Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Technik AFlugzeugkunde AFlugzeugkunde BAerodynamik BAerodynamik CTriebwerkkunde CTriebwerkkunde DPropeller DPropeller EInstrumentenkunde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Technik AFlugzeugkunde AFlugzeugkunde BAerodynamik BAerodynamik CTriebwerkkunde CTriebwerkkunde DPropeller DPropeller EInstrumentenkunde."—  Präsentation transkript:

1 NO COPY – 1 Technik AFlugzeugkunde AFlugzeugkunde BAerodynamik BAerodynamik CTriebwerkkunde CTriebwerkkunde DPropeller DPropeller EInstrumentenkunde EInstrumentenkunde FFlugleistungen FFlugleistungen GBeladung und Schwerpunkt GBeladung und Schwerpunkt Einige der Abbildungen wurden aus folgenden Bänden entnommen: Schiffmann1: "Der Privatflugzeugführer", Band 1, Technik I, 1977 Schiffmann3: "Der Privatflugzeugführer", Band 3, Technik II, 1977 Schiffmann4A: "Der Privatflugzeugführer", Band 4A, Flugnavigation, 1979 Schiffmann7: "Der Segelflugzeugführer", Band 7, 1997 Hesse3: Flugnavigation, 1976 Hesse4: Der Segelflugzeugführer, 1975

2 NO COPY – 2 Das flugklare Flugzeug Kenntnis der Flugdaten aus dem Flughandbuch Vorflugkontrolle Flugzeugpapiere Beladung Startcheck

3 NO COPY – 3 Beladung Leergewicht / Leermasse Flugzeugzelle Triebwerkanlage Systeme – Mindestausrüstung Betriebsstoffe (Öl, Hydraulik und nicht ausfliegbarer Kraft- stoff Sonderausrüstung Zuladung Pilot(en) Passagiere Kraftstoff (ausfliegbar) Gepäck/Fracht Startmasse Leermasse des Flugzeuges plus Zuladung Höchstzulässige Startmasse Höchstzulässige Masse des Flugzeuges zu Beginn des Startlaufes Achtung: Die höchstzulässige Startmasse darf in keinem Fall überschritten werden!

4 NO COPY – 4 Nicht immer zeigen sich Beladungsfehler so deutlich

5 NO COPY – 5 Schwerpunktlage Ermittlung der Leermasse und der Leermassenschwerpunktlage G1 300 kg G3 200 kg Leermasse 800 kg 1,5m 0,5m (G1+G2)*A-(G3*B) A B G2 300 kg Leermasse X Bezugsebene (600)*1,5-(200*0,5) 800 X = 1 [kg/m]

6 NO COPY – 6 Leermoment- u. Hebelarmermittlung

7 NO COPY – 7 Beladungsmomente

8 8 Schwerpunktbereich

9 9 Zulässiger Schwerpunktbereich

10 NO COPY – 10 Schwerpunktberechnung Abstand der Station vom Bezugspunkt (Flughandbuch) Gewicht der Station Das Moment ergibt sich aus Gewicht*Hebel Vorderste Schwerpunktlage Hinterste Schwerpunktlage Schwerpunkt = Gesamtmoment / Gesamtgewicht Maximales Gesamtgewicht Gesamtgewicht Die Daten zum Leergewicht stehen im Flughandbuch BP Vorderer Sitz Bezugspunkt Zulässiger Schwerpunktsbereich Hinterer Sitz Leergewichtsschwerpunkt

11 NO COPY – 11 Zuladung C172 Hebelarm: Sitz 1 und 2: 94 cm Sitz 3 und 4:185 cm Gepäck (FWD):242 cm (AWD):312 cm Treibstoff:117 cm Leergewicht: 680 kg Pilot & Co: 155 kg Gepäck: 28 kg Treibstoff: 115 kg Passagier: 65 kg Moment/100 cm*kp kg , ,6 CG 110 cm

12 NO COPY – 12 Zusammenfassung / Hinweise zur Massen- und Schwerpunktberechnung Letzten Wägebericht beachten. Letzten Wägebericht beachten. Detaillierte Berechnung vor allem bei großer Zuladung, großer Dichtehöhe, kurzer Start- und Landebahn und Alpenüberquerungen. Detaillierte Berechnung vor allem bei großer Zuladung, großer Dichtehöhe, kurzer Start- und Landebahn und Alpenüberquerungen. Berechnung nur nach den im Flughandbuch angegebenen Tabellen und Diagrammen durchführen. Berechnung nur nach den im Flughandbuch angegebenen Tabellen und Diagrammen durchführen. Höchstzulässige Startmasse und festgelegter Schwerpunktbereich dürfen niemals überschritten werden. Höchstzulässige Startmasse und festgelegter Schwerpunktbereich dürfen niemals überschritten werden.

13 NO COPY – 13 Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg für die Prüfung


Herunterladen ppt "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Technik AFlugzeugkunde AFlugzeugkunde BAerodynamik BAerodynamik CTriebwerkkunde CTriebwerkkunde DPropeller DPropeller EInstrumentenkunde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen