Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STADTSPRINGE……………………………………………… Region Hannover Mittelpunkt im Städtedreieck Hannover – Hameln - Hildesheim Etwa 30.000 Einwohner davon ca. 3.000 Kinder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STADTSPRINGE……………………………………………… Region Hannover Mittelpunkt im Städtedreieck Hannover – Hameln - Hildesheim Etwa 30.000 Einwohner davon ca. 3.000 Kinder."—  Präsentation transkript:

1

2 STADTSPRINGE……………………………………………… Region Hannover Mittelpunkt im Städtedreieck Hannover – Hameln - Hildesheim Etwa Einwohner davon ca Kinder von 0-10 Jahre Eigenes Jugendamt seit Kindertagesstätten 11 Schulen (7 GS, HS, RS, GYM, FS) in eigener Trägerschaft BBS und FS der Region Hannover Zahlreiche Bildungsstätten Region Hannover Mittelpunkt im Städtedreieck Hannover – Hameln - Hildesheim Etwa Einwohner davon ca Kinder von 0-10 Jahre Eigenes Jugendamt seit Kindertagesstätten 11 Schulen (7 GS, HS, RS, GYM, FS) in eigener Trägerschaft BBS und FS der Region Hannover Zahlreiche Bildungsstätten

3 STADTSPRINGE………………………………………………

4 DIEAUSGANGSLAGE……………………………………… Familien brauchen Unterstützung in der Erziehung und Begleitung ihrer Kinder. Familien brauchen ein Klima, das Kinder akzeptiert, fördert und unterstützt. Zukunftsfähige Kommunen sind angewiesen, innovative Konzepte zu entwickeln, um der demografischen Entwicklung adäquat zu begegnen. Kommune muss sich als Dienstleister verstehen, für Bürger und damit auch für Familien. Nur wenn die Kommune Dienstleister ist, werden sich Bürger aktiv einbringen. Familien brauchen aktive Kommunen – Kommunen brauchen Familien. Es bedarf eines ganzen Dorfes, um ein Kind zu erziehen…

5 DIEZIELSETZUNG……..………………………………… Im Frühjahr 2005 hat die Stadt Springe die Familien-Offensive gestartet, eine Kampagne, die mehrere Ziele verfolgt. Die Familien-Offensive soll sensibilisieren, soll aufmerksam machen auf die Bedürfnisse von Familien und Kindern, soll nachdenklich machen in Bezug auf das eigene Handeln und soll auch alte Strukturen unter diesem Fokus gegebenenfalls verändern. Aufgaben und Leistungen der Stadtverwaltung sollen im Kontext von Familienfreundlichkeit bedarfsgerecht ausgerichtet werden. (Dienstleistungen) Das Leben in der Stadt soll attraktiv und die Kommune l(i)ebenswert sein.

6 LANDESWEITEANERKENNUNG……………………… Die Springer Familien-Offensive ist vom Land Niedersachsen in Kooperation mit dem Nieders. Städtetag, dem Nieders. Städte- und Gemeindebund und dem Nieders. Landkreistag in der Sparte Familienfreundliche Kommunen am mit dem… prämiert worden. Die Stadt Springe ist mit den Bausteinen der Familien-Offensive zur familienfreundlichsten Stadt in Niedersachsen gekürt worden.

7 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliche Kindertagesbetreuung fast Plätze in Kindertagesstätten Familienfreundliche Gestaltung der KiTa- Gebühren Einrichtung von Krippenplätzen Einrichtung von Familiengruppen Einrichtung von Hortplätzen Erweiterung Integrationsplätze Verlässliche Ferienbetreuung/ Sommergruppen Flexibilisierung der Betreuungszeiten Ausbau der Tagespflege (z.Zt. 50 Tagesmütter)

8 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliche Kindertagesbetreuung - Standorte

9 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliche Schulen Vom Lernort zum Lebensort Wohnortnahe Beschulung der Grundschüler Erweiterung der Schulsozialarbeit an der Hauptschule Einführung von Familiengruppen zur Betreuung von Grundschulkindern Beschulung von behinderten Kindern in Schulen Betreuung von Schulkindern in Ferienzeiten durch Kindertagesstätten Einführung ganztagsspezifischer Angebote in Grundschulen Umsetzung einer Ganztags- Hauptschule (Gerhart- Hauptmann- Schule) Neue Kooperationsstrukturen mit außerschulischen Partnern KULT! – Kultur macht Schule Move in the city – Jugendkulturtage mit schulformübergreifenden Workshops Ausbildung von Schulbusbegleitern und Streitschlichtern Multi-Kulti- Aktionswoche in der Hauptschule

10 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliches Wohnen Attraktive Baugebiete mit optimaler Verkehrsanbindung (ÖPNV) Niedriges (familienfreundliches) Bodenpreisniveau Großzügige, moderne Spielplätze und -flächen Familienbonus von Euro pro Kind im Baugebiet Großer Graben Verkehrsberuhigte Flächen/ Sackgassen in Wohngebieten Kinderbetreuung und Schulen direkt vor Ort

11 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliche Freizeiteinrichtungen Sportstätten in allen Ortsteilen Reges Vereinsleben Hallenbad und 3 dezentrale Freibäder Wander- und Radwege am und im Deister Schaffung attraktiver Kinderspielplätze Einrichtung von zwei Bouleflächen Verleih von Boule-Sets und Spielmaterial Planung einer Skateanlage Planung eines Mountainbike-Parcours

12 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienfreundliche Kinder- und Jugendhilfe Übernahme der Aufgaben der Jugendhilfe (SGB VIII/ KJHG) in 2002 Neue Strukturen der Jugendhilfe- Infrastruktur (Angebote freier Träger im Ort, Vernetzung mit Kindertagesstätten, Schulen, Beratungsstellen, Einrichtungen etc.) Umsetzung innovativer Projekte und Maßnahmen Beratung, Hilfe & Krisenintervention direkt vor Ort

13 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Projekt Faustlos in Kindertagesstätten und Grundschulen Flächendeckende Einführung des Projektes Faustlos in Kindertagesstätten und Grundschulen Gewaltprävention/ Kommunikationstraining/ Selbstbehauptung Schulung von Erzieherinnen und Lehrkräften Anschaffung von Materialkoffern Finanzierung über Sponsoring (7.000 Euro)

14 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… QualiAktivPass – Hilfe beim Übergang Schule - Beruf 24- seitige Broschüre zum Thema Bewerbung und Berufswahl Checklisten Spezielle Vordrucke zur Dokumentation persönlicher Kompetenzen Downloadversion auf der Homepage Kostenlose Verteilung an alle Schüler weiterführender Schulen Integration in den Schulunterricht Finanzierung über Sponsoring (3.000 Euro)

15 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Kampagne Respekt für das Ehrenamt Herausstellung der Bedeutung des Ehrenamtes Kampagne zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der Stadt Respekt und Anerkennung des Ehrenamtes Förderprogramm für innovative Projekte Beteiligung von Bürgern über die Homepage Schirmherr: Christian Wulff Finanzierung über Sponsoring (5.000 Euro)

16 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Modernisierung & Neuausrichtung Hallenbad Modernisierung des 30 Jahre alten Bades Familienfreundliche Neuausrichtung (Familieneintrittskarten/ Umkleiden/ Kinderspielbereich im Bad/ Sanddüne und Wasserlauf im Sommergarten/ Neue Kurse für Kinder und Babys/ Einrichtung BadShop/ Beach-Volleyball/ Bouleplatz/ Strandkörbe/ Sonnenschirme etc.) Neuverpachtung Hallenbad- Restaurant Kindergeburtstage im Bad Verbesserungs-Management mit intensiver Bürger-/ Nutzerbeteiligung Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit Sponsoring ( Euro)

17 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Spielekisten für Grundschulen und zum Verleih Anschaffung von 12 Spielekisten mit Außen-/ Gruppenspielen Aktivierung des Freizeitverhaltens von Kindern und Jugendlichen Aktive Pausen und AG- Gestaltung Verleih für Kindergeburtstage/ Straßenfeste etc. Finanzierung über Sponsoring (2.500 Euro)

18 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Marketing einer familienfreundlichen Kommune Einführung eines Corporate Design/ Wiedererkennungseffekte Neues Stadtlogo (modern/ pfiffig/ bunt) Werbeschilder Öffentlichkeitsarbeit/ Flyer Infostände bei Festen Finanziert über Sponsoring (6.000 Euro)

19 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Beteiligung von Bürgern und Unternehmen Im Frühjahr 2005 wurden Bürger aufgerufen, ihre Meinung zur Stadt Springe im Kontext von Familienfreundlichkeit mitzuteilen. Die Resonanz war groß, etliche Beiträge wurden eingereicht und vorgestellt. Für Unternehmen wurde eine Aktion Familienfreundliches Unternehmen durchgeführt. Angebote der Unternehmen sollten dahingehend untersucht und dargestellt werden. An 10 Unternehmen wurde das Prädikat Familienfreundliches Unternehmen vergeben. Im Jahr 2007 wurde ein Fotowettbewerb unter dem Motto Meine Stadt Springe initiiert. Etwa 30 Fotos wurden eingereicht und auf der Homepage dargestellt und prämiert.

20 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Springe-Collection – die Springer Marke Merchandisingprodukte mit dem neuen Logo Positive Außendarstellung der Kommune Werbung für aktive Stadt Identifizierung der Bürger mit ihrer Stadt

21 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Social Sponsoring Finanzierung vieler Projekte und Vorhaben über Social Sponsoring Aktivierung des Engagements von Unternehmen für ihre Stadt/ Bürger jährlich – Euro für innovative Projekte, Förderung der Kinder- und Jugendhilfe

22 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienbüro in der Springer Innenstadt

23 BEISPIELEFAMILIENFREUNDLICHEAUSGESTALTUNG……… Familienbüro in der Springer Innenstadt Einrichtung eines Familienbüros in der direkten Innenstadt (09/2007) Anmietung eines Fachwerk- Ladenlokals (100m²) Akquirierung vieler Kooperationspartner Social Sponsoring zur Ausgestaltung des Ladenlokals (Dienstleistungen und Spenden in Höhe von bisher über Euro)

24 DIEPROJEKTZIELE………………………………………… Optimierung der Betreuungsangebote für Kinder unter 3 Jahren Verbesserung des Betreuungsangebotes für unter Dreijährige durch den weiteren Ausbau der Versorgung mit verlässlicher Tagespflege Akquirierung neuer Tagespflegepersonen Qualifizierung und Begleitung von Tagespflegepersonen Niedrigschwellige Beratung, Unterstützung und passgenaue Angebote Flexibilisierung der Kindertagesstätten, Erweiterung altersübergreifender Gruppen Umsetzung weiterer Krippenangebote in Kindertagesstätten Zielbausteine

25 DIEPROJEKTZIELE………………………………………… Flankierende Verbesserung der Betreuungsangebote für Kinder über 3 Jahren Umsetzung von verlässlichen Betreuungsangeboten für Kinder bis 14 Jahre in Kindertagesstätten, Schulen etc. Verlässliche Betreuungsangebote in sämtlichen Schulferienzeiten Nutzung aller Vernetzungsmöglichkeiten in der Stadt Springe Flexibilisierung der Kindertagesstätten, Erweiterung altersübergreifender Gruppen Zielbausteine

26 DIEPROJEKTZIELE………………………………………… Zielbausteine Ganzheitliche Beratungs- und Unterstützungsangebote für Familien Ausrichtung der Angebote an den Wünschen und individuellen Bedarfslagen der Kinder und deren Familien Grundsätzliche Informationen und Hilfestellungen aus einer Hand Vermittlung weiterführender, spezialisierter Beratung Individuelle, bedarfsgerechte und unbürokratische Beratung Vernetzung von Tagespflege und institutioneller Betreuungsangebote (Kindertagesstätten/ Schulen) Aktivierung und Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und dem Ehrenamt Planung und Umsetzung präventiver Elternbildung Angebote für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf Kontinuierliche Analyse und Evaluation bestehender Angebotsstrukturen und bedarfsgerechte Erweiterung zum Wohle der Kinder und ihrer Familien

27 DIEUMSETZUNG………………………………………… Vier Grundvoraussetzungen Nutzung aller Vernetzungs- möglichkeiten Nutzung aller Vernetzungs- möglichkeiten Niedrigschwellige Beratung, Unterstützung und Angebote Niedrigschwellige Beratung, Unterstützung und Angebote Ausrichtung der Angebote an Wünschen und Bedarfen der Betroffenen Ausrichtung der Angebote an Wünschen und Bedarfen der Betroffenen Fokus auf Kind & Familie (nicht auf Betreuer/ Einrichtungen) Erreichbarkeit Kompetenz- Netzwerk Aktivierung Bürger- Engagement Aktivierung Bürger- Engagement Empowerment, Aktivierung von Bürgern Bürgerorientierung - Familienfreundlichkeit

28 Familienbüro in der Springer Innenstadt Individuelle Betreuungsangebote Die ersten acht Bausteine Projekt Familienpaten Elternschule/ Elternbildung Projekt Junge Familien Angebote in Grundschulen Öffentlichkeitsarbeit/ Marketing Einrichtung Familienbüro Qualität & Vernetzung … weitere Bausteine werden entwickelt. DIEUMSETZUNG…………………………………………

29 Schul-, Sport- Jugendamt Bisherige Kooperationspartner Sozialamt Kinderschutzbund Kindertagesstätten MusikschuleKinderärzteHallenbad Beratungsstellen Diakonisches Werk Schulen Kirchen EFES gem.GmbH VHS Calenberger Land Vereine/ Verbände Seniorenzentrum Mögliche weitere Kooperationspartner DRK- KreisverbandHebammen Tagesmütter EhrenamtlicheIntegrationslotsen NETZWERKNETZWERK

30 DIEUMSETZUNG……………………………………………… Familienbüro der Stadt Springe Konkrete Anfrage Kinderbetreuung Familienbüro Springe Beratung & Vermittlung Analyse & Konzepte Akquise & Qualität & Begleitung Interesse Tagespflege-Engagement Kinder- tagesstätte Tagespflege Vermittlung als Tagespflegeperson Passgenaue Vermittlung Beratung Überprüfung Qualifizierung Begleitung Bedarfsanalyse Jugendhilfeplanung Kooperationspartner Planung neuer Konzepte Umsetzung neuer Betreuungsmodelle Evaluation

31 DIEUMSETZUNG……………………………………………… Zentrale Kontaktstelle (Service/ Vermittlung) Vorteile Familienbüro Stadt Springe Finanz. Einsparungen (z.B. Jugendhilfe/Schule) Positiver Standortfaktor Außenwirkung Vernetzung der Angebote & Träger Attraktivitätssteigerung Innenstadt Raum für Seminare/ Qualifizierungen Niedrigschwelliges Angebot/ Erreichbarkeit Aktivierung Bürgerengagement Verbesserung sozialer Dienstleistungen Beitrag Familien-Offensive Raum für Träger der Kinderbetreuung

32 Akquise & Qualifizierung von Tagespflegepersonen Qualität & Vernetzung Vernetzung Tagespflege – Kindertagesstätten Träger & Einrichtungen DIEUMSETZUNG……………………………………………… Koordination: Familienbüro Evaluation der Angebote Aktivierung von Ehrenamt & Bürgerengagement Bedarfsgerechte Anpassung der Angebote

33 Vertretung bei krankheitsbedingtem Ausfall von Tagesmüttern Individuelle Betreuungsangebote Notfallbetreuung in besonderen Lebenslagen/ Situationen der Familien Betreuung in Ferienzeiten der Kindertagesstätten DIEUMSETZUNG……………………………………………… Koordination: Familienbüro Tandem- Betreuungen in der Kindertagespflege Betreuung zu ungewöhnlichen Arbeitszeiten

34 Akquirierung von Personen (z.B. Senioren) zur Begleitung von jungen Familien Projekt Familienpaten Qualifizierung Information durch Bürgerbüro, Ärzte, Hebammen, Krankenhaus, Jugendamt, Sozialamt Vermittlung DIEUMSETZUNG……………………………………………… Begleitung & Unterstützung Koordination: Kinderschutzbund

35 Kurse für junge Eltern z.B. Starke Eltern – starke Kinder Elternschule/ Elternbildung Kooperation mit VHS Calenberger Land, Hallenbad, Musikschule, Stadtbibliothek etc. Bildungsangebote/ Veranstaltungen orientiert an Bedarfslagen der Zielgruppen Aufbau von Elterngesprächskreisen DIEUMSETZUNG……………………………………………… Koordination: Familienbüro

36 Schnupper-Workshop für Eltern mit Kindern Elternschule/ Elternbildung (Beispiel) DIEUMSETZUNG……………………………………………… Beteiligte: VHS Calenberger Land Stadtbibliothek Springe Musikschule Springe Hallenbad Springe Kommunale Jugendpflege ggf. weitere Kooperationspartner Workshop an fünf Tagen Kennenlernen spezifischer Angebote Vernetzung der Einrichtungen Motivation der Eltern und Kinder

37 Sozialpädagogisch begleitete Gruppe für junge Eltern und deren Kinder Projekt Junge Familien Vermittlung durch Jugendamt und Familienbüro (ohne Hilfeplanverfahren) Wöchentlich stattfindendes Angebot, Einstieg jederzeit möglich Hilfe bei Behördengängen Durchführung durch Jugendhilfeträger EFES Kooperation mit Ärzten/ Krankenhaus/ Hebammen etc. DIEUMSETZUNG……………………………………………… Hilfen zur Erziehung/ Pflege/ Haushaltsführung

38 Sozialer Mittagstisch für chancenarme Kinder Angebote an Grundschulen Betreuung in besonderen Lebenslagen/ Situationen Beratung von Eltern Weitervermittlung an Beratungsstellen/ Jugendamt Grundlage: Richtlinie 2.5/ 2.6 Koordination: Kinderschutzbund in Kooperation mit Schul-, Sport- u. Jugendamt DIEUMSETZUNG……………………………………………… Sprachförderung

39 Darstellung der Angebote & Leistungen (Flyer/ Internet etc.) Öffentlichkeitsarbeit/ Marketing Social Sponsoring Darstellung im Kontext Familienfreundliche Stadt Springe DIEUMSETZUNG……………………………………………… Akzeptanz bei den Bürgern/ Aktivierung von Bürgerengagement Koordination: Jugendamt über BM

40 DASZWISCHENERGEBNIS…………………………… Leistungen & Angebote der Kommune werden im Kontext der familienfreundlichen Ausrichtung zum Teil überprüft Betreuungsangebote für Kinder wurden wesentlich verbessert Bedarfslagen von Familien werden berücksichtigt Bürger werden im höheren Maße beteiligt Familien-Offensive ist ständiges Thema in Fachausschüssen Öffentliche Wahrnehmung hat sich verändert Initiativen in Ortsteilen sind entstanden Freizeitangebote haben sich qualitativ und quantitativ verbessert Enge Verzahnung zu Unternehmen/ Sponsoring … es hat sich eine ganze Menge bewegt! Es muss weiter gehen… Handlungsmaxime von Politik und Gesamtverwaltung stärkere öffentliche Darstellung familienfreundlicher Angebote Intensivierung der Vernetzung (z.B. Kultur) strategische Planung weiterer Angebote weiterer Ausbau der Bürgerbeteiligung weitere Flexibilisierung der Kinderbetreuung

41 DIEPROJEKTORGANISATION……………………… STADTSPRINGE Schul-, Sport- und Jugendamt Dirk Schröder Amtsleiter Schulstraße Springe/ Deister Fon Fax Mail


Herunterladen ppt "STADTSPRINGE……………………………………………… Region Hannover Mittelpunkt im Städtedreieck Hannover – Hameln - Hildesheim Etwa 30.000 Einwohner davon ca. 3.000 Kinder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen