Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 10 – Schlussfolgerungen Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 10 – Schlussfolgerungen Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler."—  Präsentation transkript:

1 PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 10 – Schlussfolgerungen Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

2 Ziehst du aus alle dem nun den Schluss, dass die Menschen intensiv in Erneuerbares investieren sollten?

3 Nein! Investitionen in Erneuerbares kosten sehr viel Energie. Wenn sich alle Länder dazu entschlössen, das sofort zu tun, würde das den Oilpeak beschleunigen. Es gibt einfach nicht genügend freie Kapazitäten, um jedem Land genügend Öl zur Verfügung zu stellen, das es in Wind- und Solarenergie investieren könnte.

4 Und wenn es genug Öl gäbe, dass alle massiv in Erneuerbares investieren könnten, dann -- würde es die Belastung der Erde (zeitweise) noch mehr vergrößern, indem es uns gestatten würde, ihre Ressourcen noch mehr zu vermindern, die Umwelt noch stärker zu verschmutzen und noch mehr Arten zu vernichten. Es würde zu mehr Overshoot und einem noch katastrophaleren Bevölkerungszusammen- bruch führen.

5 Ich spreche nur von KANADA Wie ich in den vorangehenden Kapiteln gezeigt habe, ist es möglich, dass Kanada eine Sicherheitszone wird, in der Menschen den Zusammenbruch überleben können.

6 Rettungsboot- Ethik? Die Menschheit steht dem Ende der Jahrhunderte des Fortschritts in Natur- wissenschaften und sozialem Leben gegenüber. Es ist möglich, die Zivilisation zu retten, indem man Sicherheitszonen für ihr Überleben schafft. Es ist traurig, aber wahr, dass große Teile der Welt wahrscheinlich noch in diesem Jahrhundert zugrunde gehen werden.

7 Als ich über die Sicherheitszonen für Kanada - Lösung nachdachte, fühlte ich mich bei dieser Idee zuerst ebenso unwohl, wie Sie sich wahrscheinlich jetzt beim Lesen fühlen werden. Es geht meiner Lebensphilosophie, die darin besteht, anderen, weniger Glücklichen, zu helfen, gegen den Strich.

8 Ich habe sehr lange darüber nachgedacht. Ich habe ausgiebig mit diesem Dilemma gekämpft, bevor ich zu dem Schluss gekommen bin, dass die Einrichtung einer Sicherheitszone die einzige Möglichkeit ist, die eine Chance hat zu funktionieren.

9 Was bedeutet das für dich, Robert? Warum erzählst du mir das alles?

10 Darum: Das schöne kleine Mädchen, das das Baby im Arm hält, ist mein ein und einziges Enkelkind. Neben ihr sind die Enkel meiner Cousins zu sehen. Jedes Kind, das heute geboren wird, sollte Aussicht auf ein anständiges Leben haben. Aber ihre Realität wird eine ganz andere sein als die der heutigen Erwachsenen.

11 Love Wir geben unseren Kindern Liebe und Hingabe und wir statten sie mit der besten Erziehung und medizi- nischen Versorgung aus, die wir uns leisten können. Aber wir bestehlen ihre Zukunft, indem wir die Vorräte der Erde plündern und die lebenserhaltende Infrastruktur der Natur zerstören.

12 Und wie kam das? Ich bin 1941 in eine Welt hineingeboren, die ganz naiv allen Men- schen Wohlstand und materielle Bequem- lichkeit versprach. Allgemein glaubte man, dass die Technik uns dabei helfen würde, die Armut in der ganzen Welt zu beseitigen.

13 Das Gesamte Universum rückte in unsere Reich-weite. Die Herrschaft des Menschen über die Natur schien unbegrenzt. Nur sehr wenige Menschen verstanden, was die Begriffe Belastbarkeit, natürliche Grenzen und Overshoot bedeuten. Ich jedenfalls nicht. Wenn ich jetzt zurück-blicke, sehe ich die Dinge ganz und gar anders. Die Menschen haben den Weltraum erobert!

14 Das Vermächtnis der Natur Mutter Natur hat uns einen wunderbaren Planeten beschert: eine große Vielfalt an Arten, Mineralien und Energie- quellen. Einer der Denker nennt das unser natürliches Kapital.

15 Lived on interest Milliarden Jahre lebten die Menschen mehr oder weniger im Gleichgewicht mit der Natur. Nur ausnahmsweise jagten sie eine Tierart bis zur Ausrottung. Im Übrigen benutzten sie nur erneuerbare Ressourcen; sie lebten sozusagen von den Zinsen, ohne das Kapital anzugreifen.

16 Then came coal Dann wurde die Kohle entdeckt. Das veranlasste die Technik zum Abheben. Die Menschen konnten nun Ressoucen abbauen, die nicht erneuerbar waren. Damit lebten sie nicht mehr nur von den Zinsen, sondern griffen das Kapital an.

17 Discovery of oil Später, etwa vor eineinhalb Jahrhunderten, entdeckten die Menschen eine bis dahin unvorstell- bare Energiequelle: das Erdöl. Das war eine Gabe, die Mutter Natur Millionen von Jahren vor ihnen versteckt hatte.

18 Urbanization and the automobile Die Energie ermöglichte es den Menschen, Industrie- zentren zu bauen, die Menschen von der Land- wirtschaft abzogen. Daraus entstanden riesige Städte. Mit Hilfe des Öls konnten sie ein Transportsystem einrich- ten, das dem Einzelnen die Reise in energiefressenden privaten Kokons ermöglichte, und zwar auf breiten Straßen, die mit einem Ölprodukt gepflastert waren.

19 Enormous food output Dieselbe Energiequelle ermöglichte ihnen, Nahrungsmittel in einer Größenordnung zu produzieren, die zuvor niemals erreicht worden war: Sie verdreifachten die Erträge pro Flächen-einheit. Das führte dazu, dass Phantom-Äcker zu produzieren begannen, die verschwinden werden, wenn das Erdöl knapp wird.

20 Medical advances Da die Menschen eine ihnen unerschöpflich zu sein scheinende Energie- quelle zur Hand hatten, konnten sie Forschungen betreiben, um Impfstoffe, Medika-mente und medi- zinische Vorgehensweisen zu schaffen, die ihre Lebenszeit mehr als verdoppelten. Das führte zu einem nie zuvor erreichten Bevölkerungswachtum.

21 Exponential growth Die Bevölkerung wuchs exponentiell und überstieg die Grenzen der Belastbarkeit ihres Planeten bei Weitem.

22 Manufacturing frenzy Billige Energie ersetzte viel menschliche Arbeit bei der Fabrikation. Dadurch konnten große Mengen von Verbrauchsgütern hergestellt werden. Das Ergebnis davon ist die heutige Raserei im Fabrizieren und Konsu- mieren.

23 Destruction of farmland All das hat dazu geführt, dass wertvolles Ackerland mit mehr und größeren Gebäuden, mit Straßen und Parkplätzen bedeckt wurde. Dadurch wurde die (künftige) Belastbarkeit vermindert.

24 Oil peak soon Jetzt droht diese technische Ziviisation zusammenzubrechen, da der Oilpeak bald eintreten wird. Von da an wird in jedem Jahr weniger Erdöl zur Verfügung stehen als das Jahr zuvor.

25 Weniger Bequemlichkeiten Unsere Nachkommen werden dann lernen müssen, mit einer sich verschlechternden Infrastruktur zurechtzukommen. Sie werden von Jahr zu Jahr immer weniger Bequem-lichkeiten genießen.

26 End to growth Wenn der Konsum nicht mehr weiter steigt, wird das unser empfindliches, vom Wachstum abhän- giges Wirtschaftssystem zerstören. Wenn das geschieht, kann das zu sozialem Chaos und zum Zerfall sozialer Ordnungen führen.

27 Untergegangene Kulturen Viele alte Kulturen haben die Grenzen der Belastbarkeit ihrer Ter- ritorien überschritten und sind deshalb zusammengebrochen. Unsere auf Technik beruhende Kultur ist nicht immun gegen dasselbe Schicksal. Mayan civilization The Collapse of Complex Societies, Josep A. Tainter

28 Hoheitsrechte der Natur Da die Bevölkerung jetzt die Grenzen der Belast-barkeit der Erde überschrit-ten hat, wird Mutter Natur ihr Hoheitsrecht ausüben und das Übermaß der Bevölkerung reduzieren. Für gewöhnlich tut sie das, indem sie sich an den ihre Gesetze übertretenden Menschen rächt und sie auf ein Maß, das unter der Belastbarkeit liegt, dezimiert.

29 Grenzen des Wachstums Wenn bald der Oilpeak eintritt, wird die menschliche Bevölkerung frontal mit den Grenzen des Wachstums zusammenstoßen. Dann wird Mutter Natur einen ihrer vielen Tricks aus dem Hut ziehen, um die Menschen, die gedacht haben, dass sie sie mit ihrer Technik austricksen könnten, zu dezimieren.

30 Starvation Es wird Mutter Natur ein Leichtes sein, eine Hungersnot über die Menschheit zu bringen. Sie kann nun einmal nicht mehr Erdöl für uns herstellen, jedenfalls nicht so schnell, dass es uns helfen würde. Sie braucht sich nur zurück- zulehnen und uns dabei zuzusehen, wie wir uns ohne Ölderivate von dem ausge- laugten Boden, den wir des Humus, der Feuchtigkeit und der Mineralien beraubt haben, zu ernähren versuchen.

31 Krankheit Sie wird keine Skrupel haben, einen ihrer Myri-aden von Viren in einen für Menschen tödlichen Krankheitserreger zu verwandeln. Wir Menschen werden ihr auch noch bei ihrer tod- bringenden Arbeit helfen, indem wir das Virus mit unseren Flugzeugen rund um den Erdball und mit Untergrundbahnen und Bussen in den Städten verbreiten.

32 Aggressivität und Gewalt Mutter Natur wird schließlich – aber nicht zuletzt – die Menschen dazu veranlassen, sich gegenseitig zu töten, indem sie die Aggressivität, die sie in die menschlichen Gene einpflanzte, loslässt. Dieses gewalttätige Potential, baute sie in Millionen von Jahren der Evolution in uns auf.

33 In der Anarchie, die dann wahrschein- lich in der Welt ausbrechen wird, hat Kanada die Chance, eine Insel der Vernunft und Sicherheit zu bleiben.

34 Lassen Sie uns unseren Teil der Welt retten! Da wir uns jetzt bewusst gemacht haben, was gerade geschieht, sind wir besser in der Lage, die schweren Ent- scheidungen zu treffen, die getrof-fen werden müssen. Lassen Sie uns Kanada zur Sicher-heitszone machen!.

35 Diese Kinder verlassen sich auf uns.

36 Und jetzt werden Sie die Weisheit dieses Einzelnen zu schätzen wissen: Energie & Gesellschaft – Die historischen Wurzeln des Verständnisses Die Gesetze, die die Beziehung zwischen Energie und Materie ausdrücken, gelten nicht nur in der reinen Wissenschaft. Sie müssen...in der gesamten menschlichen Erfahrung an die erste Stelle gesetzt werden. Sie kontrollieren letzten Endes Aufstieg und Fall politischer Systeme, Freiheit oder Sklaverei einer Nation, die Bewegungen von Handel und Industrie, den Ursprung von Reichtum und Armut und allgemein das physische Wohlergehen der menschlichen Rasse. Zwar wurde das in der Vergangenheit viel zu wenig erkannt, aber das ist keine Entschuldigung dafür, diese Gesetze bei Fragen, die sich auf die Zukunft beziehen, nicht an erster Stelle zu bedenken, besonders jetzt, da diese physikialischen Gesetze in unseren täglichen Denkgewohn- heiten enthalten sind. Frederick Soddy, Materie und Energie, 1912; Nobelpreisträger für Chemie 1921

37 Ich bitte Sie dringend, mehr über dieses Thema zu lesen und alle Ihre Bekannten auf die Notwendigkeit, Kanada auf den Niedergang des Erdöls vorzubereiten, aufmerksam zu machen. Das Buch, das ich Ihnen als erstes empfehlen möchte, ist Richard Heinberg, The Partys Over:Das Ende der Ölvorräte und die Zukunft... München:Riemann 2004; Tb In den nächsten Wochen werde ich auf dieser Website eine Liste guter Bücher nennen. Bitte schauen Sie später wieder herein!

38 Da Sie nun das ganze Buch gelesen haben, möchten auch Sie wahrscheinlich als Vorbereitung auf die Abnahme des Erdöls etwas unternehmen. Wenn Sie meinen, dass es sich lohnt, dieses Buch zu verbreiten, dann leisten Sie bitte einen möglichst großen Beitrag dazu! Nicht jeder hat Zeit genug, um sich direkt in einer Organisation zu engagieren. Vielleicht geht es auch Ihnen so. Aber Sie können doch eine große Hilfe sein, indem Sie für diesen Zweck spenden. Die Spenden werden vollständig einzig und allein zu dem Zweck verwendet, die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein auf die Probleme des Oilpeak und die Grenzen der Belastbarkeit der Erde zu lenken. Vor allem wollen wir die Öffentlichkeit durch Zeitungsanzeigen erreichen. Vielleicht möchten Sie einen finanziellen Beitrag leisten...

39 Uns ist jede Summe recht. Ich nehme gerne eine Spende von 2 Millionen $ an, und wenn Ihnen das unmöglich ist, ebenso gerne 2000 oder auch 20. Keine Summe ist uns zu gering! Ich habe nicht den Status einer gemeinnützigen Organisation und ich habe auch nicht die Absicht, Kompromisse zu machen, um diesen Status zu beantragen (die kanadischen Steuerbehörden legen fest, was gemeinnützige Organisationen sagen dürfen). Leider kann ich Ihnen deshalb keine Spendenbescheinigung für Ihre Steuererklärung ausstellen. Sie können uns auch durch den Kauf umweltfreundlicher Nylon- Einkaufs-Beutel unterstützen. Go to shopping bags. Go to shopping bags. Wie Sie Ihre Zahlung leisten können:Bitte schicken Sie einen Scheck an Robert Bériault 895 rue de l'Oasis, Unit 4 Gatineau, QCJ8R 2W7 Canada Wie hoch sollte Ihr Beitrag sein? Thank you! Home


Herunterladen ppt "PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 10 – Schlussfolgerungen Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen