Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 1 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 1 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE."—  Präsentation transkript:

1 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 1 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite SyM der Evangelischen Landeskirche in Baden Sy stem M ethode Badisch Neues Kirchliches Finanzmanagement…

2 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 2 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite > Neues Kirchliches Finanzmanagement -Pause- -Pause- > Der Weg zur Eröffnungsbilanz > Was ist auf dem Weg zu beachten?

3 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 3 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. Georg Christoph Lichtenberg

4 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 4 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Das kirchliche Rechnungswesen orientiert sich nicht an dem üblichen kaufmännischen, ergebnisorientierten Verfahren. Kameralistik Bisher beruhte das kirchliche Haushaltsrecht auf dem System der Kameralistik. Die Kameralistik kann als "einfache" Buchführung beschrieben werden, die nur Einnahmen und Ausgaben abbildet und so nur die Erhöhung oder Minderung des Geldvermögens festhält! = Geldverbrauchskonzept Das bisherige Rechnungswesen

5 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 5 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Reform des öffentlichen Finanzwesens Seit Jahren wird im internationalen Umfeld an der Reform des öffentlichen Finanzwesens gearbeitet Im europäischen Ausland haben viele Länder auf staatlicher Ebene bereits doppisches Haushaltswesen. Auch in Deutschland schreitet die Neuausrichtung des Finanzmanagement in den Gebietskörperschaften voran! Wollte Deutschland die Kameralistik bewahren, wäre insofern absehbar, dass dies mittel- bis langfristig zu einer isolierten Stellung in Europa führt!

6 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 6 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Reform des öffentlichen Finanzwesens Schweiz Niederlande Schweden Spanien Frankreich Finnland Großbritannien Deutschland Italien KGSt Umgestellt haben:

7 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 7 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Reform des öffentlichen Finanzwesens Anfang der 90er Jahre erschien der KGSt-Bericht über das Tilburger Model. Er markiert den Beginn der Reformwelle des Neuen Steuerungsmodells (NSM) in Deutschland. Seit dieser Zeit schreitet auch in Deutschland die Neuausrichtung des Finanzmanagement in den Gebietskörperschaften voran! Erste Eröffnungsbilanz Gemeinde Wiesloch / Baden-Württemberg Neue Kommunale Rechnungswesen / Speyerer Verfahren Prof. Lüder, Hochschule für Verwaltung in Speyer

8 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 8 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Beschluss der EKD zur Weiterentwicklung des kirchlichen Rechnungswesens Der Rat der EKD gab am den Auftrag, im Rahmen des künftigen Finanzmanagements der evangelischen Kirchen in Deutschland ein geeignetes Ressourcenaufkommens- und -verbrauchskonzept zu entwickeln, das die Transparenz der kirchlichen Haushalte verbessert und das eine wirtschaftliche Steuerung der kirchlichen Haushalte erleichtert.

9 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 9 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Beschluss der EKD zur Weiterentwicklung des kirchlichen Rechnungswesens 2006 Verabschiedung der Novellierung des kirchlichen Finanzwesens 2008 / 2010 Haushaltsordnung für das kirchliche Finanzwesen auf der Basis der erweiterten Kameralistik (HHO) vom 5. September 2008, einschließlich der Änderungen vom 3. Dezember 2010 Rechtsgrundlagen

10 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 10 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement

11 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 11 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement

12 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 12 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement

13 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 13 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Neuen Kirchlichen Finanzmanagement Mittelpunkt des Neuen Kirchlichen Finanzmanagement: Umstellung auf das Ressourcenverbrauchskonzeptes anstatt des bisherigen Geldverbrauchskonzeptes! Während die bisherige Kameralistik nur die Einnahmen und Ausgaben eines Haushaltsjahres nachweist, beinhaltet das Ressourcenverbrauchskonzept auch den Verzehr an Vermögen und bereits vorweggenommene künftige Belastungen. Das neue kirchliche Finanzmanagement la Ressource = Mittel um Handlungen zu tätigen!

14 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 14 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Geldverbrauchskonzept Ressourcenverbrauchskonzept bisher Kameralistik zukünftig Erweiterte Betriebskameralistik GeldverbrauchskonzeptRessourcenverbrauchskonzept Erhöhung des Geldvermögens Minderung des Geldvermögens Erhöhung des Reinvermögens Minderung des Reinvermögens EinnahmenAusgaben Ertrag = der erzielte Wertezuwachs pro Periode Aufwand = der Werteverzehr (-verbrauch) pro Periode Vom Geldverbrauchskonzept zum Ressourcenverbrauchskonzept

15 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 15 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

16 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 16 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

17 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 17 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

18 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 18 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Geldverbrauchskonzept Ressourcenverbrauchskonzept Kameralistik Erweiterte Kameralistik Doppik

19 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 19 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Gesamtsicht auf Bilanz Kirchengemeinde A Bilanz Aktiva Passiva A Anlagevermögen ,-- A Reinvermögen ,-- B Umlaufvermögen ,-- B Sonderposten ,-- D Verbindlichkeiten ,-- ________________________________________________________ Summe AKTIVA ,-- Summe PASSIVA ,-- Kirchengemeinde B Bilanz Aktiva Passiva A Anlagevermögen ,-- A Reinvermögen ,-- B Umlaufvermögen ,-- B Sonderposten ,-- D Verbindlichkeiten ,-- ______________________________________________________ Summe AKTIVA ,-- Summe PASSIVA ,--

20 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 20 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

21 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 21 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

22 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 22 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Bei der Auswahl der Buchführung ist deutlich geworden, dass die Ziele des künftigen Haushalts- und Rechnungswesens sowohl mit Hilfe einer erweiterten (Betriebs-) Kameralistik, als auch mit der doppelten Buchführung umzusetzen sind. Alternative=

23 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 23 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Doppik Erweiterte Betriebskameralistik Neues Kirchliches Finanzmanagement Erweiterte Kameralistik = Erweiterung der Kameralistik um die Vermögensdarstellung und den Ausweis des Ressourcenverbrauchs Doppik = ist ein Kunstwort, das den Begriff doppelte Buchführung abkürzt. Die Abkürzung steht für die Doppelte Buchführung in Konten.

24 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 24 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Grundsätze der ordn. Buchhaltung Vermögenserfassung - Inventur Bilanzpolitik Bilanz (Eröffnungs-/Schlussbilanz) Anlagebuchhaltung Grundlagen der Bilanzierung Bewertung des Vermögens Abschreibung/Wertberichtigungen Sonderposten, RAP, Rückstellungen Doppik Erweiterte Betriebskameralistik Buchung Dreikomponentenrechnung = ungleich = gleich

25 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 25 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

26 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 26 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite SB 91 Vorschuss- u. Verwahr SB 5x SB 00 Kirchliche Verbundrechnung Verbundrechnung

27 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 27 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Kosten- und Leistungsrechnung Lagebericht Mittelfristige Finanzplanung

28 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 28 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

29 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 29 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

30 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 30 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

31 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 31 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

32 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 32 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

33 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 33 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Formel: Vermögen – Schulden = Reinvermögen

34 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 34 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Bilanzverlängerung

35 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 35 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Aktiv-Tausch

36 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 36 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Die Veräußerung von Vermögen hat in der Kameralistik bisher dazu gedient, strukturelle Defizite für einige Jahre zu kaschieren! Ziel des neuen KFM ist ein Haushaltswesen, das diese Geschäfte unattraktiv macht, weil es ihre wirtschaftliche Auswirkung jetzt zutreffend darstellt! Durch den Verkauf von Vermögen wird man nicht reicher!! Es klingelt zwar sofort Geld in der Kasse, aber es ist ein reiner Aktiv-Tausch innerhalb des Vermögens! Wird der Verkaufserlös zum Ausgleich eines Haushaltsdefizites verwendet, steht man am Ende des Haushaltsjahres ärmer da als zuvor! Der kurzfristige Ausgleich kirchlicher Haushalte über die Veräußerung von Vermögen ist beim N-KFM dem Grundsatz nach nicht mehr möglich! Ein Ziel des Neuen kirchlichen Finanzmanagement

37 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 37 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Durch die Bilanz soll deutlich werden, ob ein Substanzerhalt durch die Mittelbewirtschaftung erreicht werden kann oder ob auf Kosten zukünftiger Haushalte gewirtschaftet wurde. Der Handlungsbedarf soll in der Bilanz den Beschlussorganen aufgezeigt werden. In der kirchlichen Bilanz steht nicht der Marktwert des kirchlichen Vermögens im Vordergrund, sondern es geht darum, die mit dem kirchlichen Vermögen verbundenen Verpflichtungen (z.B. Ressourcen- verbrauch) nachvollziehbar zu verdeutlichen.

38 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 38 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Kirchliche Bilanz unterscheidet sich somit erheblich von der einer kaufmännischen Bilanz Kirche verfolgt ganz andere Zwecke als ein Kaufmann Dennoch werden im neuen Rechnungswesen wichtige betriebswirtschaftliche und allgemein anerkannte Grundlagen für die Bilanzerstellung übernommen Aufgrund ihres Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts sind die evangelischen Kirchen in Deutschland bei der Bilanzierung nicht an die Vorschriften des Handels- oder Steuerrechts gebunden.

39 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 39 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

40 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 40 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

41 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 41 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

42 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 42 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

43 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 43 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

44 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 44 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

45 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 45 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

46 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 46 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

47 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 47 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

48 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 48 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

49 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 49 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

50 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 50 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

51 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 51 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erläuterungen und Hinweise zu ausgewählten Posten der Bilanz

52 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 52 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Murmelpause

53 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 53 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Das Gebot der Sicherung stetiger Aufgabenerfüllung verlangt, dass die Belastungen der laufenden kirchlichen Arbeit nicht deren Zukunftsfähigkeit beeinträchtigen. Der Weg

54 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 54 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement Rechts- grundlagen Synodal beschluss Info und Fortbildung RechercheInventur Bewertung Wertermittlung Feststellung Finanzvermögen Sonderposten Eröffnungs- bilanz

55 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 55 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement

56 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 56 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement Rechts- grundlagen Synodal beschluss Info und Fortbildung RechercheInventur Bewertung Wertermittlung Feststellung Finanzvermögen Sonderposten Eröffnungs- bilanz

57 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 57 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Rechtsgrundlagen

58 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 58 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Kirchliches Gesetz über die Vermögensverwaltung und die Haushaltswirtschaft in der Evangelischen Landeskirche in Baden (KVHG) Kirchliches Gesetz über die Vermögensverwaltung und die Haushaltswirtschaft in der Evangelischen Landeskirche in Baden (KVHG) Rechtsverordnung zur Durchführung des KVHG (RVO-KVHG) Rechtsverordnung zur Durchführung des KVHG (RVO-KVHG) Richtlinien für die Erfassung, Bewertung und Bilanzierung des kirchlichen Vermögens und der Schulden (Bewertungs- und Bilanzierungsrichtlinien - BewBilRL) Richtlinien für die Erfassung, Bewertung und Bilanzierung des kirchlichen Vermögens und der Schulden (Bewertungs- und Bilanzierungsrichtlinien - BewBilRL) Inventurrichtlinien der Evangelischen Landeskirche in Baden (InvRL) Inventurrichtlinien der Evangelischen Landeskirche in Baden (InvRL) Rechtsverordnung über die Bildung von Substanzerhaltungsrücklagen (SubstanzerhaltungsrücklagenRVO - SuberhR-RVO) Rechtsverordnung über die Bildung von Substanzerhaltungsrücklagen (SubstanzerhaltungsrücklagenRVO - SuberhR-RVO) Rechtsverordnung über die Buchführung im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden (BuchführungsRVO - Bufü-RVO)Rechtsverordnung über die Buchführung im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden (BuchführungsRVO - Bufü-RVO) Richtlinien zur Rechtsverordnung über die Buchführung im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden (RL-Bufü)Richtlinien zur Rechtsverordnung über die Buchführung im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden (RL-Bufü) Rechtsgrundlagen

59 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 59 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement Rechts- grundlagen Synodal beschluss Info und Fortbildung RechercheInventur Bewertung Wertermittlung Feststellung Finanzvermögen Sonderposten Eröffnungs- bilanz

60 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 60 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Info und Fortbildung

61 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 61 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Gesetzesgrundlage Erstellung eines Schulungsprogramm Erste Eröffnungsbilanzen Gruppe A Schlussbilanzen Gruppe B Entwicklung Bilanzkennzahlen Eröffnungsbilanzen Gruppe B Schlussbilanzen Gruppe A Planung der Info-Veranstaltungen in Kirchenbezirken, Gremien etc. Projekt ebeka Inventarisierung und Bewertung Gruppe A Inventarisierung und Bewertung Gruppe B

62 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 62 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Info und Fortbildung

63 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 63 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement Rechts- grundlagen Synodal beschluss Info und Fortbildung RechercheInventur Bewertung Wertermittlung Feststellung Finanzvermögen Sonderposten Eröffnungs- bilanz

64 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 64 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

65 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 65 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

66 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 66 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

67 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 67 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite AHK/Zeitwert 1,00 EUR 0,00 EUR Sachgesamtheiten werden mit einem zusammengefassten Wert übernommen

68 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 68 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

69 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 69 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite ?

70 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 70 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ablauf

71 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 71 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

72 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 72 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

73 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 73 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

74 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 74 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

75 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 75 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ziele kirchlichen Finanzmanagement Rechts- grundlagen Synodal beschluss Info und Fortbildung RechercheInventur Bewertung Wertermittlung Feststellung Finanzvermögen Sonderposten Eröffnungs- bilanz

76 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 76 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite 76 Bewertet/aktiviert werden : Kirchengemeinde Heiligenfond Kirchenalmosenfond Kirchenfond Nicht bewertet/aktiviert werden: Unterländer Kirchenfond Pfarrpfründe Pfarrei Zentralpfarrkasse Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

77 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 77 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden Unbebaute Grundstücke Bebaute Grundstücke Sonderfläche Gemeinbedarfsfläche Erbbaugrundstücke Waldgrundstücke Unland etc.………..

78 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 78 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

79 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 79 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite 79 Sonderflächen (Straßen, Wege, Plätze): Bewertung: 10% des Bodenrichtwertes mindestens 1/qm Gemeinbedarfsfläche Abschlag von 40 – 60 % vom Bodenrichtwert Gemeinbedarfsfläche ist anzunehmen bei Kirche, Gemeindehaus und Kindergarten Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

80 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 80 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite 80 Erbbaugrundstücke: Als Erbpachtgeber Bewertung mit vollem Bodenwert, es sei denn Erbpacht liegt unter 3 %, dann Abschlag Als Erbpachtnehmer Keine Bewertung des Grundstückes Erbpacht wird als Aufwand gebucht! Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

81 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 81 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite 81 Waldgrundstücke: Bewertung: Bodenwert =0,26 / m² Aufwuchs =7.200 – / ha Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

82 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 82 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite 82 Ungebuchte und/oder bestrittene Grundstücke: Zuordnung zu wirtschaftlichem Eigentümer, evtl. Abschlag von 50 % da bei Verkauf Erlös geteilt wird. Erfassung und Bewertung von Grund u. Boden

83 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 83 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Gebäuden

84 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 84 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Gebäuden

85 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 85 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Gebäuden

86 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 86 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Fünf von Sieben - Regelung

87 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 87 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ermittlung des Gebäudewertes Gebäudewert zur Eröffnungsbilanz bzw. Bilanz minus 20 %

88 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 88 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ermittlung des individuellen Baujahres

89 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 89 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Erfassung und Bewertung von Gebäuden

90 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 90 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Start Der Start verlief reibungslos! Phase Umsetzung Schulung/Info im Plan Inventur ist gut angelaufen! Bewertung gibt es Stolpersteine KFM-AnBu noch offen! Finish Nach bisherigen Erkenntnissen werden wir Zeitplan einhalten können!

91 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 91 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Gesetzesgrundlage Erstellung eines Schulungsprogramm Erste Eröffnungsbilanzen Gruppe A Schlussbilanzen Gruppe B Entwicklung Bilanzkennzahlen Eröffnungsbilanzen Gruppe B Schlussbilanzen Gruppe A Planung der Info-Veranstaltungen in Kirchenbezirken, Gremien etc. Projekt ebeka Inventarisierung und Bewertung Gruppe A Inventarisierung und Bewertung Gruppe B

92 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 92 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Start Der Start verlief reibungslos! Phase Umsetzung Schulung/Info im Plan Inventur ist gut angelaufen! Bewertung gibt es Stolpersteine KFM-AnBu noch offen! Finish Nach bisherigen Erkenntnissen werden wir Zeitplan einhalten können!

93 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 93 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Das N-KFM ist mehr als nur ein Konzept für die Umstellung des Buchführungsstils! transparente Zahlen müssen interpretiert werden transparente Zahlen müssen interpretiert werden kirchenpolitische Entscheidungen müssen daraus abgeleitet werden kirchenpolitische Entscheidungen müssen daraus abgeleitet werden Den kirchlichen Verantwortungsträger werden jetzt die Vermögensveränderungen deutlicher vor Augen geführt als im bisherigen kameralen System!

94 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 94 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Fragen …welche Auswirkung hat das was wir machen auf die Zukunft unserer Rechtsträger? …machen wir jetzt etwas, was wir auf Dauer nicht umsetzen können?

95 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 95 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite VermögensansatzBilanzErgebnisrechnung hoch hohes Anlagevermögen hohes Eigenkapital hohe Abschreibungen belastet Haushaltsausgleich wenig Ersatzdeckungsmittel in künftigen Jahren geringe stille Reserven niedrig niedriges Anlagevermögen niedriges Eigenkapital niedrige Abschreibungen belastet weniger Haushaltsausgleich mehr Ersatzdeckungsmittel in künftigen Jahren hohe stille Reserven

96 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 96 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite SyM System Methode Badisch

97 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 97 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

98 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 98 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite

99 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 99 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Kirchenleitung Kirchenleitung Kirchenbezirke Kirchenbezirke Verwaltungsämter (dort alle Mitarbeitenden!!) Verwaltungsämter (dort alle Mitarbeitenden!!) und natürlich Sie, Gremien und Entscheidungsträger vor Ort und natürlich Sie, Gremien und Entscheidungsträger vor Ort

100 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 100 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Ecclesia semper reformanda (Kirche ist immer reformbedürftig) Protestanten verstehen Kirche immer auch als eine nicht fertige Baustelle. Die Kirche bleibt immer reformbedürftig.

101 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 101 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist. Louis Pasteur

102 Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 102 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE IN BADEN Seite Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Projektteam ebeka


Herunterladen ppt "Rubrik / Übergeordnetes Thema Projekt Erweiterte Betriebskameralistik Seite 1 Rubrik / Übergeordnetes Thema EVANGELISCHE LANDESKIRCHE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen