D.2.) (Giral)-Geld ohne Ende...

33 D.) Geldschöpfung: D.) Geldschöpfung: ALLES Geld = SCHULD (KREDIT) Banken erzeugen das „Geld aus dem Nichts“ - für Nichtbanken, L Ü G E : L Ü G E : Banken geben nur das Geld der Sparer weiter, Schulden = Vermögen = ausgeglichene Bilanz, gibt es k e i n Geld mehr! werden alle Kredite getilgt – gibt es k e i n Geld mehr! Die Zinsen werden durch neue Kredite „bezahlt“ Wieso der hat der Staat (WIR ALLE) das Gelddruckmonopol an priv. Banken delegiert? Unser Geldsystem = ein nicht nachhaltiges Pyramidenspiel !

34 Heinrich Heine (1842) Heinrich Heine (1842) „Hier in Frankreich herrscht gegenwärtig die größte Ruhe. Nur ein leiser, monotoner Tropfenhall. Das sind die Zinsen, die fortlaufend hinabträufeln in die Kapitalien, welche beständig anschwellen. Man hört ordentlich, wie sie wachsen, die Reichtümer der Reichen. Dazwischen das leise Schluchzen der Armut. Manchmal klirrt etwas wie ein Messer, das gewetzt wird“.

35 D.) Zins: DER perfide Umverteilungsturbo

36 D.) Wer zahlt die Zinsen ? D.) Wer zahlt die Zinsen ? z.B.: Österreichischer Haushalt (3,7 Mio) Netto - Einkommen ca ,- (p. a.) Bankbilanzsumme aller Banken 1000 Mrd... davon ca. 4 % Zinsen = 40 Mrd. ca. pro Haushalt = ,- (p. a.) = 50%... ca. pro Haushalt = ,- (p. a.) = 50% d.h. jeder Haushalt braucht ,- an Zinseinnahmen um ausgeglichen zu sein Geldvermögen Dies entspricht einem Geldvermögen von ,- (Ann.: 2,5 % Guthabenszinsen). von ,- (Ann.: 2,5 % Guthabenszinsen).

37 D.) Zins(eszins): Why are the rich … getting richer? D.) Zins(eszins): Why are the rich … getting richer? https://www.youtube.com/watch?v=ZzCegQVljdY https://www.youtube.com/watch?v=ZzCegQVljdY

38 D.) Schulden + Schulden = „Rettung“ ? D.) Schulden + Schulden = „Rettung“ ?

39 D.) Geldsystem – p e r v e r s ! D.) Geldsystem – p e r v e r s ! Der Staat leiht sich Geld bei den Banken... - um damit die Renten, Universitäten und Gesundheitsleistungen zu finanzieren... - um die Banken selbst, mit diesem Geld vor ihrem Bankrott zu „retten“ …und die Zinsen dafür zu bezahlen? P E R V E R S: Die Banken verdienen an ihrer eigenen „Rettung“ ?!

40 D.) Entscheidende Fragen : D.) Entscheidende Fragen : 1.) Wieso verschuldet sich der Staat bei den Privatbanken (denen er zuvor die Lizenz zur Kredit-Geld-Schöpfung übertrug), wenn selbst über das Gelddruck - Monopol nur er selbst über das Gelddruck - Monopol verfügt ? verfügt ? Wieso verschuldet sich der Staat 2.) Wieso verschuldet sich der Staat überhaupt ? überhaupt ? 3.) An wen soll der Staat Zinsen bezahlen ?

41 D.) Occupy – Wallstreet D.) Occupy – Wallstreet

42 T I N A : „There Is No Alternative“ Es gibt ein Menschenrecht auf Wasser, Nahrung und Teilhabe am Wohlstand der Gesellschaft: KEINES auf PROFIT!

43 REVOLUTION - ISLAND

44 Gründe für eine Geldreform: Geldsystem = Ursache d. Ungleichheit! - Gelderzeugung ist zu 98% „privatisiert“ - Gelderzeugung ist zu 98% „privatisiert“ - alle Sektoren sind privat verschuldet IRRE Umverteilung über Schulden / Zins ! - IRRE Umverteilung über Schulden / Zins ! - kein nachhaltiges (prozyklisches) System - Bankeinlagen sind N I E sicher UN-gesetzlich + UN-demokratisch ! - UN-gesetzlich + UN-demokratisch !

45 E.) Lösungsansätze (1) E.) Lösungsansätze (1) DER MENSCH STEHT IM MITTELPUNKT ! STAAT = (WIR) schöpft das Geld 1.) STAAT = (WIR) schöpft das Geld (ohne Zinsen) demokratischen Geldsystem = BASIS der Gesellschaft! demokratischen Geldsystem = BASIS der Gesellschaft! auf kommunaler Ebene Geldschöpfung auf kommunaler Ebene Strikte Kontrolle durch Zivilgesellschaft + R H Kein Geld für spekulative Zwecke G e l d (Buchungszeilen) ist N I E ( ! ) knapp G e l d (Buchungszeilen) ist N I E ( ! ) knapp d.h. es kann keine ARMUT, keinen HUNGER und keine OBDACHLOSIGKEIT geben Bildung, Gesundheit usw. sind ELEMENTAR = GRATIS!

46 E.) Lösungsansätze (2) E.) Lösungsansätze (2) DER MENSCH STEHT IM MITTELPUNKT ! 2.) Vom Null – Summen - Spiel PLUS – SUMMEN - SPIEL ! zum PLUS – SUMMEN - SPIEL ! Gemeinnutzen v o r Konzern(Einzel-)Interessen B r u t t o – N a t i o n a l – G l ü c k statt B I P Korrektur der Ungleichheiten bei Vermögen / Einkommen B G E + „LIVING WAGE“ (mind. 11,- Euro / h). B G E + „LIVING WAGE“ (mind. 11,- Euro / h). Solidarische, nachhaltige Ökonomie statt Wachstumsfetischismus! Solidarische, nachhaltige Ökonomie statt Wachstumsfetischismus! Partizip. statt repräsentativer Demokratie! (Evo Morales).

47 Georg Schramm: Wer regiert hier eigentlich? Min. 4.:27 – 8.32 (Ende)

48 GELD = MACHT! "Over time... who ever controls the money system, controls the nation" (Stephen Zarlenga, Director, American Monetary Institute)

49 E N D E „Ich glaube an den Aufstand des Gewissens“ (Jean Ziegler) MARTIN WOLF / FT – NEW YORK: https://www.youtube.com/watch?v=emf0d-77xcMhttps://www.youtube.com/watch?v=emf0d-77xcM

50 E N D E

51

52 Georg Schramm: Wer regiert hier eigentlich? Georg Schramm: Wer regiert hier eigentlich? Min. 4.:27 – Min. 4.:27 – 8

53 E N D E

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64 B.) Ungleichheit - Einkommen B.) Ungleichheit - Einkommen Quelle: AK, Daten v mittel- und großen Unternehmen (Bau, DL, Handel und Industrie).

65 B.) Ungleichheit - Einkommen

66 Jane Goodall

67 Hans-Peter Dürr: Wirklichkeit Es gibt keine Materie (1) Paul Watzlawick : Wahrheit und Wirklichkeit Das Lebendige … Wie uns neues Denken aus der Krise führt (Hans Peter Dürr)

68 In der Physik sagen wir: die Wirklichkeit ist nicht die Realität! Unter Realität verstehen wir eine Wirklichkeit der Dinge, der isolierten Objekte und deren Anordnung. Jene Welt, die die alte Physik mit ihrem mechanistischen Weltbild beschreibt, mag für unseren Alltag ausreichen, trifft aber nicht das Ganze. Deshalb gebrauche ich ja die Begriffe Teilchen und Atom nicht mehr und sage stattdessen Wirks und Passierchen. Diese Wirks oder Passierchen sind eine winzige Artikulation der Wirklichkeit, etwas, das wirkt, das passiert, das etwas auslöst. Betrachten wir ein instabiles System wie ein Schneefeld: Dort kann ein kleiner Fuß eine riesige Lawine auslösen! Das Feld in der Quantenphysik ist aber nicht nur immateriell, sondern wirkt in ganz andere größere Räume hinein, die nichts mit unserem vertrautem drei- Dimensionalen Raum zu tun haben. Es ist ein reines Informationsfeld und hat nichts mit Masse oder Energie zu tun. Dieses Informationsfeld ist nicht nur innerhalb von mir, sondern erstreckt sich über das ganze Universum.

69 Der Kosmos ist ein Ganzes, weil dieser Quantencode keine Begrenzung hat. Es gibt nur das Eine, ähnlich wie ein See viel mehr als eine Ansammlung von Wassertropfen ist, da der einzelne Tropfen nur außerhalb des Sees existiert. Wenn er Teil des Sees wird, verliert der Begriff „Tropfen“ seinen Sinn. Die Quantenphysik sagt uns also, dass die Wirklichkeit ein großer geistiger Zusammenhang ist und unsere Welt voller Möglichkeiten. Darin steckt ungeheuer viel Ermutigung und Optimismus. Wir leben in einer noch viel größeren Welt, als wir gemeinhin annehmen. Und wir können diese Welt gestalten! Unsere westliche Konsumkultur, unser Leben verachtendes wirtschaftliches Wettrennen stellt nur eine winzige Nische innerhalb unserer Möglichkeiten dar. Trotzdem glauben viele Menschen, dass die wirtschaftlichen Sachzwänge Naturgesetze seien. Nein - es sind menschliche Sachzwänge! Das Lebendige … Wie uns neues Denken aus der Krise führt (Hans Peter Dürr)

70 Aung Sun Su Kyi

71 Evo Morales (Bolivien)

72 Elizabeth Warren (new US-President?)

73 Demokratie = souveränes Geld!

74 Olafur Ragnar Grimsson (Island)

75 C.) DE – Staats-Schulden C.) DE – Staats-Schulden

76 D.2.) Giralgeld : Vermögen = Schulden D.2.) Giralgeld : Vermögen = Schulden

77 Donnerstag, 20 Nov.: UK – Parlament: Das erste Mal seit 170 Jahren (!) findet eine Debatte über das „Geld aus dem Nichts“ statt – oder darüber „How money is created in the society“. Die Ignoranz der Politik hat ein Ende - GUT SO!

78

79 B.) Ungleichheit - Vermögen B.) Ungleichheit - Vermögen UHNWIs (Ultra High Net Wealth Individuals) besitzen Mrd. $ (Quelle: Golbal Wealth Report, 2014)

80 Pelzig fragt … Pispers antwortet... Pelzig fragt … Pispers antwortet ,59 min 12,59 Min.

81 Video 3: Hr. Pelzig + Frau Kraft (Geldschöpfung – Geldsystem – Staatsschulden) Video 3: Hr. Pelzig + Frau Kraft (Geldschöpfung – Geldsystem – Staatsschulden) Min Min

82 D.) Geldschöpfung : 3.) Zusammenfassung D.) Geldschöpfung : 3.) Zusammenfassung ALLES Geld = SCHULD (KREDIT) weder die Haushalte, noch die Unternehmen bekommen Geld „geschenkt“ und der Staat hat die Lizenz für die Geldschöpfung an die PRIVAT - Banken delegiert ! Kein nachhaltiges Geldsystem CRASH = alle Jahre Zinsen werden durch Kredite „bezahlt“!

83 E N D E

84

85

86 D.) Geldschöpfung : 2.) Giral(Buch)-Geld D.) Geldschöpfung : 2.) Giral(Buch)-Geld Buchungszeilen im Computer = NIE KNAPP ! Anteil an der Geldmenge ca. 98 % Entsteht durch die Buchung : Forderung / Verbindlichkeit (Kunde X) Geld war zuvor n i c h t (!) vorhanden = „Geld aus dem Nichts“

87 E N D E


Herunterladen ppt "Dr. Otmar Pregetter Günther Paal („Gunkl“) 25. November, 19.00 h. Abendkasse 16,- / Studierende, SeniorInnen 8,- Eine Veranstaltung im Wirtschaftsmuseum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen